E-Autos dürfen in Tiefgaragen parken

Radus

Komplett-PC-Käufer(in)
Mich macht stutzig:
Dazu wurden in drei Szenarien 4-kWh-Batteriemodule in einem Versuchsstollen in Brand gesetzt.
=> ich fand auf der schnelle nur Fahrzeuge mit 50+ kWh Modelle (falsch gesucht?)

und die Aussage:
aber für den Ausgang ist es nicht entscheidend, ob eine Hochleistungsbatterie oder 80 Liter Treibstoff an Bord sind,
=> Sorry aber der größte Tank welches ein Auto hat was ich mal bessen hatte war 60L :ugly:; mein aktuelles hat sogar weniger. Abgesehen davon hat man weniger Treibstoff an Bord daman den auch verbraucht.
Zu Punkt 1 muss ich Dir recht geben, 4 kWh je Akku klingen irgendwie nach Vollhybrid und nicht nach E-Auto. Da ist ein Faktor von mind. 10 dazwischen...

Punkt 2: Schonmal Audi A6q oder 5er BMW gefahren?^^ Sind eher um die 60-70 Liter, aber gibt auch 80 l+.
 

DarkWing13

Software-Overclocker(in)
Ähm...bei der Klage ging es um einen Hybrid-Auto und das Brandverhältnis pro 100K an Fahrzeugen, welches wie angegeben ~1500 zu ~3500 (Verbrenner/Hybrid) ist.
Wo ist da die angebliche, geringere Brandgefährlichkeit?
 

Bleistein

PC-Selbstbauer(in)
Interessantes Thema. Habe eine ETW mit Tiefgaragenstellplatz und alle 2-3 Jahre einen neuen Leasingwagen. Nicht unwahrscheinlich, dass ich in den nächsten Jahren mal ein Auto habe, das ich in der Tiefgarage laden will. Ein älterer Nachbar aus dem Erdgeschoss hat auch schon seine Bedenken angemeldet. Je nach Standpunkt kann man da wirklich komplett entgegengesetzte Ansichten haben.

Ähnlich wie die Hausgemeinschaft bei uns in der Nähe, die per Klage erreichen wollten, dass der Geldautomat im EG abgebaut wird. Man sieht nur die Gefahr und hat die Bilder von Bränden oder Sprengungen im Hinterkopf. Irgendjemand wird schon mit neuen Brandschutzbestimmungen und teuren Löschanlagen für Tiefgaragen um die Ecke kommen. Dann hat die liebe Seele ihre Ruhe.
 

Schmupie

Komplett-PC-Käufer(in)
Vielleicht ein Gefälligkeits-Propaganda-Urteil für die Politik. Naja, egal, ich kaufe mir vielleicht ein E-Auto im nächsten oder übernächsten Leben...
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Punkt 2: Schonmal Audi A6q oder 5er BMW gefahren?^^ Sind eher um die 60-70 Liter, aber gibt auch 80 l+.

Nein und kenne auch keine die solche Autos fahren. Dafür eine Ahnung wie viel L in ein Fiat 500 passen :D

Wieviel % aller Autos haben überhaupt so große Tanks?
Es wird aber angenommen das die Autos immer mit randvollem Tank in die Tunnel fahren.

Aber unter dem Strich völlig egal.
Mir scheind es also ob man die beste Möglichkeite für EAutos mit dem absolut unrealistischen Möglichkeit mit einem Verbrenner vergleichen will. Leider werfen solche Vergleichde kein gutes Licht auf den ADAC inc. EAutos.
 

Radus

Komplett-PC-Käufer(in)
Nein und kenne auch keine die solche Autos fahren. Dafür eine Ahnung wie viel L in ein Fiat 500 passen :D

Wieviel % aller Autos haben überhaupt so große Tanks?
Es wird aber angenommen das die Autos immer mit randvollem Tank in die Tunnel fahren.

Aber unter dem Strich völlig egal.
Mir scheind es also ob man die beste Möglichkeite für EAutos mit dem absolut unrealistischen Möglichkeit mit einem Verbrenner vergleichen will. Leider werfen solche Vergleichde kein gutes Licht auf den ADAC inc. EAutos.
Besagten Audi fahren meine Schwiegereltern und den BMW 5er Touring (F11, 65 Liter?, weiß nicht mehr genau) fuhren wir. Nach dem Umzug in die Schweiz haben wir es eine Nummer kleiner angehen lassen und jetzt ist es Auris TS HSD mit ~45 l + Batterie. Beste Entscheidung ever. Signifikant weniger Verbrauch (weniger "bumms", klar), aber 5-5,5 l vs 8-12 l. Muss aber jeder für sich selber entscheiden.
 

