• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[How To] Duo-LED-Leisten selbstgemacht

exa

Volt-Modder(in)
Hallo Leute,

ich wollte euch einfach mal näher bringen, wie man eine Gehäusebeleuchtung selbst machen kann, weil man entweder Lust zum basteln hat, Geld sparen will, oder - wie ich - mehrere Farben in einer Leiste braucht und nicht gleich zu teuren Vollfarb-LED-Leisten greifen will, die noch dazu nen teuren Controller brauchen...

das ganze ist in 2 Teile gegliedert:

1. der mechanische Teil

Um eine LED-Leiste selbst zu machen, muss man natürlich nicht nur löten, sondern auch ersta mal die Leiste an sich basteln. Dazu braucht ihr nicht viel:

- 1m Aluwinkelprofil, 10x10mm... das wars:ugly:

Da Alu so weich ist, habe ich das ganze zwischen einer Holzlatte und einen Katon gespannt; Auf die Aluleiste zeichnet ihr nun die gewünschte Länge, einen Mittelstreifen, und die Abstände der LEDs an:
attachment.php


danach wird das ganze mit einem Körner gekörnt...
attachment.php


und schließlich passend abgesägt:
attachment.php


Nun habt ihr leider Sägekanten, die nicht nur unschön aussehen, sondern auch eine Verletzungsgefahr für euch und die Kabel im PC darstellen:
attachment.php


also erstmal mit einer feinen Feile ran an die Arbeit:
attachment.php

attachment.php


danach fangen wir mit dem maschinellen an, und da gilt an aller erster Stelle: SICHERHEIT GEHT VOR!!! Also Schutzbrille! Denn die Späne die ihr oben links neben der Brille seht sind messerscharf und können im wahrsten Sinne des Wortes böse ins Auge gehen, was nicht gerade angenehm sein dürfte...
attachment.php


nun spannt ihr das ganze wieder fest und bohrt mit einem 5mm Bohrer (da man meist 4,8 oder 5mm LEDs verwendet) die angekörnten Löcher; die richtige Umdrehungszahl für so weiches Metall wie alu ist ca 1500 Umdrehungen pro Minute
attachment.php


wenn ihr damit fertig seid, habt ihr das Problem das auf der anderen Seite scharfe Grate entstanden sind:
attachment.php


Und da kein Senker auf die Löcher passt, weil da zu wenig Platz ist, muss man eben zu einem 6mm Bochrer greifen um das ganze anzusenken, und so die Grate zu entfernen:
attachment.php


das Energebnis:
attachment.php
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
2. der elektronische Teil

Nun habt ihr eure Aluleiste passend vorbereitet, dann wollen wir mal zum elektronischen Teil kommen:

hier seht ihr das was ihr braucht (hab Abisolierzange und Lötzinn vergessen, sieht man später)

- eure Aluleiste
- Lineal
- Sekundenkleber
- LEDs und passende Vorwiderstände
- Schrumpfschlauch
- Litze, ich habe Farblich getrennte für Plus und Minus, is einfach
übersichtlicher
- Seitenschneider
- Flachzange
- Abisolierzange
- Lötkolben
- Lötzinn
attachment.php


Bevor wir richtig loslegen, beschäftigen wir uns nochmal mit der Schaltung. Zuerst einmal LEDs: LEDs sind Dioden, dh sie lassen Strom nur in einer Richtung durch, in der anderen blockieren sie ihn. LEDs haben nun die besondere eigenschaft, das sie dabei auch noch Licht abgeben, daher auch ihr Name: Light emmitting Diode, oder auch Leuchtdiode.
Halbleiter haben wie jedes andere Bauteil Kenndaten.

