EVGA kündigt alle Verträge mit NVIDIA auf!

rum

Software-Overclocker(in)
Moin^
Ist halt Kapitalismus-, Gewinnmargen- und Gier-Opfer Nr. 2.458.317.456.
Naja, vielleicht übertreibe ich auch einfach nur wieder und es sind 3 Stellen weniger (oder so?).
Schönes Wochenende!
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
ob es in einem jahr amd karten gibt wie bei xfx? wäre nicht schlecht mal die erste evga amd karte zu haben. dann kann sich sapphire warm anziehen.
Das wäre in der Tat eine ziemliche coole Sache. AMD Karten von EVGA. Allerdings steht aktuell die Aussage im Raum das man seitens EVGA erstmal gar keine GPUs mehr produziert. Was wirklich schade ist. EVGA hat immerhin eine Zeit lang sogar das Referenz Design für NVidia Karten erstellt. Zusammen mit Kingpin könnte man da richtige Highend Monster GPUs bauen. :hail: So eine RX8950XT Kingpin Edition würde schmecken. :D Gerade wenn AMD bei GPUs auch einen "Multichip Ansatz" wählt.
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Die Aussage hat ja auch der CEO so getroffen in dem Treffen mit Steve und Jay. Er wird mit Rücksicht auf die lange Partnerschaft mit NVidia auch nicht zu AMD oder Intel GPUs wechseln. Damit lässt man sich immerhin noch eine Hintertür offen und verbrennt nicht die Brücken zu NV komplett. Interessant ist die WanShow mit Linus in dem Zusammenhang. Da gibt es auch ein paar weitere Einblicke im Zusammenhang mit NVidia.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
EVGA kündigt nicht nur die Zugsamenarbeit mit Nvidia, sondern stellt damit faktisch das Grafikkartengeschäft komplett ein.

Anhang anzeigen 1402607
Angenommen es stimmt, dass EVGA nie wieder Grakas produzieren möchte; für niemanden. Und angenommen es stimmt, dass sie möglichst viele im Team behalten wollten. Dann könnte EVGA natürlich versuchen zum Mainstream-Mainboardhersteller zu werden. Dafür könnten sie dann nämlich ihr GPU-Boarddesignpersonal und Supportpersonal statt dessen nutzen.

Bislang produzieren sie ja ausschließlich HighEnd-Boards und das in der Regel auch überdurchschnittlich gut. Aber es ist halt pro Chipsatz immer nur ein Modell, maximal vielleicht noch ein zweites dabei. Die anderen Mainboardhersteller fahren hingegen den umgekehrten Kurs und haben viel zu viele Modelle, von denen die meisten aber nichts taugen.

Gerade der preislich enorm überzogene Mainboardmarkt, der jetzt ansteht (X670E, B650E, Z690) könnte von EVGA dominiert werden, wenn sie das clever anstellen: Wenig Modelle, ein vernünftiges Namensschema, konkurrenzlos guter Support.
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Die Marke EVGA hätte als Exklusivpartner von AMD sehr viel Potential. Die Highend Produkte könnte man unter einem eigenen Label wie "EVGA Kingpin" vertreiben. Hochpreisige Kleinserien die sich an OC Fans und Leute mit zu tiefen Taschen richten. Dazu dann eine Produktlinie unter dem normalen EVGA Label. Mainboards und GPUs die im "mittleren bis höheren" Preissegement angesiedelt sind. Aus den "Lowcost Produkten" hält man sich komplett raus.

Im PSU Bereich versuchen den Marktanteil auszubauen. Und zum abrunden das Portfolio dann auf den DDR5 Ram Markt ausweiten. Richtig gut gebinnte Kits. Speziell zugeschnitten auf AMD EXPO und die eigenen Mainboards. Wo dann auch die Subtimings im EXPO was hermachen. Und man beim Anblick nicht gleich in Tränen ausbricht, weil die so grotten schlecht sind.

Die Marke ist jetzt schon aus Sicht der Kunden im Premium Bereich angesiedelt. Warum nicht nutzen? Träumen darf man ja noch.:love:
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Übersetzt, Nvidia verarscht die Kunden Preislich nicht so stark wie es die Partnerkartenhersteller tun.
Sarkasmus oder echte Schwierigkeiten mit dem sinnerfassenden Lesen?
Lobend erwähnen muss man auch, dass EVGA von sich aus keine Mitarbeiter freisetzen will. Und das obwohl der Großteil der Beschäftigten im Bereich der GPUs angesiedelt ist/war. Klar geht man davon aus das ein Teil der MA von sich aus gehen wird. Man möchte aber versuchen die Leute intern eben auf andere Projekte umzusetzen. Das ist absolut nicht selbstverständlich in der heutigen Zeit.
Ne, ich denke da liegst du einfach falsch. EVGA ist ne kleine Klitsche, ich denke die produzieren auch nicht selbst. Nach dem was ich gefunden habe haben die zwischen 200 und 300 Mitarbeiter. Das ist in Anbetracht der verschiednen Produkte die die anbieten schlicht zu wenig um selbst zu produzieren. Es gibt auch keinen Grund anzunehmen, dass ein Großteil der Leute in der Grafikkartenabteilung beschäftigt sind.

Ich denke wirklich an der "Entwicklung" (letztlich ist das ja absolut low-level Chips zuzukaufen und dann eine Platine nebst Layout + Kühlung zu entwerfen bzw immer eben auf die neuen Gegebenheiten anzupassen) dürften vielleicht 15-25 Leute inklusive Vertrieb und Einkauf (wenn überhaupt) beschäftigt gewesen sein.

Wenn diese jetzt nicht entlassen werden, kann das verschiedene Gründe haben. Entweder man hat schon ein neues Betätigungsfeld (neue Produkte, eventuell auch hinter den Kulissen auch zur Vorbereitung für Grakas anderer Chipproduzenten in 1-2 Jahren?) für die gefunden oder man hofft über einen Einstellungsstopp + natürliche Fluktuation (einer der GraKas "entwickeln" will, der sucht sich ggf halt einen neuen Arbeitgeber bei dem er das wieder tun kann, zudem gehen vielleicht auch Leute in Rente oder sonst was) das Thema in absehbarer Zeit zu lösen.

Das man die einfach behält, weil das so nette Leute sind und ihnen ihr Gehalt fürs nichts tun bezahlt kann man ausschließen (im übrigen nicht nur in der "heutigen Zeit", das hätte auch früher niemand gemacht). Ebenso, dass man die einfach auf die anderen Produktsparten verteilt, schließlich hat man da ja schon Teams sitzen (vermutlich in ähnlicher Größenordnung) mit denen man Geld verdient und die nicht profitabler werden wenn man da jeweils noch 2-4 Leute dazu steckt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Ich denke wirklich an der "Entwicklung" (letztlich ist das ja absolut low-level Chips zuzukaufen und dann eine Platine nebst Layout + Kühlung zu entwerfen bzw immer eben auf die neuen Gegebenheiten anzupassen) dürften vielleicht 15-25 Leute inklusive Vertrieb und Einkauf (wenn überhaupt) beschäftigt gewesen sein.
Damit liegst Du leider falsch. Der Großteil der Mitarbeiter bei EVGA ist dem GPU Geschäft zuzuordnen. Das geht vom einfachen Lagerarbeiter hoch zu den Leuten im Platinen und VRM Design. Ich weiß nicht in welchem der Videos dazu eine Zahl genannt wurde. Die Kernaussage war, dass wohl rund 200 MA dort dem Geschäftszweig zuzuordnen sind.
Das ist in Anbetracht der verschiednen Produkte die die anbieten schlicht zu wenig um selbst zu produzieren.
EVGA hat selber produziert mit eigener Fertigung. EVGA hat sogar eine Zeit lang FE Karten für NV hergestellt. Welch Ironie nicht wahr?
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Moin^
Ist halt Kapitalismus-, Gewinnmargen- und Gier-Opfer Nr. 2.458.317.456.
Naja, vielleicht übertreibe ich auch einfach nur wieder und es sind 3 Stellen weniger (oder so?).
Schönes Wochenende!
Es ist halt eher so, dass Firmen, die nicht kostendeckend arbeiten, etwas ändern müssen. Wenn man hier aus einem Markt aussteigt in dem man offenbar ohnehin keinen Gewinn gemacht hat, ist das konsequent.

Ein Opfer sehe ich hier nicht. Die Firma konsolidiert sich. Alles gut, ganz normaler Schritt in so einer Situation.
Die Kernaussage war, dass wohl rund 200 MA dort dem Geschäftszweig zuzuordnen sind.
Wenn dem so ist, wird man die sicher nicht alle halten, ohne dass man eine neue Idee hat was man damit anstellen kann. Während man für die paar Hansel in der "Entwicklung" sicher schneller was finden kann, dürften Fertigungsmitarbeiter mittelfristig in die Röhre schauen, falls da nichts kommt was da stattdessen produziert wird (Lohnfertigung für bestückte Platinen?).

Bei 250-300 Mitarbeiter inkl. Fertigung ist die Klitsche ja sogar noch kleiner, als ich dachte. Das heißt auch, dass allenfalls 5 Leute da wirklich am Produktdesign arbeiten dürften.
 