LarryMcFly

Freizeitschrauber(in)
Mal wieder eine (gezielt) irreführende Überschrift.
Denn generell in Tiefgaragen darf deswegen immer noch nicht geparkt werden, denn auch öffentliche Tiefgaragen vermieten Stellplätze und das Urteil gilt nur für WEGs.
Ich seh es schon vor meinem inneren Auge:
"Aber ich darf hier laut Amtsgericht Wiesbaden mit meinem E-Auto parken!"
"Nein in unserem Parkhaus ist das verboten, steht doch vorne am Eingang."
"Aber das stand so bei der PCGH, der unumstößlich besten Informationsquelle für alle Rechtsfragen - E-Autos dürfen in Tiefgaragen parken!"
:rolleyes:

Ist "nur" ein Amtsgericht, da gibts noch zwei Eskalationsstufen.
Ich behaupte mal, daß es Chancen gibt, daß dieses Urteil in der nächsthöheren Instanz gekippt bzw. einkassiert wird.
Interessantes Thema. Habe eine ETW mit Tiefgaragenstellplatz und alle 2-3 Jahre einen neuen Leasingwagen. Nicht unwahrscheinlich, dass ich in den nächsten Jahren mal ein Auto habe, das ich in der Tiefgarage laden will. Ein älterer Nachbar aus dem Erdgeschoss hat auch schon seine Bedenken angemeldet. Je nach Standpunkt kann man da wirklich komplett entgegengesetzte Ansichten haben.

Ähnlich wie die Hausgemeinschaft bei uns in der Nähe, die per Klage erreichen wollten, dass der Geldautomat im EG abgebaut wird. Man sieht nur die Gefahr und hat die Bilder von Bränden oder Sprengungen im Hinterkopf. Irgendjemand wird schon mit neuen Brandschutzbestimmungen und teuren Löschanlagen für Tiefgaragen um die Ecke kommen. Dann hat die liebe Seele ihre Ruhe.
Klar, gibt ja nur so um die 200.000 Hausbrände jedes Jahr.
Bei grob 19 Millionen Wohngebäuden ist das natürlich Peanuts.
Bei rund 60.000 EC Automaten in Deutschland und rund 400 Sprengungen im Jahr, ist die Wahrscheinlichkeit etwas geringer als für einen "normalen" Brand.
Also Brandwahrscheinlichkeit in der eigenen Hütte bei 1%.
Da kann man dann schon alle Feuerschutzbestimmungen aufheben, Feuermelder abbauen, Brandschutztüren im Keller mit billigeren Holztüren ersetzen.
Ach und auf den Feuerwehrmann geschissen, der sich beim E-Auto Brand mit der Flußsäure rumschlagen darf die selbst durch Schutzanzüge sich durcharbeitet - man muß den Brand ja nicht selber löschen.
Reicht ja nicht das die Stimmung bei der Truppe niedrig und die Zahlen bei der freiwilligen Feuerwehr eh schon rückläufig sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bleistein

PC-Selbstbauer(in)
...
Ach und auf den Feuerwehrmann geschissen, der sich beim E-Auto Brand mit der Flußsäure rumschlagen darf die selbst durch Schutzanzüge sich durcharbeitet - man muß den Brand ja nicht selber löschen.
Reicht ja nicht das die Stimmung bei der Truppe niedrig und die Zahlen bei der freiwilligen Feuerwehr eh schon rückläufig sind.
Soll das eine Antwort auf meinen Beitrag sein? Oder musste das nur mal raus?
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Besagten Audi fahren meine Schwiegereltern und den BMW 5er Touring (F11, 65 Liter?, weiß nicht mehr genau) fuhren wir. Nach dem Umzug in die Schweiz haben wir es eine Nummer kleiner angehen lassen und jetzt ist es Auris TS HSD mit ~45 l + Batterie. Beste Entscheidung ever. Signifikant weniger Verbrauch (weniger "bumms", klar), aber 5-5,5 l vs 8-12 l. Muss aber jeder für sich selber entscheiden.
Mag sein aber geht an meinem Thema komplett vorbei das die "Studie" Müll ist :-)
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Witzig aber mit LPG darf man nicht mal in viele Parkhäuser rein , dabei verschlisst sich ein Leck bei einem LPG Tank durch gefrieren von selbst und die menge Gas die abgegeben wird ist oft nicht der Rede wert ...

