Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Die Forschungsgruppe Retourenmanagement hat Zahlen veröffentlicht, was mit den im letzten Jahr zurückgeschickten Artikeln bei Online-Händlern passiert. In Deutschland haben Online-Versandhändler nur im Jahr 2018 7,5 Millionen zurückgeschickte Artikel entsorgt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg
 

Nobbis

Software-Overclocker(in)
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Nicht nur Online Händler. Viele Leute bestellen etwas, um es danach sprichwörtlich weg zu werfen.

Und ich spreche nicht von Vogelfutter oder Einweggeschirr.
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Ja, das ist halt gottloses Parasitentum, der Mensch als verviehtes Konsumopfer und Dreckspatz.

Wenn man zu den weggeworfenen Produkten nocheinmal die absichtlich auf wenig Haltbarkeit produzierten Wegwerfprodukte rechnet, dann kommt einem der Graus.

Wobei, sind wir mal ganz ehrlich, das "westliche" und damit das aktuell globale Wirtschaftssystem ist darauf zwingend ausgelegt. Mit wertigen Produkten käme irgendwann einfach das Wachstum ins Stocken, und das Wachstum ist zwingend mit der "Geld aus dem Nichts"Systematik des Giralgeldes verknüpft.

Zudem werden ja die Massen seit Jahren in ihrem Lebensstandard, sprich in ihrer Wohlständigkeit, nach unten gedrückt. Wie soll man da noch qualitativ Höherwertiges kaufen? Auch hier zielt die Verarmung von Vielen, bzw. die Ausplünderung anderer Regionen, auf das Bedienen der Zinsen, bzw. auf die Umleitung von den Vielen auf nur noch ganz wenige.

Zwischendrin kommen dann halt so Empörungsmeldungen, aber solange man die Dinge nicht hinterfragt, wird man das nicht ändern können.
 
G

GoodCat1987

Guest
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Ja, das ist halt gottloses Parasitentum, der Mensch als verviehtes Konsumopfer und Dreckspatz.

Wenn man zu den weggeworfenen Produkten nocheinmal die absichtlich auf wenig Haltbarkeit produzierten Wegwerfprodukte rechnet, dann kommt einem der Graus.

Wobei, sind wir mal ganz ehrlich, das "westliche" und damit das aktuell globale Wirtschaftssystem ist darauf zwingend ausgelegt. Mit wertigen Produkten käme irgendwann einfach das Wachstum ins Stocken, und das Wachstum ist zwingend mit der "Geld aus dem Nichts"Systematik des Giralgeldes verknüpft.

Zudem werden ja die Massen seit Jahren in ihrem Lebensstandard, sprich in ihrer Wohlständigkeit, nach unten gedrückt. Wie soll man da noch qualitativ Höherwertiges kaufen? Auch hier zielt die Verarmung von Vielen, bzw. die Ausplünderung anderer Regionen, auf das Bedienen der Zinsen, bzw. auf die Umleitung von den Vielen auf nur noch ganz wenige.

Zwischendrin kommen dann halt so Empörungsmeldungen, aber solange man die Dinge nicht hinterfragt, wird man das nicht ändern können.

:bier:

Alle leben den Kapitalismus, doch nur sehr wenige verstehen wie er wirklich funktioniert und welche Konsequenzen er mit sich bringt. Und genau das will Niemand hören, denn den Meisten geht es doch gut(noch), also wird dieses Problem weiterhin einfach ignoriert.
 

TomatenKenny

BIOS-Overclocker(in)
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Die Menschheit bräuchte echt mal wieder ein riesen Schlag in die Fresse, damit sie mal wieder zu Verstand und Vernunft kommt und nicht mehr rücksichtslos alles zerstört/verschwendet und wieder das Leben aller Lebewesen und diesen Planeten wertschätzt.

Aber das wird wahrscheinlich nie passieren, bei dieser extrem unendlichen Dummheit und dieser widerlichen Geldgier. Vom Urmensch zum absoluten Unmensch.
 
Zuletzt bearbeitet:

-Loki-

Freizeitschrauber(in)
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Es ist schon eine Schande was alles so weggeworfen wird.
Aber leider wird in kleines aber feines Detail überall unterschlagen.
Unser Staat trägt daran eine nicht unbedeutene Mitschuld. Weil er ist der Grund das Wegwerfen günstiger ist als Spenden.
Zur Erleuterung ein Teil aus einem Bericht zu diesem Thema.

