Gaming PC für die Tochter

Sahja

Schraubenverwechsler(in)
Der PC meiner Tochter ist nun endlich komplett abgeraucht und sie brauch einen neuen. Problem ist ihr Budget,

1.) Wo hakt es
An allem. Der alte ist aus mehreren Uraltrechnern zusammengebaut und fährt momentan meist nur in einen stundenlangen Reparaturmodus. Die Teile da drin sind zum Teil über 8 Jahre alt.

2.) PC-Hardware
Vom alten PC geht nur noch der Tower und vielleicht die hier: SAMSUNG 860 EVO Festplatte Retail, 250 GB SSD SATA 6 Gbps, 2,5 Zoll, intern

3.) Monitor
einen LG, genaue Bezeichnung habe ich gerade nicht. Macht aber einen 1080p Auflösung.

4.) Anwendungszweck
reines Gaming, Minecraft mit "schicken Shadern" Skyrim, Diablo3, der rest sind kleine Indiegames wie Stardew Valley

5.) Budget
nicht mehr als 750 Euro

6.) Kaufzeitpunkt
so schnell es geht, am besten gestern :)

7.) sonstige benötigte Komponenten und Wünsche
nichts, der Rest inclusive Windows ist vorhanden.

8.) Zusammenbau
Zusammenbau ist kein Problem, wir würden aber auch was fertiges kaufen, wenn es mehr Sinn macht. Habe vorhin den hier gefunden https://www.agando-shop.de/product_info.php/info/p106045

9.) Speicherplatz
Sie hat jetzt 2 Platten drin, die Samsung mit 250gb und ne normale HDD mit 500GB. Mehr brauch sie nicht im neuen.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Hallo!

Der Agando Rechner ist gar nicht mal so schlecht. Nur würde ich das Netzteil gegen ein Be Quiet Pure Power austauschen. Das geht dort im Konfigurator. ;)
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Joa, willkommen im Forum.
2.) PC-Hardware
Tower und vielleicht die hier: SAMSUNG 860 EVO 250 GB SSD
Beides sollte sich gut weiterverwenden lassen

Aber für 800€, finde ich auch, sieht der Agando-Rechner gar nicht mal so schlecht aus. Es sind zwar billige Komponenten verbaut, die hier vermutlich sonst niemand empfehlen würde, aber die Leistung ist für den Preis durchaus gut.

Wenn man bei dem System noch den Kühler und das Gehäuse rausnimmt, wäre man bei etwa 750€. Es ginge auch eine kleinere 500GB SSD für 40-50€. Insgesamt dürfte die Komponentenqualität hier höher sein.
Der Prozessor ist merklich besser, die Grafikkarte in reiner Rohleistung etwa gleich, aber dafür fehlen ein paar Features (Raytracing Kerne, DLSS 2.0 und noch ein paar "Klenigkeiten"), was aber bei genannter Anwendung vorerst vernachlässigbar ist.
Ein Kühler ließe sich später noch nachrüsten, wenn der verbaute zu störend sein sollte. Es ließe sich auch ein kleines Mainboard nehmen, wenn das vorhandene Gehäuse kein ATX unterstützt.
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
= ~ 760€
Gehäuse und Speichermedien übernehmen und man hat ein tolles modernes leistungsfähiges System :)
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Einen 5500 würde ich in KEINEM Fall kaufen. Gerade bei eher Low End Karten macht sich der beschnittene Cache und das PCIe Gen3 Interface bemerkbar. Der kleine 12100 ist da schon performanter und günstiger.

Die Teile von @cordonbleu würde ich dann alle bei Mindfactory kaufen und Nachts bestellen. Dann entfallen die Versandkosten. Das ist dann unterm Strich günstiger als alles zum "Tiefstpreis" bei verschiedenen Retailern zu kaufen.
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Einen 5500 würde ich in KEINEM Fall kaufen. Gerade bei eher Low End Karten macht sich der beschnittene Cache und das PCIe Gen3 Interface bemerkbar.
Das ist stark abhängig von der Karte. Bei der RX 6600 (XT) scheint das zu gehen.
Ein paar Prozente verliert man, aber nicht so, dass es wirklich ausschlaggebend ist.

Den 5500 würde ich im Gesamten als die bessere CPU für Gaming auf Langzeit durch die 6 Kerne / 12 Threads werten. Auch für Hintergrundprozesse ist das besser.
Der 12100F (ohne F einfach zu teuer im Vergleich, finde ich) ist für nur roh Gaming erstmal etwas besser in vielen Fällen und bietet PCIe 4.0, trotzdem würde ich den tendenziell 5500 vorziehen.
Im Vergleich zum 10400F sind beide natürlich deutlich voraus.
Gehäuse und Speichermedien übernehmen und man hat ein tolles modernes leistungsfähiges System :)
Man kann bei der 500GB HDD bleiben, aber mehr SSD-Speicher wäre schon nicht verkehrt. Ansonsten sehe ich den Vorschlag auch als eine gute Option.
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Den 5500 würde ich im Gesamten als die bessere CPU für Gaming auf Langzeit durch die 6 Kerne / 12 Threads werten. Auch für Hintergrundprozesse ist das besser.
Nein. Die CPU ist einfach Grütze für den Preis.
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Ich bin das mal überflogen und habe mir das Fazit angehört.

