• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Guide] Voltmod löten

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
[Guide] Voltmod löten

[Guide] Voltmod löten

Da ich mittlerweile schon häufiger gefragt wurde wie man am einfachsten Volt-Mods durchführen kann habe ich hier für euch eine Kurzanleitung erstellt. Wie immer gilt: Alle Arbeiten geschehen auf eigene Gefahr!

Die Ausrüstung:
Am wichtigsten für gute Ergebnisse ist die Ausrüstung. Auch wenn die Kosten anfangs abschreckend sein können empfehle ich euch direkt einen hochwertigen Lötkolben mit wechselbaren Spitzen zu kaufen. Es muss keine Lötstation sein. Ich selbst arbeite mit einer ERSA RDS-80 Lötstation habe aber auch noch einen wesentlich günstigeren ERSA Powerlötkolben. Achtet darauf, dass der Lötkolben eine ausreichend große Leistung bietet. Ich empfehle hierfür mindestens 75W Geräte mit 400-450°C.
Macht euch keine Gedanken um die hohe Temperatur! Je höher die Leistung und Temperatur sind desto kürzer ist die Lötzeit und der Kontakt zum Bauteil was wesentlich schonender ist als z.B. Löten bei 300°C und längeres Warten bis das Lot flüssig ist.
Passend zu den oben genannten Lötkolben gibt es von ERSA auch jeden Menge Lötspitzen. Ich verwende für kleine Lötarbeiten hauptsächlich die 0832UD mit 0,4mm Spitzendurchmesser.



Ausrüstung auf einen Blick:

Basics:
Bevor ihr euch an teure und funktionierende Karten wagt solltet ihr etwas üben. Ich habe zu diesem Zweck eine defekte 9800GTX ausgewählt:


Es mag verschiedene Wege geben richtig zu Löten. Ich habe mit der folgenden Variante sehr gute Erfahrungen gemacht und viele Karten erfolgreich gemoddet.

1. Vorbereiten des Lötkolbens:
Grundsätzlich gilt: Wählt die Spitze so groß wie möglich und so klein wie nötig. In einer kleinen Spitze kann deutlich weniger Energie gespeichert werden weshalb der Lötkolben bei zu großen Lötstellen das Löt erst gar nicht verflüssigen kann oder evtl. sich selbst mit der Stelle verlötet.
Haltet die Spitze immer sauber während dem Löten! Ich reinige die Spitze vor jedem einzelnen Lötvorgang mit einem Wasser getränkten Schwamm:

2. Vorbereiten der Litze:
Als erstes schneiden wir ein Stück Litze zurecht (je nach Mod ca. 5-10cm), isolieren ein Ende etwa 5mm ab und verdrillen die Kupferdrähte.


Anschließend verzinnen wir das Ende und schneiden es zum Schluss mit dem Seitenschneider sehr kurz ab. Etwa 1mm verzinnte Litze reichen für den Kontakt vollkommen aus. Außerdem ist so die Litze so weit wie möglich isoliert, um keinen Kurzschluss zu verursachen.

3. Vorbereiten der Lötstelle:
Ob freie Lötstelle oder z.B. Anlöten an einen Kondensator - verzinnen der Kontaktstelle vereinfacht das Löten. Bei der 9800GTX werden wir die oben vorbereitete Litze an einem Kondensator anlöten.
4. Verlöten der Litze
Kommen wir zum eigentlichen Löten. Da wir bereits Kondensator und Litze verzinnt haben müssen wir nur noch beide Elemente zusammenbringen und verlöten. Dazu einfach das Ende der Litze auf den Kondensator halten und kurz mit dem Lötkolben erhitzen. Etwas Lötzinn an der Spitze des Lötkolbens kann dies noch vereinfachen.

5. Üben
Mit dem oben genannten Ablauf könnt ihr jede gängige Voltmod löten. Ich empfehle euch das Ganze ein paar mal durchzumachen und an verschieden große Lötstellen Litzen anzulöten.

Die Voltmod:
Als Beispiel löten wir nun die Voltmod für eine 8800GT. Die Anleitung für diese und viele andere Karten gibt es überall im Netz und auch hier im Forum.