Doch zuerst betrachten wir uns so eine LED mal:
93683d1239360991-how-duo-led-leisten-selbstgemacht-dsc03300.jpg


Wir sehen, das die Diode zwei verschieden lange Beinchen hat, wobei das kurze die Kathode ist, und das lange die Anode, die den p-dotierten Teil kennzeichnet. Daraus folgt der Merksatz: p (dotiert) an Plus bringt (Strom)Fluss.

wer herausfinden will was p dotiert heißt, sollte sich genauer mit Dioden beschäftigen:http://de.wikipedia.org/wiki/Diode

Die Diode schaltet ab einer gewissen Voltzahl durch, bei Leuchtdioden gibt es zusätzlich ein Spannungsintervall, in dem sie nahe an der Nennleuchtleistung liegt; diese hängt von dem Werkstoff der Diode ab, der auch die Farbe des emmittierten Lichts bestimmt. Bei meinen blauen LEDs zb ist das 2,9-4 Volt. Man kann Dioden also nicht einfach an 12 Volt hängen, denn sonst gehen sie kaputt, was aber nicht heißt das sie durchbrennen, und so einen unendlichen Widerstand darstellen (Stromkreis unterbrochen), sondern sie schlagen durch, was bedeutet sie werden zum Kurzschluss. Das ist das besondere an der Diode, das man beachten muss (dazu gleich mehr)

Ergo brauchen wir einen Vorwiderstand, der uns von den im PC üblichen 12 Volt 8 Volt wegnimmt, damit 4 Volt für unsere LED bleiben. Nun ist die Frage, welchen brauchen wir? Da kommt das 2. wichtige Kriterium ins Spiel: der typische Flussstrom einer Diode; dieser liegt meist bei 20-25 Milliampere.

Das grundlegendste Gesetz der Elekrotechnik lautet: Spannung = Strom x Widerstand.

Wir können diese Formel einfach umstellen, sodass wir den Widerstand herausbekommen: Widerstand = Spannung / Strom

Nun können wir den passenden Widerstand für unsere LED berechnen, wobei wir beachten müssen, das wir nur 8 Volt loswerden wollen, und nicht 12 Volt!
Also: 8 Volt / 0.025 Ampere = 320 Ohm... Voilà, unser Vorwiderstand

Betrachten wir nun die benötigte Schaltung, um mehrere LEDs zu betreiben:
attachment.php


wie wir sehen, werden alle LEDs mit einem Vorwiderstand versehen, und das ganze wir parallel geschaltet.
Einige werden sich jetz sagen: völlig unnötig, warum nicht in Reihe, ohne Widerstand, ginge doch auch, denn 3 LEDs mit 4 Volt in Reihe ergeben 12Volt! Das ist richtig, allerdings muss man überlegen, was passiert, wenn eine LED kaputt geht (siehe oben): die anderen beiden LEDs, die nun an 12 Volt hängen, halten aber nur 8 Volt aus, dh sie gehen auch kaputt, und man hat einen satten Kurzschluss im PC.

Zudem ist diese Reihenschaltung ohne Vorwiderstand sowieso zum scheitern verurteilt, die entscheidende Größe der Stromfluss ist, der begrenzt werden muss, sonst gehen LEDs sofort kaputt (also selbst wenn man eine LED mit den angegebenen 2,9-4Volt betreibt, denn es ist kein Widerstand zur Strombegrenzung da...)

Wieder andere werden sagen: ok, parallel ist nun klar, aber warum vor jede LED ein Widerstand, einer für alle würde doch auch gehen! Auch vollkommen richtig, aber zum einen braucht man dafür einen Hochlastwiederstand, denn normale halten nur 0,25 Watt aus, und zum anderen betrachten wir mal wieder was passiert, wenn eine LED kaputt geht: Dort fällt keine Spannung mehr ab, und der Widerstand muss die vollen 12 Volt ertragen, und raucht irgendwann ab => alles dunkel, und man weiß nicht, welche LED nun kaputt ist

LEDs bekommt man übrigens in allen erdenklichen Formen und Farben sowie Helligkeiten auf ebay...
Viele Shops verkaufen sie auch gleich mit passenden Vorwiderständen und Schrumpfschlauch!


