CPU unterversorgung ?

Patman1990

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen,

ich habe mal eine frage, mein I9 10900k erreichte beim 3d Mark immer so ca. 6600 CPU score.

Ich habe seit einiger Zeit immer wieder mal Probleme mit den Fehler "Kernel Power 41".

Jetzt erreicht die CPU score nur noch ca. 5900. Ich habe das Netzteil im verdacht (Corsair HX1000" also 1000W) bezüglich der Score und den Kernel Power Fehler.

Sobald ich den Fehler habe / oder Simuliere dann hat meine CPU wieder volle Score also 6600. Nach PC herunterfahren und ca 1 std net nutzen liegt die Score wieder bei ca.5900. Prozedere wiederholt, wieder volle Score. Könnte das Netzteil langsam den Geist aufgeben, oder suche ich an der Falschen stelle, da ich die beiden Fehler zusammenwürfle.

Meine Specs.

CPU: I9 10900K nicht Übertaktet
Ram: 32GB DDR4 3600MHz
GPU: Zotac RTX 3090 Trinity OC
Netzteil: Corsair HX1000
Mainboard: Asus Maximus XIII Hero

liebe Grüße

Patrick
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Wenn die CPU oder der RAM übertaktet wurde, zurückstellen auf Standard.
Aktuellste BIOS Version installiert, wenn nein nachholen, es könnte ein Fehler sein der dies verursacht.
Stelle mal in den Energieoptionen auf Höchstleistung.
Wie sind die Temperaturen der CPU, womöglich sind sie nach einer gewissen Zeit zu hoch um einen hohen Takt zu halten.
An ein zu schwaches Netzteil glaube ich erst mal nicht, da würde der PC ausgehen.
 

Hoppss

Software-Overclocker(in)
... mmm ... habe mal nach "kernel power 41" im Netz gesucht, das scheint doch etwas mit der Spannungsversorgung zu tun zu haben!?! -> Es liegt nicht am Netzteil!!
Das scheint ein Treiber-/Softwareproblem zu sein.
Möglicherweise schaltet der Rechner beim "Abschalten" doch nicht völlig aus, in Kombination mit der üblichen Bananensoftware, v.a. nach Updates, kommt es anschließend zu vergleichbaren Problemen ... besser selber mal im Netz schauen!
Persönlich schalte ich meinen Hauptrechner daher seit vielen Jahren immer noch komplett ab, indem ich ihn vom Strom abknipse ... :-) ...
Ach ja, nach Durchsicht zu 41 ... nicht 42(!) noch ein Tipp:
Weißt Du noch, wann das ungefähr bei dem PC damit anfing?
-> Dann einfach auf einen Restorepunkt bei WIN davor zurücksetzten und das Thema sollte erledigt sein! ... jedenfalls bis zum nächsten Bananenupdate :-) ...
 
TE
TE
P

Patman1990

Schraubenverwechsler(in)
Hey danke für die schnellen Antworten,

Also habe betriebssystem frisch aufgespielt, fehler bleibt. Treiber alle aktuell vom hersteller sowie bios aktuell. Max temp liegt am schlechtesten core bei 54°C. Höchstleistung ist bereits aktiviert. Fehler besteht bein win 10 und 11.
 

Odie0506

Komplett-PC-Käufer(in)
habe mal nach "kernel power 41" im Netz gesucht, das scheint doch etwas mit der Spannungsversorgung zu tun zu haben!?
Kernel Power wird aus diversen Gründen gefeuert, hilft allerdings nicht beim Eingrenzen der Ursache.
Windows protokolliert die Event-ID 41 wenn:
- die Stromversorgung ausfällt (Netzschwankung/Stromausfall/Netzstecker abgezogen)
- der Prozessor z.B. ein Not-Aus auslöst (Überhitzung, Versorgung vom Netzteil unzuverlässig/schwankend/Mainboard-Spannungswandler fehlerhaft oder überhitzt)
- der Nutzer den Rechner im laufenden Betrieb einfach hart abschaltet (ohne ihn ordnungsgemäß herunter zu fahren).
Interessanter und aufschlussreicher sind daher eher unmittelbar vorangehende Fehlereinträge in der Ereignisanzeige.

Könnte das Netzteil langsam den Geist aufgeben
Kommt auf das Alter und die bisherige Nutzung an.
Je höher die Laufzeit eines Netzteiles, umso höher auch der Verschleiss an seinen Bauteilen. Da kann es durchaus passieren, dass ein Netzteil mit zunehmendem Alter instabil wird. Das genannte Modell gibt es seit wenigstens 2014 auf dem Markt. Wie lange es bereits im Einsatz ist, möchte ich nicht aus der Glaskugel lesen.

CPU: I9 10900K nicht Übertaktet
Sicher? Dazu passt die Taktfrequenz des RAMs aber nicht. Standard läuft der Speichercontroller im Prozessor so, dass der RAM mit einem effektiven Takt von 2933MHz (i/O-Takt 1466MHz) arbeitet. Alles darüber ist bereits übertakten. Alternativ läuft der RAM weit unter seiner vom Hersteller vorgesehenen Taktfrequenz. (Was durchaus denkbar wäre, nur wer macht das vorsätzlich, wenn Benchmark-Ergebnisse so wichtig sind?)
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
jetzt hast Du nur noch die aktuelle Bananensoftware mit allen Macken durch WIN-Updates auf dem Rechner ...
Kannst Du den OT nicht unterlassen?
Das hilft dem TO überhaupt nicht.
Und auch ein Systemwiederherstellungspunkt greift bei dem Szenario wahrscheinlich gar nicht.

@ Patman1990:
Welche Festplatten werden verwandt?

Welche Lüfter sind wo verbaut?
Welcher CPU-Kühler ist verbaut?
 

Tetrahydrocannabinol

Software-Overclocker(in)
jetzt hast Du nur noch die aktuelle Bananensoftware mit allen Macken durch WIN-Updates auf dem Rechner ...
Meine "Bananensoftware" (Win 11) hat diesen Fehler bis Dato noch nicht erzeugt und mein Win 10 davor hat diesen Fehler nur einmal ausgegeben, weil ich einem User (Tim1974) damals zeigen wollte, das man diesen Fehler sogar selbst mit Gewalt ganz leicht erzeugen kann und zwar mit seinem Netzteil. Soviel zu deiner Recherche mit Google ... :schief:
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Also, die Chance dass es am Netzteil liegt ist nun einmal da.

Wie alt ist deines @Patman1990 ?

Etwaige Fehlermeldung in der Ereignissanzeige oder im Zuverlässigkeitsverlauf vorhanden?
Auch ein Problem mit der Kühlung, den SSDs oder dem RAM könnten die Ursache sein, dass das System instabil ist, wie @wuselsurfer schon angemerkt hat.
 

Guffelgustav

PC-Selbstbauer(in)
Also ich hatte nach dem Zusammenbau meines aktuellen Systems ähnliches Szenario.
Immer mal wieder ein kurzer Freeze mit Kernelevent 41.
Manchmal auch direkt nach dem Kaltstart des Rechners, wenn Windows gerade gebootet hat, lief es einfach unrund und es kam zu einem kurzen Freeze oder kurzes schwarzes Flackern.
Ich dachte auch zuerst, dass das Netzteil durch ist, weil in der Beschreibung zum Kernelevent etwas von Stromzufuhr gestanden hat. Der zweite Verdächtige wäre Windows 11 gewesen.
Habe mich dann zurück erinnert an die Zeit als ich schonmal stark mit einer frischen Windows Installation zu kämpfen hatte. Deshalb dann doch wieder Win10 installiert und....gleiches Problem, keine Lösung.
Also dachte ich mir, dass ich auch genauso wieder auf Win11 gehen kann und mir evtl. neuen RAM und ein Netzteil bestelle zum Testen.
Währenddessen habe ich bei der Fehlersuche im Netz diverse Foreneinträge zu dem Kernelevent gelesen - einer auch hier im Forum, der uralt war - da kam ich auf den Trichter, dass ich mal Windows-Fastboot und Fastboot vom Mainboard ausschalten könnte.
Jedenfalls Win11 erneut installiert und sofort beide Fastboot Optionen ausgeschaltet.
Seitdem rennt die Kiste ohne Mucken...verstehe ich nicht, muss ich auch nicht, aber vielleicht hilft das bei dir auch, wenn du die zwei Optionen ausschaltest?
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Also, die Chance dass es am Netzteil liegt ist nun einmal da.
Richtig.

Die Grafikkarte hat in verschiedenen Tests um die 450W Höchstleistung alleine verbraucht.
Da können die Spitzen schon bei 550W oder höher liegen.

Das restliche System mit der CPU kann da auch noch reingrätschen.

Die Corsair-Netzteile haben früher sehr viele schlechte Serien gehabt, das sollte aber mittlerweile behoben sein.

Dennoch kann man mal ein Netzteil von Seasonic oder BeQuiet testen.
 

Hoppss

Software-Overclocker(in)
Seitdem rennt die Kiste ohne Mucken...verstehe ich nicht, muss ich auch nicht, aber vielleicht hilft das bei dir auch, wenn du die zwei Optionen ausschaltest?
In der Tat!! Gut zu hören, tendentiell hatte ich das im Netz ebenfalls mitbekommen.
Vielleicht kann @Patman1990 da ja ebenfalls die nächsten Tage was dazu sagen?
Persönlich fände ich das schon interessant, wenn hier nicht mal wieder der übliche "Verdächtige", also das NT pauschal eher als Übeltäter an den Pranger gestellt wird :-) ...
deshalb dann doch wieder Win10 installiert und....gleiches Problem, keine Lösung.
PS: Ach ja ... auch immer wieder gerne genommen: Neu aufgesetztes Windows -> Alle Probleme weg ... oder so ...
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
P

Patman1990

Schraubenverwechsler(in)
Hallo Leute, sorry hat etwas gedauert.
Also seit dem umstellen nur im BIOS (Schnellstart) ist das Problem mit dem Kernel-Fehler erstmal nicht mehr aufgetaucht. Mal abwarten, halte euch da auf dem laufenden.

Also mit dem Anderen Problem Leistung Verlust habe ich nochmal was getestet.
habe mit HWiNFO64 kurz vor dem Benchmark Protokolle aufgenommen, welche sich mit den Tool GenericLogViewer anschauen lassen.

Einmal habe ich ein Protokoll aufgenommen wo ich den Leistungsverlust habe, und einmal da wo ich(sorry für meine unorthodoxen Methoden) über halten der Powertaste aus und wieder eingeschaltet habe (wo aber danach der Leistungsverlust weg ist) Netzteil wurde nicht vom Netz getrennt. Ein Benchmark i.O. etwas warten zweiter nicht mehr.

Suche ich nach ein Hardware Fehler der gar nicht da ist sondern Software technisch ?!?

Wenn jemand möchte kann er sich ja die Log. Dateien angucken. evtl. sieht ihr was was ich nicht gesehen habe.

liebe Grüße und schöne Ostertage.

Patrick

PS: um die Dateien zu Benutzen/Öffnen muss der Dateityp von .ZIP in .CSV geändert werden, konnte die sonst nicht hochladen.
 

Anhänge

  • Alles in Ordnung.zip
    420,4 KB · Aufrufe: 4
  • Leistungsverlust.zip
    308,7 KB · Aufrufe: 2

ApolloX30

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Kernel 41 ist leider sehr nichtssagend und Zeit oft auf und die Diagnose ist meist leider nur gerate.
Ich versuchte auch schon länger zu verstehen, was das alles sein kann.

Interessanter Tipp mit dem Fastboot.
 

Guffelgustav

PC-Selbstbauer(in)
Als ich die Fehlermeldung mit dem Kernel bekam, gesellte sich eben noch ein weiterer Fehler hinzu, der auf Windows hingewiesen hat. Ich meine, dass das ein zweiter Fehler war, kann aber auch sein, dass das bei dem Kernel dran gestanden hat. Sinngemäß etwas wie "Windows konnte nicht ordnungsgemäß beendet werden / Windows wurde nicht ordnungsgemäß heruntergefahren".
Seitdem ich das mit dem Fastboot aus habe, habe ich keinen dieser Fehler jemals wiedergesehen.
Bei meinem Besten, der einen 5800x sein Eigen nennt, gab es die gleichen Probleme. Seitdem ich das bei ihm ebenfalls umgestellt habe, hat er den Fehler auch nicht mehr gesehen.

Einen Unterschied bzgl. der Bootzeit konnten wir bei keinem der zwei Systeme erkennen. Keine Ahnung was dieses "Fastboot" also bringen soll :wall:
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Mit meinem letzten Asus Board habe ich auch kein Unterschied gemerkt. Mit meinem MSI Board merke ich schon, ob Fastboot aktiv ist oder nicht. Im Allgemeinen kann aber dein Problem nichts damit zu tun haben. Aber wenn das Problem jetzt tatsächlich weg ist, dann lass es einfach deaktiviert. Das Fastboot soll halt, nachdem der Rechner eingeschaltet wird, das System im Bios schneller durchlaufen lassen. Bei mir ist es dann so schnell, dass ich gar nicht mehr per Tastendruck (DEL/F2) ins Bios komme.
 

Firehunter_93

Software-Overclocker(in)
Check mal, ob der Windows Defender im Hintergrund läuft. Bei mir ist es so, wenn ich CB R20 durchlaufen lasse, zieht der Defender 4-5% CPU Leistung, was ich damals nicht hatte. Dadurch habe ich auch 200-400 Punkte weniger als normal.
 
Oben Unten