Zuletzt bearbeitet:

Finallin

Software-Overclocker(in)
Ich wollte meine 2080 TI FTW 3 Ultra eigentlich gegen eine 4090 FTW 3 oder Classified tauschen... wird nun nie passieren. Aber ich liebe EVGA weiterhin für all das wofür sie stehen, war die letzten 12 Jahre ausschließlich mit EVGA unterwegs und es war eine gute Zeit!
 

sonny1606

Software-Overclocker(in)
Mich würde mal interessieren welchen Stellenwert gpu's im Produktportfolio spielt. Glaube irgendwie gpu's sind für evga nicht ganz unwichtig, und wenn die in dem Sortiment das Angebot quasi halbieren ist sicher kein Schritt nach vorn.
Auf der anderen Seite ists für uns Kunden egal. Gpu Herrsteller sind für mich fast alle gleich. Egal von welchem man eine gpu kauft, die sind doch alle mittlerweile so ziemlich identisch in Bezug auf Preis, Leistung, Ausstattung...Gibt einfach, gibt OC...das wars auch schon. Dann kaufen wir Gamer halt nur noch asus, msi, gigabyte.... Auswahl ist groß genug.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Mindfactory verkauft nichts von Asus.

Das finde ich zwar traurig, aber was solls, dann kaufe ich halt Asus Produkte woanders. Hier ist es dasselbe, es gibt genug Hersteller und dann kaufe ich halt von einem anderen Hersteller. Ich wüsste ansonsten nicht, was ich von Evga kaufen sollte. Mainboards kaufe ich ehe schon von Asus, MSI oder Asrock und mit Netzteilen habe ich auch andere Hersteller in meiner engeren Wahl. Von Evga hätte ich bisher daher nur Grafikkarten bevorzugt und da ich Nvidia bevorzuge, wird dann halt EVGA ausscheiden.

Ist zumindest meine Einstellung zu diesem Fall.
 

Pokerclock

Moderator!
Teammitglied
Mal eben so zum Mainboard-Hersteller werden, ist gar nicht so einfach. Auch wenn die Retail-Verkaufspreise ordentlich nach oben gegangen sind, haben die "großen" der Branche stets das OEM-Geschäft im Rücken, was EVGA komplett fehlen würde. Es stecken MSI-, Asus- und Gigabyte-Boards in PCs, das würde man kaum glauben, dass es so ist. Aber dieses Brot und Butter Geschäft lässt die großen im Retail-Markt freier aufspielen. Hast Du das nicht im Rücken, ist jede verkorkste Mainboard-Generation ein potenzieller Todesschuss.

Mindfactory verkauft nichts von Asus.

Das finde ich zwar traurig, aber was solls, dann kaufe ich halt Asus Produkte woanders. Hier ist es dasselbe, es gibt genug Hersteller und dann kaufe ich halt von einem anderen Hersteller. Ich wüsste ansonsten nicht, was ich von Evga kaufen sollte. Mainboards kaufe ich ehe schon von Asus, MSI oder Asrock und mit Netzteilen habe ich auch andere Hersteller in meiner engeren Wahl. Von Evga hätte ich bisher daher nur Grafikkarten bevorzugt und da ich Nvidia bevorzuge, wird dann halt EVGA ausscheiden.

MF drückt gerne mal seine Konditionen durch hier in D. Nicht umsonst setzt Asus mittlerweile vermehrt auf einen Direktvertrieb über den eigenen Shop.

Ich muss aber speziell bei Asus sagen, dass hier möglicherweise auch erhöhte RMA-Quoten bzw. der Umgang und die Ersatzzahlungen eine Rolle gespielt haben könnten. Asus ist bei mir komplett untendurch. Erhebliche Qualitätsmängel und eine RMA des Todes, obwohl es nicht weit ist bis Tschechien. Vollkommen unabhängig davon haben gleich zwei "Schrauberbuden" hier in der Umgebung die gleichen Konsequenzen gezogen. Es werden keine Systeme mehr mit Asus-Boards gebaut. Vielleicht haben wir hier alle einfach nur die Pest an den Händen, aber man kalkuliert schon durch im Verkauf, ob deine 5%-Marge von einem Asus-Board in Gefahr gebracht werden soll oder nicht. Und speziell bei mir ist das so, dass die Systeme absolut verlässlich sein sollen (anderes Geschäftskonzept, was mich aber zwingt schneller und intensiver zu reagieren als bei typischen Gewährleistungsfällen und die Mengen gleichartiger Systeme sind größer). Da kann und will ich es mir nicht leisten, dass 12 von 20 Asus Boards meinen nicht mit 2 x DDR4-3200 laufen zu können, weil Gründe. Oder 14 von 25 Boards einen DHL-Versand nicht überleben im eingebauten Zustand. Während MSI, Asrock und andere ne Quote von 1 zu 100 haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Evga muss ja nicht zum Mainboardanbieter werden. Das sind sie ja schon. Wenn dann geht es allenfalls um einen möglichen Ausbau der Aktivitäten.

Daneben gibt's ja auch Mäuse, Tastaturen, Soundkarten... Man kann diese Aktivitäten alle ausbauen und so versuchen die Leute damit beschäftigen. Ob das reicht um alle zu beschäftigen muss man sehen.
 
Oben Unten