Um nun bequem die LEDs verkleben zu können, und nicht ständig festhalten zu müssen, habe ich die Aluleiste mit Tesa an der Tischkante befestigt:
attachment.php


Nun habe ich die LEDs am Rand mit Sekundenkleber versehen...
attachment.php


und einfach kopfüber in die Löcher gesteckt; dann einfach ne halbe Stunde trocknen lassen. Dabei solltet ihr darauf achten, das ihr die langen Beinchen auf einer Seite habt, und die kurzen auf der anderen Seite:
attachment.php


Wenn das passiert ist, könnt ihr die kurzen Beinchen der LEDs (kurz = Kathode; also Minuspol) umbiegen in eine Richtung...
attachment.php


passend kürzen (ca bis zum "Knubbel")...
attachment.php


und anschließend Lötzeug bereitlegen. Also Lötkolben rein in die Steckdose; dieser sollte 25 Watt nicht überschreiten, da sonst die Bauteile zu heiß werden. Was zum Unterlegen ist auch wichtig, sonst versaut ihr euch evtl den Tisch, und ihr braucht natürlich Lötzinn. Beim löten solltet ihr euch bewusst machen, das der Metallteil des Kolbens über 200°C heiß wird, und die beim Löten enstehenden Dämpfe gesundheitsschädlich sind, also am besten nicht den Kopf über die Lötstelle halten, und das Zimmer belüften!:
attachment.php


Beim Löten immer erst die Bauteile heiß werden lassen (also ca 2 Sekunden dranhalten, an BEIDE Bauteile), und das Lötzinn an den Bauteilen, und nicht am Lötkolben schmelzen!
attachment.php


Dann könnt ihr die Widerstände schonmal auf einer Seite auf ca 4mm kürzen...
attachment.php


genauso wie Die Pluspole der LEDs, die ihr noch verzinnt, um es beim löten einfacher zu haben:
attachment.php


schließlich die Widerstände anlöten:
attachment.php


Jetz wirds fummlig; messt euch Litze in passenden Abständen zu den Leds ab (bei mir 3cm, da ich jede 2. verlöten muss, da ich abwechselnd eine blaue und eine orangene habe, und nicht beide Farben gleichzeitig leuchten sollen), gebt noch 1cm hinzu und schneidet euch auch passende Zuleitungen.
attachment.php


dann benutzt die Abisolierzange, um an beiden Seiten der Litzestücke jeweils ca 5mm abzuisolieren. Nehmt diese dann über kreuz...
attachment.php


verdrillt sie...
attachment.php


und verzinnt sie:
93029d1239216991-how-duo-led-leisten-selbstgemacht-dsc03289.jpg


Das Ergebnis sollte so aussehen:
93038d1239217662-how-duo-led-leisten-selbstgemacht-dsc03286.jpg


Der Sinn des ganzen ist, das man eine Leitung mit Kontaktstellen hat, und nun einfach nur noch mit den Wiederständen verlötet werden muss, andernfalls hätte man 3 sachen zum verlöten gehabt, und zeigt mir mal den Menschen, der 4 Sachen Halten kann, und das zitterfrei;)

Verlötet dann NUR die erste LED mit dieser Leitung, und biegt die verzinnten Teile zum Kabel, dann könnt ihr Schrumpfschlauch drüberziehen, und damit ist das ganze isoliert:
93030d1239216991-how-duo-led-leisten-selbstgemacht-dsc03292.jpg


Das habe ich dann auch mit der ersten blauen LED gemacht, und dann kommt der richtig fummlige Teil, denn ab jetz muss man, um den Schrumpfschlauch noch drüberzubekommen, das ganze erst biegen, und dann verlöten:
93031d1239216991-how-duo-led-leisten-selbstgemacht-dsc03293.jpg


