• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

HDD auf kleinere SSD klonen mit defekten Sektoren

drchef

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hallo liebe Comunity,

ich wollte eine alte HDD auf eine neue SSD klonen.
Die HDD steckt in einem PackardBell s2883 und hat 500GB. Es ist Windows 10 installiert. Die neue SSD hat 240GB.
Auf der HDD sind natürlich weniger als 240GB Daten vorhanden, so dass alles auf die SSD passt.

Die HDD hat 4 Partitionen. Am Anfang zwei Systempartitionen mit 300mb und 600mb Größe. Sind laut Datenträgerverwaltung rand voll.
Danach kommt die Windows Partition (C:) welche ich auf das Minimum geschrumpft habe.
Am Ende der Platte ist noch die OEM Recovery Partition (16GB). Zwischen dieser und C: ist nichts.

Normalerweiße klone ich immer mit Macrium Reflect aber dies hat versagt, da die Platte zwei defekte Sektoren hat. Ich habe auch EaseUS Todo Backup ausprobier, scheitert aber genauso.
Egal was ich in den Programmen einstelle, ich kriege die Platte einfach nicht geklont.

(Die Daten, welche auf den defekten Sektoren liegen, sind mir egal. Das System läuft super also können es keine wichtigen Dateien sein)

Dann habe ich es noch mit ddrescue versucht aber das scheitert daran, dass die Zielplatte zu klein ist. (Die anderen zwei Programme schneiden die Daten einfach hinten ab wodurch ich die Recovery Partition verlieren würde. Brauch ich eh nicht)

Kann mir jemand weiter helfen?
Sind Admins hier? :)

gruß und danke!
 
TE
D

drchef

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Zweiter Satz: "Die neue Platte muss die gleiche Kapazität wie die alte besitzen oder größer sein."

trotzdem danke für den Hilfeversuch
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Ich habe zwar noch nie eine defekte Platte geklont, aber laut Macriums Blog soll man defekte Sektoren "ignorieren" können (was auch immer das genau bedeutet)
Techie Tuesday: Imaging disks with bad sectors - Macrium Software

Die Option ist auch in der Free-Versino vorhanden.

Und wenn Du das Recovery nicht benötigst, würde ich es vorher mit den offiziellen Mitteln von MS entfernen (bzw. ic hätte es gemacht, so lange die HDD noch korrekt gearbeitet hat).
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich würde raten ein Image auf eine externe Platte zu ziehen (z.B. mit ddrescue) und Windows auf der externen Platte frisch zu installieren.
Dann kannst du die benötigten Daten aus dem Image extrahieren.

Auf der originalen Platte würde ich nicht mehr ändern, sonst hast du dort wo möglich nur noch Datenmüll drauf.
 
TE
D

drchef

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich habe zwar noch nie eine defekte Platte geklont, aber laut Macriums Blog soll man defekte Sektoren "ignorieren" können (was auch immer das genau bedeutet)
Techie Tuesday: Imaging disks with bad sectors - Macrium Software

Die Option ist auch in der Free-Versino vorhanden.

Wie gesagt, ich habe alle möglichen Einstellungen dieser Programme durch. Der Link sagt auch, falls es nicht klappt einfach immer wieder probieren. Tja, das half leider nicht.
Hätte ich nicht schon alle google Ergebnisse durch würde ich hier auch nicht nachfragen :)

Und wenn Du das Recovery nicht benötigst, würde ich es vorher mit den offiziellen Mitteln von MS entfernen (bzw. ic hätte es gemacht, so lange die HDD noch korrekt gearbeitet hat).

ja könnte ich. Habe den Fehler aber erst entdeckt, als ich klonen wollte. Anfangs ging es mir nur darum von HDD auf SSD zu wechseln.

Ich würde raten ein Image auf eine externe Platte zu ziehen (z.B. mit ddrescue) und Windows auf der externen Platte frisch zu installieren.
Dann kannst du die benötigten Daten aus dem Image extrahieren.

Auf der originalen Platte würde ich nicht mehr ändern, sonst hast du dort wo möglich nur noch Datenmüll drauf.

Eine Windows Neuinstallation wollte ich mir sparen, da mich das mehrere Tage kosten würde und das System eigentlich rund läuft. Das wäre natürlich der letzte Ausweg.
Andererseits beschäftigt mich das klonen hier auch schon mehrere Tage.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Es ist allein schon sinnvoll neuzuinstallieren, damit Windows sich auf die SSD einstellen kann.
 

Ellina

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ich kann DKK007 nur bei pflichten. Frische installation ist besser vor allen bei Klonen von Größeren Festplatten auf Kleinere muss irgend was komprimiert werden oder geht kaputt.

Persönliche anmerkung.

Von Klonen halte ich nicht viel es macht schluss entlich mehr arbeit als das herum gefrikelt und sonstigen gram. Vor allen wegen den Treibern und anderen dingen die dann eventuell probleme machen könnte.

Sonst denke ich ist alles Gesagt. Und neu installiation ist keine Notlösung sondern eher das was besser ist weil es viele nerven Schonen kann.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Acronis True Image kann mit defekten Sektoren umgehen und sie beim Clonen ausblenden

Bloß ist eben die Frage, was da an Daten drin war. Wenn es Systemdateien sind, führt es recht schnell zu Abstürzen.

Hatte ich die letzten Wochen erst bei meinem HTPC.
Ich wollte auch erst eine komplette Neuinstallation umgehen und hatte einfach das Update auf 1809 durchgeführt. Hat aber an den Abstürzen nichts geändert.
Jetzt mit der neuen SSD läuft wieder alles.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Ich kann DKK007 nur bei pflichten. Frische installation ist besser vor allen bei Klonen von Größeren Festplatten auf Kleinere muss irgend was komprimiert werden oder geht kaputt.
Es wird der freie Platz verkleinert, nicht mehr und nicht weniger. Das Klappt seit Jahrzehntnen u.A. mit Acronis problemlos, mit Macrium Reflect Free nur unter einigen Voraussetzungen (wer sparen will muss halt mehr aufpassen). Genauso kann man bei einem intakten Quelllaufwerk problemlos unter Win 10 eine vorhandene Partition verkleinern.

