• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gute Soundkarte zum Produzieren/Remixen

Hard2Met

PC-Selbstbauer(in)
Ich suche wie erwähnt eine gute Soundkarte die qualitativ sehr gut und reinen Sound liefert. Da ich erst am Anfang beim Produzieren stehe und mich etwas weiterentwickeln will brauche ich jetzt keine Studiosoundkarte und ich will auch kein Mischpult (noch nicht) oder sonstiges anschließen aber sie sollte trotzdem ziemlich gut sein.
Was könnt ihr mir das so empfehlen außer die von M-Audio Delta 1010LT. Die war mein erster Kaufgedanke aber dann habe ich auf den Bildern gesehn das von der Soundkarte sehr viele Kabeln weggehn was mich persönlich stört.

Und vielleicht auch auch gute Boxen die mit der Soundkarte gut harmoniert.

Danke mal im Voraus.
 
TE
H

Hard2Met

PC-Selbstbauer(in)
Die Anschlüsse bei dieser Soundkarte sind extern oder täusch ich mich jetzt da?

Ich liebäugle auch etwas mit der ASUS Xonar D2X/XDT.
 

maaaaatze

Freizeitschrauber(in)
Also die M-Audio Delta 1010LT sieht echt gut aus, hat gute Anschlussmöglichkeiten mit Word Clock, SPDIF, XLR usw. der Nachteil bei der M-Audio Delta 44 ist wie ich finde die Klinkenanschlüsse, die sind einfach nicht so dolle, is aber Ansichtssache.

Und du schreibst du Arbeitest noch nicht mit einem Mischpult, was für Musik willst du denn Produzieren? Eher mit vielen Einzelkanäle oder eher mit 2 Kanäle Sprich Sprache + Beat bei HipHop usw. Wenn das so ist kann dir die Delta 44 reichen, aber sobald es mehr Spuren sind später solltest du zu der Digitalversion greifen da so ein Späteres Remastern einfacher ist da du nicht nur die Stereospur hast sondern einfach Genausoviele Spuren wie Mikros / DI-Boxen usw.

Ich Persönlich mach viel mit Chor und Band da würde sich auf jedenfall die Delta 1010LT Anbieten mit nem passenden Mixer von z.B. Yamaha oder Tascam.
 
TE
H

Hard2Met

PC-Selbstbauer(in)
Ich habe zwar ein Mischpult aber die ist an der Anlage angeschlossen. Ich arbeite ausschließlich mit dem PC.
Natürlich arbeite ich noch mit vielen Spuren aber ich bin noch Amateur. Bis heute habe ich mit einer Soundkarte von Creative gearbeitet die ich glaube über 7 Jahre habe. Jetzt muss halt eine neue her.
Musikstil ist Dance, House, Techno.

Wie gesagt die Delta 1010LT war mein allererster Kaufgedanke. Aber mich stört halt der Kabelsalat hinter dem PC oder ist das nicht so schlimm?
 

Herbboy

Kokü-Junkie (m/w)
wie genau möchtest du denn dann produzieren? welche software benutzt du dazu? willst du nicht langsam mal mehr in richtung virtuelle instrumente gehen, oder anders gefragt: wozu genau brauchst du das pult überhaupt noch? wäre es wichtig, externe sounds EINZELN und trotzdem GLEICHZEITIG aufzunehmen, oder macht es nichts, wenn du sie nacheinander aufnimmst und ggf. dann halt zB die bereits aufgenommene bassline vom PC abgespielt wird, während du dann nen synthie aufnimmst? dann reicht es ja, wenn die karte einen einzigen eingang hat.

ich selber nutze eine terratec phase 22, hatte auch bei games damit nie probleme in all den jahren außer bei streetfigter IV, was man aber durch ne kleinigkeit beheben konnte. ich steg aber jetzt auf ein externes USB-interface um, aber eher, damit ich auch am laptop arbeiten kann - nicht weil die terratec zu schlecht ist.