Dann schiebt ihr wieder Schrumpfschlauch drüber, und dann wieder umbiegen und löten... das macht ihr solange, bis alles Verlötet ist:
93032d1239216991-how-duo-led-leisten-selbstgemacht-dsc03294.jpg


Dann seid ihr auch "schon" fertig, denn bei den engen Platzverhältnissen ist es manchmal nervenaufreibend zu löten...
Nun könnt ihr das ganze testen, was ihr am besten mit solch einem Steckernetzteil tut, dieses erhaltet ihr günstig zb bei pollin, reichelt, oder conrad:
93685d1239360991-how-duo-led-leisten-selbstgemacht-dsc03301.jpg


Das Ergebnis in orange:
93033d1239216991-how-duo-led-leisten-selbstgemacht-dsc03297.jpg


und blau:
93034d1239216991-how-duo-led-leisten-selbstgemacht-dsc03298.jpg


Ich hoffe es hat Spass gemacht, und geholfen.
Jegliche Fragen, Verbesserungsvorschläge, oder einfach Kommentare sind natürlich herzlich willkommen!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Beamer

Komplett-PC-Käufer(in)
Finde ich auch Top
und so viel arbeit ist es auch garnicht kann man leicht selber machen...

mfg
Beamer
 
G

gdfan

Guest
Schön gemacht, super geschrieben und die Bilder sind auch klasse:daumen:
Wenn ich wieder Zeit habe werde ich das auch mal machen und meine Ergebnisse hier posten:)
Insgesammt ein klasse HowTo
 

king_hoe

Komplett-PC-Aufrüster(in)
hi. schönes how-to. könntest du vielleicht noch ergänzen, wie ich das ganze dann noch am besten unter strom setze, bzw womit? wäre top.
 

nichtraucher91

BIOS-Overclocker(in)
Sehr schönes How-To!
Ich finde es auch gut, dass du erklärst warum du vor jede LED einen Widerstand setzt.

lg
Nichtraucher91
 

Fabian

Software-Overclocker(in)
Sehr schön,auf sowas habe ich gewartet:daumen:

Werde mir die Tage mal Led´s besorgen,allergings werden bei mir einige mehr verbaut.

Kann man der bequemlichkeite nicht einfach Isolierband nehmen,oder hat dies Nachteile?

Nochmal danke für das schöne HowTo:)
 
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
du kannst natürlich auch isoband nehmen, wollte ich aus Platz und Fummelgründen nicht machen
 

JOJO

Freizeitschrauber(in)
Fast alles richtig beschrieben, dafür :daumen::daumen::daumen::daumen:

Zu bedenken ist, das in einer Reihenschaltung die Belastung aufgrund des höheren Widerstandes der Gesamtschaltung die Spannungsquelle höher belastetet wird. Bei einer Parallelschaltung ist hingegen der Gesamtwiderstand der Schaltung kleiner, als der kleinste Einzelwiderstand!

Auch stimmt leider die Beschreibung der Reihenschaltung nicht, denn wenn ein Verbraucher abraucht, so fließt in der gesamten Schaltung kein Strom mehr!

Ebenso sollte klar gestellt werden, wie die LED angeschlossen werden! Kathode - Anode!

Was die 5 Daumen jedoch verhindert hat, ist die fatale Sache, das keine Sicherung im Kreis vorhanden ist. Entsteht bei unsachgemäßem Anschluß ein Kurzschluß kann es zu einem Ableben des Netzteils oder gar zu einem Brand kommen. Die Ausgänge des Netzteils sind überaus hochstromfähig!
Zum testen vor Anschluß der Schaltung an das PC Netzteil, sollte ein Accu- u/o Batt. Pack verwendet werden!

Also besser den Euro in einen Sicherungshalter nebst Feinsicherung investieren.

