Intel Arc A380 langsamer als AMD RX 6400 ... Das sagen die PCGH-Redakteure dazu

atarivcs

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich hoffe das intel jetzt einfach am Ball bleibt und nicht schnell das Interesse wieder verliert.

Die Karte ist für Einsteiger ganz OK, vor allem wenn intel an den Treibern weitert optimiert. Darauf kann man doch aufbauen.
 

Thomas5010

Freizeitschrauber(in)
Eine Leistung zwischen 6500xt und einer RTX 3050 in synthetischen Benchmarks. Das ist voll ok!

Die Treiberprobleme können hingegen nur besser werden, und das wird sicherlich mehr oder weniger passieren. Sonst würde sich Intel selbst schwächen. Also, wird daran gearbeitet.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Wenn es keine Grafikfehler gibt, kann man die Karte doch verwenden.
Ich weiß nicht, warum viele "unbrauchbar", "zu langsam" und "nicht zum Spielen" schreien.

Sehr viele PCs laufen eben in der x040/050er Klasse (GTX 750/1050/1650) und die benutzer sind zufrieden damit.

Daß mal ein PC mit x070/080/090er Karte auf den Werkstattisch kam bei mir, war äußerst selten (2 ... 4 mal in 5 Jahren).

Für den ONU, der auch mal mit dem Flugsimulator durch die Gegend düsen will, reicht das doch.
Es muß ja nicht der neueste Flugsimulator und 200 Bilder/s sein.
Das schafft der 60Hz-Monitor doch gar nicht.

Die Verrückten hier sollte man dabei ausblenden.

Und wenn Intel ein bißchen in Richtung 100.- EUR geht, ist das doch brauchbar.
Mal sehen, wo sich die Preise hier einpendeln zu Weihnachten.

"Wenn man den Preis halbiert, ist das doch brauchbar" funktioniert als Fazit für viele schlechte Produkte. :-)
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Eine Leistung zwischen 6500xt und einer RTX 3050 in synthetischen Benchmarks. Das ist voll ok!
Genau! Den wir alle spielen ja synthetische Benchmarks. :ugly: Die Karte wird aktuell von einer 6400 geschlagen. Da helfen vermeintliche "Erfolge" in einem synthetischen Benchmark auch nichts. Naja wohl doch. Du bist ja scheinbar sehr angetan von der Leistung und wirst sicherlich die GPU aus deiner Sig dafür austauschen.:what:

Also, wird daran gearbeitet.
"Tut uns leid! Ihr Fahrzeug sollte eigentlich eine max. Geschwindigkeit iHv 210 km/h und einen Durchschnittsverbrauch von 5l/100km haben. Wir wissen es ist nicht so schnell und verbraucht mehr. Aber versprochen! Wir arbeiten an der Software für die Motorsteuerung! Pfadfinder Ehrenwort!"

Mit viel Glück kriegt Intel einen Teil ihrer Probleme zum Start der RTX4000 bzw. RX7000 Karten gebacken. Was kaum etwas nützt. Da sie sich dann mit einer noch performanteren Generation messen lassen müssen. In Anbetracht dessen kann man eher davon ausgehen, dass Intel mit Hochdruck am Nachfolger arbeitet und ARC schon intern quasi "abgeschrieben" hat.
 

Pleasedontkillme

Software-Overclocker(in)
Intel verkauft am meisten Grafikkarten auf diesem Planeten, dennoch oft versprochen wurde eine dedizierte Variante, die gibt es jetzt tatsächlich real!

Also eigentlich ein Kinderspiel für solch einen Riesen. Mit desen Resourcen an Finanzen, Manpower (auch von AMD), Fabriken und super Conection. Und trotzdem war ich sicher, dass sie es wieder total vergeigen würden wie auch schon für vorherige Pläne.

So bin ich nicht entäuscht sondern gar überascht über die Existens dieses Produktes.
Pravo Intel, doch nicht eine komplette Pfeife.
 

Darknesss

Komplett-PC-Aufrüster(in)
"Wenn man den Preis halbiert, ist das doch brauchbar" funktioniert als Fazit für viele schlechte Produkte. :-)
Die GT730 als LowEnd Lösung könnte mal einen Nachfolger mit mehreren aktuellen Displayanschlüssen brauchen. Halber Preis könnte hier mit 4 Displayanschlüssen und Hardware En-/Decoding tatsählich ein guter Deal für Non-Gamer sein.
 

sandworm

Software-Overclocker(in)
Die GT730 als LowEnd Lösung könnte mal einen Nachfolger mit mehreren aktuellen Displayanschlüssen brauchen. Halber Preis könnte hier mit 4 Displayanschlüssen und Hardware En-/Decoding tatsählich ein guter Deal für Non-Gamer sein.
Sicher könnte Intel die Karte auch für 80€ verkaufen (vielmehr hat sie ja auch nicht wert)
allerdings müsste Intel so wohl für jede verkaufte Karte, um die 80€ aus eigener Tasche bezuschussen.
Was es schlussendlich zu einem negativen Spiel für Intel machen würde.

Nur mal so als Vergleich eine RX6400 / RX6500XT dürfte abseits vom Board wohl für lediglich etwas mehr als die Hälfte zu produzieren sein.
Im gleichen Prozess (TSMC 6nm)
RX6400 / RX6500XT: 107mm2 und 4GB GDDR6
Arc A380: 157mm2 und 6GB GDDR6
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
"Wenn man den Preis halbiert, ist das doch brauchbar" funktioniert als Fazit für viele schlechte Produkte. :-)
Immer diese Meckerrei.
Jedes Ding hat seinen Preis.
Und wenn der stimmt, verkauft es sich auch.

Es gibt auch Leute, die sich eine 1.000 EUR-Grafikkarte nicht leisten können.
Über ein paar Fehler sieht man dann hinweg, wie Bein im Stein oder so.

Im übernächsten Aldi-PC wäre das doch der Hammer:
"Superschnelle Grafik vom Marktführer" für den Erazer X17.
 

Mephisto_xD

BIOS-Overclocker(in)

:huh:

Also generell ist deine Aussage jedenfalls nicht zutreffend :ka:
Ich habe zugegebenerweise nur auf die aktuelle Generation geguckt, weil ich nicht damit gerechnet habe, dass eine Low-End Kepler Karte mehr Anschlüsse hat als ihre modernen Äquivalente :ugly:

Ich korrigiere mich daher auf folgende Aussage: Eine Karte mit vier modernen Anschlüssen.

In gewissen Fällen, richtig.

Aber der letzte Satz las sich halt irgendwie pauschal.
:ka:
Mag pauschal erscheinen, ist aber für mich tatsächlich (semi) relevant. Wir haben an jedem Kontrollrechner üblicherweise 6 Monitore in einem 3x2 Grid. Die müssen nicht viel können, da hauptsächlich Graphen, Zahlen, Kamerafeeds und Bedienoberflächen angezeigt werden, aber man muss halt alle gleichzeitig ansteuern können. Eine USB-Grafikkarte reicht z.B. nicht, das haben wir schon probiert.

Wenn die Rechner ausgetauscht werden könnte man auf ein System wechseln, bei denen zwei Monitore von der iGPU, und die restlichen vier von einer Arc GPU angesteuert werden (vorrausgesetzt man kann die beiden gleichzeitig verwenden).

Warum keine Quadro? Weil die Rechner unter Linux laufen, und der **** (kommerzielle) nVidia Treiber nach jedem zweiten größeren Update das System zerschießt...

Ok, jetzt wo ich es durchlese sind die Anforderungen vermutlich wirklich etwas speziell. Aber wie gesagt, ich habe sie mir nicht einfach ausgedacht, versprochen :ugly:
 

Darknesss

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Sicher könnte Intel die Karte auch für 80€ verkaufen (vielmehr hat sie ja auch nicht wert)
allerdings müsste Intel so wohl für jede verkaufte Karte, um die 80€ aus eigener Tasche bezuschussen.
Was es schlussendlich zu einem negativen Spiel für Intel machen würde.
Ist halt die Frage, wieviel Gewinn derzeit bei einem Endkundenpreis von umgerechnet ~150€ noch übrig bleibt.
Mal ganz abgesehen davon, dass es sich Intel eig leisten können sollte, die Hardware (zeitlich begrenzt) über den Preis in den Markt zu drücken.

Und halber Preis ist auch etwas übertrieben ausgedrückt.
Eine uralte GT730 mit 2 GB GDDR5 kostet mit 4 digitalen Ausgängen derzeit auch fast 90€.
Die T400 2GB (3x miniDP) kostet auch >80€.
Und die T600 (4x miniDP) ist mit ~150€ preislich auch nicht besser.
Das sind >100€ schon noch drin, da es in dem Bereich einfach keine vergleichbare aktuelle Hardware mit den Anschlüssen gibt.

Ob es genügend potentielle Kunden gibt, die das Teil auch für >100€ kaufen würden ist natürlich wieder eine ganz andere Frage. Die meisten Nutzer (mich inkludiert), die wirklich so viele Anschlüsse brauchen/wollen haben doch schon eine ältere/neuere Gaming/Workstation GPU die ausreicht.
Da wär sowas eher Plan B oder gar Plan C und sollte quasi nichts kosten, da das Teil im besten Falle schlichtweg im Regal verstaubt.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Die GT730 als LowEnd Lösung könnte mal einen Nachfolger mit mehreren aktuellen Displayanschlüssen brauchen. Halber Preis könnte hier mit 4 Displayanschlüssen und Hardware En-/Decoding tatsählich ein guter Deal für Non-Gamer sein.

"könnte ... wenn". Aktuell wird sie in China wohl zum Preis einer 6500XT verkauft. Und die ist sicherlich interessant für Low-End-Käufer aber eben viel zu teuer. Wie schon in der Meinung der Woche selbst gesagt: Zu dem Preis, der aktuell im Raum steht, kann man sich eine gebrauchte GTX 1070 oder RX590 kaufen und wir reden hier von Karten, denen jede 1060 oder 570 die Butter vom Brot ziehen.

Klar braucht man zum Beispiel für Office nicht mehr Leistung, aber es gibt auch Mainbords die drei Displays via Onboard-Grafik versorgen. Also wieso überhaupt eine Grafikkarte für "ausreichend für Office" kaufen? Zu mal zu einem Preis auf Augenhöhe mit Office-CPU + Office-Mainboard. Diese Investition lohnt sich erst, wenn das gebotene "ausreichend für Spiele" ist und zwar im Falle eines Neukaufs für die der nächsten 2-3 Jahre.
 
Oben Unten