• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Core i9-11900K: Größere Kerne wohl bei OC von Vorteil, doch Direct-Die-Kühlung evtl. problematisch

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Core i9-11900K: Größere Kerne wohl bei OC von Vorteil, doch Direct-Die-Kühlung evtl. problematisch

Ein Nutzer hatte bereits einen Die-Shot des Core i7-11700K präsentiert. "der8auer" hat sich den Shot inzwischen genauer angesehen und sieht bei Rocket Lake-S größere Kerne, was sich beim Overclocking voraussichtlich als Vorteil erweist. Es könnte allerdings auch Probleme mit der Direct-Die-Kühlung des Core i9-11900K und Co. geben.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Core i9-11900K: Größere Kerne wohl bei OC von Vorteil, doch Direct-Die-Kühlung evtl. problematisch
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Das kann man ja alles beheben, eine CNC Fräse kann den CPU Kühler ja dann entsprechend herausheben. Hier wird es ja nur um mm Toleranzen gehen, insofern sollte sich dann auch kein wirklicher Leistungsverlust ergeben. Notfalls kann man auch eine kleine Kupferplatte auf den CPU Kühler auflöten, die Wärmeabfuhr sollte in jedem Fall dem Heatspreader überlegen sein.
 

CmdrBambina

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich glaube nicht das die größere DIE Fläche nur einer geringeren Dichte der Transistoren geschuldet ist. Die höhere IPC kommt nicht von ungefähr. Die einzelnen Kerne haben einfach mehr parallele Ausführungseinheiten als die betagten Skylake Kerne der Vorgänger.
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Das ist schwer anzunehmen. Einerseits +50 % mehr L1-D und +100 % mehr L2 pro Kern, primär aber eine deutlich breitere Architektur mit mehr Funktionseinheiten für mehr IPC und hinzu kommt noch ein zusätzlicher (aber nicht übermäßiger) Bedarf für AVX-512.
Dass Intel an der Transistordichte geschaubt hat, erscheint mir eher unwahrscheinlich, denn das wären zwei Stellschrauben zugleich für ein reines und kurzfristiges Übergangsprodukt, was schlicht zu viel Fehlerpotential hätte, denn insbesondere RKL muss für Intel in der Fertigung günstig sein, da die Amortisierungsphase recht kurz sein wird.
Hinzu kommt auch noch die backported Xe-iGPU mit nun 32 (anstatt bei CML 24 EUs) und bspw. zusätzliche PCIe- und DMI-Lanes.

 

DARPA

Volt-Modder(in)
Zur Transistordichte wird auch nix gesagt bzw. ist nicht das Thema.

Vom 9900K zum 11900K sind es +55% Fläche, was durch größere Caches, breitere Pipelines und die größere iGPU kommt. Bei gleicher Kernzahl und annähernd vergleichbarer Leistungsaufnahme sinkt somit die Wärmedichte von CFl-R zu RKL-S.
 

True Monkey

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
^^Nööp ...das ist mit Dice
5,7 benchstable unter Dice ...inkl. r20/23



aber das ist nur eine Zahl viel wichtiger ist was bei rum kommt ;)
 

Ein_Freund

Freizeitschrauber(in)
Und ich denke das Übertaktungspotential bleibt zumindest für Normalos gleich, da Intel deutlich auf Kante Näht um mitzuhalten.
 
Oben Unten