Und was Isolierband angeht. Der Verlöter benutzt Schrupfschlauch, allein dieser Einsatz und der Hinweis verdient schon :daumen::daumen::daumen::daumen::daumen:

Als Versorgungsspannung können alle positiven Spannungen des Netzteils benutzt werden. Wer es noch besser machen möchte als oben beschrieben, der setzt einen Spannungsregler (5V/ 1A), Sicherung, Platine und Flachbandkabel ein. So kann man dann sukzessive seine LED Beleuchtung ausbauen.

Ansonsten wirklich top, etwas was hier wirklich fehlt!
 

MasT3rH

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Sieht sehr gut aus, ich glaube, das bau ich mir jetzt auch!
Schönes How-To :daumen:

Kommt genau richtig, will mir demnächst soetwas in der art bauen. :)

Wenn du dir das baust, hoffe ich doch, dass du das ganze schön mit Bildern dokumentierst, habe mir so etwas in der Art auch vorgestellt, jedoch keine guten Ideen gehabt...
Mfg
 
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
Fast alles richtig beschrieben, dafür :daumen::daumen::daumen::daumen:

Zu bedenken ist, das in einer Reihenschaltung die Belastung aufgrund des höheren Widerstandes der Gesamtschaltung die Spannungsquelle höher belastetet wird. Bei einer Parallelschaltung ist hingegen der Gesamtwiderstand der Schaltung kleiner, als der kleinste Einzelwiderstand!

Auch stimmt leider die Beschreibung der Reihenschaltung nicht, denn wenn ein Verbraucher abraucht, so fließt in der gesamten Schaltung kein Strom mehr!

dann hast du nicht richtig aufgepasst, eine LED die kaputt geht verursacht keine Unterbrechung, sondern einen Kurzschluss; Ich bezog mich dabei an eine Reihenschaltun von LEDs direkt an der Spannungsquelle

Ebenso sollte klar gestellt werden, wie die LED angeschlossen werden! Kathode - Anode!

Da hast du Recht, das sollte ich noch besser darstellen

Was die 5 Daumen jedoch verhindert hat, ist die fatale Sache, das keine Sicherung im Kreis vorhanden ist. Entsteht bei unsachgemäßem Anschluß ein Kurzschluß kann es zu einem Ableben des Netzteils oder gar zu einem Brand kommen. Die Ausgänge des Netzteils sind überaus hochstromfähig!
Zum testen vor Anschluß der Schaltung an das PC Netzteil, sollte ein Accu- u/o Batt. Pack verwendet werden!

Hast du auch Recht, zum testen habe ich stets mein Steckernetzteil benutzt mit 1A, nicht mit dem PC Netzteil, wo unter Umständen 30A und mehr da sind! Wird noch ergänzt

Also besser den Euro in einen Sicherungshalter nebst Feinsicherung investieren.
Kann man natürlich machen, da bin ich ehrlich gesagt nicht druaf gekommen, weil ich weiß was ich tue^^

Und was Isolierband angeht. Der Verlöter benutzt Schrupfschlauch, allein dieser Einsatz und der Hinweis verdient schon :daumen::daumen::daumen::daumen::daumen:

Als Versorgungsspannung können alle positiven Spannungen des Netzteils benutzt werden. Wer es noch besser machen möchte als oben beschrieben, der setzt einen Spannungsregler (5V/ 1A), Sicherung, Platine und Flachbandkabel ein. So kann man dann sukzessive seine LED Beleuchtung ausbauen.

Das ist wie ich finde Vorbildlich, aber doch etwas aufwändig und teurer...

Ansonsten wirklich top, etwas was hier wirklich fehlt!