Bei den meisten Modifikationen wird ein Spindeltrimmer (VR) zwischen Feedback-Pin (FB-Pin) des ICs, welcher für die Regelung der Spannungswandler zuständig ist und der Masse (GND) angebracht. Der Wert ergibt sich durch Messen des ohm'schen Widerstands von FB zu GND. Das Messergebnis wird dann mit dem Faktor 20 multipliziert wodurch wir die Größe des Spindeltrimmers erhalten.
Beispiel: 52,3 Ohm gemessen -> x20 -> 1046 Ohm -> 1k Ohm Spindeltrimmer verwenden

Nach dem oben gezeigten Prinzip löten wir nun die vGPU Mod für die 8800GT.

vMod: 500 Ohm zwischen FB und GND. Je geringer wir den Widerstand einstellen, desto höher die Spannung!

Lötstelle vorbereiten:

Litze anlöten und mit Heißkleber sichern.

Anlöten der GND-Verbindung:

Anbringen des Spindeltrimmers und isolieren mit Schrumpfschlauch





Nachtrag:
Funktionsweise der Spannungsversorgung:
Um die Voltmod zu verstehen ist es wichtig die Grundlagen der Spannungsversorgung zu kennen. Im Folgenden findet ihr eine sehr vereinfachte Darstellung des Aufbaus. Ist sicher auch nicht zu 100% übereinstimmend mit der Realität aber für den Anfang sollte das reichen:

Der MOSFET oben links wird von dem IC unten links angesteuert und regelt dadurch die Spannung von 12V auf z.B. 1,3V herunter. Der Strom fließt weiter über die Spule und dann zur GPU. Am Ende sitzt noch ein Kondensator zur Spannungsglättung.
Durch den FB-Mod lässt sich der IC beeinflussen und so ändert sich die Ausgangsspannung des MOSFETs. Um die Spannung im Betrieb zu messen könnt ihr diese einfach an der Spule oder dem Kondensator abgreifen.
Dies gilt sowohl für GPU als auch für den RAM da beide nach dem gleichen Prinzip mit Strom versorgt werden.

Ich hoffe ich konnte euch den Einstieg etwas erleichtern :) Falls ihr noch Fragen habt helfe ich euch gerne weiter :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [HowTo] Löten

picdump
 

Anhänge

  • IMG_0401.JPG
    IMG_0401.JPG
    135 KB · Aufrufe: 544
  • IMG_0399.JPG
    IMG_0399.JPG
    141,1 KB · Aufrufe: 535
  • IMG_0396.JPG
    IMG_0396.JPG
    141,5 KB · Aufrufe: 752
  • IMG_0393.JPG
    IMG_0393.JPG
    132,1 KB · Aufrufe: 567
  • IMG_0390.JPG
    IMG_0390.JPG
    245,5 KB · Aufrufe: 788
  • IMG_0374.JPG
    IMG_0374.JPG
    99,3 KB · Aufrufe: 622
  • IMG_0371.JPG
    IMG_0371.JPG
    94,6 KB · Aufrufe: 2.576
  • IMG_0407.JPG
    IMG_0407.JPG
    155,4 KB · Aufrufe: 883
  • IMG_0408.JPG
    IMG_0408.JPG
    157,6 KB · Aufrufe: 1.121
  • IMG_0410.JPG
    IMG_0410.JPG
    158,4 KB · Aufrufe: 804
  • IMG_0413.JPG
    IMG_0413.JPG
    140,4 KB · Aufrufe: 743
  • IMG_0414.JPG
    IMG_0414.JPG
    162,1 KB · Aufrufe: 736
Zuletzt bearbeitet:
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [HowTo] Löten

picdump 2
 

Anhänge

  • IMG_0419.JPG
    IMG_0419.JPG
    195,6 KB · Aufrufe: 873
  • IMG_0420.JPG
    IMG_0420.JPG
    183,2 KB · Aufrufe: 526
  • IMG_0423.JPG
    IMG_0423.JPG
    153,4 KB · Aufrufe: 688
  • IMG_0428.JPG
    IMG_0428.JPG
    202,2 KB · Aufrufe: 650
  • IMG_0430.JPG
    IMG_0430.JPG
    179,2 KB · Aufrufe: 724
  • IMG_0433.JPG
    IMG_0433.JPG
    170,9 KB · Aufrufe: 804
  • spawa.png
    spawa.png
    141,1 KB · Aufrufe: 1.131
Zuletzt bearbeitet:

Vaykir

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: [HowTo] Löten

Schönes HowTo, aber werden deine Finger nicht ziemlich heiß, wenn du die Litze soweit vorne an die zu lötende Stelle drückst?
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [HowTo] Löten

Danke :)

Nein das ist kein Problem. Um Litze mit Lötpunkt zu verbinden reicht schon eine Sekunde und da wird die Leitung nicht besonders warm.
 

Ü50

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: [HowTo] Löten

Jetzt weis ich wo ich meine Karten hinschicke:D das ist mir trotz Brilles alles zu klein.:lol:
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [HowTo] Löten

Spitze direkt aufs Bauteil halten und erst dann Lötzinn dazu geben. Klappt bei mir immer problemlos.

@ Georg: Haha :D
 

DAEF13

BIOS-Overclocker(in)
AW: [HowTo] Löten

Ich glaube ich sollte mir mal feinere Spitzen kaufen...
Kein Wunder dass das bei der GF6200 damals so ein gebrutzel auf der Platine war und ich die Stellen kaum getroffen habe:ugly:
 

Vaykir

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: [HowTo] Löten

Ich glaube ich sollte mir mal feinere Spitzen kaufen...
Kein Wunder dass das bei der GF6200 damals so ein gebrutzel auf der Platine war und ich die Stellen kaum getroffen habe:ugly:

Jo, das habe ich mir auch gedacht. Ist auch nur son 0815 Kolben dens mal umsonst zu ner Zeitung gab^^
 

mAlkAv

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: [HowTo] Löten

Schöne Anleitung Roman, wird sicherlich Vielen hier weiterhelfen :daumen:

Was die Kommentare/Fragen betrifft möchte ich sagen, dass es auf jeden Fall auch ein günstiger Lötkolben tut. Solang die Spitze dünn ist, reicht das 10€-Modell vom Baumarkt um die Ecke. Nur die Handhabung ist mit dem dicken und viel zu kurzen Netzkabel nicht optimal :P
Wenn das Lötzinn nicht hält ist das Bauteil meist nicht warm genug, deshalb hält man ja erst die Lötspitze dran. Je nach Lötzinn kann auch etwas zusätzliches Lötfett/Flussmittel Wunder wirken.
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [HowTo] Löten

Ja da gebe ich dir recht :) Wichtig ist eine gute Spitze. Am besten eben auswechselbar.

Das Kabel der ERSA Kolben ist auch recht starr aber ich komme damit sehr gut zu Recht. Mein Arbeitgeber verwendet die deutlich teureren Lötstationen von Weller mit denen ich mich gar nicht anfreunden kann. Alleine das Design der Spitzen finde ich bei ERSA wesentlich gelungener (bezogen auf das Auswechseln).
 
AW: [HowTo] Löten

Doofe Fragen Teil 1:
Wie verzinne ich die Kupferlitze? Du schreibst das einfachso hin und präsentierst das fertige Ergebnis :D
Ich hab gegoogelt aber da steht irgendwas von Kolophoniumpulver und so... :huh:
 

Vaykir

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: [HowTo] Löten

nene, nachdem du die litze vorne isoliert und verdreht hast (sodass die einzelnen drähte nicht wild in der gegen rumstehen), hälst du einfach den lötkolben vorne dran und einige sek später das lötzinn. daraufhin "saugt" sich der nicht isolierte teil vorne mit zinn voll. das wird "verzinnen" genannt.
 
AW: [HowTo] Löten

Alles klar, danke.

Ich war eben bei Obi, hab Klebepistole und Lötzinn gekauft, allerdings habe ich mich spontan entschieden diesen komischen 15€ Kolben die die da hatten nicht zu trauen. Gibts vllt nen Lötkolben der so in die Richtung von mAlkAvs Tipp geht (also günstig ist) aber trotzdem brauchbar?
Knapp 70€ + Spitzen schrecken schon ab.

Gruß
 
AW: [HowTo] Löten

Ahh, na das sieht deutlich besser aus und ist sogar bei meinem Conrad um die Ecke verfügbar.
Da werd ich dann morgen mal hinfahrn und dann das Wochenende über meine alte 8800GT (kaputt) vergewaltigen :ugly:
 
O

onslaught

Guest
AW: [HowTo] Löten

Die vom Conrad hab ich auch, aber um so feine Elektronik zu löten wie eine Graka wäre mir die auch noch zu unsicher. Ob die eine konstante Temperatur halten kann wage ich anzuzweifeln. Für Aderenden zu verzinnen reicht auch der Obikolben.

Wenn das Lötzinn nicht hält ist das Bauteil meist nicht warm genug,

Das Bauteil muss Schmelztemperatur des Lötzinns haben, sonst ist es eine "kalte Lötstelle" oder "das Lötzinn hält nicht":schief:
Daher gibt es verschiedene Lote, das für so feine Elektronik hat einen niedrigeren Schmelzpunkt wie das normale für gröbere Sachen, das bei 500°C liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

moe

Lötkolbengott/-göttin
AW: [HowTo] Löten

Schönes How-To! :daumen:
So sauber sollte man Lötspitzen aber nicht halten, das mögen die nicht besonders. Am besten immer leicht verzinnt lassen und immer dann im Schwamm abwischen, wenn zu viel Zinn/zu wenig Flussmittel auf der Spitze ist.
 
AW: [HowTo] Löten


Die vom Conrad hab ich auch, aber um so feine Elektronik zu löten wie eine Graka wäre mir die auch noch zu unsicher. Ob die eine konstante Temperatur halten kann wage ich anzuzweifeln. Für Aderenden zu verzinnen reicht auch der Obikolben.


Wie jetzt? :huh:
Leute ich hab echt keine Ahnung,klärt mich auf :D
 
O

onslaught

Guest
AW: [HowTo] Löten

Um feine hochwertige Elektronik richtig zu verlöten ohne "ützelprützel" braucht man, als Nichtfachmann sowieso, eine hochwertige Lötstation, die die einstellbare Temperatur elektronisch überwacht. Damit halt nichts verbrennt. Das richtige Lötzinn (mit intgriertem Flussmittel) auch. Die ERSA Ausrüstung des TE ist so ein Teil.

Es geht natürlich auch mit dem Conradkolben, aber verbrenn dir die Platine nicht.;)
 

mAlkAv

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: [HowTo] Löten

Wie warm wird der von Conrad denn, da steht ja nur was von 2 Stufen?
Ich hab die Hälfte meiner Vmods mit nicht regulierbaren Billiggeräten (15-20W/350-370°) gelötet ohne was kaputt zu machen, praktisch gehts also schon.
 
AW: [HowTo] Löten

Also jetzt bin ich völlig verwirrt :huh:
Könnt ihr das mal unter euch ausmachen und mir dann sagen ob ich den von Conrad kaufen kann zum löten lernen/späteren Vmodden ohne es zu bereuen?
 
O

onslaught

Guest
AW: [HowTo] Löten

Ja eben, 2 Stufen, sonst keine Angaben.Mit 30 Watt ist schon Vorsicht angesagt. Er ist ja total ungeübt.

@Professor, mit den 20 € machst du ja nicht viel kaputt, aber teste und übe bevor du an die teure Platine gehst.
 
AW: [HowTo] Löten

Also, testen und üben werd ich wie bescheuert bevor ich an laufende Karten gehe, das ist eh klar!
Ich weiß nunmal nicht was alles schiefgehen kann wenn ich den von Conrad nehme statt den von Roman empfohlenen und kann es deswegen absolut nicht einschätzen.

In den Bewertungen zum billigen Kolben steht übrigends dass die niedrigere der 2 Stufen nicht zu gebrauchen ist weil sie das Zinn nicht schmilzt.
 
O

onslaught

Guest
AW: [HowTo] Löten

Aber Hallo, den würd ich in jedem Fall vorziehen.
 
O

onslaught

Guest
AW: [HowTo] Löten

Dann kauf dir noch'n Röllchen Lötzinn, im Eletronikerladen, das keinen so hohen Schmelzpunkt hat, heißt als Radio- oder Elektronik-Lot. Dann biste aufm richtigen Weg, die Temp-Einstellung kriegst du durch testen raus wenn keine Beschreibung beim Gerät dabei sein sollte.
 
AW: [HowTo] Löten

Lötzinn hab ich mir heute schon gekauft. Genau das was Roman empfohlen hat: SN60PB40.
Dann kauf ich morgen bei Conrad die Kupferlitze und die Lötstation.
 
O

onslaught

Guest
AW: [HowTo] Löten

Das ist sehr gut, Flussmittel drin und schmelzt ab ca. 70° :daumen:
 

General Quicksilver

Freizeitschrauber(in)
AW: [HowTo] Löten

Erstmal Daumen hoch :daumen: für das HowTo!

Vorteil der temperaturgeregelten Lötstation ist, dass diese bei bedarf mit z.B.: 80W nachheizen kann, aber bei der Solltemperatur auch auf eine minimale Heizleistung herunterregelt. Die Temperatur sollte so gewählt werden, das die Lötstelle in einer möglichst kurzen Zeit zu stande kommt, dabei das Zinn aber nicht unnötig oxidiert. 375°C geht z.B. für bleifreie Lote recht gut, wobei das auch von der Topologie der Lötstelle und den Persöhnlichen Erfahrungen / Vorlieben / Fähigkeiten abhängt.
Zum Verkleben kann man eigentlich fast alle kompartibelen Kleber verwenden, man muss nur die Trocknungszeit, gegebennenfalls chemische Eigenschaften und die Eigenschaften nach dem Aushärten beachten. (Je nach Anwendung geht z.B. neben dem Heißkleber auch Epoxidharze, Stycast (aber eher theoretisch, da viel zu teuer), Universalkleber, Sillikone, Wärmeleitkleber usw. . Der jeweilige Kleber darf nur nicht die zu verklebenden Komponennten anlösen und muss die mechanischen Ansprüche erfüllen...
Flussmittel ist auch nicht verkehrt (das verwendete sollte aber schon für Elektroniklötungen vorgesehen sein --> z.B. auf Kolophoniumbasis). Auch etwas Alkohol / Isopropanol zur Reinigung der Lötstellen ist nicht verkehrt (Spiritus macht die Lötstellen unter Umständen matt). Neben der Verwendung von verbleiten Elektronikloten kann man auch unverbleite Elektroniklote verwenden was mit etwas Übung auch ncht das Problem sein sollte (SNAGC-Lote oder SNAG - Lote sind da zu erwähnen (besitzen eine höhere Schmelztemperatur)).

Das ist sehr gut, Flussmittel drin und schmelzt ab ca. 70° :daumen:

SN60PB40 ist verbleites Elektroniklot und schmilzt so ab 180°C. Ab 70°C wird erst das Flussmittel flüssig ;).
 
O

onslaught

Guest
AW: [HowTo] Löten

Mit 2K Epoxydharz hab ich die besten Erfahrungen gemacht. Beim Heißkleben sollten die Bauteile gut warm sein um optimale Ergebnisse zu erzielen.
 
AW: [HowTo] Löten

Ah cool.
Isopropanol hab ich zum benchen immer da :D

@Roman
Vllt könntest du das Tutorial noch um ein Beispiel-Vmod ergänzen an dem man auch die Spannung abnehmen kann?
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [HowTo] Löten

Ah cool.
Isopropanol hab ich zum benchen immer da :D

@Roman
Vllt könntest du das Tutorial noch um ein Beispiel-Vmod ergänzen an dem man auch die Spannung abnehmen kann?

Ich habe das Thema noch mal kurz überarbeitet und unten etwas für dich hinzugefügt. Dadurch sollte es etwas klarer werden und du kannst eigentlich bei jeder Karte die Messpunkte finden.

Habe deshalb das Thema auch umbenannt :D
 

chillinmitch

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: [Guide] Voltmod löten

Tolle Sache das es diesem Thread gibt :daumen:.
Kommt Anfängern wie mir sehr entgegen,wo soft-mods nicht mehr reichen.

Was haltet ihr von Elektronik-Lötzinn (97% Zinn, 1% Kuper, 2% Flussmittel)? Gibts schon mit 0,5mm Durchmesser.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: [Guide] Voltmod löten

Roman, sicher dass die Litze so dünn sein soll? :huh:
Du hast 0.05mm Litze verlinkt und ich hab die auch gekauft, aber alle Fotos aus dem Tutorial und auch die Vmods die ich hierhab sehen vielmehr nach 0.5mm Litze aus?
Ich krieg die auch echt quasi nicht verzinnt...
 
TE
der8auer

der8auer

Moderator, der8auer Cooling & Systeme
AW: [Guide] Voltmod löten

Stimmt die Litze auf den Bildern stimmt nicht mit dem Link überein. Sorry :/

Die auf den Bildern ist 0,14 mm Litze. Hier gekauft: http://www.reichelt.de/Kupferlitze-...8AAAIAAD-Qy-87a70b2d80dc83d6ac1af880251614cf2
Die von mir verlinkte habe ich aber auch und verwende ich für feine Lötarbeiten. Funktioniert auch :) Habe damit erst vor kurzem den OCP Mod an der HD 7970 für crazzzy85 gelötet.

Werde ich direkt ändern.
 
Oben Unten