Die CPU alleine betrachtet hat ein wirklich schlechteres P/L-Verhältnis als die meisten anderen im Preisbereich 100-200ish€, das stimmt. Allerdings kann man hier schön einfach ein damals gutes ~65€-Board oder leicht teureres B550 verbauen.
5500 + MSI B450-A Pro MAX = 142€ + 62€ = 204€
12100F + GIGABYTE B660M DS3H DDR4 = 105€ + 106€ = 211€
-natürlich gibt es noch viele andere Kombinationsmöglichkeiten-
Man ist also im etwa gleichen Preisbereich. Die i3-Variante bietet mehr Upgrademöglichkeiten und PCIe 4.0, aber dafür nur 4C/8T.
Wenn man eher gegen ein Upgrade auf der selben Plattform geneigt ist bzw. die Möglichkeit nicht wirklich braucht und PCIe 4.0 auch nicht relevant ist, dann steht der 5500 insgesamt besser da.
Getestet wurde auch mit einer 3080 bei 1080p. Mit einer RX 6600 rücken 12100F und 5500 deutlich näher aneinander und vor allem dann sollten die mehreren Kerne langfristig besser sein.

Lange Rede, kurzer Sinn: Beides verargumentierbar, aber wenn die Möglichkeit da ist, einfach eine 5600(X) + günstigen B550 oder 12400F + B660 verbauen, wo man bei beidem bei 275-325€ rauskommt.

EDIT: Nach Möglichkeit auf jeden Fall ein B550 für Reziable Bar / SAM.
 
TE
TE
S

Sahja

Schraubenverwechsler(in)
Ich bin das mal überflogen und habe mir das Fazit angehört.

Die CPU alleine betrachtet hat ein wirklich schlechteres P/L-Verhältnis als die meisten anderen im Preisbereich 100-200ish€, das stimmt. Allerdings kann man hier schön einfach ein damals gutes ~65€-Board oder leicht teureres B550 verbauen.
5500 + MSI B450-A Pro MAX = 142€ + 62€ = 204€
12100F + GIGABYTE B660M DS3H DDR4 = 105€ + 106€ = 211€
-natürlich gibt es noch viele andere Kombinationsmöglichkeiten-
Man ist also im etwa gleichen Preisbereich. Die i3-Variante bietet mehr Upgrademöglichkeiten und PCIe 4.0, aber dafür nur 4C/8T.
Wenn man eher gegen ein Upgrade auf der selben Plattform geneigt ist bzw. die Möglichkeit nicht wirklich braucht und PCIe 4.0 auch nicht relevant ist, dann steht der 5500 insgesamt besser da.
Getestet wurde auch mit einer 3080 bei 1080p. Mit einer RX 6600 rücken 12100F und 5500 deutlich näher aneinander und vor allem dann sollten die mehreren Kerne langfristig besser sein.

Lange Rede, kurzer Sinn: Beides verargumentierbar, aber wenn die Möglichkeit da ist, einfach eine 5600(X) + günstigen B550 oder 12400F + B660 verbauen, wo man bei beidem bei 275-325€ rauskommt.

EDIT: Nach Möglichkeit auf jeden Fall ein B550 für Reziable Bar / SAM.
Was ist mit Reziable Bar / SAM gemeint?
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Getestet wurde auch mit einer 3080 bei 1080p. Mit einer RX 6600 rücken 12100F und 5500 deutlich näher aneinander und vor allem dann sollten die mehreren Kerne langfristig besser sein.
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Bei einer RX6600 verschieben sich die FPS nach oben im Vergleich zur RX6500. Das Problem bleibt aber bestehen. Der i3 12100 macht den R5 5500 "klein".
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Was ist mit Reziable Bar / SAM gemeint?
Kurzgefasst: Die CPU auf größere Mengen des Grafikspeichers direkt zugreifen, anstatt nur immer in 256MB-Blöcken.
Und Korrektur: B450-Boards scheinen das doch zu können. Man muss nur gucken, dass es das Update dafür schon gibt,
Bei einer RX6600 verschieben sich die FPS nach oben im Vergleich zur RX6500.
Die 6500 XT hat aber auch noch das 4-Lane-Problem. Mit einer 6500 XT ist der i3 verständlich der klare Gewinner.
Er sagt zwar auch, dass das Problem mit leicht besseren Karten bestehen könnte, aber nach dem Test von Computerbase scheint das hier eher weniger.
Auf lange Sicht, so PCIe 4.0 nicht groß relevant ist, sehe ich den 5500 weiter als valide Option ggü dem 12100F.

Weiterhin würde ich aber auch versuchen einen 12400F oder 5600 zu verbauen. Das sollte mit dem Budget gerade so machbar sein und davon hat man deutlich länger was als vom 12100F oder 5500.
 
Oben Unten