Einmarsch in die Ukraine: Sorge um Internet-Infrastruktur wächst

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Einmarsch in die Ukraine: Sorge um Internet-Infrastruktur wächst

Nach Teilausfällen des Internets in der zweitgrößten Stadt der Ukraine, Charkiw, wächst die Sorge, dass Putins Armee die Internet-Infrastruktur gezielt zerstören könnte. Eine unabhängige Berichterstattung aus den betroffenen Regionen würde massiv gestört.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Einmarsch in die Ukraine: Sorge um Internet-Infrastruktur wächst
 

PureLuck

Software-Overclocker(in)
News schrieb:
Ob und inwieweit Putin die Internetinfrastruktur gezielt angreifen ließ, ist unklar.

So unklar ist das gar nicht.
Das BSI hat eine Sicherheitsinformation veröffentlicht, in der unter anderem steht:

Am frühen Morgen des 24. Februar 2022 kam es zu einer Invasion russischer Kräfte in das Staatsgebiet der Ukraine. Diese militärische Operation wurden durch Verfügbarkeitsangriffe auf Webseiten sowie Sabotage-Angriffe (Wiper) auf ausgewählte ukrainische Institutionen begleitet:

Die DNS-Amplification DDoS-Angriffe waren auf Webseiten zweier ukrainischer Banken und auf Webseiten ukrainischer Ministerien sowie des Parlaments beschränkt.

Nahezu zeitgleich wurden Daten-Lösch-Programme, sogenannte Wiper, auf ukrainischen Rechnern entdeckt.Betroffen waren (ungenannte) Banken, sowie Dienstleister der ukrainischen Regierung mit Sitz in Litauen und Lettland. Der genaue Zweck der Wiper-Angriffe ist bisher nicht bekannt.Der Wiper besitzt keine neuen Methoden für den Angriffsvektor und keine automatisierte Verbreitungsfunktion. In Teilen scheint er auf im Vorfeld infizierte Systemen zum Einsatz gekommen zu sein.Da die Schadprogramme in einigen Fällen über Windows Group Policies verteilt wurden, müssen die Täter bereits entsprechende Administrator-Rechte und Zugang zu zentralen Servern gehabt haben.
Mehrere NATO-Partner sehen seit dem heutigen Tag vermehrte aggressive Scan-Aktivitäten in ihren Netzen.

Für die Bundesrepublik Deutschland wurden dem Nationale IT-Krisenreaktionszentrum im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik keine Auffälligkeiten gemeldet bzw. durch dieses festgestellt.

Das sind gezielte Angriffe auf IT-Systeme im Zuge der Invasion.
Deswegen gehe ich davon aus, dass auch ISP gezielt attackiert werden/wurden.
 

Govego

Software-Overclocker(in)
Sorge um die Internetinfrastrucktur in der Ukraine?? Da herrscht Krieg! Man kann froh sein, mit so wenig Scahden an Material und Leuten durch einen Krieg zu kommen wie möglich.
Ich bin mir aber sehr sicher, dass die Menschen in der Ukraine gerade andere Sorgen haben als ihr Internet. Nur so ein Gedanke...
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Sorge um die Internetinfrastrucktur in der Ukraine?? Da herrscht Krieg! Man kann froh sein, mit so wenig Scahden an Material und Leuten durch einen Krieg zu kommen wie möglich.
Ich bin mir aber sehr sicher, dass die Menschen in der Ukraine gerade andere Sorgen haben als ihr Internet. Nur so ein Gedanke...

Selbst während der jetzigen, aktuen Kampfhandlungen ist das Internet wichtig. Die aus den unter Beschuss stehenden Großstädten Flüchtenden können ihr Leben nur retten, wenn sie wissen wohin und auf welchem Wege man noch fliehen kann. Diese Informationen lassen sich bei dem Tempo, in dem die russische Armee Landesteile erobert, über kein anderes Medium beziehen.

Mittelfristig wird aber auch wieder eine Rolle spielen, dass der Krieg um die Ukraine von Anfang ein Informationskrieg war. Ich erinnere an "grünen Männchen" auf der Krim oder den "Truppenabzügen" der vergangenen Woche: Die russische Regierung hat mehrfach systematisch Lügen selbst nach außen verbreitet. Innenpolitisch wurde mittlerweile die Gleichschaltung der Berichterstattung angeordnet; Medien dürfen nur noch Informationen aus Regierungsquellen senden/drucken. Sowohl was den Informationsfluss nach Russland und in die eroberten Gebiete und damit möglichen Widerstand demokratischer Bevölkerungsteile gegen das Regime angeht, als auch bezüglich des Zugangs unserer Medien zu nicht-manipulierten Berichten aus der Region, wird die digitale, individuelle Kommunikation von großer Bedeutung sein.


