• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Fahrerlose Autos: Ab 2022 könnte es in Hamburg losgehen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Fahrerlose Autos: Ab 2022 könnte es in Hamburg losgehen

In Hamburg starten 2022 möglicherweise Autos vom Start-up Vay. Hierbei fahren die Fahrzeuge zwar ohne Fahrer im Auto, doch trotzdem ist es kein autonomes Fahren.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Fahrerlose Autos: Ab 2022 könnte es in Hamburg losgehen
 

raPid-81

Software-Overclocker(in)
Da frage ich mich, wer haftet für Schäden? Der Remote-Fahrer? Vay als Unternehmen? Vermutlich letzteres.

Und was passiert wenn die 4/5G Verbindung abbricht oder die Datenrate nicht reicht? Für eine 360° Videoübertragung wird schon einiges an Bandbreite benötigt, die Auflösung darf ja nicht 320p sein... Bleibt das Auto dann einfach abrupt stehen? Mitten in einer 70er Zone als Beispiel?

Wenn Vay den Zulassungsprozess übersteht, sollen im nächsten Jahr in Hamburg Fahrzeuge ganz ohne Fahrer unterwegs sein.

Glaube ich nicht dran.
 

doedelmeister

Freizeitschrauber(in)
Warten wir mal ab ob das gut funktioniert. Gefährlicher als menschliche Fahrer wird das statistisch nicht sein.
Hatten hier in Hessen vor ner Woche wieder 2 Rentner die falsch auf die Autobahn aufgefahren sind und sich und das Gegenfahrzeug umgebracht haben.
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Warten wir mal ab ob das gut funktioniert. Gefährlicher als menschliche Fahrer wird das statistisch nicht sein.
Hatten hier in Hessen vor ner Woche wieder 2 Rentner die falsch auf die Autobahn aufgefahren sind und sich und das Gegenfahrzeug umgebracht haben.

Sind nicht nur die Rentner.
Man muss sich nur mal anschauen wo gefahren wird (mit Glück nur mittig auf der Fahrbahn) , wie eingeparkt wird (nicht nur SUVs sondern auch Minis haben ein Recht auf zwei Parkplätze :ugly: ), wie abgebogen wird (früher nur Öltanker gefahren?) oder ganz profan wieviel Platz bei der Ampel zum Vordermann gelassen wird.

Ich freue mich schon auf die Zeit wo Autofahren nur noch per CPU geht.
Die ganzen Rentner und Millennials aufwärts... :wall: ( :P )
 

SativaBongharzia

Freizeitschrauber(in)
Noch ein Unternehmen welches auf den PKW in der Stadt setzt. Da ist heute schon kein Platz mehr frei. Fusswege mit bekloppten E-Roller/Scooter zustellen, Carsharingautos die mehr rumstehen als fahren, und wenn dann von Sonntagsfahrern bewegt werden .... Alles Mittel die den Verkehr nicht sicherer gemacht haben sondern die Straßen voller.
Es muss einfach ein Teil der PKWs aus der Stadt entfernt werden damit die Stadt wieder eine Lebensqualität bekommt.
 

TheBadFrag

Lötkolbengott/-göttin
Können Hacker mal GTA in real probieren. :D Freu mich schon auf die News wenn es die ersten krassen GTA-style Unfälle gegeben hat. :lol:
 

doedelmeister

Freizeitschrauber(in)
Es muss einfach ein Teil der PKWs aus der Stadt entfernt werden damit die Stadt wieder eine Lebensqualität bekommt.

Jo in großen Städten sollte immer ein gutes U- und S-Bahn Netz die Basis sein. Ist imo auch komfortabler damit schnell von A nach B zu fahren als mit dem Auto und dann erst mühsam Parkplätze zu suchen. Plus wenn du in ner Stadt lebst, sollte man nicht zwingend ein Auto benötigen. Spart auch ein Haufen Geld.
 

Ganjafield

Freizeitschrauber(in)
Ich sehe da keinen Fortschritt, nur wieder mehr Abhängigkeit. Für mich geht der Fortschritt in die falsche Richtung.
Aller Anfang ist schwer aber für mich geht es genau in die richtige Richtung.
Wegen mir kann das autonome Fahren noch viel schneller kommen. Dann brauche ich irgendwann kein eigenes Auto welches zu 95% auf einem Parkplatz steht und lasse mich rum kutschen wenn es nötig ist. Das auch noch direkt vor die Haustür oder zur Arbeit ohne Parkplatzsuche. :daumen:
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
na Hauptsache es gibt keine Verbindungsabbrüche zwischen Wagen und Fahrer
Gefährlicher als menschliche Fahrer wird das statistisch nicht sein.
Man muss sich nur mal anschauen wo gefahren wird (mit Glück nur mittig auf der Fahrbahn) , wie eingeparkt wird (nicht nur SUVs sondern auch Minis haben ein Recht auf zwei Parkplätze :ugly: ), wie abgebogen wird (früher nur Öltanker gefahren?) oder ganz profan wieviel Platz bei der Ampel zum Vordermann gelassen wird.
In Hamburg sind gefühlt eh schon die meisten Autos ohne "Fahrer" unterwegs, macht also keinen Unterschied ob da eine KI das Steuer übernimmt oder ein Zombie :fresse:
 

DarkWing13

Software-Overclocker(in)
na Hauptsache es gibt keine Verbindungsabbrüche zwischen Wagen und Fahrer

Schätze, dann wird die Kutsche einfach stehen bleiben...relativ sicher dann, aber für den restlichen Verkehr bestimmt nicht so lustig... :D
Liveübertragung mit 3 Bildschirmen (=min. 3 Kameras), Mikrofone (hoffe ich doch mal)...da kommt von der Datenmenge bei unserem Mobilnetz schon was zusammen...und das alles pro Auto.
 

glatt_rasiert

PC-Selbstbauer(in)
Aller Anfang ist schwer aber für mich geht es genau in die richtige Richtung.
Wegen mir kann das autonome Fahren noch viel schneller kommen. Dann brauche ich irgendwann kein eigenes Auto welches zu 95% auf einem Parkplatz steht und lasse mich rum kutschen wenn es nötig ist. Das auch noch direkt vor die Haustür oder zur Arbeit ohne Parkplatzsuche. :daumen:

Wie wärs mi dem ÖPNV? Also dafür braucht es doch wirklich kein autonomes Fahren.:lol:

Was man wohl alles erreichen könnte würde man den Fortschritt nicht für Bequemlichkeiten verschwenden.
 
Oben Unten