• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Cyberpunk 2077 – Warum es Spaß macht und trotzdem (immernoch) enttäuscht

MarcHammel

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Das Thema Cyberpunk 2077 ist für manch einen sicher so abgelutscht, wie ein Eis am Spiel. Aber Thema ist es nach wie vor. Das zeigen die vielen News und die vielen Kommentare in diversen Foren, Social Media-Kanäle usw.

Zum ersten Mal durch gespielt habe ich es kurz nach Release und das, obwohl das Spiel eigentlich gar nicht meinen persönlichen Präferenzen entsprach. Cyberpunk war als Setting nie besonders interessant für mich. Zu ambitioniert klang alles. Aber irgendwie macht Cyberpunk 2077 doch so viel richtig, dass ich mich drauf eingelassen und sogar großes Gefallen an dem Spiel gefunden hatte.

Da wären die äußerst interessanten Charaktere, die Dynamik zwischen V und Johnny Silverhand und die – wenn auch nicht an allen Ecken – wunderschöne Grafik, die auf dem ersten Blick nicht nur technisch was her macht, sondern auch atmosphärisch. Für jemanden wie mich, der auf gute Geschichten, interessante Figuren etc. steht, also ein gefundenes Fressen.

Und der Rest? Spielerisch gesellt sich Cyberpunk 2077 zwischen all die Triple A-Standardwerke, die beinahe wie am Fließband raus gehauen werden. Das muss nicht unbedingt schlecht sein. Auch die machen mir gelegentlich Spaß. Einige der Quests machen sogar richtig viel Spaß, sind interessant geschrieben und auch die kleineren Quests bieten bei näherer Betrachtung doch ziemlich nette kleine Storylines, die auch mal ans Herz gehen. Die Ballereien sind vollkommen in Ordnung und ich hatte eine diebische...fast schon morbide Freude daran, Gegner via Quickhacks in den Selbstmord zu treiben, zu verbrennen, deren Granaten zu zünden, Geschütze zu hacken, irgendwelchen Mist in die Luft zu jagen usw., ohne auch nur einen Schuss abzufeuern. Das. ist. geil. Unabhängig des wenig gelungenen Balancings bietet Cyberpunk 2077 doch genug Möglichkeiten, um den Gegnern den Garaus zu machen.

Jetzt steht dem aber entgegen, dass Cyberpunk 2077 selbst nach dem letzten Patch (1.31) nach wie vor von Problemen geplagt ist. Inhaltlich, sowie technisch.

Viel kritisierte Punkte, wie schlecht agierende Passanten, kenne ich. Darüber kann ich jedoch weitestgehend hinweg sehen. Die Fahrphysik der Fahrzeuge überzeugt auch nicht zu jederzeit und das Balancing ist, wie gesagt, auch nicht das beste. Zu mal viele Perks einfach nur nutzlos sind. Weniger wäre hierbei mehr gewesen.

Die größeren Probleme liegen, meiner Meinung nach, jedoch woanders: Es fehlt an Inhalt. Night City ist hübsch und groß, aber nutzlose Kulisse.

Wo sind die Straßenrennen? Da kriegt man schon die Möglichkeit an die Hand, einen großen Fuhrpark zu erwerben, aber bis auf wenige Ausnahmen – und auch das nur im Rahmen einer Questreihe – sind die Dinger völlig unnötig, wenn man nicht gerade ein Sammler ist.

Wo sind die Braindances oder eben auch Kinos? Gerade die Thematik der Braindances hätte selbst für Nebenaktivitäten – ähnlich wie in GTA – jede Menge Potential gehabt, um den Spieler zu beschäftigen.

Wo sind die Möglichkeiten, sein Aussehen zu ändern? Also bitte...immer wieder wird im Spiel davon gesprochen, dass dies und jenes geändert werden kann. Warum also nicht für den Spieler?

Wo sind andere Freizeitaktivitäten, die der Stadt einen Sinn verleihen und sie zudem nicht wirken lassen, wie der lebensfeindlichste Ort der Welt? An jeder Straßenecke gibt es irgendwelche Leute, die einen tot sehen wollen. Aber Bowling? Poker? Irgendwas anderes? Nichts. Das mag bei The Witcher 3 noch halbwegs verkraftbar gewesen sein, aber hier reden wir von einer modernen Großstadt in den 2070er-Jahren.

Offensichtliche Designfehlern und Bugs sind dagegen immernoch vorhanden. Da blickt man die Ferne, sieht die Autobahn voller Autos...die plötzlich aber verschwinden, je näher man kommt. Und so steht man vor fast leerer Straße. Wtf? Manchmal schweben Autos übrigens auch in Parkhäusern. Oder stecken im Boden fest. Gelegentlich „explodiert“ auch mal ein Müllhaufen und Gegenstände fallen einfach mal um, ohne dass man selbst damit interagierte. Night City ist entweder eine Geisterstadt oder das Spiel ist nach wie vor von vielen kleinen (aber keinesfalls spielentscheidenden) Bugs geplagt. Und auch wenn das Spiel die meiste Zeit flüssig läuft, bricht die Framrate vor allem in der Innenstadt teils massiv ein und es gibt immer wieder Orte, an denen die Performance aus unerklärlichen Gründen runter geht, wenn auch keinesfalls in den unspielbaren Bereich.

Okay, das war jetzt viel Meckern. Aber für sich genommen ist Cyberpunk 2077 kein schlechtes Spiel und weit davon entfernt, eines zu sein. Jedenfalls ist es nicht schlechter, als andere AAA-Titel. Die aktuelle Version der RED-Engine ist allerdings eine technische Vollkatastrophe und es ist anzuzweifeln, ob all die Fehler, Bugs und Designschnitzer jemals gefixt werden könnten. Nach fast einem Jahr kann man sich von diesem Gedanken vermutlich verabschieden. Darüber könnte man aber hinweg sehen, da diese Fehler letztlich nicht dazu beitragen, dass man das Spiel nicht durch spielen könnte und vieles vermutlich auch gar nicht wirklich auffällt. Trotzdem ist es traurig, dass nach zehn Monaten immer noch Baustellen offen sind.

Warum macht es mir denn dann Spaß, wenn das Spiel nach wie vor eine Baustelle ist? Weil die Stärken des Spiels die vielen Schwächen aus meiner Sicht überwiegen. Dennoch muss sich CDPR zumindest inhaltlich bemühen, wenn sie Cyberpunk 2077 am Leben halten wollen. Bisher stehen die Sterne schlecht für einen Langzeiterfolg, wie The Witcher 3 einer war.
 
H

HardlineAMD

Guest
Das Hauptproblem an CP2077 ist doch der Wiederspielfaktor. Der liegt bei so um die 0. Die könnten (nachdem sie den Mist endlich mal gefixt haben) gerne ein paar weiter Geschichten aus diesem interessantem Universum erzählen, sprich DLCs, welche früher Erweiterungen genannt wurden.
 
TE
MarcHammel

MarcHammel

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Das Hauptproblem an CP2077 ist doch der Wiederspielfaktor. Der liegt bei so um die 0. Die könnten (nachdem sie den Mist endlich mal gefixt haben) gerne ein paar weiter Geschichten aus diesem interessantem Universum erzählen, sprich DLCs, welche früher Erweiterungen genannt wurden.
Die Wahl der Vorgeschichte für V macht halt auch ziemlich wenig Unterschied. Bis auf ein paar Dialogzeilen. Der Prolog ist stets in 'ner halben Stunde abgefrühstückt und für die (durchaus gut gemachten) Enden muss man auch nicht das ganze Spiel noch mal durch spielen, sondern kann ab einem bestimmten Punkt neu laden.

Also ja, hinsichtlich Story und Quests hält sich der Wiederspielbarkeitswert in Grenzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
MarcHammel

MarcHammel

Komplett-PC-Aufrüster(in)
@MarcHammel Interessanter Beitrag.:daumen:
Bei folgender Aussage wäre ich aber vorsichtig:

Ohne technische Details zu kennen, ist das eine unhaltbare Aussage. Das Spiel würde sonst nicht als Showcase hergenommen werden.
Dennoch sollte man sich die Frage stellen, warum X und Y dann so integriert wurden. Beispielsweise die im Beitrag erwähnten Autos. Das erscheint mir als missglückte Kompromisslösung, um Leistung zu sparen. Es sind keine Beweise, aber Indizien dafür, dass die Engine mit dem, was das Spiel bieten sollte, komplett überfordert ist/war.