bei den ganzen consumerkarten hast du den nachteil, dass die nicht aufs musikmachen ausgelegt sind. d.h. neben der tatsache, dass denen oft MIDI fehlt, wirst du da ggf. probleme bei den latenzen und ASIO haben, was sehr nervt, wenn du zu einem playback dann was anderes einspielen willst. und rein klanglich haben die auch keinen vorteil.


so was wie die Delta 1010LT ist halt eher dafür gedacht, wenn man gleichzeitig mehrere instrumente aufnehmen will. halt quasi als mischpultersatz. für diese multiplen eingänge zahlst du natürlich mächtig drauf. vom klang/leistung ist die wahrscheinlich nicht besser als die AUDIOPHILE 2496 für unter 100€...


ach ja: auch unbedungt schauen, wie es mit treibern für vista / win7 aussieht !
 
TE
H

Hard2Met

PC-Selbstbauer(in)
Das einzige was ich an die Soundkarte anstecken will sind die Boxen, könnte dafür jetzt die AUDIOPHILE 2496 reichen? Denn die würde mich interessieren und ist ziemlich günsting. Die Delta 1010 LT ist eindeutig zu professionell für mich. Ich will wie oben erwähnt virtuell arbeiten und keine Instrumente aufnehmen.
Mit Fruity Loops möchte ich anfangen und dann softwaremäßig in die professionellere Richtung gehen.
Also würde die AUDIOPHILE 2496 meinen Erwartungen entsprechen? Und welche Boxen könnte man dazunehmen. Ich arbeite auch sehr viel in der Nacht, da würde ich auch sehr gute Kopfhörer brauchen, welche kann man da so empfehlen??

Mfg
 

Herbboy

Kokü-Junkie (m/w)
meine frage war halt deswegen, weil du ein mischpult benutzt. das hat man ja idR, wenn man mehrere externe quellen aufnehmen will.

ne 2496 reicht erstmal völlig aus. als boxen solltest du schon mind. 100€ investieren, bei thomann bei aktive nahfeldmonitore mal schauen: Aktive Nahfeldmonitore

die samson media 4a zB hab ich, die sind schonmal recht gut. kosten inzwischen nur noch 100€, es gibt auch etwas größere, die media 5a. hab davor jahrelang 2.1-boxen von creative gehabt, das ist füre produzieren natürlich mist, weil die den sound nicht neutral wiedergeben.

wenn du semi-profis fragst, fangen aber brauchbare boxen bei 300€ erst an. wenn das für dich o.k wäre und du eh damit gerechnet hast, dann kauf lieber direkt bessere boxen. zB
ESI Near 08 Classic Aktiv Monitore
Tannoy Reveal Aktiv 5A
M-Audio BX8A Deluxe
ESI Near08 Experience

aber beachten, dass bei den professionelleren boxen oft keine regler mehr dran sind. nur je 1x strom pro box und je 1x klinke und XLR eingänge hinten.
 
TE
H

Hard2Met

PC-Selbstbauer(in)
Die SAMSON MEDIA ONE 5A klingt interessant, man bekommt für diesen Preis 2 Boxen oder? Bei diesen Boxen wären Regler und Kopfhöreranschluß dabei deshalb ist die interessant für mich. Und die kann ich dann ganz sicher auf an die 2496 anschließen? Denn auf diesem Abbild geht der Anschluß über Mischpult auf die Monitore: http://de.m-audio.com/layout/imgview.php?i=/images/en/connectivity/big/audiophile_PCI_cd779px.gif
Oder täusche ich mich da jetzt?
Ich möchte es wie gesagt direkt von der Soundkarte auf die Monitore anschließen.
Und der Klang bzw der Bass reicht für mich aus? Leider finde ich keine Abmessungen von den Boxen weil ich etwas Platzmangel habe.

Kannst du auch gute Kopfhörer empfehlen?
Und eine letzte Frage von mir wäre wenn ich zwischendurch mal ein spielen würde taugen die Boxen dafür oder sind die dafür völlig ungeignet?
Jetzt habe ich dich genug genervt *g*.

Danke im Voraus ;).
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Kokü-Junkie (m/w)
ja, überall, wo zwei boxen abgebildet sind, sind es auch zwei. die samson sind grad noch so "normale" boxen: eine box ist die hauptbox mit den ganzen anschlüssen und netzteil drin, die andere wird dann mit der ersten verbunden. bei den "profi"-boxen hat jede box nen anschluss und netzteil usw. und wird direkt mit der karte oder einem mischpult (deswegen auch das bild bei der soundkarte) verbunden, untereinander gibt es keine verbindung.

wegen der stecker: bei sound ist ja alles genormt, das sind ja keine "daten", sondern nur elektrische, schwankende ströme, und die schwankungen lassen dann die boxenmembran entsprechend vibrieren - man kann da in jedem falle spätestens mit nem simplen adapter alles lösen.

die samson haben hinten chinch als eingang, und producerosundkarten haben idR nicht 1x 3,5mm stereo, sondern 2x 6,3mm mono. sopeziell die audiophile hat aber so wie ich das sehe auch chinch, also reicht ein stinknormales chinchkabel, zB 2m http://www.thomann.de/de/the_sssnake_cck2_audiokabel.htm


hier datenblatt der boxen: http://s3.amazonaws.com/samsontech/related_docs/MediaOne5a.pdf die sind 20,5cm breit, 23cm tief. meine media 4a sind 17cm breit. die boxern haben übrigens vorne auch noch nen eingang beim kopfhörerout, wo du auch zB nen MP3-player anschließen könntest.

vom klang her: meine "kleinen" haben nen sehr schönen, präsenten bass, der aber nichts übertönt - so soll es ja auch sein. beim musikmachen darf nix zu sehr betont werden, die boxen sollen "neutral" klingen. es soll ja nicht bei DIR wie in ner disco klingen mit nem bass, der dir das frühstück rauspresst, sondern erst in ner disco mit deren 2000€-subwoofer ;) und zum spielen, ich sag mal so: bei CoD4 hat mein kumpel, als er am PC und ich an meinem laptop gegeneinander spielten, mal ebendie volume runterdrehen müssen, als ne granate neben ihm explodierte :D natürlich gibt es keinen zimmer-beben-bass, aber der bass ist wie gesagt vorhanden und sehr psäsent, er übertreibt nur nicht. ich sag mal: ca. so wie ein sub bei einem typischen 2.1-system bei 10-20%, wobei der aber "klarer" klingt.

kopfhörer kann ich AKG emfpehlen, hängt natürlich von deinem budget ab, aber 60-90€ müßte man schon investieren. per kopfhörer solltest du aber nicht abmischen. deine stücke arrangieren, oder mal hören, wie sich das halt auf kopfhörern anhört usw. - o.k - aber nicht abmischen. zur not auch "nur" diese: http://www.amazon.de/AKG-Stereo-Kopfhörer-514-kabelgebunden/dp/B0012XXDJO/ oder http://www.amazon.de/AKG-Acoustics-518-DJ-Kopfhörer/dp/B000ISP3M4

und zu guter letzt: der shop thomann ist echt gut, da kannst du im grunde alles bestellen (kopfhörer vlt bei amazon), auch die karte. der einzige alternative shop wäre musicstore.de. beide sind mit die größten in ganz europa.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast12348

Guest
So dann melde ich mich mal als Hobby Produzer zu Wort ;)