Von Klonen halte ich nicht viel es macht schluss entlich mehr arbeit als das herum gefrikelt und sonstigen gram. Vor allen wegen den Treibern und anderen dingen die dann eventuell probleme machen könnte.
Treiber? Hier scheint die SSD im selben Rechner genutzt zu werden wie die HDD. Das ganze klappte selbst beim Umzug von SATA auf NVMe (auf dem selben PC) völlig problemlos.

Sonst denke ich ist alles Gesagt. Und neu installiation ist keine Notlösung sondern eher das was besser ist weil es viele nerven Schonen kann.
Nur in dem speziellen Fall weil keiner weiss, was von den defekten Sektoren betroffen ist. Für sowas hat man normalerweise ein älteres, intaktes Image als Backup und muss dann u.U. noch mit ein paar aktuellen Daten herum basteln, wenn das Backup-Konzept nichts taugt.

Ansonsten hat mir das Klonnen schon auf vielen PCs/Laptops/Tablets massiv Zeit und Nerven gespart. Warum soll ich nur für eine größere SSD wieder tagelang alles neu installieren/konfigurieren (und vorher noch daran denken, gewisse Software beim Hersteller zu deregistrieren)?
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Es wird der freie Platz verkleinert, nicht mehr und nicht weniger.

Allerdings ist der freie Platz nicht wirklich frei. Windows verteilt die Daten quer über die Partitionen.
Die müssen also erst defragmentiert werden.
Dazu sind auf jeden Fall Änderungen an der Partitionstabelle und dem Dateisystem nötig. Wenn die schiefgehen, geht nichts mehr.

Und dass ist bei einer defekten Platte deutlich wahrscheinlich.
 

Gary94

Freizeitschrauber(in)
Mach einen Schritt nach dem anderen.

sda5 ist das System LW
sda4 ist das NFTS Backup LW

Code:
sudo dd if=/dev/sda5 of=~/image.img

if = input file
of = output file

Das speichert die 5. Partition des ersten Laufwerks als ein file mit dem Namen image.img in deinen home ordner.
Je nach Größe dauert das eine Weile

Das kannst du nun nehmen und komprimieren, etwa so:

Code:
cd ~
tar -czvf img.tar.gz ~/image.img

Dann hast du dein image zu einem tarball gemacht und mit gzip komprimiert.
 

Gary94

Freizeitschrauber(in)
Ich geb dir natürlich recht, ich mach das aber immer ganz gerne um noch ein "readme" oder ähnliches dazuzupacken.
 

Ellina

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Zurück zum Thema.

Ich habe meine Meinung dazu geäusert. Und alle die meinen es wäre so praktischer. Sollen sie.

Es gibt zwei seiten der medaile.

Die eine sagt dass es klappt
die andere dass es schief geht und dass die daten entgültig verloren sind.

ne 50/50 sache. Ich bin diesen müntz wurf nicht berreit zu machen und man kann einstellungen auch sichern und dann importieren erspart viele dinge neu ein zu stellen.

Hab auch windows 10 ca.. 1 1/2 std. installiert und eingerichtet. Dann nocht treiber installiert. Läuft. Insgesamt ca.. 2 - 2 1/2 std. gebraucht.
Und dass finde ich nicht viel. Wenn ich da an linux probleme denke die mich ne ganzen tag kosten und ich dann entervt aufgebe und am nächsten tag dann die lösung habe und dass in 2-3 std. dann gelöst habe.

Aber bevor es wieder von Thema abschweift.

Zum Schluss will ich nur sagen, Alle die meinen dass ich unrecht habe. Ja vielleicht. Aber sagt es so wie ihr es seht und lasst die leute die das problem haben und dies lesen einfach selber entscheiden wass sie wollen und nicht eine meinung aufgedrückt zu haben die dann nicht funktioniert und die probleme noch mehr sind. Wie gesagt kehr seite der medailie die auch erwähnt werden sollte. Wenn dass nicht passt, Weiter scrollen und nicht reagieren. Danke.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Dazu sind auf jeden Fall Änderungen an der Partitionstabelle und dem Dateisystem nötig. Wenn die schiefgehen, geht nichts mehr.
Zumindest Acronis TI Home 2011 hat dabei erwartungsgemäß nur das Zielimage verkleinert/verändert. Geht das schief, dann ist halt das Ziel hinüber, die Quelle ist aber immer noch unverändert vorhanden.

Hab auch windows 10 ca.. 1 1/2 std. installiert und eingerichtet. Dann nocht treiber installiert. Läuft. Insgesamt ca.. 2 - 2 1/2 std. gebraucht.
Es hängt extrem von der eigenen Config ab. Ein Win 10 fürs Testsystem habe ich in 30 Minuten installiert und konfiguriert, auf dem Desktop dauert schon nur die Installation von Visual Studio (inkl. aller nachzuinstallerenden Packages) mehr wie eine Stunde.

Am Ende ist alles hier nur eine persönliche Meinungsäußerung auf deren Basis sich jemand, der vergleichbare Aktionen u.U. durchführen möchte, seine eigene Meinung bilden muss.

Persönlich würde ich in dem Fall niemals Clonen. Falls nötig würde ich die aktuellen Userdaten sichern und auf die SSD mein letztes funktionsfähiges Backup-Image zurück spielen.
 
Oben Unten