Und es gibt Spiele, die sehen ähnlich schick aus, laufen aber dennoch besser. Sogar auf den Last Gen-Konsolen. Irgendwas haut da nicht hin und ne Baustelle ist das Spiel ja auf allen Plattformen nach wie vor.

Ich relativiere meine Aussage so weit, dass ich hier nur vermuten kann. Aber vieles spricht halt auch für meine Aussage. ^^
 

restX3

Software-Overclocker(in)
Die Bugs sind eine Sache. Die andere Sache ist dieses Video von damals
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
Da wurde eine ganz andere Vision des Spiels präsentiert und ab da ging der Hype los. Das sah fantastisch aus, zudem fand ich es vom grafischen Look viel besser. Sah einzigartiger aus. Das fertige Spiel ist bunt und voll gestopft mit Screenspace Reflektionen.
Zudem wurde so viel versprochen was gar nicht im Spiel ist. Viele Lügen. Nach 9 Monaten fühlt sich das Spiel immer noch unrund an. Ist immer noch verbugt und es gibt kein neuen Content.
Wiederspielwert liegt auch gegen 0.
 

AzRa-eL

BIOS-Overclocker(in)
Eins meiner Probleme mit CP2077 war, dass CDPR es mit TW3 geschafft hatte, meine Erwartungshaltung so zu heben, dass ich mit CP2077 mindestens das gleiche Erlebnis erwartet habe. TW3 hat mich extrem in seine Welt hineingezogen - ich habe jede Ecke erkundet, mehrmalig durchgespielt um alle Enden und Nebenquests mit verschiedenen Entscheidungen zu erleben, ich habe das Spiel regelrecht gesuchtet wie ein Junky und wurde nicht satt davon. Muss aber auch zugeben, dass wenige Games in über 30 Jahren das bei mir geschafft haben. Hatte halt erwartet, dass sie das Erlebnis mit CP2077 reproduzieren können und eigentlich sah es bis kurz vor Release auch schwer danach aus. Tja, tief geschnitten...
 

ShiZon

PC-Selbstbauer(in)
Eins meiner Probleme mit CP2077 war, dass CDPR es mit TW3 geschafft hatte, meine Erwartungshaltung so zu heben, dass ich mit CP2077 mindestens das gleiche Erlebnis erwartet habe. TW3 hat mich extrem in seine Welt hineingezogen - ich habe jede Ecke erkundet, mehrmalig durchgespielt um alle Enden und Nebenquests mit verschiedenen Entscheidungen zu erleben, ich habe das Spiel regelrecht gesuchtet wie ein Junky und wurde nicht satt davon. Muss aber auch zugeben, dass wenige Games in über 30 Jahren das bei mir geschafft haben. Hatte halt erwartet, dass sie das Erlebnis mit CP2077 reproduzieren können und eigentlich sah es bis kurz vor Release auch schwer danach aus. Tja, tief geschnitten...
Hatte bisher kaum Bugs, allerdings habe ich dies vor allen den Moddern bei Nexus Mods zu verdanken und das Game sieht selbst "nur" in Hoher Grafikeinstellung richtig chic aus. Bock macht es auf jeden Fall, mir gefällt es richtig gut, habe auch erst 4,5 Stunden auf der Uhr und bin gespannt, was alles noch kommt, mit dem Spiel lasse ich mir viel Zeit.:sabber:

Was ich mir schon vor Äonen angewöhnt habe, wenn ich ein neues Spiel anfange und erst recht wenn es von einem sehr bekannten Entwickler kommt, dann schaue ich nicht mehr danach, was andere Games des Entwicker bot, wie jetzt in deinem Fall AzRa-eL TW3 und Cyberpunk 2077, da schaue ich viel mehr auf das, mit was mich dieses neue Spiel anspricht und ich lasse das gesamte Spiel auf mich wirken und blende alle anderen Games aus.

Erst wenn man Stunden darin verbracht hat und langsam das Spiel angeht, alles ansehen, durchlesen, aufheben, bewundern, bestaunen, alle Farben und Facetten des Spiels aufgesaugt hat, inklusive erste paar Queste abgeschlossen, dann könnte man vielleicht sich Gedanken über das ganze Spiel machen und ebenso mit anderen Vertretern dieses Genres vergleiche ziehen oder es mit anderen Titeln des großen Entwicklers messen.