Also das mit dem Kabelsalat ist keineswegs schlimm, Allerdings ist die Delta schon ein schritt in richtung Homestudio und LiveAct was halt genial an der Delta ist das du Effektgeräte durchschleifen kannst wie z.b ein Korg Kaoss Pad oder sonstige Effektgeräte, das ist vorallem halt praktisch wenn du wirklich mal Songs aufnehmen willst, grad bei House kann man sich schonmal vorstellen das auch ne nette stimme dazu singt, da hast bei der Delta eben den vorteil Symetrische eingänge zu haben mit Vorverstärker, so das du gleich nen gscheites Mikro anklemmen kannst ( wohlgemerkt eines ohne Phantomspeisung ) und in echtzeit halt aufnehmen kannst ( wobei du mit Fruity hier schon an die grenze stößt ) Ob du das alles jetz brauchst sei mal dahin gestellt, ich kenns auf jeden fall so, wenn man wirklich den ehrgeiz hat gute Musik zu machen, dann bleibts nicht bei nen paar programmen, so hab ich einst auch mal gedacht und mittlerweile hab ich immer mehr und mehr Hardware Equipment weils einfach sau lästig ist mit Fruity oder Reason gscheit zu arbeiten, und das obwohl ich nen paar Hardware Midicontroller und Midikeys hab damit ich nix mit der maus aufm Bildschirm rumfudeln muss.

Ich würd dir aber auf jeden fall dazu raten das du dir ne Karte kaufst mit mehr als einem einzigen eingang, du wirst dir irgendwann in arsch beisen wenn du keine Zero Latenz karte hast mit der du nicht Aufnehmen und Abspielen gleichzeitig kannst inklusive monitor funktion, grad mit Fruity wird dir irgendwan nix übrig bleiben als anzufangen zu Samplen auser du beschränkst dich immer auf die vorgegebenen Sounds, wird dir aber irgendwann kein spass machen. Ich hab Fruity vor über 10 jahren das erste mal eingesezt aber ich muss sagen du kommst halt schnell an grenzen die man mit tricks irgendwie überwinden muss, und je aufwendiger das ganze desto länger dauerts und das macht irgendwan kein spass. Von daher würd ich nie ausschliesen das du noch professionieler wirst in zukunft grad wenn dir viel am Musizieren liegt.

Mit der M-Adio 24/96 biste aber auch bestens bedient erstmal, allerdings schau dir mal die ESI Maya 44 an, die dürfte dich noch viel mehr ansprechen ;)

Aber für deine Anwedungen wär z.b eine EMU 0404 die absolut perfekte Karte, voralle die Klangqualität ist extrem gut.
Emu 0404 Digital Audio System

Und noch ein Tipp von Musiker zu Musiker, kauf dein Equipment bei Thomann, ich kauf ausschlieslich NUR a ein, denn Extrem guter Service, Extrem Kurze Lieferzeiten, 30 Tage Money Back garantie, Inklusive Rücksendeschein ( liegt im Paket bei ) und 3 jahre Thomann Garantie auf die Geräte. Auserdem hat thomann fast immer die besten preise.

Dort würd ich übrigends auch mal nach Nahfeld Monitoren schauen,
Abhörmonitore

Grüße
 

Herbboy

Kokü-Junkie (m/w)
die emu ist auch gut. aber die eine m-audio mit dem kabelstrang find ich einfach zu overpaced, wenn er nicht wirklich mal viele externe quellen gleichzeitig aufnehmen will... das zahlt man ja alles mit. er schreibt ja, dass er eher auf "virtuelle" sounds umsteigen will.

hauptsache ist, dass die karte fullduplex kann, aber das geht spätestens mit der passenden software idR sowieso. meine phase 22 zB kann das zwar an sich nicht, zB kann die nicht unter windows ein video abspielen und gleichzeitig den ton aufnehmen. aber mit ner ASIO-software wie cubase auf mithören gehen, dann geht es eben doch.

so was wie cubase oder ähnlich ist auch meistens bei den karten dabei, wenn auch nur als light-version, was aber fürs hobby meistens völlig ausreicht.


ps: fruityloops find ich furchtbar, wenn es darum geht, melodien usw. zu machen - es ist da sehr umständlich, ganze song-parts rüberzukopieren, zu platzieren, nachzubearbeiten usw., auch MIDI aufnehmen ist nicht so leicht. ich nehm daher für die songs cubase, und FLoops nutze ich dann als VSTi unter cubase nur für die drums - dafür wiederum ist FLoops sehr gut. aber sobald man was mit tonschwankungen, unterschiedlicher tonlänge, anschlagdynamik usw. machen will: grauenhaft... :ugly:
 
G

Gast12348

Guest
Ja stimmt schon die Delta is bisl Oversizend, aber das hat er ja noch nicht gesagt, wenn er Dj ist, dann ist das schon verdammt sinnvoll *g* aber so wie er beschreibt denke ich wird er erst in paar jahren die möglichkeiten haben so ne karte auch auszureizen. Von daher hast auf jeden fall recht, aber ich denke auch irgendwie nicht dran das man komplett auf virtuell umsteigt, ich hatte das einst auch vor, und jetz bin ich leztendlich zwar bei Midi gelandet, aber auf Hardware Basis, lediglich Cubase, Reason und Ableton dürfen über Midi mitarbeiten *g* hier genügt übrigends USB vollkomme man brauch heutzutage nicht mehr zwingend nen Roland Midi fähigen Port. Ich kann z.b das Korg Kaoos PAD über USB als Midocontroller nutzen, samt den Midi in und Midi Out Ports, fast gleiche funktioniert mit meinem MidiControllerBoard über USB, von dort aus kann ich dann über die Midi Ports z.b das KaossPad, Korg DDD-1, Roland TR505 usw ansteuern.

Und zum thema Fruityloops, du sagst es, es ist grauenhaft, nichmal als VST Plugin würd mir das heutzutage noch aufn Rechner kommen, den egal was alles ist verdammt umständlich und kaum zu realisieren. Dann lieber Reason4 da kannst wenigst die verkablung und pipapo noch selbst machen und hast somit nicht die hände gebunden, probier mal bei Fruity loops nen gescheiten Vocoder einzubinden der als träger nur ne Snare bekommt :D Also ich hab tage gebraucht um zu merken das es nicht geht, bei Reason 5 sekunden gebraucht.
Ich arbeite hauptsächlich wie gesagt mit Reason, Ableton und Cubase bzw Audiologic aufm Mac ( wobei der Mac fürs Musikmachen echt grauenhaft ist obwohl er dafür einst gebaut wurde naja anderes thema :D )

Aber alles was du beschreibst Tonschwankung, Tonlänge, Anschlagdynamik .... ähm sag mal macht ihr Musik mit der Tastatur und Maus oder was ? Denn das kann Fruity schon gut vorrausgesezt man nutz ein Midicontroller, meiner hat zwar auch nur 2 oktaven also 25 taste, Pitchbend, Modulator Wheel und 8 frei belegbare Potis, aber damit lässt sich all das in sekunden einstellen.... und wenn man sowas dann besizt wird man erschrecktend feststellen das Fruity nen kinderspielzeug ist im gegensatz zu programmen wie Reason oder Ableton.
 

Herbboy

Kokü-Junkie (m/w)
Aber alles was du beschreibst Tonschwankung, Tonlänge, Anschlagdynamik .... ähm sag mal macht ihr Musik mit der Tastatur und Maus oder was ?
nein, ich hab schon ein anschlagdynamisches keyboard und MIDI-schnittstelle, aber wenn man ne melodie einspielt, hat man halt auch mal nen falschen ton, oder man will ne note doch mal um 1/8 verschieben, oder will alles was lauter haben, oder mit unterschiedlichen tonlängen experimentieren, oder breaks einbauen - das ist mit FL echt gruselig zu editieren, oft ist man gezwungen, ein pattern zu klonen und damit einhergehend ne eigene neue spur kreieren zu müssen... ich hab bei manchen melodien schonmal bei FLoops über 10 spuren für EIN instrument gehabt, weil es eben nicht nur eine immer gleichbleibende melodie über 4-16 takte war, und weil man nicht in EINER spur mehrere pattern haben kann.

oder wenn man ein pattern mit drum, hi hat, snare und toms hat und dann mal für ein paar takte NUR die drum will => man muss extra ein neues pattern erstellen und da alles rausschneiden... bei cubase schneid ich da einfach an DER stelle dann die MIDI-noten für die hihat, snare und tom raus.


oder auch wenn du ne drum hast mit dem standardbeat (O=drum, x = "nix" ): OxxxOxxxOxxxOxxxOxxxOxxxOxxxOxOx

und dann will man einen minibreak für nen takt oder so, zB weil danach ne neue melodie dazukommt: OxxxOxxxOxxxOxxxOxxxOxxxOxxxxxxxx

da muss man extra ein neues pattern mit eigenener pattern-spur kreieren, und wenn man für den beat snare, hihat usw. als getrennte pattern vorliegen hat, muss man JEDES dieser pattern klonen und als "minibreak"-version umditieren... bei cubase usw. schneid ich einfach an DER stelle im lied in der GLEICHEN spur den letzten takt raus. fertig.
 
TE
H

Hard2Met

PC-Selbstbauer(in)
Also als erstes muss ich mich bei euch für die kompetente Beratung bedanken, hätte ich hier nicht erwartet ;).

Also ich fasse mal zusammen was ich mir jetzt besorgen werde:

1. Es wird doch die M-Audio 2496, ich hoffe die reicht mal fürs erste für mich. Denn ich kann mir nicht vorstellen das ich innerhalb von einigen Monaten zum Vollprofi werde. Wenn ich mit dieser Karte mindestens 1 Jahr auskomme bin ich schon zufrieden.

2. Leider muss ich jetzt aus akutem Platzmangel doch die Samson Media One 4A anstatt die 5A nehmen, geht sich wirklich wegen ein paar CM nicht aus. Ich hoffe es reicht doch für mich, ich erwarte mir jetzt keinen brachialen Sound aber ich hoffe doch das man damit was anfangen kann.

3. Kopfhörer werwende ich nur am Abend wenn ich an einem Projekt arbeite und niemanden stören will, abgemischt wird nur Tags mit den Boxen. Ausgeben werde ich zwischen 50 - 100 Euro. Ich hoffe doch das ich Kopfhörer hinten an die Soundkarte anschließen kann oder muss an die Boxen??

4. Brauche ich jetzt 1 x oder 2 x Cinch?? The Sssnake CCK-2 Audio-Kabel

Macht mich bitte aufmerksam wenn ich etwas vergessen haben sollte.

Wenn ihr euch ein Bild machen wollt welche Musik ich bis jetzt gemacht habe dann könnt ihr mal bei Youtube reinhören, ich habe mich wegen meiner Einschränkung wegen langsamen PC und Equipment aufs Mashupen konzentriert was am wenigsten Aufwand war.
YouTube - Kanal von Hard2Met
Einige Mixe von mir klingen sehr amateurhaft aber einige finde ich persönlich nicht so schlecht wenn man bedenkt das ich mit Magix Music Studio gearbeitet habe.
Doch ich will mich jetzt weiterentwickeln und Remixe machen können und später dann wirklich etwas eigenständiges.

Mfg
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Kokü-Junkie (m/w)
1. die reicht sicher erstmal.

2. ich hab extra die 4a eben ZUM abmischen genommen. von solchen boxen solltest du dann einen ausgewogenen sound erwarten, nicht einen "guten" im sinne von "da hört sich das lied besser an auf den boxen XY" - zB typische multimediaboxen betonen den bass zu stark und vernachlössigen mitten/höhen. das erscheint dann "besser", aber dann würdest nicht hören, was du beim abmischen falsch machst. deine fehler würden überdeckt. und auf ner GUTEN anlage, die gut klinkgt UND trotzdem jede soundnuance wiedergibt, hört man dann die fehler - und es kling eher schlecht, einzelne töne sind ggf. auch unangenehm laut usw.

3. wieso HOFFST du, dass man die kopfhörer an der karte anshcließen kann? an den boxen ist doch viel besser ^^ anstecken, die boxen schlaten stumm, du kannst aber an den boxen die lausträke für die kopfhörer regeln, und wenn du fertig bist, steckst du die kopfhörer ab und versorgst sie irgednwo - das ist doch viel besser als hinten am PC ^^

4. mit "ein chinchkabel" meine ich eines, wo an jedem ende 2 stecker dran sind. so wie man es halt auch aus dem normalen home-bereicht kennt (CD-player, DVD-player in stereo usw.)

magix ist inzwischen gar nicht mal schlecht - je nach version natürlich.


ps: da hast du aber sicher hauptsächlich samples und fertige sound genommen, oder? hört sich nämlich schon sehr "professionell" an vom sound her ^^
 

Razor44

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich hatte schon folgende Karten:

M Adio:

Delta 66
Delta 24/96
Delta 1010lt

Esi Maya 44 USB

und aktuell die Audio 8 DJ von NI.

Alle M Audio Karten waren spitze, super Klang und tolle Treiber.
Die Maya würde ich nicht empfehlen, die Dynamik ist bescheiden und zusätzlich eher leise Ausgangsleistung.

Die Audio 8 DJ hab ich jetzt aktuell aus meinen Traktor Packet. Ist eine gute und vor allem robuste Karte. Klangqualität ist sehr gut, aber leicht an schon fertig produzierte DJ Mucke angepasst.

Daher die uneingeschränkte Empfehlung für die Delta Serie von M Audio!
 
TE
H

Hard2Met

PC-Selbstbauer(in)
Aja ich kann sie an die Boxen anschließen, noch besser :). Mir ist es eh lieber wenn nicht zuviel Bass ist, ich suche ja nach Boxen die neutral sind.

Also selbst gespielt ist bei meinen Remixen kein Ton. Ich verwende entweder Acapellas oder Instrumental und schneide sie mit Magix Music Studio 7 Deluxe (das Programm ist über 7 Jahre alt und hat 70 Euro gekostet) so wie ich es brauche.
Nervig wird es dann wenn die Geschwindigkeiten verschieden sind und ich immer nach Gehör anpassen muss, das kann manchmal lange dauern.
Im grundegenommen mische ich zb 4 Tracks zu einem zusammen, also nichts eigenständiges.
Unter Remixen verstehe ich persönlich das man vielleicht nur die Vocals von dem Originaltrack verwendet und den Rest selbst einspielt wie zb diesen von Lady Gaga's Paparazzi, den Mittelteil mit dem Piano finde ich wirklich sehr gelungen. Der Rest ist halt Geschmackssache.
YouTube - Lady Gaga - Paparazzi (FD Electro House Remix)


Aber was ich weiß wurden schon 2 Mixe von mir in einem Club gespielt, also dürften sie doch nicht so schlecht sein.
Aber ich finde trotzdem das ich doch sehr amateurmäßig noch arbeite.



Also jetzt habe ich schon alles zusammen was ich brauche, werde ich sobald bestellen wenn der neue Rechner bei mir zu Hause steht.
Danke nochmals, ihr ward mir eine große Hilfe :daumen:
 

Herbboy

Kokü-Junkie (m/w)
Aber was ich weiß wurden schon 2 Mixe von mir in einem Club gespielt, also dürften sie doch nicht so schlecht sein.
Aber ich finde trotzdem das ich doch sehr amateurmäßig noch arbeite.
klar: wenn du "nur" sounds, die bereits von profis gemacht wurdne, "baukastenartig" neu zusammenstellst, ist das natürlich amateurhaft ;) aber trotzdem heißt das ja nicht, dass man deswegen kein gefühl für das arangieren eines songs und keine kreativität hat



@Razor: 100% gibt es natürlich nicht, aber es gibt es sehr wohl boxen, die MÖGLICHST neutral sind und zumindest nicht zB mehr bass darstellen, als da ist, so dass man später mit einem selbstgemachten song mit bewußt "dezenten bass" bei boxen, die wenig bass haben, quasi GAR keinen bass mehr hört...
 
