• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Haus mit WLAN versorgen: Empfehlungen für APs und Repeater gesucht

Nobody2512

PC-Selbstbauer(in)
TLDR unten!

Hallo,
aufgrund der Flutkatastrophe muss ich wohl bis Ende des Jahres wieder in mein Elternhaus ziehen.
Ich möchte unsere momentan Internet-freie Zeit (Telekom hofft das Hauptverteilzentrum bis September wieder im Betrieb zu haben) dazu nutzen, um in meinem Elternhaus ein vernünftiges WLAN Setup / Netzwerk durchzudrücken.

Keller: In einem kleinen 12 qm Büro steht der Speedport 921v und versorgt das Büro mit WLAN. Alle 4 Ports sind belegt (Rechner, Drucker, Kabel ins Wohnzimmer, Kabel zu Switch). Von einem 16er Switch gehen dann Kabel durch Leerrohre nach oben.

EG: Wohnzimmer und Küche/Esszimmer sollen abgedeckt werden. Hinter dem Fernseher kommt ein Kabel nach oben und es steht dort ein Asus rt n12, um WLAN bereitzustellen und als Switch für den Fernseher, eine Türkamera und 2 freien Slots für andere Geräte. Die Küche und das Wohnzimmer sind so gesehen ein Raum mit einer 2/3 Zwischenwand. Der AP (Router in AP Modus) steht aus der Küche gesehen maximal schlecht hinter der Wand und Richtung Herd lädt nichts mehr.

OG: Hier befinden sich 4 Schlafzimmer. Zwei davon haben eine LAN Verbindung zum Switch im Keller, die angeschlossenen Geräte Asus rt n12 und Netgear Nighthawk R6 X8000 decken nicht alles ab.

Ziel ist es das Erdgeschoss und das Obergeschoss mit einer guten WLAN Verbindung zu versorgen und die vorhandene Technik zu erneuern. Die Asus Router verfügen über kein 5GHz soweit ich weiß und unterstützen maximal Wireless n.


Überlegungen:
Aufgrund des Layouts und des vorhandenen Anschlusses hinter dem Fernseher hatte ich an einen AP für hinter den Fernseher und einen Repeater im Durchgang auf Sicht mit dem AP gedacht, um das Signal bis in die ganze Küche zu bringen. Wandmontage des AP wäre möglich.

OG: Die Anschlüsse (A,B) kommen in den Zimmern 1 bzw 3 an entsprechender Stelle im Raum aus dem Rohr. In Raum 1 habe ich den Netgear Router als AP eingesetzt und würde den auch weiter verwenden, wenn es alles nicht zu umständlich macht. Er hängt in der Nähe der Tür an der Wand zum Bad. In Raum 3 steht auch besagter Asus Router als AP.
Es wird ein AP für Raum 3 und mind 3 Lan Ports gebraucht. Evtl. das gleiche für Raum 1. Hier wäre keine Decken- oder Wandmontage möglich.

Es ist eine monentan 100k DSL Leitung vorhanden, die vielleicht mal auf 250k aufgestockt wird. 1000k eher unwahrscheinlich. Anwendungszweck ist maximal Videostreaming (Youtube, Netflix).

Jetzt habe ich keine Ahnung was man da so nimmt, was notwendig ist und was overkill wäre.

Fragen:
1. Wifi 6 scheint ja momentan im kommen zu sein, aber noch recht neu. Reicht Wifi 5 oder nimmt man da direkt Wifi 6, wenn man schon erneuert? Wie verhält es sich mit dem Aufpreis von einem Wifi 5 Setup zu Wifi 6?
2. Gibts es gängige Empfehlungen für APs und Repeater?
3. Die Geizhals Topseller sind alle Decken- und Wandmontage. Sind die so viel besser als die standard Geräte mit Antennen? Habe den Übergang dazu irgendwie nicht mitbekommen.

TLDR:
- APs und evtl Repeater gesucht
- KAT 7 Kabel bereits verlegt
EG:
- AP: Kabel hinterm Fernseher (A), Wandmontage wäre möglich.
- Evtl. Repeater im Durchgang (oben Mitte der Skizze) benötigt, wenn AP nicht ausreicht.
OG:
- 2 Kabel (A,B) in den Räumen 1 und 3. Jeweils ein AP benötigt. Einmal Wandmontage möglich, einmal Standalone Gerät für auf die Fensterbank notwendig.
 

Anhänge

  • EG.JPG
    EG.JPG
    2,9 MB · Aufrufe: 4
  • OG.JPG
    OG.JPG
    3,3 MB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Die einzig gescheite Lösung ist, dort, wo WLAN sein soll, einen AP zu installieren und den Per Ethernet (zur Not über mehrere Switche hinweg) mit dem Speedport zu verbinden.
Achte drauf, dass die APs 5 GHz können.
 

Buffalo-Phil

PC-Selbstbauer(in)
Also ich bin irgendwann in deinem Langen Text ausgestiegen ... ist echt viel....
Eine gute günstige Lösung ist das Devolo Magic WIFI1 Kit.
2 WLAN AP´s die noch einen RJ45 (100mb/s) für Peripherie haben.
Die können auch MESH aber nur 2,4ghz WLAN. Sind aber echt gut. funktionieren auf große Entfernungen und sind richtig schnell. Habe ich auch im Einsatz.
DEVOLO MAGIC 1 WIFI KIT

Wenn du richtig gutes WLAN und auch richtig gutes DLAN haben willst ist das Devolo MGIC 2 WIFI mit eins der Top Modelle. 5ghz + 2,4 ghz + MESH +intrigierte Steckdose + 2LAN Ports.
MAGIC WIFI 2 KIT

Info: WLAN AP´s haben immer nur 2 RJ45 Stecker bei DEVOLO. Die anderen kenne ich nicht so gut. Immer genau auf die Bezeichnung achten. Wenn sie 3 haben, sind es nur LAN Modelle.

Zum LAN: Ich würde dir 5er Shwitches empfehlen. Die sind klein und günstig. Damit kannst du das Problem unten beim Router und in Raum 4 gelöst. (hoffe ich habe alles gemerkt... viel text)

Zum WLAN: Alle AP machen genau das gleiche WLAN auf, wie der Router. Die Geräte merken keinen unterschied und melden sich überall an bzw um, ohne das man was merkt. Funktioniert Super.



Meine Empfehlung ist dennoch das MAGIC 1 KIT. Es ist deutlich günstiger , schnell und du kannst die besonders kleinen AP schnell überall testen. Die MAGIC 2 sind zwar deutlich besser aber auch deutlich größer.
Bei der WLAN verteilung musst du mal ausprobieren
 
Zuletzt bearbeitet:

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
dLAN ist und bleibt Elektroschrott, denn du störst damit auch außerhalb deines Hauses ganze Kurzwellenbändern und VDSL.
Und wird zusätzlich noch von schlecht entstörten Geräten gestört.
Die einzig gescheite Lösung ist Netzwerkkabel, auch wenn man das ungern hört.
 

Buffalo-Phil

PC-Selbstbauer(in)
dLAN ist und bleibt Elektroschrott, denn du störst damit auch außerhalb deines Hauses ganze Kurzwellenbändern und VDSL.
Und wird zusätzlich noch von schlecht entstörten Geräten gestört.
Die einzig gescheite Lösung ist Netzwerkkabel, auch wenn man das ungern hört.
Super Antwort. Hilft im garantiert weiter.
Und ich glaube nicht, das DLAN VDSL Stört.
DSL ist ein absolut unabhängiges Netz. Die Stromversorgung dieses Netzes läuft über Netzteile. Diese lassen solche inteferenzen nicht urch. Wie soll also diese "Störungen" zum VDSL kommen ? Durch den Router ? Der hat auch ein Netzteil, der die Frequenzen nicht durchlässt ?
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Bevor man mit so einem Schrott sein VDSL stört ist das vielleicht nicht schlecht zu wissen, oder nicht?
Es gibt für Ethernet Flachbandkabel, die kann man evtl. unter Fußbodenleisten usw. verlegen.
Das wäre dann eine gescheite Lösung.
 

t670i

Freizeitschrauber(in)
Super Antwort. Hilft im garantiert weiter.
Und ich glaube nicht, das DLAN VDSL Stört.
DSL ist ein absolut unabhängiges Netz. Die Stromversorgung dieses Netzes läuft über Netzteile. Diese lassen solche inteferenzen nicht urch. Wie soll also diese "Störungen" zum VDSL kommen ? Durch den Router ? Der hat auch ein Netzteil, der die Frequenzen nicht durchlässt ?