Man muß bei jeden neuen Spiel erst einmal nur drauf los spielen, ohne gleich vergleiche zu ziehen nach 30 Minuten, das macht imho das Spielgefühl kaputt, sich einfach von einem neuen Spiel inspirieren lassen, um es zu genießen, ist für mich als Gamer das größte und schönste Gefühl überhaupt.

ShiZoedit: *seufz* ShiZon, das heißt Äonen. :-S
 
Zuletzt bearbeitet:

Blackout27

Volt-Modder(in)
Hatte bisher kaum Bugs, allerdings habe ich dies vor allen den Moddern bei Nexus Mods zu verdanken und das Game sieht selbst "nur" in Hoher Grafikeinstellung richtig chic aus. Bock macht es auf jeden Fall, mir gefällt es richtig gut, habe auch erst 4,5 Stunden auf der Uhr und bin gespannt, was alles noch kommt, mit dem Spiel lasse ich mir viel Zeit.:sabber:

Was ich mir schon vor Eonen angewöhnt habe, wenn ich ein neues Spiel anfange und erst recht wenn es von einem sehr bekannten Entwickler kommt, dann schaue ich nicht mehr danach, was andere Games des Entwicker bot, wie jetzt in deinem Fall AzRa-eL TW3 und Cyberpunk 2077, da schaue ich viel mehr auf das, mit was mich dieses neue Spiel anspricht und ich lasse das gesamte Spiel auf mich wirken und blende alle anderen Games aus.

Erst wenn man Stunden darin verbracht hat und langsam das Spiel angeht, alles ansehen, durchlesen, aufheben, bewundern, bestaunen, alle Farben und Facetten des Spiels aufgesaugt hat, inklusive erste paar Queste abgeschlossen, dann könnte man vielleicht sich Gedanken über das ganze Spiel machen und ebenso mit anderen Vertretern dieses Genres vergleiche ziehen oder es mit anderen Titeln des großen Entwicklers messen.

Man muß bei jeden neuen Spiel erst einmal nur drauf los spielen, ohne gleich vergleiche zu ziehen nach 30 Minuten, das macht imho das Spielgefühl kaputt, sich einfach von einem neuen Spiel inspirieren lassen, um es zu genießen, ist für mich als Gamer das größte und schönste Gefühl überhaupt.

Mir gefällt deine Art wie du ein Spiel anfängst sehr :daumen: Ganz ehrlich, ich erlebe mich immer mal wieder selbst wenn ich bestimmten Spielen zu wenig Aufmerksamkeit beim spielen schenke. Diese Vergleiche im Kopf wie du schreibst sind da ein Teil. Wahrscheinlich hat mir deshalb auch Death Stranding damals so gut gefallen da es keine richtigen Vergleiche gab und ich wirklich in aller Ruhe die ganze Welt aufgesogen habe. Neusten Beispiel war Hades und jetzt gerade Death Doors wo ich mir einfach mal die Zeit für das gesamte nehme.

Ich muss das in Zukunft wieder in jedem Spiel so machen wie du so schön schreibst :)

Irgendwann hole ich dann auch Cyberpunk im vollen Umfang nach. Bis dahin gebe ich dem Spiel aber noch Zeit und freue mich das es immer mehr positives Feedback zu lesen gibt.
 

ShiZon

PC-Selbstbauer(in)
Mit welchen Mods hast du die Bugs denn behoben bekommen? :what:
Die beiden,

Better Vehicle Handling

Cyber Engine Tweaks

und noch andere 8 Mods, aber halt nichts mit irgendwelcher Überrüstung, das ist mordslangweilig, eher kosmetische Dinge für große Kinder.;-) Ganz behoben sind die Bugs und Glitches nicht, aber es spielt sich echt angenehmer, dazu muß ich aber sagen, das ich das Spiel gleich mit Mods gestartet habe und deswegen kann ich über den Urzustand Patchstufe 1.31 nichts sagen.

Habe alles über den Nexus Mod Manager laufen und es läuft auch ohne genaue Anleitung durch die Modder, man kann ja auch die Anleitung runter frühstücken bis alles läuft.
 

AzRa-eL

BIOS-Overclocker(in)
@Shi_Zon was mich damals immer aus dem Spiel extrem rausriss, dass Bullinskis bei Verstößen immer direkt hinter einem spawnten. Boa hat das hart genervt. Da du das Game ja gerade spielst die Frage, ist das immer noch der Fall?
 

ShiZon

PC-Selbstbauer(in)
Habe bisher noch nichts böses getan, werde das aber mal ausprobieren, ich glaube ich niete gleich mal zum Spaß Test, ein paar NPC's um. :ugly:

ShiZoedit: Habe eben das Sturmgewehr ausgepackt, um sicher zu gehen, das der Test auch erfolgreich verläuft und losgelegt. Habe zwei Zivilisten abgeknallt, da kam der Verbrechenshinweis und es kam von hinten eine Drohne auf mich zugeflogen, die gleich das Feuer eröffnet hat, auch die anderen Polizisten in der Nähe kamen angerannt und griffen mich an, konnte kein Spawn festellen, habe aber jetzt nur einen Versuch gestartet.
 
Zuletzt bearbeitet:

AzRa-eL

BIOS-Overclocker(in)
"Cyberpunk 2077: Für bessere Quests - CD Projekt bittet die Spieler um Feedback" https://www-play3-de.cdn.ampproject...ts-cd-projekt-bittet-die-spieler-um-feedback/

Wenn ich solche Meldungen lese, bestärkt mich das wieder darin noch mindestens ein Jahr zu warten, bis ich es spiele. Die haben das Spiel einfach 2 Jahre zu früh veröffentlicht, weil sie den Umsatz brauchten, um nicht als Unternehmen komplett unterzugehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

ShiZon

PC-Selbstbauer(in)

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
Bin bei CP noch nicht durch und spiele im Moment anderes. Es ist ein nettes Spiel aber auf Dauer fehlt mal ein bisschen Abwechslung. DIe Story will ich noch zu Ende spielen aber ob ich alle Quests fertig haben will, weiss ich noch nicht. Die Romanze mit Judy will ich unbedingt fertig haben und auch die Hauptstory, der Rest ist egal.

Wie schon im Startbeitrag geschrieben, Autos sind meistens egal ausser man sammelt. Nebenquests sind immer die selben. Oder wie auch die Sachen die man einfach so auf der Karte findet, alles schon gefühlt 20 mal gemacht.
Die Stadt lebt schon aber die Bugs sind immer noch merkbar da und stören manchmal den Spielspass.

Bevor ich weiterspiele, warte ich noch auf ein paar Updates, habe noch 5-6 andere Spiele die ich vorher durchgespielt haben will.
 

AzRa-eL

BIOS-Overclocker(in)
Hi AzRa-eL, die Seite ist nicht aufrufbar, ach so hast du die beiden Mods schon einmal ausprobiert?
Hi Shi_Zon, hab es editiert, die Seite müsste jetzt abrufbar sein. Zu deiner Frage: Die Vehicle-Mod hatte ich damals installiert und das hat das Handling gefühlt verbessert. Die andere Mod hatte ich nicht, ich weiß auch nicht, ob es die überhaupt zum Release gab.
Bevor ich weiterspiele, warte ich noch auf ein paar Updates, habe noch 5-6 andere Spiele die ich vorher durchgespielt haben will.
Dito, werde das Weiterspielen auch noch mit anderen Games hinauszögern, in der Hoffnung, dass vielleicht gen Ende 2022 (?) CP2077 eine viel bessere Erfahrung sein wird.

Mir hat CDPR das Game, durch den katastrophalen Release, fehlende Inhalte, leere Versprechungen, Bugs, Glitches, Abstürzen, einer total sterilen Welt einfach nur extrem madig gemacht, sodass ich nicht viel Lust verspüre es nochmal zu installieren. But maybe one day...
 

ShiZon

PC-Selbstbauer(in)
Habe es eben durchgespielt, habe aber nicht alles komplett gespielt, dazu gleich mehr. Das Spiel macht auf jeden Fall richtig viel Spaß, die Entscheidungsmöglichkeiten die man hat sind recht viele, interessant ist es auch, das ganz viele Leute in dem Spiel abkratzen, die ich schon gemocht habe Jackie Welles und Saul Bright (Aldecaldos), bin als Nomadin gestartet und bin als Nomadin auch wieder weg gegangen, das wahr schon seltsam, weil ich die Wahl hatte zwischen Hanako Arasaka und den Aldecaldos, zuerst Arasaka und bei der zweiten Wahl auf die Nomaden gewechselt, das hat mich gut unterhalten, da ich Action Rollenspiele wirklich mag.