TE
H

Hard2Met

PC-Selbstbauer(in)
Genaus so ist es. Die Sounds wurden von Profis erstellt und ich arbeite mit denen weiter und ich will mich nicht mehr mit fremden Federn schmücken so wie von vielen in Youtube. Aber ich glaube das ich vom Arrangieren schon ein bißchen Ahnung habe. Ich will mich auch mal irgendwann zu den Profis zählen dürfen :).
 

Herbboy

Kokü-Junkie (m/w)
das wird natürlich noch dauern, denn grad das SELBER erstellen und verfeinern von sounds, nicht zuletzt, damit ein eigener "sound" entsteht, an dem dich leute mit ein bisschen ahnung allein am sound eines beats+bassline wiedererkennen können, ist eben das schwere ;) ne bassline aus nem "bauskasten"-programm oder aus nem fertigen lied einfach rausgeschnitten ist für den musikstil bereits perfekt abgemischt und mit einem dezenten effekt unterlegt, der das ganze dann perfekt macht. so ein bass passt natürlich zu einer ebenso bearbeiteten fertigen drum dazu. d.h. man muss im grunde nur die lautssärke anpassen, sonst nix.

aber wenn man das alles selber aus einem unbearbeiteten bass zB von nem synthie machen muss, oder gesang so bearbeiten, dass er "vorne" und immer präsent ist und trotzdem allen instrumenten genug "platz" im frequenzspektrum läßt: DAS dauert, bis man das hinkriegt... vor allem dass es dann auch jeder anlage zumindest so ist, dass zB die drum immer präsent, aber nie "zu laut" ist...
 
G

Gast12348

Guest
Jep die Klangerzeugung ist ein langer langer weg, vorallem muss man schon den aufbau eines Synthis wissen, also ohne grundkenntnisse und theorie ist das nicht möglich, zumindest professioniel kannste ausschliesen.

Damit mein ich jetz auch nicht irgendwelche töne vom nem Synthi zu nehmen, sondern die Sounds genauso herstellen wie man es sich wünscht, dazu muss man dann schon wissen welche art von Oscilator man brauch und was für Filter effekte man drüberjagen muss um den jeweiligen sound zu bekommen. Ich sitz auch manchmal stundenlang vom Synthi nur um einen bestimmten Ton genauso zu zaubern wie ich ihn mir vorstelle. Die meiste zeit geht bei mir eigentlich drauf um die Sounds zu kreieren und zu verbiegen, ich muss allerdings auch sagen das ich nie fertige Tracks prodzier sondern einzele passagen die ich beim jammen zusammensetz, hab mich also mehr auf Live Acts spezialisiert.
 

Razor44

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Vergleiche immer mit sehr gut produzierten Tracks. Schnedi dir zB die Drums raus und guck dir die Frequenzen an. Wo sind zB Akzente gesetzt worden?

Außerdem benutze mehrere Drumsamples oder MIDI Drums untereinander. Jede Sample kriegt ihre spezifische Akzentuierung. Dazu noch eine netten SubSynthie auf die Kick legen und schon hast du eine fette Kick.

Am Besten nutzt du auch mehrere Abhöre, zB Kopfhörer, Hifi Boxen + Monitore. Du wirst da auch schnell verzweifeln, was auf den Kopfhörern gut klang kann auch auf den HiFi Boxen schlecht klingen.
 

maaaaatze

Freizeitschrauber(in)
Wenn du willst kann ich dir auch mal ein paar Einzelspuren von ner BassDrum oder Snare schicken, hab von den letzten aufnahemen noch welche auf dem Rechner, sond völlig unbearbeitet heißt kein Kompressor kein Equalizer bisher gesetzt, das einzigste was schon eingestellt ist, ist das Gate aber nur weil es direkt so aus dem Mixer kam. Bei Intresse einfach melden, am besten per ICQ
 
Oben Unten