Denn Sachspenden an gemeinnützige Organisationen unterliegen der Umsatzsteuer. Die Folge: Die Vernichtung neuwertiger Waren ist hierzulande in vielen Fällen für Unternehmen billiger, als sie zu spenden. „Eine unentgeltliche Wertabgabe wird steuerlich tatsächlich behandelt wie ein Verkauf“, sagt Wolfgang Pfeffer. Er ist Dozent für Non-Profit-Management und Vereinsbuchhaltung und berät seit mehr als 15 Jahren gemeinnützige Organisationen. „Der Fiskus bewertet eine Sachspende wie einen Umsatz.“

Das bedeutet: Steuerrechtlich steigert eine Spende den Ertrag des Unternehmens. Für die Ertragsteuer spielt das keine Rolle, da durch die Spendenquittung der Umsatz wieder um denselben Betrag reduziert wird. Anders ist es bei der Umsatzsteuer. „Zwar erhält das spendende Unternehmen eine Spendenquittung in Höhe des Warenwertes zuzüglich Umsatzsteuer“, so Pfeffer. „Die Umsatzsteuer kann das Unternehmen aber nur anteilig absetzen, es bleibt also auf dem größten Teil sitzen.“ Das Argument des Gesetzgebers: Der Unternehmer habe ja die Ware mit Vorsteuerabzug eingekauft.

Im eingangs erwähnten Fall der 80 Tonnen Shampoo bedeutet das: Angenommen die Ware hat einen Wert von 160000 Euro. Dafür werden im Falle des Verschenkens 19 Prozent Umsatzsteuer fällig, also 30400 Euro, die das Unternehmen abführen muss. Für die Schenkung erhält das Unternehmen eine Spendenbescheinigung über den Gesamtbetrag, also 190400 Euro. Doch absetzen lässt sich nur die bezahlte Umsatzsteuer. Der Warenwert fließt nicht in die Berechnung ein. Das bedeutet, bei einem Durchschnittssteuersatz von 30 Prozent kann sich das Unternehmen nur 30 Prozent der bezahlten Umsatzsteuer zurückholen, also 9120 Euro. Auf 21280 Euro bleibt das Unternehmen sitzen. Würde das Shampoo vernichtet, kostete das 3200 Euro.
Da brauch man sich nicht unbedingt wundern, dass Unternehmen so handeln.
 

Hackman

Software-Overclocker(in)
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Da habt ihr wohl falsch von der Quelle abgeschrieben: In Deutschland wurden 2018 20 Millionen Retouren weggeworfen, nicht 7,5! Aus der Originalveröffentlichung
 
G

Grestorn

Guest
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

[...] und das Wachstum ist zwingend mit der "Geld aus dem Nichts"Systematik des Giralgeldes verknüpft.

Nicht nur das "böse Giralgeld" sondern der Kapitalismus an sich ist auf ewiges Wachstum ausgerichtet. Und jeder weiß, dass bei begrenzten Ressourcen das Wachstum nicht unendlich sein kann.

Nur, und das macht das Dilemma so schlimm, der Mensch wird sich ohne Zwang und Gewalt in seinem Drang, mehr zu haben, zu erreichen, zu wollen als der Nächste nicht einschränken lassen. Die Evolution hat uns den Kapitalismus in die Wiege gelegt. Mit dem zufrieden zu sein, was sie gerade haben, schaffen nur vergleichsweise wenige Menschen. Und - das ist das üble - ohne den Ehrgeiz etwas erreichen zu wollen, wäre der Mensch auch in der Stagnation gefangen und wir würden weiterhin nur von Baum zu Baum springen.

Der Ausweg aus dem Dilemma? Ewiger Kreislauf des Vernichtens uns Neu-Aufbauens, bis wir unsere Erde ganz vernichtet haben. Einen echten Ausweg sehe ich in der Tat nicht.

Der Ehrgeiz hat den Menschen dazu gemacht, was er heute ist, und der Ehrgeiz wird den Menschen auch vernichten, wenn nicht das große unvorhersehbare Wunder geschieht.
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Eine Million der Artikel mussten vernichtet werden, weil die Produkte gegen Markenrechte verstoßen haben.
Ein Hoch auf das Markenrecht. Wäre ja auch Quatsch solche Sachen an die Menschen abzugeben, die eh kein Geld haben sich ein "Original" zu kaufen. Ist ja auch viel ressourcenschonender und ökologischer/umweltfreundlicher einwandfreie Produkte in den Ofen zu schieben, statt noch etwas sinnvolles damit anzustellen.


Kapitalismus is was tolles... :top:
 

empy

Volt-Modder(in)
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Aber das wird wahrscheinlich nie passieren, bei dieser extrem unendlichen Dummheit und dieser widerlichen Geldgier. Vom Urmensch zum absoluten Unmensch.

Das wird vermutlich schneller passieren, als uns lieb ist, wenn wir so weitermachen. Und dann ist das Geschrei wieder groß.
 

Terracresta

BIOS-Overclocker(in)
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Nicht nur das "böse Giralgeld" sondern der Kapitalismus an sich ist auf ewiges Wachstum ausgerichtet.

Nicht nur der Kapitalismus ist aufs Wachstum ausgerichtet. Obwohl wir bald 8 Milliarden Menschen haben, gibt es trotzdem noch Rumgeheule, dass es nicht genug Kinder geben würde und wenn man sich dazu bekennt, keine Kinder haben zu wollen, wird man oft als egoistisch dargestellt oder es kommen Sprüche wie "ach der Wunsch kommt schon noch".
 

empy

Volt-Modder(in)
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Nicht nur der Kapitalismus ist aufs Wachstum ausgerichtet. Obwohl wir bald 8 Milliarden Menschen haben, gibt es trotzdem noch Rumgeheule, dass es nicht genug Kinder geben würde und wenn man sich dazu bekennt, keine Kinder haben zu wollen, wird man oft als egoistisch dargestellt oder es kommen Sprüche wie "ach der Wunsch kommt schon noch".

Wird dringend Zeit, dass mal erkannt wird, dass Bevölkerungswachstum ungefähr das am wenigsten nachhaltigste ist, was es gibt. Gut, dass wir Menschen da schon immer eine Patentlösung für hatten. Man sollte nur meinen, dass man vielleicht mal gelernt hat und vielleicht versucht, das ganze in die Schranken zu weisen, bevor es wieder kracht. Oder weiterkracht. Kracht ja eigentlich durchgehend.
 

thrustno1

Freizeitschrauber(in)
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Nicht nur das "böse Giralgeld" sondern der Kapitalismus an sich ist auf ewiges Wachstum ausgerichtet. Und jeder weiß, dass bei begrenzten Ressourcen das Wachstum nicht unendlich sein kann.
.

Ihr wisst aber schon das Ihr damit sehr sehr nahe an der VT mit der Jüdischenweltverschwörung dran seid ?
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Ein Hoch auf das Markenrecht. Wäre ja auch Quatsch solche Sachen an die Menschen abzugeben, die eh kein Geld haben sich ein "Original" zu kaufen. Ist ja auch viel ressourcenschonender und ökologischer/umweltfreundlicher einwandfreie Produkte in den Ofen zu schieben, statt noch etwas sinnvolles damit anzustellen.


Kapitalismus is was tolles... :top:

Die Erfahrung lehrt, dass NIEMAND genug Geld (übrig) hat, um sich etwas zu kaufen, dass es auch umsonst gibt. Zusätzlich hat JEDER (dringenden) Bedarf an kostenlosen Dingen.
 

PCGH_Claus

Redaktion
Teammitglied
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Da habt ihr wohl falsch von der Quelle abgeschrieben: In Deutschland wurden 2018 20 Millionen Retouren weggeworfen, nicht 7,5! Aus der Originalveröffentlichung

Ich habe das nochmal präzisiert. Danke für den Hinweis.
Um es nochmal deutlich(er) zu machen:

In Deutschland haben im Jahr 2018 Online-Händler 7,5 Millionen zurückgeschickte Waren vernichtet, die man eigentlich auch hätte spenden oder recyceln können. Insgesamt wurden von den Online-Händlern vergangenes Jahr 20 Millionen Artikel weggeworfen.
Es ging mir also vor allem um die Waren, welche man auch anderweitig hätte verwenden können. Und das waren im Jahr 2018 eben 7,5 Millionen Produkte, die von Kunden zurückgeschickt wurden.
 

Leob12

Lötkolbengott/-göttin
AW: Aus den Augen aus dem Sinn: Online-Händler werfen 7,5 Millionen Artikel weg

Ein Hoch auf das Markenrecht. Wäre ja auch Quatsch solche Sachen an die Menschen abzugeben, die eh kein Geld haben sich ein "Original" zu kaufen. Ist ja auch viel ressourcenschonender und ökologischer/umweltfreundlicher einwandfreie Produkte in den Ofen zu schieben, statt noch etwas sinnvolles damit anzustellen.


Kapitalismus is was tolles... :top:
Also bitte, ich will schon die originale Adidas-Jacke haben und nicht die billige Kopie die eine Fabrik weiter unter denselben Bedingungen hergestellt wurde und vermutlich qualitativ gleichwertig ist. Es gibt ja sogar Leute die 30€+ für ein weißes Tshirt mit Markenaufdruck hinlegen. Man zahlt dafür dass man Werbung macht. Und gerade ein weißes Tshirt kann man nach einem Jahr eh wegwerfen...


Sent from my ONEPLUS A5000 using Tapatalk
 
Oben Unten