Facebook: Oculus-Marke und Account-Bindung werden aufgegeben

deady1000

Volt-Modder(in)
Facebook/Meta ist halt auch "der Untergang des Abendlandes".
Genau wie die anderen (a)sozialen Medien.
Sieht man doch seit Jahren, wie sich alles entwickelt, seit die auf dem Vormarsch sind:
Populisten überall und jeder Nutzer ist absolut gläsern und beeinflussbar.

Es ist aber auch langsam nicht mehr aufzuhalten.
Die großen Firmen schlucken alles, was Potential hat und integrieren es in ihre Datenkrakte.
Man fragt sich, wann endlich mal einer kommt, der es zerschlägt. Ist lange überfällig.

Muss ganz ehrlich sagen, eine Oculus/Meta Quest Pro mit Kameras für Eye-, Face-, Body- und Room-Tracking und Spracherkennung will ich eigentlich gar nicht in meiner Nähe haben. Das ist die totale Überwachung, wenn man mal kurz drüber nachdenkt.

Aber heutzutage guckt nur jeder aufs Preisschild (~299€) und alle kaufen es, ohne den Rattenschwanz zu bedenken.
 

nTc21

Komplett-PC-Aufrüster(in)
aber jeder dann so tut, als habe ich einen Pakt mit dem Teufel geschlossen.

Und genau so ist es auch irgendwie ;). Facebook lockt mit Super Preisen und guter Hardware Kunden an, die genau das wollen. Wenn man es dann haben will, dann muss man den Meta Packt eingehen, oder halt hoffen, dass VALVE bald ein Headset raushaut. Sollte das passieren, dann wird die gekauft und hoffentlich auf der Basis von Steam Deck laufen. Dann gibt es wenigstens endlich mal ernsthafte Konkurrenz, auch wenn das Headset deutlich teurer sein wird aber dafür weniger Private Daten verwurstet werden.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Sorry, aber ich kann den nachgeplapperten Unsinn nicht mehr hören. Datenkrake, ja ok, aber....mein Gott, ich hab ne Quest 2 seit Anfang 2021, hab einen extra Account dafür angelegt, der nur dafür gedacht ist. Seitdem schimmelt der Account vor sich hin und ich habe einen riesen Spass mit der Quest!
Und ich lebe immer noch.
1. Jeder Depp postet sein Abendessen, seine rote Plautze im Urlaub oder Morgenschiss , aber alle beschweren sich über das böse FB.

Man muss sein Verhalten ja nicht an "jedem Deppen" orientieren, sondern kann sich ein etwas höheres Niveau zum Ziel setzen.


Sind Android Geräte und damit, selbst im Falle des Falles, potentiell rootbar und damit unendlich und uneingeschränkt nutzbar mit PCVR-Software (SteamVR/OpenVR) und mit gecrackten APKs. Also rein theoretisch.

Lediglich die Onlinedienste könnten die abschalten und die Store-Funktionen.

Der Store ist der einzige etablierte Marktplatz für Quest-Apps, selbst für den (nur via Facebook/Meta freischaltbaren...) Developer-Mode gibt es kaum Anwendungen. Für den Einsatz am PC, bei der Rift also immer, braucht man dagegen neben Hard- und Firmware auch passende Treiber, die ebenfalls an Facebooks Online-System gekoppelt sind. Einfaches rooten nützt da nichts, damit erhälst du nur das unförmigste Tablet der Welt. Man müsste die komplette Oculus-Software nachbauen.
 

deady1000

Volt-Modder(in)
Für den Einsatz am PC, bei der Rift also immer, braucht man dagegen neben Hard- und Firmware auch passende Treiber, die ebenfalls an Facebooks Online-System gekoppelt sind. Einfaches rooten nützt da nichts, damit erhälst du nur das unförmigste Tablet der Welt. Man müsste die komplette Oculus-Software nachbauen.
Die Software gibts doch und die funktioniert komplett offline.

Man müsste die lediglich dahingehend cracken, dass sie keine Verbindung mehr mit dem Server aufbaut und man die Quest verbinden und nutzen kann. Selbstverständlich mit gefaktem Account, wie es üblich ist bei Softwarepiraterie.

Dann liefe alles, wie OpenVR und SteamVR. So schwer kann das nicht sein. Jede Software ist crackbar. Wie gesagt, die Oculus Software funktioniert komplett offline, habe ich gerade nochmal ausprobiert. Lediglich der Store ist nicht aufrufbar. Die Brille ist voll einsatzbereit.

Backup und Manipulation von %AppData% und der Kram läuft ohne Installation out of the box. Die Treiber für Oculus befinden sich hier:

"C:\Program Files\Oculus\Support\oculus-drivers\oculus-driver.exe"

Kann man jederzeit ausführen und dann wird der Treiber neuinstalliert. Habe ich bei Problemen schon hier und da gemacht und guess what, da besteht auch kein Onlinezwang. Da muss überhaupt nichts reverse-engineered werden, außer eben der Crack für die Software.

Also jetzt mal ohne Quatsch... das wäre alles absolut gar kein Problem, wenn sich dem ne fähige Cracker-Truppe widmet. Aktuell besteht halt kein Bedarf, aber wenn "Meta" irgendwann der Meinung sein sollte, dass man die Oculus Quest Android Brillen irgendwie funktionslos machen möchte, dann kann man die rooten (ggf direkt ne Android-Custom-ROM flashen) und mit einer alten Version der Oculus Software nutzen. Gecrackte APKs wären nutzbar und selbstverständlich auch sämtliche PCVR-Inhalte, die über SteamVR/OpenVR laufen. Die "Meta/Facebook/Oculus"-Funktionen wären natürlich nicht verfügbar, da die Software keine Verbindung herstellen könnte.

Gibt Programmierer die könnten das mit links.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten