Der Taiwan Konflikt - nur Säbel rasseln oder spitzt sich die Lage zu?

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Die Chinesen haben es geschafft, dass sich das kommunistische Vietnam trotz dem ganzen Mist im Vietnamkrieg inzwischen lieber den USA zuwendet als China. Was denkst du wie gut chinesische Außenpolitik in der Nachbarschaft funktioniert?
Da hast völlig recht, aber ich bezog das eher auf diese völlig plumpe Lügenpropaganda in der Öffentlichkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Die Chinesen haben es geschafft, dass sich das kommunistische Vietnam trotz dem ganzen Mist im Vietnamkrieg inzwischen lieber den USA zuwendet als China. Was denkst du wie gut chinesische Außenpolitik in der Nachbarschaft funktioniert?
Für die Chinesische Außenpolitik galt schon immer:
"Alles, was unter dem Himmel ist, gehört dem Kaiser und hat sich vor ihm zu verneigen! (Tianxia, im chinesischen) "

Oder anders formuliert.
China hat sich außenpoltisch in der Selbstbetachtung schon immer in einer überlegenen / "überirdischen" Position gesehen.

Ich will dafür jetzt nicht den Begriff vom "Herenmenschentum" gebrauchen, weil es das nicht genau trifft, aber in Zügen durchaus ein paar Antitüden in der Selbstwahrnehmung dazu besitzt.
Am ehesten könnte man das wohl mit den Israelis und dem "von Gott auserwählten Volk" vergleichen, nur in überheblicher und weltlicherer lange gelebter Lebweise.

Der "Dämpfer mit dem Vorschlaghammer", welchen der Europäische Imperialismus China in den 1800er und frühen 1900er Jahren verpasst hat, hat dem chinesischen Staatswesen, Selbstwert und dem chinesischen Selbstbild heftige Kratzer verpasst, weil in der eigenen Darstellung China den Chinesen eben immer als Mittelpunkt der Zivilisation galt und entsprechend auch als defakto überlegen gegenüber den "Ausländern" und dann kommen die plötzlich daher, stürzen mit ein paar tausend Soldaten, einer Hand voll Kanonen und Schiffen das Kaisertum und diktieren China nach belieben ihre Bedingungen auf.

Halbwegs vergleichbar erniedrigend dürfte für die Chinesen nur noch die Ergreifung des Kaiserthrons durch die Mongolen in ihrer Geschichte gewesen sein.

Daher kann man sagen und als jemand der ja selbst schon im laufe von 14 Jahren dreimal in China war und auch einige Meinungen von Chinesen zu der Thematik kennt, das man im laufe der Jahre gemerkt hat wie die Kommunisten mit dieser alten Schmach und Chinas Aufstieg propagandistisch in der Bevölkerung "spielen" und dadraus ein neues chinesische Selbstbild und eine neue Selbstwahrnehmung konstruieren, eines den Westen überflügeln zu wollen und den eines politischen quasi Revanchismus.

Kurz um, China sind daher auch die Beziehungen zu seinen Nachbarn ziemlich egal, so wie im Grunde immer in seiner jahrtausende alten Geschichte.
China und die Kommunisten wollen vor allen die Vormacht in der Region und dadrüber hinaus, einen neuen asiatischen Imperialismus, mit einem China an der technologischen, gesellschaftlichen, militärischen und poltischen Spitze.

Dabei ist es ihnen grundsätzlich nebensächlich wie lange sie dafür am Ende brauchen werden, aber es ist das Ziel welches am Ende erreicht werden soll und auf das man kontinuierlich hinarbeitet. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Der "Dämpfer mit dem Vorschlaghammer" welchen der Europäische Imperialismus China in den 1800er und frühen 1900er Jahren verpasst hat, hat dem chinesischen Staatswesen, Selbstwert und dem chinesischen Selbstbild heftige Kratzer verpasst, weil in der eigenen Darstellung China eben immer als Mittelpunkt der Zivilisation galt und entsprechend auch als defakto als überlegen gegenüber den Ausländer und dann kommen die plötzlich daher, stürzen mit ein paar tausend Soldaten, einer Hand voll Kanonen und Schiffen das Kaisertum und diktieren China ihre Bedingungen auf.

Halbwegs vergleichbar erniedrigend dürfte für die Chinesen nur noch die Ergreifung der Macht durch die Mongolen in ihrer Geschichte gewesen sein.
Ich dachte immer sie hätten auch ziemlich an den Japanern zu knabbern, die ja ähnlich drauf waren, sich etwas geändert haben, sich aber auch als "Gottes" auserwähltes Volk sehen, und sich auch sehr um sich selbst bewegen. Das macht die beiden auch ziemlich gefährlich, wenn die Politik das sehr befördert wie im Moment in China.
Ansonsten völlig d'accord.
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Die chinesische Sicht der Dinge:
China sieht Taiwan und die umliegenden Gewässer als sein Hoheitsgebiet an ...

Habe auch schon Formulierungen gesehen, nach denen sie die Mitte der Taiwanstraße als Teilihrer AWZ beanspruchen. Möchte nicht ausschließen, dass Formulierungen die das alles als "Hoheitsgewässer" deklarieren eher lost in translation bei eher oberflächlichen Journalisten sind denn ein Überschreiten der international geltenen 12 Meilenzone. Anders sieht es bei 12 Meilen rund um Taiwan aus, die verlangt die VR China definitiv für sich samt dem Ding in der Mitte.
 

compisucher

Volt-Modder(in)
Habe auch schon Formulierungen gesehen, nach denen sie die Mitte der Taiwanstraße als Teilihrer AWZ beanspruchen.
Ja, denke diese Aufteilung ist zunächst unstrittig und per se wäre die auch bei friedlicher Koexistenz eine logische.
Die derzeit meisten gemeldeten Verletzungen beziehen sich genau auf diese Überschreitung der Mitte der Formosastraße.
Möchte nicht ausschließen, dass Formulierungen die das alles als "Hoheitsgewässer" deklarieren eher lost in translation bei eher oberflächlichen Journalisten sind denn ein Überschreiten der international geltenen 12 Meilenzone. Anders sieht es bei 12 Meilen rund um Taiwan aus, die verlangt die VR China definitiv für sich samt dem Ding in der Mitte.
Genau das ist der springende Punkt.
Es gibt von staatlichen Presseorganen Chinas und natürlich vom Rest der Welt unterschiedliche Darstellung genau zu dieser 12 sm Zone und insgesamt Aussagen zu dem Gebiet:
1660026280922.png

Quelle: https://www.economist.com/china/2022/06/23/america-and-china-spar-over-the-taiwan-strait

1660026414558.png

Quelle: https://www.npr.org/sections/thetwo...wan-strait-as-xi-reviews-navy?t=1660026427120

1660026499774.png

Quelle: https://www.taipeitimes.com/News/front/archives/2015/03/03/2003612638

Man beachte beim letzten Bild die Taiwanesische Insel Kinmen, sozusagen kurz vor Xiamen.

Etwas übertrieben in dem topic fand ich dann diese Fotomontage:
1660026699838.png

Quelle: https://www.thestar.com.my/aseanplu...nes-near-taiwan-after-us-rejects-strait-claim
 
Oben Unten