Komplettverschluss? Unwahrscheinlich, wenn das Gas trocken ist. Und selbst wenn taut es wieder ab, wenn das Gas zu fließen aufhört.
Aber in Kellern/Tiefgaragen ist LPG (oder allgemein Propan/Butan) allgemein tabu, weil es schwerer als Luft ist und sich sammelt. Egal wie langsam es austritt.


Wieviel % aller Autos haben überhaupt so große Tanks?

Wird weniger. Amis und Sportwagen sind die beste Adresse, aber bei z.B. einer A-Klasse sind 50 l schon ein aufpreispflichtiges Extra. Den Herstellern ist nämlich irgendwann aufgefallen, dass Gewichts- und Verbrauchsmessungen nicht mit "XY l", sondern mit "XY%" gefülltem Tank gemacht werden. => Kleiner Tank = weniger Masse. Ist zwar lächerlich wenig im Vergleich zu dem übergewichtigen Scheiß, der sonstwo eingebaut wird, aber diese Sparmaßnahme kostet den Hersteller null Cent.

In den 90ern dagegen waren Tanks über 60 l noch sehr weit verbreitet, in den 80ern gab es Teils 100 l.
 

Hoagy

Kabelverknoter(in)
Nein und kenne auch keine die solche Autos fahren. Dafür eine Ahnung wie viel L in ein Fiat 500 passen :D

Wieviel % aller Autos haben überhaupt so große Tanks?
Es wird aber angenommen das die Autos immer mit randvollem Tank in die Tunnel fahren.

Aber unter dem Strich völlig egal.
Mir scheind es also ob man die beste Möglichkeite für EAutos mit dem absolut unrealistischen Möglichkeit mit einem Verbrenner vergleichen will. Leider werfen solche Vergleichde kein gutes Licht auf den ADAC inc. EAutos.
Mag sein aber geht an meinem Thema komplett vorbei das die "Studie" Müll ist :-)
Wenn man erforschen möchte, was in einer Tiefgarage schlimmstenfalls passieren kann, dann legt man dafür natürlich keinen Fiat 500 oder E-Smart zugrunde, sondern einen großen SUV mit vollem 90L Tank oder einen großen Elektro-SUV mit vollem Akku. Darum sprechen die in dem ADAC-Artikel auch vom Vergleich "Hochleistungsbatterie oder 80 Liter Treibstoff".
Du beschwerst dich doch auch nicht, dass PCGH für die Benchmarks ungewöhnlich fordernde Szenen auswählt. Oder maximale Grafikeinstellungen. Wo doch die meisten gar nicht so hohe Einstellungen wählen und die meiste Zeit die Bildraten besser sind.

Mit Hochleistungsbatterien sind natürlich nicht die 4-kWh Module aus der Studie gemeint. Letztere dienten dazu, die Brandfolgen auf einen großen Akku hochzurechnen. Für solche Messungen muss man ja keine riesigen Akkus verbrennen.
 

LarryMcFly

Freizeitschrauber(in)
Das HF ein gar garstiges Zeug ist steht außer Frage, aber wie es sich durch (kunststoffbasierte) Schutzanzüge der Feuerwehren frisst hätte ich schon gerne erklärt bekommen...
Ich kann halt nur wiedergeben, was ich mitbekomme.
Die "normalen" Anzüge halten Flussäure nicht stand bzw. sind nicht so dicht, daß sie eine nennenswerte Schutzwirkung verzeichnen.
Viele Feuerwehren - insbesondere die freiwillige Feuerwehr - arbeiten oft noch mit älterer Technik und Schutzausrüstung.
Ich hab mir von nem Kollegen mal als einfache Übersicht die Seite zugeschickt bekommen:
Das bei den Jungs liebevoll "Ganzkörperkondom" genannte Modell Typ 1a-ET ist für solche Einsätze zwingend vorgeschrieben.
Neben der Tatsache, daß ein Einsatz in diesem Ding äußert belastend ist, im Vergleich zur normalen Ausrüstung, sieht die Ausstattung mit diesen Anzügen auch noch mau aus.
Wenn Idealismus auf die kalte Realität trifft hilft halt alles wünschen nix.
An der Unterfinanzierung und schlechten Ausrüstung wird sich nichts ändern - ergo werden noch mehr abspringen als ohnehin schon.
 
Oben Unten