>ABER<

Warum gibt es in diesem Spiel Zeitdruck, wenn ich ein verficktes Spiel wo Zeit vorgegeben ist spielen will, dann zocke ich u. a. Fifa, TDU, Forza Horizon, was haben sich die Leute bei CDRP dabei eigentlich gedacht?

Zeitmanagmentscheiß was das Spieltempo dominiert, hat in einem Action-Rollenspiel nichts zu suchen.:wall:

Als ich mitten im Gebiet der Aldecaldos wahr und gerade für NCPD eine Aufgabe gerade so abgeschlossen habe, bekam ich meinen ersten Relic Anfall, nachdem ich das sehr gut gemachte Prolog abgeschlossen habe, hier werde ich nicht Spoilern und auch nichts sagen, habe ich die Hauptstory völlig links liegen gelassen und nur Nebenjobs und Aufgaben gemacht, bis zu den besagten Relic Anfall, den ich bis dahin nicht auf den Schirm hatte, da ich nicht gedacht habe, wie Spielbestimmend das ist.

Nach diesem Anfall, lies ich alles stehen und liegen und prügelte im Eiltempo durch die Hauptgeschichte durch, wo ich zuerst annahm, das man bis zu einem gewissen Punkt spielen muß, so in etwa kurz vor Ende. Aber nö, um das Problem mit Johnny Silverhand zu lösen, muß man das Spiel durchspielen und darf dann nach dem Abspann wieder an der Stelle einsteigen, bevor man die Nachricht bekommt, das es ab "hier" kein zurück mehr gibt. Klar waren die Gespräche zwischen V und Johnny ganz witzig und dennoch wollte ich nicht, das mein Körper an Johnny abgetreten wird. Allerdings ist das Alt dann einem sagt, nicht gerade das was man sich erhofft hat eher deprimierend und hinterlässt imho ein offenes und auch nicht befriedigendes Ende.

Was ich wie die Pest hasse, wenn man in einem Rollenspiel gegen die Zeit arbeiten muß, wenn man nur ein geringes Zeitfenster hat, um eine bestimmte Quest zu lösen, wenn es nur dei der einen zeitgebunden Aufgabe bleibt, ist das vollkommen vertretbar, aber nicht wenn es das Rollenspiel bestimmt, ich liebe es mir Zeit zu lassen, bei einem Rollenspiel, es liegt aber auch daran, das ich noch die Zeit der klassischen Rollenspiele kennen und lieben gelernt habe.

Cyberpunk 2077 fasse ich nie mehr an.>:-|
 
Zuletzt bearbeitet:

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Warum gibt es in diesem Spiel Zeitdruck, wenn ich ein verficktes Spiel wo Zeit vorgegeben ist spielen will, dann zocke ich u. a. Fifa, TDU, Forza Horizon, was haben sich die Leute bei CDRP dabei eigentlich gedacht?

Zeitmanagmentscheiß was das Spieltempo dominiert, hat in einem Action-Rollenspiel nichts zu suchen.:wall:
Es gibt kein Zeitlimit, oder irgend eine Form von Zeitmanagment, in Zusammenhang mit der Hauptgeschichte, absolut keine Ahnung wie du darauf kommst, nur weil du die Anfälle bekommst...
Die Häufigkeit und Intensität der durch den Relic verursachten Anfälle ist gescriptet und wird alleine durch das vorranschreiten in der Hauptstory bestimmt / verursacht, nicht aber durch die vergangene Spielzeit...

Es ist für das Spiel entsprechend also völlig irrelevant wie viele und starke Relicanfälle du hast, oder wieviel Zeit du dir entsprechend bei Nebenquests mit der Hauptstory lässt, es hat keinerlei Auswirkungen auf das Ende das du erreichen kannst, oder führt in irgend einer Weise dazu das irgendwann, so du dir zuviel Zeit lässt, Game over auf dem Bildschirm erscheint.
 
Zuletzt bearbeitet:

ShiZon

PC-Selbstbauer(in)
Ach so, okay dann nehme ich alles zurück was ich sagte, es könnte ja auch sein, das ich da irgendwas gespielt habe, was mit der Hauptgeschichte zu tun hatte und habe das nicht geschnallt.:confused:
 
Oben Unten