THX!
 

rebel4life

BIOS-Overclocker(in)
Ich möchte noch etwas bezüglich des Lötkolbens anmerken:

Es wird häufig die Leistung mit der Temperatur verwechselt, es ist nicht schlecht wenn man einen Lötkolben mit z.B. 50W hat, da geht kein Bauteil zu schnell kaputt, sofern der Lötkolben ordentlich geregelt wird, was bei Einsteigermodellen oder Dachrinnenlötkolben (>120W) nicht der Fall ist und man so Temperaturen über 360°C erreicht, was wirklich nicht gut ist, aber z.B. mit der Weller WSP80 (80W) lassen sich solche Lötstellen besser machen als wie mit dem von dir verwendeten Lötkolben, denn der WS80 regelt sehr schnell nach und man hat dadurch ziemlich schnell die Lötstelle auf der richtigen Temperatur, damit sich eine gute Diffusionsschicht bilden kann.


Um Strom zu sparen könntest du auch 2-3 LEDs in Reihe schalten, dadurch müsstest du nicht so viel am Vorwiderstand verheizen. Wenn eine kaputt geht tauscht man die ja eh aus, deswegen sollte es nicht so tragisch sein.

Die Sicherung sollte auf jeden Fall eingbaut werden, hier kann man sich entweder einen Feinsicherungshalter fertig mit Kabel kaufen oder einfach die Leds direkt hinten auf eine Platine löten, dadurch spart man sich die Schrumschläuche.


Aber insgesamt für unerfahrene Anwender eine gute Anleitung!
 
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
hm nun ich habe schon einiges an leds verbaut, und nie eine sicherung verwendet, besser ists natürlich...

ein regelbarer Lötkolben ist natürlich schön, hab leider keinen
 

Lassreden

PC-Selbstbauer(in)
ich hab 2 fragen

wie bist du auf die Widerstände gekommen?
2 wie groß sind die einzelne wieder stände und wie viele hast du reingelötet?
 
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
deine erste frage ist im how to mit einem rechenbsp erklärt

die 2te eig auch, für JEDE led ein vorwiderstand, ich habe leider nur 470er da gehabt...
 

Lassreden

PC-Selbstbauer(in)
deine erste frage ist im how to mit einem rechenbsp erklärt

die 2te eig auch, für JEDE led ein vorwiderstand, ich habe leider nur 470er da gehabt...


aso du hast via Ohmisches Gesetzt denn vorwiederstand ausgerechnet denn du bei der LED nutzen kannst. Oke echt stark :daumen::daumen:

ich glaub ich bau mir auch sowas.....
 

Demcy

PCGH-Community-Veteran(in)
die 2te eig auch, für JEDE led ein vorwiderstand, ich habe leider nur 470er da gehabt...

Eig stimmt dass nicht ... ich habe nur EINEN vorwiderstand . Und den in reihe zu den parallelgeschalteten leds . ist der selbe effekt aber extrem viel weniger fummel arbeit . Ist schön erklärt und bebildert aber das jede led einen widerstand bekommt ist nicht nötig und hält auf :daumen:

attachment.php
 
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
Eig stimmt dass nicht ... ich habe nur EINEN vorwiderstand . Und den in reihe zu den parallelgeschalteten leds . ist der selbe effekt aber extrem viel weniger fummel arbeit . Ist schön erklärt und bebildert aber das jede led einen widerstand bekommt ist nicht nötig und hält auf :daumen:

attachment.php


da kann man unterschiedlicher Meinung sein, ich geh auf Nummer sicher, da ich es lieber habe wenn nur ein Bauteil im arsch ist, auch nur das nicht mehr geht

natürlich KANN man deine Version nutzen, nur is dann eben gleich alles dunkel wenn mal was kaputt geht

ist auch ausführlich oben erläutert...
 

Demcy

PCGH-Community-Veteran(in)
Stimmt nicht ! Das ist ja keine reihenschaltung ...

Es gehen allle anderen weiter wenn eine kaputt ist !
Wenn der Vorwiderstand kaputt ist geht nix mehr stimmt aber dann weiss ich woran es liegt :-) und muss nur den widerstand tauschen ...

Deine Erläuterung bezieht sich auf eine reihenschaltung ... Davon mal ab kann man LEDS nicht in reihe schlten !
 