Tatsächlich kann DLAN VDSL wirklich stören. Das liegt daran, dass die Frequenzen im selben Bereich arbeiten.
Der Artikel hier erklärt das ganz schön: Klick

Allerdings passiert das auch nur, wenn die Telefonleitung und die Stromleitung nahe beieinander liegen. Ist das nicht der Fall, passiert auch nichts.
Grundsätzlich würde ich auch immer ein Lan Kabel bevorzugen. Allerdings gibt es Situationen, in denen ein Kabel nicht ohne riesigen Aufwand machbar ist.

Ich selber habe den AP in meinem Gartenhaus auch per DLAN angebunden. Funktontier einwandfrei.

Nun aber mal zum eigentlichen Thema.
Ich nutze Zuhause die Omada APs von TP-Link.
https://www.tp-link.com/de/business-networking/omada-sdn-access-point/

Die laufen sehr zuverlässig und sind recht preiswert. Wie viele und wo du sie nun brauchst, ist schwer zu sagen. Nichts für ungut, aber mit der Zeichnung und der Beschreibung kann man sich als Außenstehender schwer ein Bild machen. :D
Hängt auch davon ab wie deine Wände schirmen.

Da hilft nur ausprobieren und eine W-Lan-Heatmap erstellen. Einfach mal Googeln. Dazu gibt es diverse Anwendungen/Apps.
 

compisucher

BIOS-Overclocker(in)
@TE:
Besteht bei dir die Möglichkeit, über die Fassade zu gehen?
Habt ihr WDVS?
Ich hatte, weil mein damaliger Elektriker beim Hausbau Bockmist getrieben hatte, jahrelang die Hilfskrücke DLan im Einsatz.
Die Störung VDSL kann ich jetzt so nicht bestätigen, jedoch ist und bleibt DLan eher eine Notlösung.
Manchmal schalten sich die Stecker, warum auch immer, ab, manchmal hasste massive Einbrüche, wenn zus. elektrische Geräte im Haus betrieben werden (Waschmaschine/Trockner/Bohrmaschine etc.).
Da ich es mit dem crimpen nicht so habe, habe ich mir vorkonfektionierte KAT7 Kabel für den Außenbereich besorgt:
Diese habe ich dann mit einem Wanddurchbruch vom Routerstandort ins WDVS geschlitzt und jedes Zimmer dann mit einer RJ45 Dose angeschlossen.
Funzt seit Jahren klaglos mit der "vollen Speed" des Providers (DAS ist dann noch ne ganz andere Story).
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
@TE:
Besteht bei dir die Möglichkeit, über die Fassade zu gehen?

Manchmal schalten sich die Stecker, warum auch immer, ab, manchmal hasste massive Einbrüche, wenn zus. elektrische Geräte im Haus betrieben werden (Waschmaschine/Trockner/Bohrmaschine etc.).
Das hängt damit zusammen, dass a) dlAN die Kurzwelle nutzt und damit andere Funkdienste stört und von diesen gestört wird und zudem damit, dass viele Elektrogeräte nicht funkentstört sind und damit breitbandig HF ins Stromnetz einspeisen. Elektromotoren müssen entstört werden, sonst treten Störung vom Rundfunk und natürlich auch vom dLAN auf. Leider verzichten viele Hersteller auf diese Maßnahmen.
 
TE
N

Nobody2512

PC-Selbstbauer(in)
Ich werde den Eingangspost mal überarbeiten und kürzen.
Im Prinzip suche ich nur 3 APs und evtl. einen Repeater. Kabel/Patchdosen (Kat7) sind überall da wo gebraucht vorhanden, nur das WLAN ist schlecht. Mit schlechtem Mobilfunkempfang Innen ist das immer sehr nervig, wenn man extra ins Wohnzimmer gehen muss.

Bei den APs ist keine Deckenmontage möglich. Wandmontage evtl. im Wohnzimmer, wenn es keine vernünftige einfach hinstellbare Alternative gibt.

Edit:
D-Lan möchte ich nicht verwenden. Es gibt genügend Leerrohre, aber auch schon die gezogenen KAT7 Leitungen zu den Etagen, die zur Abdeckung mit Wlan reichen sollten. Außerdem sind die Etagen in mehrere Stromkreise unterteilt.
Sind die normalen Bauformen auf dem Weg raus? Sprich Form eines Switches mit 2 bis XX Antennen, einfach hinstellen und gut ist?
Der EAP wäre im Wohnzimmer als Wandmontage möglich. Wichtig wäre, dass es abschaltbare Lichter hat, da es über dem Fernseher sonst stören würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
N

Nobody2512

PC-Selbstbauer(in)
Was sollen die APs können?
VLAN notwendig?

Warum den Repeater?
Geht es wirklich gar nicht, da ein Kabel hinzubekommen?
Dir muss klar sein, dass der Repeater deine Übertragungsrate verringert und die Latenz erhöht.
Die APs sollen einfach ein WLAN Signal bereitstellen können. Benötigte LAN Anschlüsse würde ich auf nen Switch auslagern.
VLAN war bisher nicht nötig und wird es wohl auch in Zukunft nicht sein. Damit könnte man evtl. ein separates Gastnetzwerk öffnen?

Die Idee des Repeaters stammt von der aktuellen Versorgungssituation. Das WLAN reicht bis etwa zum Esstisch. Das Problem ist entweder, dass der Asus Router eine bescheidene Reichweite hat oder das die Trennwand gut abschirmt. Über den Repeater auf Höhe des Durchgangs (Skizze oben Mitte) würde ich die Wand umgehen und hätte das Signal von dort mit der Stärke die vor der Wand ankommt weiter in die Küche "wiederholt".
Wenn der neue AP eine gute Reichweite hat, viele der Repeater weg. Würde erst mal ohne testen und dann schauen.

Ich kann aber nochmal nachhören, ob nicht mit den Telefonanschlüssen in der Küche auch ein KAT7 Kabel heochgezogen wurde.
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Die APs sollen einfach ein WLAN Signal bereitstellen können. Benötigte LAN Anschlüsse würde ich auf nen Switch auslagern.
VLAN war bisher nicht nötig und wird es wohl auch in Zukunft nicht sein. Damit könnte man evtl. ein separates Gastnetzwerk öffnen?

Die Idee des Repeaters stammt von der aktuellen Versorgungssituation. Das WLAN reicht bis etwa zum Esstisch. Das Problem ist entweder, dass der Asus Router eine bescheidene Reichweite hat oder das die Trennwand gut abschirmt. Über den Repeater auf Höhe des Durchgangs (Skizze oben Mitte) würde ich die Wand umgehen und hätte das Signal von dort mit der Stärke die vor der Wand ankommt weiter in die Küche "wiederholt".
Wenn der neue AP eine gute Reichweite hat, viele der Repeater weg. Würde erst mal ohne testen und dann schauen.

Ich kann aber nochmal nachhören, ob nicht mit den Telefonanschlüssen in der Küche auch ein KAT7 Kabel heochgezogen wurde.
Dann sollten einfache Consumer-APs reichen. Sollten das ganze Router sein muss man das Routing komplett abstellen können (bei AVM z.B. IP-Client-Modus). Man könnte in der Küche das Telefonkabel auch für Ethernet nutzen, aber nur mit FastEthernet, evtl. nur Halbduplex und wenn es ganz dumm läuft nur Ethernet (10 MBit/s).
 
TE
N

Nobody2512

PC-Selbstbauer(in)
Dann sollten einfache Consumer-APs reichen. Sollten das ganze Router sein muss man das Routing komplett abstellen können (bei AVM z.B. IP-Client-Modus). Man könnte in der Küche das Telefonkabel auch für Ethernet nutzen, aber nur mit FastEthernet, evtl. nur Halbduplex und wenn es ganz dumm läuft nur Ethernet (10 MBit/s).
Gibt es da Standartempfehlungen (auch zum hinstellen)? Gibt es da Tester/Testseiten? Sehe nur die Datenblätter in Geizhals und da steht zwar was im Labor erreicht wird, aber nicht wie gut die in Realität sind.
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Ich habe einen TP-Link AC 1750 in Betrieb (AP-Modus, ganz wichtig). Für mich ok. Sonst habe ich da keine Erfahrungen.
 
Oben Unten