Gaming- und Arbeits-PC für eine Freundin zusammenstellen

lipt00n

Freizeitschrauber(in)
Hallo liebes Forum,
ich habe gestern mit einer Freundin ihre neue Hardware besprochen und ein bisschen was zusammengestellt, ich wollte das aber erst noch mal hier durchs Forum jagen, bevor bestellt wird. Niemand ist perfekt und im Eifer des Gefechts übersieht man immer mal was. Ich werde bei allem dazuschreiben, wieso ich mich bzw. wir uns für ebendiese Komponente entschieden habe(n). Bin für sämtliche Anregungen dankbar, möchte aber keine Grundsatzdiskussion wie "Für FHD reicht auch ein 5600X!" ;)
Der Rechner dient 10-12 Stunden am Tag zum arbeiten (textlastig), danach dann zum spielen. Im Moment in FHD, da die Benutzerin sehr fps-sensitiv ist und auch kompetitiv spielt, 120+ fps sind also gewünscht. Eventuell ist WQHD mit dem nächsten GPU Update mal ne Überlegung, im Moment aber nicht.

Das Budget ohne GPU liegt im Bereich von 1000-1500 EUR. Los geht's:

CPU: AMD Ryzen 5800X3D
Die Wahl war einfach. Trotz dem Preis über UVP und der teilweise schwierigen Verfügbarkeit war es ein No-Brainer. Das Paket aus Leistung und Verbrauch ist einfach tiptop und der aktuelle Mehrpreis spielt keine Rolle. Es ist die beste Gaming-CPU für AM4 und somit gesetzt.

CPU-Lüfter: be quiet! Dark Rock 4
Ich habe noch nie einen bq Lüfter verbaut, man hört aber nur Gutes. Möglicherweise gibt es da auch günstigere oder weniger monumentale (970g wtf) Alternativen, aber: Im alten PC ist eine AiO, die eigentlich immer recht leise war, bis sie zu blubbern und rauschen begann. Da jetzt keine Scheibe drin ist, möchte die Freundin gerne eine Luftkühlung ausprobieren. Ich hoffe, dass die drei Fractal Gehäuselüfter und der DR4 im Office-Betrieb sehr leise vor sich hin werkeln.

Mainboard: MSI B550 Gaming Edge Wifi
Ein X570 Chipsatz wird nicht benötigt da nur eine GPU, wenig Peripherie und nur eine NVMe und zwei SATA-SSD verbaut werden. Außerdem ist der Lüfter nur eine Geräuschquelle mehr. Deswegen B550. MSI ist Geschmackssache, die Käuferin hat bisher gute Erfahrungen mit MSI gemacht und das Board erschien mir jetzt beim querlesen auch als in Ordnung.
WiFi ist schon AX (für die Zukunft) und WiFi ist auch notwendig, um im Falle eines Internetausfalls über den Smartphone-Hotspot in jedem Falle weiterarbeiten zu können (zeitsensitiver Job von Zuhause aus).

Gehäuse: Fractal Define R7 schwarz, ohne Fenster
Das Design gefällt sehr gut, die Qualität bei Fractal stimmt auch, die Features des Gehäuses sind auch in Ordnung. Der Preis ist happig, im großen und ganzen ist es aber alternativlos. Die Gehäuse von be quiet bspw. findet sie unfassbar hässlich.

SSD: Samsung 970 Evo Plus M.2 1TB
Eine NVMe für OS und Programme. Der Preisunterschied zwischen 500GB und 1TB ist so gering, dass sich für die 1TB Version entschieden wurde. Zusätzlich kommt noch eine SSD aus dem alten Rechner für Spiele und noch eine kleine SSD, auch aus der alten Kiste, für die Dokumente von Arbeit.

RAM: 32GB Corsair Vengeance LPX schwarz DDR4-3600 DIMM CL18 Dual Kit
Ich muss ehrlich sagen, ich habe mich hier etwas schwer getan. Wäre gerne auf ein CL14 Kit gegangen, aber die Preise da sind unfassbar extrem. Es werden 32GB gewünscht, damit "Ruhe ist" und man nicht in zwei Jahren irgendwas nachkaufen muss. Mit G.Skill habe ich persönlich durch die Bank weg nur sehr schlechte Erfahrungen gesammelt, weshalb ich darum mittlerweile einen Bogen mache und das auch nicht mehr empfehlen kann. Da der 5800X3D entgegen seiner kleineren Geschwister nur noch sehr marginal von schnellerem RAM profitiert (ich las etwas von 1-1.5%) sollte das so in Ordnung gehen. Ich lasse mir gerne auch andere Sets zeigen, immer her damit.

GPU: Eine EVGA RTX 2070 S
Grafikkarte ist vorhanden und wechselt erstmal mit in das neue System.

Netzteil: 850W be quiet! Straight Power 11, Vollmodular, 80+ Platinum
be quiet! liefert seit Jahren, die Entscheidung war leicht. Das Platinum kostet unwesentlich mehr als das Gold. Ein Dark Power ist vielleicht etwas zu viel des Guten, das Straight Power sollte ausreichend sein. Die 850W deshalb, damit eine 3080 oder 3080 Ti keine Probleme macht, wenn sie eventuell in einem Jahr einzieht.

So, ich glaube ich habe alles erwähnt. Ich freue mich auf sämtliche Anregungen und Ideen, bitte spart nicht damit.

Danke!
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Auch wenn du viel Text und darin eingebettet Infos lieferst, der ausgefüllte Fragebogen um alles übersichtlich zu haben wäre trotzdem nett :P
Weil:
Der Rechner dient 10-12 Stunden am Tag zum arbeiten (textlastig)
Textverarbeitung braucht evtl. max. nen 4 Kerner?
Und was zockt deine Bekannte denn so kompetitiv?

Außerdem wissen wir auch nicht, was deine Zusammenstellung kostet. :ka:
Liegt die im Budget, ist sie evtl. etwas drüber und man könnte noch was sparen?
 

compisucher

Volt-Modder(in)
Jaaa, das sehe ich ähnlich wie der werte @chill_eule .
Benenne doch mal konkret die Anwendungsprogramme und die Spiele.
Wenn es blöd läuft, reicht ein 5600/5700x oder auch ein 12400/12500 über Jahre hinweg.
Habe gerade über WE einen 12500 für meine bessere Hälfte verbaut.
Der tanzt Salsa beim Daddeln um meinen 5800x herum... :D

Edit:
Mal einen Vorschlag mit dem 12700 (ohne k, weil, den 5800x übertaktet ihr auch nicht), einem guten WiFi Board, einem schicken Jonsbo Case und alles, was man so braucht als Alternative für ca. 1.240 €.
Case, Lüfter und CPU-Kühler auf sehr leise ausgerichtet.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
lipt00n

lipt00n

Freizeitschrauber(in)
Danke für die Antworten, auch wenn sie nahelegen, dass mein Eingangspost überhaupt nicht (richtig) gelesen wurde. Ich hatte geschrieben, dass der 5800X3D gesetzt ist und die CPU nicht zur Debatte steht -ganz egal was damit gearbeitet wird, der Rechner ist auch der gleiche, der dann am Abend bitte zum Spielen genutzt wird. Was man dann mit einem 4-Kerner soll, erschließt sich mir nicht. Vor allem nicht, weil ich darauf hingewiesen hatte.

Naja, no hard feelings, trotzdem Danke für die Mühe =)
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)
Edit:
Mal einen Vorschlag mit dem 12700 (ohne k, weil, den 5800x übertaktet ihr auch nicht), einem guten WiFi Board, einem schicken Jonsbo Case und alles, was man so braucht als Alternative für ca. 1.240 €.
Case, Lüfter und CPU-Kühler auf sehr leise ausgerichtet.
Alter Verwalter, du empfiehlst ernsthaft einen 120€-Kühler, wo es z.B. auch ein Brocken 3/Scythe Mugen dicke tut:what:

Sonst: wenn der TE den AMD-Unterbau samt 5800X3D will, ist das natürlich ganz sein Bier (der Knecht soll ja auch zum daddeln verwendet werden), ich jedenfalls hab dran nix groß zu "meckern"...

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten