Battlefield 2042: Chefentwickler von Battlefield 3 wundert sich über das Release-Debakel

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Battlefield 2042: Chefentwickler von Battlefield 3 wundert sich über das Release-Debakel

David Goldfarb, der Chefentwickler von Battlefield 3 und Battlefield Bad Company 2, hat sich zum desaströsen Release von Battlefield 2042 geäußert. Er veröffentlichte mehrere Tweets, in denen er sich über die diversen Probleme des Shooters und dessen mangelnde Qualität wundert.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Battlefield 2042: Chefentwickler von Battlefield 3 wundert sich über das Release-Debakel
 

theklaus

Schraubenverwechsler(in)
Für mich ist immer noch nicht klar, ob die Schuld vor allem bei DICE oder bei EA liegt. Hat DICE das Spiel so abgeliefert und behauptet, es ist alles da was es braucht und die Qualität passt? Oder hat DICE vor einem Release gewarnt und EA hat auf einen Release vor Weihnachten 2021 bestanden?

Das es eine Mischung aus beidem ist, bezweifle ich sehr - weil so offensichtliche Fehler und Qualitätsmängel, fehlen von Shooter-Standard-Features (Scoreboard, Voice Chat), dass muss alles bewusst ignoriert worden sein. Oder haben die EntwicklerInnen von heute garkeinen Qualitätsanspruch mehr?
 

Tinka-Bell

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Das Konzept mit Portal ist durchaus interessant auch Hazard Zone, etc.
Muss gestehen das es am Anfang doch recht Spaß gemacht hat, allerdings mangelt es einfach an so vielen stellen.
- Performance? Grottig
- Hitboxen? Teilweise unterirdisch, da Treffer nicht ankommen.
- Fehlendes Ranking/Scorboard? Ist es nicht eigentlich das was gerade spaß macht? Sich mit anderen zu messen?
- Spezialisten/Klassen? Grundsätzlich eine gute Idee, die Umsetzung aber Katastrophe und absolut unbalanciert.
- Maps? Zu groß, zu Fahrzeuglastig
- Fahrzeuge? Gebe da mal kein Kommentar zu -.-
- Ausrüstung? Kaum Auswahl, Freischalten ist pures grinden.
- Teamplay? Ist ohne eigene Freunde kaum möglich.
- Bugs/Glitches? Maßig vorhanden. (Hovercraft senkrecht an Wänden)
- Sound? Keine Ahnung woran es liegt, aber richtiges "Orten" ist irgendwie möglich.

Ich bin momentan fertig mit dem Game und schaue vielleicht Ende des Jahres nochmal rein.
Auch für mich ist das Feeling von einem Battlefield nicht mehr vorhanden.
 

Bleistein

PC-Selbstbauer(in)
Ich habe die Vermutung von anderen Fans und Journalisten übernommen, das Spiel wäre lange Zeit hin auf Hazard Zone und Battle Royal konzipiert gewesen. Dafür spricht das klassenlose Charakter-System, das im Conquest oder Rush ja gar keinen Sinn ergibt. Die klassischen Modi wurden nachträglich eilig dazu gebastelt. Der klassische BF-Teil wurde m.E. in der Crunchtime im letzten Moment noch reingenommen und ist darum auch so verhunzt. Warum sollten sonst so viele erfolgreiche Features der Vorgänger einfach fehlen? Das muss auch nicht unbedingt die Schuld vom bösen EA sein. Solche Großprojekte sind ja in jeder Branche anfällig für Entgleisungen.

Der finanzielle Misserfolg wird auf jeden Fall Konsequenzen haben und ich hoffe sehr, dass immer mehr Konsolen- und PC-Spieler verinnerlichen: Niemals vorbestellen!!!
 

TollerHecht

Freizeitschrauber(in)
Oder hat DICE vor einem Release gewarnt und EA hat auf einen Release vor Weihnachten 2021 bestanden?
Ich weiß immer noch nicht was die meisten mit "zu frühen Release" meinen. Das Spiel ist von der Grundsubstanz doch Kernschrott und macht dadurch schon keinen Spaß. Wenn sie mehr Entwicklungszeit hätten wäre das Spiel zwar bugfreier und ausgereifter aber die Schrott Features, der grottige Artstyle etc. würden dennoch bleiben. Für mich ist 2042 kein Fall von Halbfertig sondern von schlechten Konzept.
 

Standeck

BIOS-Overclocker(in)
Mich wundert auch die schlechte Performance und gar nicht so tolle Grafik. Ich fand damals Wahnsinn wie BF1, BF5 und die Battlefront Spiele ausgesehen haben und vor allem wie gut die gelaufen sind. DICE konnte wirklich umgehen mit ihrer Frostbite Engine. Scheint so als wären diese Leute wohl auch weg mittlerweile.
 

Zuriko

Software-Overclocker(in)
- Maps? Zu groß, zu Fahrzeuglastig

Das gab es doch schon in BF1942. Manche Maps waren dort schon so gross dass man zu Fuss viel zu langsam gewesen wäre. Ich finde genau dies macht BF auch aus, keine Maps wo man alles zu Fuss erledigen kann, ausser man möchte. Es müssten einfach genug Fahrzeuge verfügbar sein, mit gut verteilten Spawnpunkten selbiger. Kleinere Fahrzeuge müssen regelmässig wieder verfügbar sein damit das Chaos perfekt ist.
 

EMIN3NT

Schraubenverwechsler(in)
Die Community ist auch einfach mittlerweile sehr wütend über die Ignoranz die sich DICE/EA schon seit ein paar Jahren leistet. Die Monetarisierungsmechaniken kann man vielleicht bei nem COD, Fortnite anwenden aber die Battlefield Community war immer schon einer anspruchsvollere und ältere Community die solche billigen Gewinnmaximierungstaktiken riecht. Man will halt nicht wie ne Laborrate gemelkt werden. Die Community hat oft genug appeliert aber sie haben ihr Ding trotzdem durchgezogen und bekommen jetzt dafür die gerechte Quittung. Aber diese Entwicklung ist schon seit paar Jahren zu sehen das aus dem Westen nur noch oberflächiger halbherziger Brei kommt in der Unterhaltungsindustrie bei Filmen ist das gleiche. Selbst viele bekannte Schauspieler spielen nur noch in schlechten Filmen mit. Drehbücher einfafh hingeklatscht und man denkt man könnte das mit neuester Special Effekt Technik ausgleichen. Wenn ich die Games von EA mit denen von Sony vergleiche, liegen da Welten dazwischen spiele gerade FF7 Remake und God of war.
 

Pleasedontkillme

Software-Overclocker(in)
Ich würde nicht zu sehr auf den Ruhm alter Spiele zurück blicken .
Diese Spiele würden mit heutigen Masstäben nicht unbedingt so gut weg kommen.
Der Markt war auch einfach übersichtlich, man musste sich nicht mit der Masse und den Schwergewichten von heute messen.

Jedoch bin ich auch der Meinung eine Evolution erwarten zu dürfen wenn es den zuvor schon besser ging.
Und dafür darf man auch auf Standards bauen als solide Grundlage.

NFC und IngameShop sind dies nicht.
 

BenGun_

Freizeitschrauber(in)
Ich würde nicht zu sehr auf den Ruhm alter Spiele zurück blicken .
Diese Spiele würden mit heutigen Masstäben nicht unbedingt so gut weg kommen.
Der Markt war auch einfach übersichtlich, man musste sich nicht mit der Masse und den Schwergewichten von heute messen.

Jedoch bin ich auch der Meinung eine Evolution erwarten zu dürfen wenn es den zuvor schon besser ging.
Und dafür darf man auch auf Standards bauen als solide Grundlage.

NFC und IngameShop sind dies nicht.

Ich finde schon.
BF3 war für mich das beste BF.
Freie Server, Hardcore Modus etc pp.
Dieses BF neu aufgelegt würde ich sofort kaufen.

Einige alte Spiele würde ich mit dem alten Featureset und neuer Grafik sofort kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Krawallschachtel

PC-Selbstbauer(in)
Ich würde mal behaupten, dass es an EA liegt, die haben auch schon die Medal of Honor Reihe an die Wand gefahren und jetzt kommt Battelfield dran. Vielleicht sollte man weniger die Entwickler, als den Publisher in Betracht ziehen.
 

Scorpio78

BIOS-Overclocker(in)
was soll man dazu noch sagen sagen? hätte mir sowas schon bei anthem gewünscht, als man es retten wollte aber dann nach 2 jahren einfach den stecker gezogen hat.
1644598684219.png
 

DragonX1979

Freizeitschrauber(in)
Solche Fehltritte wundern mich mittlerweile gar nicht mehr. :schief:

Heute werden die meisten Game Studios eben
unter der Hand großer Aktienunternehmen geführt. Und da geht es heute nur noch um $$$.
Da trifft doch keiner mehr Entscheidungen "Im Sinne des Kunden (Gamers) oder der Kunst".

Sparen, Sparen, Sparen und Gewinnmaximierung. That's it.
Seit der Gaming Markt so explodiert ist, geht es nur noch in eine Richtung...
Und die "Macher" der Branche, die kreativen und talentierten Köpfe, verkommen zu "Fließbandarbeitern".

Da wird sich ohne Umdenken auch die Gaming Branche nicht vor gefeit sein...

Da spielt es letzten Endes auch kaum eine Rolle ob die "Schuldigen" nun in der Leitung der Entwicklung sitzen,
das QA oder die Manager sind die von der Materie keine Ahnung haben und nur in Zahlen denken.
Alle folgen doch nur dem Ruf der schreienden Aktionäre und skrupellosen Manager, die für ihre Boni ihre eigene Mama verkaufen würden...

Aber das ist ja schon seit Jahren und Jahrzehnten, ein schleichender Prozess
in quasi allen Branchen... "Nothing New"
 
Zuletzt bearbeitet:

Celsi_GER

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Das gab es doch schon in BF1942. Manche Maps waren dort schon so gross dass man zu Fuss viel zu langsam gewesen wäre. Ich finde genau dies macht BF auch aus, keine Maps wo man alles zu Fuss erledigen kann, ausser man möchte. Es müssten einfach genug Fahrzeuge verfügbar sein, mit gut verteilten Spawnpunkten selbiger. Kleinere Fahrzeuge müssen regelmässig wieder verfügbar sein damit das Chaos perfekt ist.
Ich denke, die Mischung machts. Ist ihnen doch sogar zuletzt in BFV noch gelungen. Tanker, Flyboys, Fußvolk... alle kamen auf ihre Kosten, je mach Map mal mehr und mal weniger.
Und auch zu Fuß gab es immer genug Deckung, selbst bei Hamada und Panzerstorm, die zu Fuß streckenweise echt schwierig sind.
Und das haben die jetzt alles verlernt?
 

Pleasedontkillme

Software-Overclocker(in)
Ich finde schon.
BF3 war für mich das beste BF.
Freie Server, Hardcore Modus etc pp.
Dieses BF neu aufgelegt würde ich sofort kaufen.

Einige alte Spiele würde ich mit dem alten Featureset und neuer Grafik sofort kaufen.
Wenn man es genau nimmt und den Singleplayer Part aussen vor lässt, hat das BF3 mit BF2 schon gemacht.

Also gleiche Sandbox mit besserer Grafik.
Auch mit Erfolg gekrönt (auch von mir).
 
Oben Unten