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
das ist schon klar, nur wird dein widerstand jetzt mehr belastet, und geht je nach dem gleich mit über den jordan...

dann is alles dunkel

leds kann man schon in reihe schalten, nur ist das absolut keine gute idee^^
 

Demcy

PCGH-Community-Veteran(in)
?? dann erkläre mir mal wie du das machen willst :-) ich bin sehr gespannt ...
Denn nimmste z.B 6 LED an 12 V passiert nicht ...gar nichts... denn die erste ist sofort kaputt ! somit gehen die anderen auch nicht !
machste nen vorwiderstand dran geht auch nichts da dann die spannung an der ersten led abfällt und so mit ist es auch wieder dunkel ...
ekläre mir echt mal wie das gehen soll ...


Mein Widerstand wird nur minimal belastet als deine ... wenn man ein kauft der den passenden strom aushält geht der ewig und drei tage :-)
Das der über den jordan geht ist totaler quatsch er bekommt exakt die selbe spannung ab wie deine ( ohmsches gesetz)
einzig der strom der durch fließt wird höher aber das ist maginal :-)

davon mal ganz ab ist deine arbeit echt klasse :-) muss man neidlos anerkennen !!!
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
?? dann erkläre mir mal wie du das machen willst :-) ich bin sehr gespannt ...
Denn nimmste z.B 6 LED an 12 V passiert nicht ...gar nichts... denn die erste ist sofort kaputt ! somit gehen die anderen auch nicht !
machste nen vorwiderstand dran geht auch nichts da dann die spannung an der ersten led abfällt und so mit ist es auch wieder dunkel ...
ekläre mir echt mal wie das gehen soll ...

das meinte ich mit absolut keine gute idee^^

du kannst allerdings auch bei zb 3.5 Volt LEDs 3LEDs mit einem Vorwiderstand in Reihe schalten... dann bleiben zwar nur 1,5 Volt die der Widerstand abkriegt, aber es geht...

Mein Widerstand wird nur minimal belastet als deine ... wenn man ein kauft der den passenden strom aushält geht der ewig und drei tage :-)
Das der über den jordan geht ist totaler quatsch er bekommt exakt die selbe spannung ab wie deine ( ohmsches gesetz)
einzig der strom der durch fließt wird höher aber das ist maginal :-)

wie gesagt, ich geh halt lieber auf Nummer sicher

Standard Widerstände halten ja auch nur 1/4 Watt aus...
wenn du jetzt wie ich LEDs im Komplettpaket kaufst (mit passendem Vorwiderstand und Schrumpfschlauch) dann kann ich das nicht so einfach machen, hängt dann auch noch stark von der Anzahl der LEDs ab, welchen man überhaupt nehmen kann...

es ist halt so, das man nach obiger anleitung nicht als anfänger zb vergisst, das ein widerstand eben auch ein P-tot hat, halt einfach idiotensicher

davon mal ganz ab ist deine arbeit echt klasse :-) muss man neidlos anerkennen !!!

THX
 

Demcy

PCGH-Community-Veteran(in)
Standard Widerstände halten ja auch nur 1/4 Watt aus...
wenn du jetzt wie ich LEDs im Komplettpaket kaufst (mit passendem Vorwiderstand und Schrumpfschlauch) dann kann ich das nicht so einfach machen, hängt dann auch noch stark von der Anzahl der LEDs ab, welchen man überhaupt nehmen kann...

es ist halt so, das man nach obiger anleitung nicht als anfänger zb vergisst, das ein widerstand eben auch ein P-tot hat, halt einfach idiotensicher

Evtl. hättest du das in deinem HowTo sofort schreiben sollen:-)
und für die anderen die nicht alles in diese diskusion verstehen : Ptot = Leistung bei der ein widerstand kaputt geht ...

Richtig ist das deine anleitung idiotensicher ist ! aber bei mir ging es ja um den aufwand und der ist nunmal geringer :-)
Ich kaufe meine leds auch nie in nem "fertigpaket" sondern einzeln + speziefischen widerstand (E reihe und belastbarkeit )
Und dank des ohmschen gesetz ist das auch fix ausgerechnet ... evtl können wir das how to in der beziehung noch mal "updaten" ? den es gibt auch faule bastler :-)

Bei einer Parallel Schaltung ändert sich nur der Strom (Amper)

Bei einer Reihe die Spannung (Volt)

keiner hat was anderes behauptet :-)
 
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
klar, kann auch noch eine "profi" bemerkung dabei setzen...

der lötaufwand is sicher geringer, der verständnis aufwand jedoch nicht^^

ich bleibe gern generell bei meinem idiotensicher, denn bauteile altern ja auch (sicher, eher ein psychologischer effekt; bin halt perfektionist), der aufwand ist es mir wert, auch wenn ich das wissen um andere lösungen habe...
 

Demcy

PCGH-Community-Veteran(in)
mal ne andere frage ...

Wie hast du die dingereig alles verschaltet ( ein/aus ) über normale kippschlter ? taster? oder direkt an die spannung vom rechner ?
 
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
also die blider sind durch anhalten ans steckernetzteil entstanden, ich werde diese aber über einen kippschalter schalten, muss mir noch schalter kaufen gehen^^

das ganze wir dann über 3 polige schalter laufen ein-aus-ein, damit ich auch 2 farben mit einem schalter bedienen kann; das schließt natürlich auch eine doppelbeleuchtung aus

das wüsste ich auch gern und vorallem wie er das gemacht das die Blinken

wie jetz blinken, da blinkt nix, das is dauerbetrieb^^
 

Lassreden

PC-Selbstbauer(in)
also die blider sind durch anhalten ans steckernetzteil entstanden, ich werde diese aber über einen kippschalter schalten, muss mir noch schalter kaufen gehen^^

das ganze wir dann über 3 polige schalter laufen ein-aus-ein, damit ich auch 2 farben mit einem schalter bedienen kann; das schließt natürlich auch eine doppelbeleuchtung aus



wie jetz blinken, da blinkt nix, das is dauerbetrieb^^

ich meinte wie die Roten mit den Blauen LED wechseln, Oder sind das 2 verschiedene?
 
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
also das sind zwar Duo Led Leisten, auf welcher 2 verschiedene Sorten LEDs verbaut sind, aber schau mal auf das Foto überm Netzteil, da sind 3 (!!!) Anschlusskabel

eins für Plus bei blau, eins für Plus bei orange, und eins für Minus...

ich kann bei dieser Leiste also wählen, welche Farbe ich nun haben will...
ob ich nun blau oder orange einschalte ist rein nach Geschmack
 

Lassreden

PC-Selbstbauer(in)
also das sind zwar Duo Led Leisten, auf welcher 2 verschiedene Sorten LEDs verbaut sind, aber schau mal auf das Foto überm Netzteil, da sind 3 (!!!) Anschlusskabel

eins für Plus bei blau, eins für Plus bei orange, und eins für Minus...

ich kann bei dieser Leiste also wählen, welche Farbe ich nun haben will...
ob ich nun blau oder orange einschalte ist rein nach Geschmack


Aso sag mal verkaufst du auch solche leisten? also ich mein fertig bestückte
 
TE
exa

exa

Volt-Modder(in)
nein, diese habe ich für mein Projekt gemacht (siehe Sig)

verkaufen lohnt nicht, da ich bei entsrechendem Aufwand einen Preis verlangen würde, der weit über der Schmerzgrenze für viele liegt...genau deshalb habe ich ja das How to gemacht, damit das jeder selbst in die Hand nehmen kann

zudem könnte ich sowas wenn dann nur auf Anfrage machen, da ich sonst ein Gewerbe anmelden müsste
 
Oben Unten