• Hallo Gast, du möchtest medizinische Grundlagenforschung unterstützen und die Chance haben, ein Netzteil, Arbeitsspeicher oder eine CPU-Wasserkühlung von Corsair zu gewinnen? Dann beteilige dich zusammen mit dem PCGH-F@H-Team ab dem 21. September an der Faltwoche zum Weltalzheimertag! Wie das geht, erfährst du in der offiziellen Ankündigung.
  • Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Der erste moderne Computer und DirectX 6 (PCGH Retro 7. August)

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Naja, damals gabs noch keine Microchips bzw Integrierte Schaltkreise, entsprechend muss das ein Relais- oder Röhrenrechner sein.

Von daher sind die technischen Details auch nicht soo spannend, zumal man dann sowas wie Magnettrommeln als Speicher hatte und ähnliche, heute unbekannten, Scherze...
Von Lochkarten sprechen wir lieber nicht erst, oder 8 Zoll Disketten ;)
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Die 8" Floppy hat mit dem Rechner in etwa soviel zu tun, wie Blue-Ray mit dem originalen IBM-PC. Bis dahin vergingen noch gut 2,5 Jahrzehnte.
Magnettrommeln gabs auch auch noch nicht, das Ding bestand fast ausschließlich aus Relais und anderen mechansichen Elementen. (er zählt deswegen auch nicht als elektronischer Computer, wie in der News erzählt - im Gegensatz zum einige Monate älteren Colussus Mark1, der zudem binär arbeitete. Aber in seiner Programmierbarkeit noch eingeschränkter war)
 

lazy

Freizeitschrauber(in)
. . . überdies arbeitet er weitgehend automatisch und für diese Zeit ungewöhnlich zuverlässig
Ist doch echt schade. Damals liefen die PCs ungewöhnlich zuverlässig - was für eine zurückentwiklung doch Windows heute ist!

Konnte man mit so einem Computer überhaupt etwas anfangen, oder war jeder Mensch besser im Rechnen?

Diese großen Computer hatten wenigstens noch style^^
 

poiu

Lötkolbengott/-göttin
Ist doch echt schade. Damals liefen die PCs ungewöhnlich zuverlässig
ausgenommen so ein BUG gerät dir ins Relais ;)

heutige PCs sind aber auch viel komplizierter, selbst ein Taschenrechner für 10€ kann viel mehr als die teile damals.

WIndows ist auch voll geladen mit Programmen/treibern&Co, außerdem ist es gar nicht so leicht ein solches System Programmieren.

Als ich an der Uni angefangen hab, stand im keller noch ein riesiger Lockkarten Computer, ausgemustert aber gewaltig.
 

NCphalon

PCGH-Community-Veteran(in)
Joa bei den alten Kisten kann auch net viel schief gehen... ich muss da an den Schneider denken mit dem mein Großonkel seine Bibliothek katalogisiert... *klack* un das ding is an, nix hochfahren. Ma kann aber auch zugucken wie er die einzelnen Zeichen ausspuckt^^
 

Genghis99

PCGH-Community-Veteran(in)
@XXTREME : Eigentlich ist es ja umgekehrt. So wie DX10 nix mit den CS 5.0 eines Fermi Chips anfangen kann, konnte DX 5 nix mit den erweiterten Rendereinheiten eines Riva TNT anfangen.


Hmm - eigentlich ein unglückseeliger Tag. Wäre OpenGL damals die Spieleschnittstelle geworden, würden Spiele heute unter verschiedenen Betriebssytemen laufen. Der Spiele-, Grafikkarten-, PC- und Konsolen-markt würde gänzlich anders Aussehen, und Microsoft hätte keinesfalls eine allein bestimmende Rolle inne.
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
OpenGL WAR damals noch eine recht beliebte weil konkurrenzfähige Schnittstelle. Aber es ist dann zu lange auf dem technischen Stand von ~DX7 stehen geblieben und hat nie wieder aufholen können. Eine umständlichere Schnittstelle mit schlechterer Hardwareunterstützung hatte dann keine Chance mehr :(
Mitlerweile ist das ganze auch durch die mittelmäßige Treiberunterstützung verfestigt - es werden Spiele auf dem PC via DX realisiert, die anderswo mit OGL laufen :daumen2:
 

Genghis99

PCGH-Community-Veteran(in)
LOL - DX ist ja eigentlich bloss bei Spielen führend. Bei den Profianwendungen ist Open GL der entscheidende Faktor. z.B. 3D Studio Max - afaik State of the Art bei 3D Modellierprogrammen - und Praktisch der Bleistift des Spieleentwicklers.
So gesehen - wird kein Spiel ohne Open GL entwickelt.

Auch bietet das Ganze noch Stoff für Verschwörungsthoretiker - ein Schelm, wer böses denkt, weil NVidia und ATIMD an mitentscheidender Stelle im OpenGL ARB (Architecture Review Board, Wiki ... ) sitzen ...

Praktisch wäre es für Spiele lediglich die Frage : Super oder Super Plus, der Hardware ist's egal ...
 

Conqi

Freizeitschrauber(in)
Auch bietet das Ganze noch Stoff für Verschwörungsthoretiker - ein Schelm, wer böses denkt, weil NVidia und ATIMD an mitentscheidender Stelle im OpenGL ARB (Architecture Review Board, Wiki ... ) sitzen ...
Wer gehört denn mehr dahin als die größten Hersteller von Grafikprozessoren aktuell? Die müssen die neuen Standards doch in ihre Hardware einbauen und viele Erweiterungen werden ja auch von AMD und NVidia eingebracht. So kläre mich auf über die dunklen Machenschaften, die dahinter stecken. :D
 

Genghis99

PCGH-Community-Veteran(in)
Keine "dunklen Machenschaften" - ein Schelm, wer dabei böses denkt - aber oh Wunder - OpenGL Erweiterungen, die neue Hardwarefunktionen nutzen, brauchen eben immer ein bischen länger ....
 

MaJu1337

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das mit dem Benchmark finde ich garnicht so verkehrt, jetzt nicht beim Mark I sondern alte Prozessoren wie Pentium 1 und vergleichbare AMD Prozessoren wie zB ein Phenom, da könnte PCGh einen guten Retro Test raushauen :)
 

Professor Frink

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ist doch echt schade. Damals liefen die PCs ungewöhnlich zuverlässig - was für eine zurückentwiklung doch Windows heute ist!

a) War das Ding alles andere aber kein Personal Computer :schief:

b) Verhältnismäßig heißt verhältnismäßig. Die Computer dieser Zeit hatten mehrköpfige Wartungsteams die auch permanent im Einsatz waren. Wenn soein Ding dann mal nen Tag normal durchgelaufen ist ohne dass permanent dran geschraubt wurde, war das schon "verhältnismäßig zuverlässig".

c) Kannst du die extrem fehleranfällige Hardware der Anfangsjahre nur schlecht mit einem fehleranfälligen Betriebssystem (gabs damals quasi nicht) vergleichen ;)
 
E

Electrolight83

Guest
Konrad Zuse hatte auch eine Z4 - die mechanisch war.
Der Computer die wichtigste Erfindung/Entdeckung der Menschheit:daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:
E

Electrolight83

Guest
Das ist nicht mal ein Satzaufbau, was du bringst - Erfindung inwieweit. Die Halbleiter Technologie hat seine wurzeln in Deutschland - die Errungenschaften und patente wurden 1945 mit genommen. Im Teilchenbeschleuniger hat man rausgefunden, dass man Informationen senden und empfangen kann, und hat dies in Supraleitern bewerkstelligt. Konrad Zuse hatte seinen Rechner mechanisch aufgebaut und es gab eine die war elektrisch - diese varianten konnten nur von den Finanziers benutzt werden. Er war der kreative Anstoß hinter einem automatischen Rechenwerk. Alles andere kommt in den Siebzigern an die Öffentlichkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Ich vermute mal "Erfindung!" in dem Sinne, dass es der Mensch erfunden hat. Und nicht "entdeckt". Eine Entdeckung kann man nur machen, wenn etwas schon da war, man es aber nicht kannte. Z.B. ein neues Element oder einen neuen Kontinent (letztere kann man sogar "entdecken", wenn da schon Leute leben :schief: ).
Und bezüglich des Ablaufes der einzelnen Erfindungsschritte sollte man auch sehr sorgfältig gucken, wessen Geschichtsversion man ließt. Eine Vielzahl der Entwicklungsschritte zwischen Abbacus und PC wurde mehrfach gemacht oder in wechselnder Reihenfolge zusammengeführt. Zuses Leistungen war nur ein Teil des Ganzen und dass er in Deutschland so herausragend präsentiert wird, liegt zu Teilen an seiner Nationalität.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

Electrolight83

Guest
Ich vermute mal "Erfindung!" in dem Sinne, dass es der Mensch erfunden hat. Und nicht "entdeckt". Eine Entdeckung kann man nur machen, wenn etwas schon da war, man es aber nicht kannte. Z.B. ein neues Element oder einen neuen Kontinent (letztere kann man sogar "entdecken", wenn da schon Leute leben :schief: ).
Und bezüglich des Ablaufes der einzelnen Erfindungsschritte sollte man auch sehr sorgfältig gucken, wessen Geschichtsversion man ließt. Eine Vielzahl der Entwicklungsschritte zwischen Abbacus und PC wurde mehrfach gemacht oder in wechselnder Reihenfolge zusammengeführt. Zuses Leistungen war nur ein Teil des Ganzen und dass er in Deutschland so herausragend präsentiert wird, liegt zu Teilen an seiner Nationalität.
Insoweit Entdeckung und Erfindung. Ein Wissenschaftler tut sich sein Wissen aneignen und experimentiert mit verschiedenen Materialien um die richtige Eignung zu finden.

Sicher ist der Computer (PC) heute viel fortgeschrittener und befindet sich in Millionen haushalten auf dem gesamten Globus. Der von US-amerikanischen Halbleiter Giganten für Bares zur Verfügung gestellt wird. Don't worry be happy.

Die Entdeckung von kristallinen materialen für den Halbleiter auf dem Reißbrett:http://www.ps-blnkd.de/D-HLvor45.htm

Der skizzierte Versuchsaufbau zeigt die bekannte Dioden-Konstruktion mit federnd aufgesetzter Wolfram-Nadel auf das Target aus Silizium oder Germanium (noch polykristallin - die entscheidende Verbesserung durch Verwendung von einkristallinem Materials entdeckte man erst später) und eine gleichartige Nadel in sehr geringem Abstand von weniger als 1mm (-->100µm). Die eine Diodenstrecke wurde nun als Gleichrichter verwendet, während die Rauschspannung der anderen Strecke dann vom Nutz-Signal subtrahiert werden sollte. Soweit der Plan.
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Lötkolbengott/-göttin
Die Überschrift ist immer noch falsch.

Ein moderner Computer funktioniert mit Halbleitern und nicht mit Relais oder Elektronenröhren, selbst wenn da auch die Elektronen arbeiten.

Ganz zufälliger Weise wurden die großen amerikanischen Erfinder (Schockley, Bardeen, Bratten, ...) erst nach dem Einmarsch der Amis in Deutschland klug.

Daß Zuse nicht wenigstens einen Anteil am Computer-Nobelpreis erhalten hat ist ja wohl die größte Frechheit.
Aber der wurde ja nicht vergeben - für die wichtigste Erfindung des 20. Jahrhunderts.

Bardeen hat ihn wohl für den "von ihm" erfundenen Transistor erhalten mit Schockley und Bratten.
Er war sicher ein genialer Wissenschaftler, da er zwei Nobelpreise erhalten hat.

Aber ohne die Vorarbeiten der Europäer wäre das wohl erst viel später was geworden.
 
Zuletzt bearbeitet:

tsalin

Schraubenverwechsler(in)
Daß Zuse nicht wenigstens einen Anteil am Computer-Nobelpreis erhalten hat ist ja wohl die größte Frechheit.
Aber der wurde ja nicht vergeben - für die wichtigste Erfindung des 20. Jahrhunderts.
Wenn man schon Zuse hochjubeln möchte, dann bitte auch Schreyer. Aber ob man das wirklich für Leute machen sollte, die während des Weltkriegs Ihr Geld damit verdient haben, Entwicklungen für Flügelbomben durchzuführen und schön regimenah gearbeitet haben (und deren letzte Werkstücke wohl im ** gefertigt werden sollten), bezweifle ich. Außerdem hat Zuse sicherlich gute Arbeit geleistet, wissenschaftlich muss sich der Z3 aber hinter dem Eniac (der im Gegensatz zur Z3 nicht nur zufällig Turing-vollständig war) verstecken, auch wenn Zuse selbst das meines Wissens anders gesehen hat.
Letztlich haben sich die Alliierten auch Zuses Entwicklungen nach dem Krieg angeschaut, sie aber nicht für nützlich genug befunden um ihn wie andere nazinahe Forscher (von Braun) weiter zu fördern. Er selbst ist mit seiner Nachkriegscomputerfirma ebenfalls gescheitert. So genial praktisch waren seine Erfindungen also vielleicht auch nicht.

Insofern: excellent war er vielleicht. Aber nobelpreiswürdig? Eher nicht.
 

juko888

BIOS-Overclocker(in)
Ach die gute alte Zeit, die kleine Schwester der Matrox Millenium (die Mystique 220) war meine erste Grafikkarte. Habe damals den alten PC meines Vaters bekommen, ein P90 mit 8MB RAM. Da hatte er mir dann netterweise 32MB zusätzlichen Speicher (wenn ich mich recht erinnere :P) und eben die Mystique dazugekauft. Und Diablo war mein erstes eigenes PC-Spiel für den Rechner. Hach... :)
 

Mega-Zord

Schraubenverwechsler(in)
Eines meiner ersten Vintage-Projekte, war ein DX6-Flagschiff. Eigentlich sammle ich nur 3D-Grafikkarten, aber den einen oder anderen Rechner aus der entsprechenden Zeit habe ich auch.

Board: ASUS P3B-F
CPU: Pentium III 650 MHz
Grafikkarte: Matrox G400 Max

Alternativ, könnte ich eine V3 3500, Nvidia TNT2 Ultra (Diamond Viper V770U) oder eine Ati Rage Fury Maxx einbauen. Ich fand die Matrox aber am interessantesten.
 
Oben Unten