Intel Core i9-13900K? Engineering Sample von Raptor Lake aufgetaucht

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Das kann nicht stimmen. Es werden doch bereits jetzt über 6000 Mhz unterstützt
Was läuft ist was anderes als and as offiziell unterstützt wird. AlderLake kann garantiert 4800. Klar geht von Hand mehr aber auf eigenes Risiko.

Der Vorgänger 11900K unterstützt offiziell auch nur DDR4 3200, auch wenn inoffiziell von Hand 4000+ kein Problem sind.
 

Quake2008

BIOS-Overclocker(in)
Schade das AMD erst mit Zen 5 das selbe Prinzip "Big/Little" anwendet.
Dadurch hat Intel einen Vorsprung.


Lass das mal den Anwender entscheiden, ob XY einen Vorsprung hat.

Die E-Cores sollen nur kaschieren, ein 12 oder 16 Kerner von Intel wäre mit der Architektur bestimmt nicht einfach umzusetzen, daher kommt das big-little Konzept denen zu Gute. Dies aber als den Heilsbringer darzustellen halte ich für falsch.

Hier und da wird es seine Vorteile haben.

Die 6000 Serie von AMD wird jeden Kern Separat ansteuern können.

Wenn wenig Last anliegt dann können einzelne Kerne komplett still gelegt werden und nur benötigte Kerne dümpeln vor sich hin.

Und wenn man Power braucht dann drehen die auf, das scheint mir sinnvoller, meiner Meinung nach.
 
Zuletzt bearbeitet:

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Die E-Cores sollen nur kaschieren, ein 12 oder 16 Kerner von Intel wäre mit der Architektur bestimmt nicht einfach umzusetzen, daher kommt das big/little Konzept denen zu Gute, es aber als den Heilsbringer darzustellen halte ich für falsch.
Das glaube ich nicht.
Hie rund da wird es seine Vorteile haben.

Die 6000 Serie von AMD wird jeden Kern Separat ansteuern können.

Wenn wenig Last anliegt dann können einzelne Kerne komplett still gelegt werden und nur benötigte Kerne dümpeln vor sich hin.

Und wenn man Power braucht dann drehen die auf, das scheint mir sinnvoller, meiner Meinung nach.
Ist doch bei Big Little genauso. Die P-Cores werden quasi still gelegt und die E-Cores übernehmen dann weniger anspruchsvolle Aufgaben. Das Ganze ist aber dann effizienter.

Vielleicht kommt dann z.B. ein Zen 5 Big/Little Prozessor mit 8+4 oder 8+8 Cores.
8 P-Cores auf aktuellen Level und die E-Cores auf Level von Zen 2 (+) oder so.
Oder ein 16+8 oder 16+16 Big/Little. Ich bin gespannt.

Auf jeden Fall sieht man auch am Stromverbrauch vom Apple M1 wie effizient das Konzept sein kann.
Intel plant Notebook CPUs welche noch stromsparender sein sollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
was mit Intel los? ballern ein Prozessor nach dem anderen raus. war nicht grad die 10er serie neu schon gibt es die 12er und jetzt kommt 13er

Die 10er sind 1,5 Jahre her und das die 11er nur ein Lückenfüller werden, war von Anfang an bekannt. Danach wurde von Intel eigentlich jährlich eine neue Generation versprochen – allerdings mit Comet Lake direkt nach Alder Lake. Dass Raptor Lake dazwischen rutscht legt nahe, dass sie eine 12-Monats-Kadenz nicht halten konnten. Aber wenn daraus nicht direkt 24 Monate geworden sind, bedeutet das umgekehrt auch, dass vor und nach RPL deutlich weniger als 12 Monate liegen werden.


16 E-Cores kann ich mir nicht vorstellen. Die sind doch für Hintergrundlasten zuständig?
12 P-Cores (24T) + 8 E-Cores erscheinen mir vernünftiger.

Als Hintergrundlast kann man alles zählen, was der Anwender nicht direkt sieht, wo also etwas größere Latenzen bei der Bearbeitung akzeptabel sein dürften. Das macht mit Abstand den größten Teil der Arbeiten aus und zumindest für CML war eine 8+16-Konfiguration schon Konsens unter den Gerüchteköchen, lange bevor RPL überhaupt erwähnt wurde. Klar wäre 12+8 leistungsfähiger, bei gleichbleibender Silizium-Fläche und Verbrauch wäre die Alternative zu 8+16 aber nur 10+8 und das dürfte in vielen Szenarien die langsamere Option sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Quake2008

BIOS-Overclocker(in)
Das glaube ich nicht.

Ist doch bei Big Little genauso. Die P-Cores werden quasi still gelegt und die E-Cores übernehmen dann weniger anspruchsvolle Aufgaben. Das Ganze ist aber dann effizienter.

Vielleicht kommt dann z.B. ein Zen 5 Big/Little Prozessor mit 8+4 oder 8+8 Cores.
8 P-Cores auf aktuellen Level und die E-Cores auf Level von Zen 2 (+) oder so.
Oder ein 16+8 oder 16+16 Big/Little. Ich bin gespannt.

Auf jeden Fall sieht man auch am Stromverbrauch vom Apple M1 wie effizient das Konzept sein kann.
Intel plant Notebook CPUs welche noch stromsparender sein sollen.

Apple hat jedoch den Vorteil, dass man alles aus einer Hand hat. OS, Hardware etc.

Die Optimieren das Ganze OS auf dieses Konzept deshalb funktioniert es super.

Was ist der Unterschied zwischen einem 16 Kerner der sich nicht nur runtertaktet sondern die kernzahl an die Last anpasst, und einem 8 Kerner und 8 E Cores bei denen sich bei geringer Last nur die E Cores um die Last kümmern?

Zwei Interessante Konzepte und ich finde es gut das beide Unternehmen was andere ausprobieren.

Für Intel war es wahrscheinlich schneller und günstiger 8 P kerne mit 8 E Cores zu kombinieren, da man die Effizient mit 16 P Cores nicht erreicht hätte. Da kann man von ausgehen und braucht es nicht glauben.

Für AMD war es einfacher die Kerne abzuschalten, da man schon bei den Konsolen viel Erfahrung sammeln konnte mit der Energie Effizienz.

Ich bin da Neutral und will auch kein Konzept bewerten, den wir alle profitieren davon, dass diese Unternehmen ein Rennen um jeden von uns vom Zaun brechen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten