• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gaming-Grafikkarten von Intel: Leak nennt angeblich die DG2-Spezifikationen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Gaming-Grafikkarten von Intel: Leak nennt angeblich die DG2-Spezifikationen

Ein Leaker liefert mutmaßliche Spezifikationen zu Intels Gaming-Grafikkarten mit Xe-HPG-Architektur. Unter dem Namen DG2 erscheinen demnach sechs verschiedene Modelle mit bis zu 4.096 Shader-Einheiten und 16 GiByte Speicher.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Gaming-Grafikkarten von Intel: Leak nennt angeblich die DG2-Spezifikationen
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Schade, 6 Karten,wovon 2 vielleicht für FullHD Gaming reichen könnten.
Beim Rest würde ich einfach gleich ne günstige und stromsparende APU nehmen.
Da wird es wohl nichts mit besseren Preisen für echte Gaming Karten.
 

HardlineAMD

Freizeitschrauber(in)

LarryMcFly

PC-Selbstbauer(in)
"Eventuell, so ein weiteres Gerücht, entstehen die GPUs nicht bei Intel, sondern bei Auftragsfertiger TSMC."

Wenn das wahr wäre, könnten sie auch gleich wieder einpacken.
Intel sollte die Karten logischerweise selber bestücken, sonst gibts da nichts zu kaufen, TSMC ist doch jetzt schon vollends überlastet bis tief ins nächste Jahr.
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Mag eine Alternative zu AMD und Nvidia möglich sein, nur fällt es mir aus jetziger Sicht schwer eine Intel Grafikkarte als Gaming einzusetzen.
Das liegt daran, weil ich eben nur AMD und Nvidia als Gaming Karten kenne und einsetzte.
Ob Intel die Karten neu mischen kann wird sich zeigen.
Vielleicht ergibt sich ein ganz anderes neues Bild mit neuem Blickwinkel.=)
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
"Eventuell, so ein weiteres Gerücht, entstehen die GPUs nicht bei Intel, sondern bei Auftragsfertiger TSMC."

Wenn das wahr wäre, könnten sie auch gleich wieder einpacken.
Intel sollte die Karten logischerweise selber bestücken, sonst gibts da nichts zu kaufen, TSMC ist doch jetzt schon vollends überlastet bis tief ins nächste Jahr.
Eigentlich ist das überhaupt kein Gerücht, sondern nach dem, was Intel bisher dazu verlauten ließ ("Xe-HPG Fertigung: extern"), handfester Fakt. Einzig der Hersteller, sprich ob TSMC oder Samsung. ist noch ungewiss, jedoch ist TSMC weitaus wahrscheinlicher, da es schon im letzten Jahr einige News dazu gab, dass Intel bereits für 2021 beträchtliche Kapazitäten bei TSMC gebucht hat.
Und btw ... TSMC bestückt nichts, die haben mit dem Packaging oder gar der Kartenfertigung nichts am Hut. Die stellen nur Chips her und im besten Fall noch Kombiprodukte wie ihr CoWoS (aber auch hier möglicherweise ggf. schon bereits in Zusammenarbeit mit Drittdienstleistern?). Darüber hinaus sind hier jedoch typischerweise andere Dienstleister bzgl. des Packagings involviert, so bspw. auch bei AMD. Intel dagegen könnte das jedoch wiederum selbst übernehmen, wenn sie denn wollten. Wird man jedoch alles abwarten müssen. (Beispielsweise Intel's seit Ende letzten Jahres verfügbare Streaming-GPU XG310 wird vom chinesischen Auftragsfertiger H3C gefertigt.)
und dann? baust se ein und es langt nicht mal für Tetris in 1024x768. :ugly:
Völliger Unsinn ... da bereits die iGPU von Tiger Lake es mit den Renoir-APUs aufnehmen kann, d. h. eine gar deutlich größere GPU mit signifikant mehr EUs wird bzgl. FullHD, man mag es kaum glauben aber ja, die wird es gar mit der 2,6-fachen Pixelmenge wohl problemlos aufnehmen können. ;-)
Für manchen vielleicht erschreckend und ein regelrechter Albtraum, aber wenn hier die vermeintliche "Kritik" nicht in völlig sinnbefreites Bashing ausarten soll, dann sollte man sich schon auf ein paar sinnvollere Punkte einschießen, so bspw. die Frage zur potentiellen Treiberqualität und der fortlaufenden Unterstützung, etc.