Bitte keine Geopolitik in diesem Forum, insbesondere da das Wissen darum bei den meisten sehr eingeschränkt sein dürfte.

Diese Aufforderung möchte ich noch einmal im Namen der Moderation betonen. Für politische Diskussionen haben wir einen getrennten Forumsbereich*, hier ist alles was nicht die Medien-/Internetlage in der Region Ukraine betrifft, Offtopic.


*: Der Aspekt "Wissen" sollte dort übrigens sorgfältig und selbstkritisch geprüft werden. Gerade im Themenkomplex "Ukraine" sind viele Falschinformationen und Fehlassoziationen im Umlauf und es gab die letzten Wochen bereits einen erhöhten Moderationsbedarf deswegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

McZonk

Moderator
Teammitglied
Moderativer Hinweis:

Hier sind gerade einige Postings verschwunden, die so rein gar nichts mit der eigentlichen Newsmeldung mehr zu tun hatten. In diesem Sinne zitiere ich auch mal @Schmupie , der es einfach schon treffend auf den Punkt gebracht hat:
Bitte keine Geopolitik in diesem Forum, insbesondere da das Wissen darum bei den meisten sehr eingeschränkt sein dürfte.
Wundert Euch also bitte nicht, wenn wir streng nach diesen Regeln moderieren werden. Für den politischen Teil hat das Forum eine eigene Unterkategorie, wobei ich hier auch @PCGH_Torsten zitieren möchte:
Diese Aufforderung möchte ich noch einmal im Namen der Moderation betonen. Für politische Diskussionen haben wir einen getrennten Forumsbereich*, hier ist alles was nicht die Medien-/Internetlage in der Region Ukraine betrifft, Offtopic.


*: Der Aspekt "Wissen" sollte dort übrigens sorgfältig und selbstkritisch geprüft werden. Gerade im Themenkomplex "Ukraine" sind viele Falschinformationen und Fehlassoziationen im Umlauf und es gab die letzten Wochen bereits einen erhöhten Moderationsbedarf deswegen.
In diesem Sinne: Bitte konzentriert Euch in diesem Thread auf den Inhalt der News und bleibt beim Thema.
 

slasher

Freizeitschrauber(in)
Es wurde doch gestern schon gemeldet, dass größere Hackerangriffe auf die Ukrainischen Infrastrukturen und Webseiten der Regierung gestartet wurden. Davon mal abgesehen, dass es schon in den Wochen zuvor solche Angriffe gab.
Dazu noch die Physikalischen Angriffe auf die Infrastruktur wie Rechenzentren durch den Angriff gestern und heute etc. und schwupps fallen die Netzwerke aus, bzw. das Band. Während eines Krieges eigentlich nicht verwunderlich. Daher verstehe ich die Meldung nicht !?
Davon mal abgesehen, gerade jetzt werden verstärkt Handys, Videos und Telefonate geführt, die das Netz zusätzlich belasten.
 

Rolk

Lötkolbengott/-göttin
Sorge um die Internetinfrastrucktur in der Ukraine?? Da herrscht Krieg! Man kann froh sein, mit so wenig Scahden an Material und Leuten durch einen Krieg zu kommen wie möglich.
Ich bin mir aber sehr sicher, dass die Menschen in der Ukraine gerade andere Sorgen haben als ihr Internet. Nur so ein Gedanke...
Du hockst in einem Land das von einem Irren angegriffen wird und wirst dann auch noch bei Informationsfluss und Kommunikation massiv beschnitten? Keine sehr gute Konstellation.

Ich bin vor ein paar Wochen in einem Telegram-Chat gelandet wo fast nur Ukrainer vertreten sind. Glaube mir, die sind ganz froh um ihr Internet.
 

Zanza

Freizeitschrauber(in)
So sieht ein Krieg im Jahre 2022, die Medien überfluten die Menschen mit Informationen, wem soll man hier noch glauben.

Komisch ist nur damals als die USA und ihre NATO verbündenden in Irak, Afghanistan, Syrien einmarschiert sind, wurde hier kein Wort über Krieg und Menschen dort geschrieben, ob die noch Internet haben.
 
Oben Unten