• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gigabyte RTX 3080 Ti Eagle Overclocking und Power Limit

coco1811

PC-Selbstbauer(in)
Guten Morgen zusammen,

da ich meine RTX 3070 nach Release "günstig" ergattert habe und bei den Minern derzeit die Nachfrage nach non-LHR Karten noch einigermaßen groß ist, hielt sich die Anschaffung einer RTX 3080 Ti (zu einem ebenfalls noch annehmbaren Preis) in Grenzen.

Meine Frage in die Runde wäre, ob es schon OC Erfahrungen mit der Karte oder vergleichbaren Karten, also ohne Werksübertaktung, gibt.

Ich konnte bei meiner out of the box durch anheben des PT auf 105% (mehr geht leider nicht) noch +150 MHz Core Clock stable, getestet mit BF V, CoD BO und RDR2 (hier musste ich das OC bei der 3070 deutlich zurückfahren). Das ganze resultiert in einem Boost im Bereich von 2.010 bis 2.030 MHz, was ich ganz ordentlich finde, allerdings läuft die Karte schnell ins Power Limit und fällt dann, im ungünstigsten Fall, auf 1.935 MHz zurück.

Zu dem Power Limit hätte ich noch eine weitere Frage. Ich dachte die Karte hätte eine Leistungsaufnahme von 350 Watt. Das würde durch die Anhebung auf 105% bedeuten, dass das PL auf 367,5 Watt steigt. Afterburner liest in der Regel jedoch einen Verbrauch von ca. 330 bis 340 Watt aus. Wie wird dieser Wert, in AB dargestellte Wert ausgelesen? Fehlt hier u.U. die Leistungsaufnahme über den PCI-E Slot oder hat das damit gar nichts zu tun und weswegen läuft die Karte bei diesem Wert schon ins PL?
 

doedelmeister

Software-Overclocker(in)
Würde eher versuchend das Ding zu undervolten. Was willste mit OC erreichen? 3 FPS mehr und dafür ne Karte die eh schon sehr viel Strom zieht und sehr warm wird nochmal "verschlechtern"

Hab hier die gleiche Vorrausetzung. 3070 non-LHR. Könnte die jetzt noch gut verkaufen und überlege mir was größeres zu holen. 3080 TI ist leider selbst zu Mitarbeiterpreisen immer noch sehr teuer.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Sicher das es am PL liegt? Denn die Grafikkarten takten auch je nach Temperatur immer Stufenweise etwas weiter runter. Selbst mit meiner Wasserkühlung kann ich dieses Verhalten nicht ganz verhindern.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Zu dem Power Limit hätte ich noch eine weitere Frage. Ich dachte die Karte hätte eine Leistungsaufnahme von 350 Watt. Das würde durch die Anhebung auf 105% bedeuten, dass das PL auf 367,5 Watt steigt. Afterburner liest in der Regel jedoch einen Verbrauch von ca. 330 bis 340 Watt aus. Wie wird dieser Wert, in AB dargestellte Wert ausgelesen? Fehlt hier u.U. die Leistungsaufnahme über den PCI-E Slot oder hat das damit gar nichts zu tun und weswegen läuft die Karte bei diesem Wert schon ins PL?
Was du übersiehst ist, dass die Karte nicht "350W" verbraucht wenn die TDP so eingestellt ist und der AB das ausliest sondern im Mittelwert 350W verbraucht.

Der Reale Verbrauch einer GA102-Karte (ohne OC!!) sieht etwa so aus:
1628765750743.png


Die Varianzen werden wenn du die Karte ans Limit schiebt noch höher. Deine Karte am Anschlag wird zwischen geschätzten 200 und 550W schwanken.

Das "Problem": Die Karten haben natürlich irgendwo Limits weil diese Spitzen ja nicht gewollt sind, bedeutet wenn die Karte bei 500+W ankommt ist erstmal "Hilfe zu viel Notfall-runtertakten" angesagt. Das Erzeugt dann nen Peak nach unten, nen Framedrop und einen Mittelwert der unter dem eingestellten TDP-Limit liegt. Das alles passiert im Millisekundenbereich, also viel schneller als du das auslesen könntest.

Oder anders gesagt: Es ist NICHT immer schneller/sinnvoller eine Karte am Vollanschlag zu betreiben - eine Karte die 1900 MHz konstant durchhalten kann bei sagen wir 320W (250-400W im Millisekundenbereich) kann bessere/glattere und im Extremfall mehr fps generieren als die gleiche Karte am Limit mit 350W (200-550W). Und nebenbei ist eine solche EInstellung sehr viel schonender für Karte und netzteil. ;-)

Deswegen betreiben viele User ihre RTX3080/90er Karten mit manueller Spannung und konstanter Lasttaktrate, beispielsweise 0,9V/1900MHz oder 0,8v/1700 MHz (was stabil ist muss man testen). Das Ergebnis ist in der Regel deutlich besser als zwischen 1900 und 2050 rumzuspringen und über 1v in die GPU zu drücken nur um am Ende Peaks und Schwankungen aus der Hölle zu haben.
 
TE
C

coco1811

PC-Selbstbauer(in)
Sicher das es am PL liegt? Denn die Grafikkarten takten auch je nach Temperatur immer Stufenweise etwas weiter runter. Selbst mit meiner Wasserkühlung kann ich dieses Verhalten nicht ganz verhindern.
Ja, die Karte läuft auf maximal 67 °C mit Übertaktung. Eine Drosselung erfolgt bzw. das Temp Target liegt meinem Wissen nach erst bei 80°C.

Was du übersiehst ist, dass die Karte nicht "350W" verbraucht wenn die TDP so eingestellt ist und der AB das ausliest sondern im Mittelwert 350W verbraucht.

Der Reale Verbrauch einer GA102-Karte (ohne OC!!) sieht etwa so aus:
Anhang anzeigen 1371691

Die Varianzen werden wenn du die Karte ans Limit schiebt noch höher. Deine Karte am Anschlag wird zwischen geschätzten 200 und 550W schwanken.

Das "Problem": Die Karten haben natürlich irgendwo Limits weil diese Spitzen ja nicht gewollt sind, bedeutet wenn die Karte bei 500+W ankommt ist erstmal "Hilfe zu viel Notfall-runtertakten" angesagt. Das Erzeugt dann nen Peak nach unten, nen Framedrop und einen Mittelwert der unter dem eingestellten TDP-Limit liegt. Das alles passiert im Millisekundenbereich, also viel schneller als du das auslesen könntest.

Oder anders gesagt: Es ist NICHT immer schneller/sinnvoller eine Karte am Vollanschlag zu betreiben - eine Karte die 1900 MHz konstant durchhalten kann bei sagen wir 320W (250-400W im Millisekundenbereich) kann bessere/glattere und im Extremfall mehr fps generieren als die gleiche Karte am Limit mit 350W (200-550W). Und nebenbei ist eine solche EInstellung sehr viel schonender für Karte und netzteil. ;-)

Deswegen betreiben viele User ihre RTX3080/90er Karten mit manueller Spannung und konstanter Lasttaktrate, beispielsweise 0,9V/1900MHz oder 0,8v/1700 MHz (was stabil ist muss man testen). Das Ergebnis ist in der Regel deutlich besser als zwischen 1900 und 2050 rumzuspringen und über 1v in die GPU zu drücken nur um am Ende Peaks und Schwankungen aus der Hölle zu haben.
Das ist tatsächlich ein sehr guter und interessanter Hinweis. Ein solches Verhalten kenne ich von den vergangenen Nvidia Generationen nicht. Entweder die Karte konnte den Boost halten (manchmal auch +/- 13-26 MHz) oder es kam zu crashes.
Hier ist es tatsächlich so - und ich habe es gestern noch einmal getestet - das die Karte zwischen ca. 1.930 und 2.100 MHz!! schwankt und ich vor allem in BF V immer wieder Ausschläge in der Frametime beobachten bzw. die ich auch visuell stark spürbar wahrnehmen konnte, die mir in der Art bisher nicht aufgefallen sind (zuvor Kombi aus 5600X und 3070 - jetzt 5800X und 3080Ti).

Bei manueller Spannung und fixierter Lasttaktrate (wie kann ich sowas einstellen - konstante Spannung kenne ich aus dem AB aber den Takt fixieren?!) taktet die Karte im Idle nicht runter oder?
Wenn ich jetzt im ersten Schritt einfach die Taktrate reduziere, sollte die Varianz also die Amplitude des Takts und in der Folge die Spannung doch auch "geglättet" werden oder?
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Bei manueller Spannung und fixierter Lasttaktrate (wie kann ich sowas einstellen - konstante Spannung kenne ich aus dem AB aber den Takt fixieren?!) taktet die Karte im Idle nicht runter oder?
Doch, natürlich. Du limitierst nur in der voltagecurve im Afterburner die oberen Spikes.
Schau mal nach RTX3090 undervolting bei igorslab, der hat ne gute Anleitrung wie mans macht und was dabei rauskommt. :-)
 
TE
C

coco1811

PC-Selbstbauer(in)
Doch, natürlich. Du limitierst nur in der voltagecurve im Afterburner die oberen Spikes.
Schau mal nach RTX3090 undervolting bei igorslab, der hat ne gute Anleitrung wie mans macht und was dabei rauskommt. :-)
Perfekt. Ich habe mich in das Thema eingelesen und werde heute die ersten Gehversuche starten. Eine Frage hätte ich allerdings noch. Mit Ausnahme von Igor erwähnt niemand eine etwaig notwendige Anpassung der Lüftersteuerung, um die Kühlung des Speichers sicherzustellen.
Da ich undervolten möchte, um die Drops und Spitzen zu glätten, das heißt trotzdem eine möglichst hohe Leistung zu erzielen und daher vermutlich die Temperatur auch in einem - im Vergleich zu den Stock Einstellungen - vergleichbaren Bereich bleibt, müsste ich hier nicht tätig werden oder?
Für mich ist das Ziel in erster Linie ja nicht das Stromsparen sondern ein Konstant hoher Takt.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Es geht da nur darum drauf zu achten dass die Lüfter wenn man stark undervoltet nicht zu weit heruntergeregelt werden damit der vram der auf 3000er Karten sowieso sehr heiß wird noch Kühlung abbekommt. Wenn du auf 1900 mhz zielst und daher durchaus im Bereich von 300W bleibst wird der Lüfter sowieso nicht zu langsam werden.
 
Oben Unten