Darüber hinaus ergänzend: Ebenso bleibt abzuwarten, ob die Grafikleistung der Xe-HPG-EUs überhaupt unmittlebar mit denen der LP-EUs vergleichbar sein wird, den aktuell sind das alles Spekulationen. Im einfachsten Fall handelt es sich hier tatsächlich um exakt die gleichen EUs und es ist nur eine Skalierung der Anzahl und den EUs wurden zusätzlich schlicht nur Hardware-Raytracing-Einheiten zur Seite gestellt. Im besseren Fall dagegen, haben die HPG-EUs auch einen etwas höheren Durchsatz als die LP-EUs. Auch hier wird man abwarten müssen, denn wenn am Ende nur das Leistungsäquivalent von bspw. einer RTX 3060 dabei heraus kommen sollte (was für Intel dennoch luktrativ sein könnte), wäre es jedoch fraglich wie und warum man eine solche Karte mit bspw. 16 GiB GDDR6 kombinieren sollte. Das wäre Overkill und verteuert die Karte nur unnötig und würde bei zu geringer grafischer Leistung eine effektive Marktplatzierung drastisch verkomplizieren.
Und darüber hinaus bleibt als letztes natürlich auch weiterhin die Möglichkeit, dass die Infos alle fürs Klo waren, denn Twitter ist nur eine Quelle für Gerüchte und im worst case kommt ja vielleicht auch gar kein HPG (mehr), weil die personell schon alles abgebaut haben ... wenn Igors Projektion hier in vollem Maße oder gar noch weitreichender zutreffen sollte ...

Wenn sie es nicht hinbekommen oder aber nicht wollen, weil sie (oder nun möglicherweise der neue CEO?) derartige Produkte als zu weit entfernt vom Kerngeschäft sehen, wäre es jedoch schade für den Markt insgesamt. Aber wer weiß, vielleicht könnte man dann ja mittelfristig zumindest auf Imagination Technologies hoffen ... ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Wenn das stimmt, was Igors LAB berichtet, dann sehe ich schwarz für einen dritten Player am Grafikkartenmarkt.
Wenn das stimmt wärs sehr bitter.
Ein dritter Player wäre gut für den Markt. Aber vielleicht will Gelsinger ja wieder sn Larrabee weiterarbeiten :-D
 

Bevier

Volt-Modder(in)
Wie kommst du darauf? Über 4000 Shader sind nicht wenig. Aufgrund der Speicheranbindung?
Man könnte die zu erwartende Leistung anhand der Shader von Tiger Lake bereits ziemlich gut abschätzen. Scheinbar sind sie etwa auf dem selben Niveau, wie AMDs Vega von 2017. Bei AMD sind wir mittlerweile beim 1,5fachen bei RDNA2 und nVidida sogar noch darüber. Das heißt also Vega 64-Leistung ist aktuell auch nicht so überragend, wie man am 3060-Test sehen kann. Das ist nur knapp 3060-Leistung, also 1742 nVidia-Shader erreichen aktuell etwa eine ähnliche Leisung, wie die 4096 Intel-Shader, was knapp 2000 bei AMD entspräche...

Wie gerX7a aber bereits anmerkte, kann man die echte Leistung anhand den TigerLake iGPUs noch nicht endgültig ablesen, da könnte noch einiges kommen, drücken wir ihnen die Daumen, dass sie das auch schaffen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
In Tiger Lake muss Xe mit einem, für GPU-Verhältnisse, schnarchlahmen Speicher zurecht kommen. Eher könnte man noch DG1 hochrechnen aber das ist eben auch noch Xe LP, nicht Xe HPG. Solange man die Unterschiede nicht kennt, ist vieles offen. Einen direkten Einstieg ins High-End-Segment hat Intel aber nie angekündigt und ist bei 256-Bit-Karten auch nicht zu erwarten. Maximal Oberklasse und damit bewegt man sich in einem Bereich, in dem weniger Intels technisches Potenzial und eher Intels Preisvorstellungen relevant werden. Selbst wenn sie nur 3060-Leistung schaffen, kann ein gutes Produkt dabei herausspringen – nämlich eins mit 250-Euro-Preisschild. Aber darüber entscheidet nicht die Intel-Technik und vom Intel-Marketing gibt es bislang 0 Leaks.
 
Oben Unten