• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

HDD beschleunigen mit Intel Optane - welche SSD?

gin0v4

PC-Selbstbauer(in)
Hallo,

ich möchte gerne die Zugriffszeit meiner HDD beschleunigen, habe da Spiele, Medien etc drauf gespeichert, auf die ich teilweise parallel zugreife. Manchmal nervt mich die Zugriffszeit und über eine etwas schnellere Ladezeit bei manchen Spielen würde ich mich auch freuen.

Fragen:
Funktioniert jede PCIe M.2 SSD?
Wie viel Speicher sollte diese haben?
Könnt ihr mir eine bestimmte M.2 SSD empfehlen? Einen Slot habe ich auf meinem Mainboard noch frei.
Wie muss ich das konfigurieren und einrichten, ist extra Software nötig, oder geht das übers UEFI?
Einfach einbauen, Schalter umlegen und go?


System:
- Gigabyte Z390 AORUS PRO WiFi
- Intel i7 9900k
- System: 512GB Samsung 970 Pro M.2
- Spiele: 960GB SanDisk Ultra II
- Storage & weitere Games: 10TB Seagate BarraCuda Pro
 

massaker

Freizeitschrauber(in)
Das Thema war noch vor 3-4 Jahren recht aktuell. Heutzutage kaum noch. Ich empfehle Dir Deine HDD einfach zum Datengrab zu degradieren und für "weitere Games" einfach noch eine SSD mit mehr Kapazität zu holen. Ach ja, Dein Brett hat ja 2x PCIe3.0 Slots, was ist mit dem zweiten, noch frei? Gute PCIe3.0 SSDs kosten heutzutage nämlich kaum noch mehr als gute SATA-SSDs.
 
Zuletzt bearbeitet:

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Für Optane-Beschleunigung braucht es eine Optane SSD. Das ist eine komplett andere Speichertechnik als der NAND-Flash auf den günstigen Platten. Mittlerweile vermarktet Intel das auch garnicht mehr um HDDs zu beschleunigen sondern um SSDs noch schneller zu machen.
Lohnen tut es wie gesagt nicht wirklich. Das Geld ist besser in mehr Speicherplatz auf einer klassischen SSD investiert.
 
TE
gin0v4

gin0v4

PC-Selbstbauer(in)
Danke für eure Aufklärung, ich hatte das so verstanden, dass man eine beliebige M.2 SSD als Optane-SSD einrichten und einer verbauten HDD zuweisen kann.
Bei Geizhals finde ich nur eine 16GB Optane SSD lieferbar.
Die kleine Version wird wohl nicht ausreichen, um einen merklichen Unterschied zu machen, oder? Primär geht es mir ja um kürzere Zugriffszeiten, wenn ich auf mehre Daten auf der HDD zugreife.

Dann werde ich mir wohl eine 2TB SSD für Spiele holen - da sollte doch eine günstigere SATA Version auch ausreichen, für Games muss es ja nicht unbedingt eine ultraschnelle PCIe Version sein. Oder hat sich da in den letzten Jahren auch was geändert?

Zuletzt habe ich mich mit PC-Hardware Ende 2018 auseinander gesetzt, als ich meinen aktuellen PC zusammengebaut habe. Früher war ich Experte und wusste alles, aber in den letzten 5+ Jahren bin ich durch andere Hobbys und so echt aus der ganzen Materie raus und habe davon keine Ahnung mehr, beschäftige mich nur noch selten damit - bin ja verdammt glücklich darüber, dass ich damals die 2080Ti gekauft habe und mich diese ganze GPU Preisinflation nicht juckt...
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
S-ATA reicht grundsätzlich aus, aber die entsprechenden NVME Modelle sind heute quasi nicht teurer bei höherer Geschwindigkeit. Also kann man das ruhig mitnehmen wenn man noch Platz dafür hat.
 

biosat_lost

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Danke für eure Aufklärung, ich hatte das so verstanden, dass man eine beliebige M.2 SSD als Optane-SSD einrichten und einer verbauten HDD zuweisen kann.
Bei Geizhals finde ich nur eine 16GB Optane SSD lieferbar.
Die kleine Version wird wohl nicht ausreichen, um einen merklichen Unterschied zu machen, oder? Primär geht es mir ja um kürzere Zugriffszeiten, wenn ich auf mehre Daten auf der HDD zugreife.

Dann werde ich mir wohl eine 2TB SSD für Spiele holen - da sollte doch eine günstigere SATA Version auch ausreichen, für Games muss es ja nicht unbedingt eine ultraschnelle PCIe Version sein. Oder hat sich da in den letzten Jahren auch was geändert?

Zuletzt habe ich mich mit PC-Hardware Ende 2018 auseinander gesetzt, als ich meinen aktuellen PC zusammengebaut habe. Früher war ich Experte und wusste alles, aber in den letzten 5+ Jahren bin ich durch andere Hobbys und so echt aus der ganzen Materie raus und habe davon keine Ahnung mehr, beschäftige mich nur noch selten damit - bin ja verdammt glücklich darüber, dass ich damals die 2080Ti gekauft habe und mich diese ganze GPU Preisinflation nicht juckt...
Doch ein 16 Gb Intel Optane Modul reicht aus, um eine Intel Sata SSD, z.B. eine 520 Series mit 240 GB merklich zu beschleunigen.
Das Ganze wird dann zusammen mit Intel Rapid Storage installiert, ist auch nicht so besonders einfach, man muss da strikt nach Anweisung Intels vorgehen.
Aber bringen tut es auf jeden Fall was. Bei Boards neuerer Bauart wird dieses Modul genutzt um die Windows Startsquenzen darüber beschleunigt ablaufen zu lassen.
Ich hab nämlich selbst dieses 16 GB Intel Optane Modul, wenn auch nicht verbaut, da ich meinen guten Rechner geschrottet hab.
 
Zuletzt bearbeitet:

biosat_lost

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Für Optane-Beschleunigung braucht es eine Optane SSD. Das ist eine komplett andere Speichertechnik als der NAND-Flash auf den günstigen Platten. Mittlerweile vermarktet Intel das auch garnicht mehr um HDDs zu beschleunigen sondern um SSDs noch schneller zu machen.
Lohnen tut es wie gesagt nicht wirklich. Das Geld ist besser in mehr Speicherplatz auf einer klassischen SSD investiert.
Stimmt nicht ganz. Für Optane Beschleunigung bestimmter Module, wie besagtes 16 GB Modul, bedarf es einer Intel Sata SSD.
Es darf keine PCIe oder PCIe NVME oder M.2 SSd sein, dafür.

Auch braucht man eine ganz bestimmte, recht alte Intel Rapid Storage Version, um das Ganze richtig zu installieren.

Das sollte man auch mit voller Konzentration machen, sonst passieren echt gruselige Dinge, schon mal mit dem PC.
 

biosat_lost

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Also hat es bei der Hardware des TO gar keine Wirkung.
Denke nicht, es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich um eine Sata SSD von Intel handeln muss und die Installation mit RST ist schon recht komplex.
(Das wird sicher nicht richtig laufen mit einer SSD eines anderen Herstelllers, die Software wird es wohl blockieren irgendwie.)
Von HDD´s war da überhaupt keine Rede, zumal es ja auch keine von Intel gibt, so wie ich weiß zumindest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten