• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

AMD Rembrandt: Zen-3-APUs mit 6-nm-Fertigung und DDR5-5200-Support

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu AMD Rembrandt: Zen-3-APUs mit 6-nm-Fertigung und DDR5-5200-Support

AMD Rembrandt wird als Nachfolger von Cezanne gehandelt, der wiederum als Nachfolger von Renoir gilt. Neue Gerüchte besagen, dass die Rembrandt-APUs DDR5-5200 und 20 PCI-Express-4.0-Lanes unterstützen. Außerdem sollen sie in einem 6-nm-Verfahren vom Band laufen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: AMD Rembrandt: Zen-3-APUs mit 6-nm-Fertigung und DDR5-5200-Support
 

Technologie_Texter

BIOS-Overclocker(in)
N6 wird sicher auch gewählt, weil es kostengünstiger ist und man die teuren 5nm Wafer lieber für teurere Produkte nutzen wird!

Bei TSMCs N6 handelt es sich um einen angepassten 7-nm-Prozess (N7+)
N7+ gehört da nicht hin!

Laut TSMC können jedoch alle Design-Richtlinien und Tools aus der bisherigen 7-nm-Fertigung übernommen werden.
Mit Ausnahme von N7+!
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Bin mal gespannt, wie es dann beim Desktop mit den CPUs und deren Fertigung und Sockel weitergeht.
Das mit dem Quadchannel klingt spannend.
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Dachte DDR5 soll 2022 frühstens kommen. Das heißt Zen 3 geht leer aus?!

DDR5 kommt bei Intel schon in 2021. Einerseits gesichert mit Sapphire Rapids SP als Xeon, andererseits in Richtung 4Q21 mit Alder Lake. (Am Rande angemerkt sei, dass zudem Tiger Lake jetzt schon LPDDR5 unterstützt.)
"Leer ausgehen"? Möglicherweise ein "Jain", da man Rembrandt ggf. einem "Zen3+" zurechnen kann und nicht Zen4. Zen4-basierte APUs kommen damit möglicherweise erst Ende 2022 oder gar erst Anfang 2023.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xzellenz

Software-Overclocker(in)
Wie meinst du das?
Naja, dass Zen 3 kein DDR5 unterstützt.

DDR5 kommt bei Intel schon in 2021. Einerseits gesichert mit Sapphire Rapids SP als Xeon, andererseits in Richtung 4Q21 mit Alder Lake. (Am Rande angemerkt sei, dass zudem Tiger Lake jetzt schon LPDDR5 unterstützt.)
"Leer ausgehen"? Möglicherweise ein "Jain", da man Rembrandt ggf. einem "Zen3+" zurechnen kann und nicht Zen4. Zen4-basierte APUs kommen damit möglicherweise erst Ende 2021 oder gar erst Anfang 2022.
Falls ich den Artikel jetzt nicht komplett falsch verstanden habe, wird der Vermeer-Nachfolger erst DDR5 unterstützen, also bei normalen Desktop-CPUs. Das heißt die APUs bekommen früher DDR5. Oder habe ich mich da jetzt in irgendwas verrannt?
 

Homerclon

Volt-Modder(in)
Zen3 wird ja in den als nächstes kommenden Ryzen CPU - welche nach letzten Gerüchten als Ryzen 5000 kommen, da 4000 bei den CPUs wohl übersprungen wird - zum Einsatz kommen. Da diese weiterhin auf AM4 setzen und auch auf B550 und X570 laufen sollen, würde AMD ihren Kunden erneut vor den Kopf stoßen indem sie von ihnen verlangen neue Boards mit DDR5-Slots zu kaufen.
Viele haben ja schon nicht gut aufgenommen das man in B550 keine Zen und Zen+ betreiben kann - jedenfalls nicht mit kompletten offiziellen Support.

Außerdem würde es bedeuten, das DDR5 schon dieses Jahr kommt, aber dazu wird es sicherlich nicht kommen. Vor 2021 wird das generell nichts. Bei AMD liegen zwischen den CPU-Generationen auch jeweils ca. 15-18 Monate. Was bedeutet, das Zen 4 nicht vor Frühling 2022 kommt.
Rembrandt wird dann wohl der einzige Zen3 mit DDR5-Support.
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Naja, dass Zen 3 kein DDR5 unterstützt.
Falls ich den Artikel jetzt nicht komplett falsch verstanden habe, wird der Vermeer-Nachfolger erst DDR5 unterstützen, also bei normalen Desktop-CPUs. Das heißt die APUs bekommen früher DDR5. Oder habe ich mich da jetzt in irgendwas verrannt?

Vorab, das ist jetzt alles viel hätte, würde, wenn, und vielleicht ... ;-)
Es gab vor etwa 2 Monaten (?) einen größeren Leak zum Zen4 Launch, der diesen erst auf Anfang 2022 datiert (Gamers Nexus? Ich mag jetzt nicht nachschauen *). Die zugespielten Daten sahen laut denen halbwegs verlässlich aus, man wollte jedoch nichts direkt offenlegen (Quellenschutz) und zitierte nur aus den Unterlagen. In diesem Zuge wurde auch erklärt, dass die zu der Zeit aktuellen APUs eine Generation zurückliegen und etwas wie einem "Zen3+" entsprechen werden.
Wenn das in etwa hinkommt, dann gibt es hier keine Diskrepanz.
Anfang 2022 kommt Zen4 mit DDR5 und es wird APUs basierend auf "Zen3+" mit DDR5 geben, passt also alles zusammen.
Zudem muss man sich auch die aktuelle Zeitlinie ansehen. Aktuell ist Renoir mit Zen2 die APU-Basis und mehr oder weniger gibt es den auch erst seit wenign Monaten breitflächig im Markt, d. h. der wird absehbar nicht so schnell ersetzt, Zen3 hin oder her.
Cezanne (Zen3 Mobile und APU, aber noch mit Vega), wird man möglicherweise erneut auf der CES ankündigen, verfügbar werden wird der jedoch frühestens erst etwa zum Quartalswechsel, also etwa März/April 2021, d. h. es ist vollkommen klar, dass danach so schnell kein Rembrandt folgen wird, denn damit würde man sich ins eigene Bein schießen.
AMD wird in 2021 LPDDR5 voraussichtlich mit Van Gogh **) einführen, auf dem Desktop und Server dauert es dann bis Anfang 2022, wobei jeweils komplett neue Plattformen eingeführt werden.
Zen3 alias Vermeer & Co werden gesichert kein DDR5 unterstützen.

*) Der Zeitstrahl, den AMD offiziell präsentierte, zeigte am rechten Ende das Jahr 2022 und man interpretierte den allgemein als "bis zu 2022", also konkret Ende 2021/Anfang 2022. AMD erklärte aber später zu diesen beiden Zeitstrahlen (einmal für Zen und einmal für RDNA), dass sie das rechts stehende 2022 verstanden haben wollen als dass der Strahl auch noch das (komplette?) Jahr 2022 mit einschließt.

**) Van Gogh ist noch etwas vage, denn einerseits munkelt man, dass es eine günstige, billige Mobil-Variante werden soll, andererseits soll der LPDDR5 unterstützen, was so gar nicht dazu passt und zudem soll er eine RDNA-iGPU besitzen, während Zen3-Cezanne sich weiterhin mit einer Vega begnügen muss. Zudem erscheint das aktuelle Bild etwas schizophren, denn man müsste sich entscheidnen für: "veraltete Kerne (Zen2) aber schnelleren RAM und modernere GPU" oder "moderne Kerne (Zen3), maximal nur LPDDR4X und eine veraltete GPU" ???
Hier wird man abwarten müsssen, wie sich das Bild in den nächsten Monaten zusammenfügen wird ...
 
Zuletzt bearbeitet:

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Doch zurück zu Rembrandt: Es ist anzunehmen, dass eine solche APU als Ryzen 6000G- und -H-Serie vermarktet wird. Als Ryzen 5000 erschienen vermutlich Matisse-Nachfolger (Ryzen-3000-CPUs) Vermeer und Renoir-Nachfolger Cezanne (Ryzen-4000-APUs).
Und da soll noch jemand durchblicken?:stupid:
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Zen3 kommt noch für AM4 und unterstützt natürlich kein DDR5. Das kommt erst mit dem neuen Sockel.

Falls ich den Artikel jetzt nicht komplett falsch verstanden habe, wird der Vermeer-Nachfolger erst DDR5 unterstützen, also bei normalen Desktop-CPUs. Das heißt die APUs bekommen früher DDR5. Oder habe ich mich da jetzt in irgendwas verrannt?

Nö. Wenn die APUs bei Zen3+ sind, ist im Desktop schon fast Zen4 da.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Zen3 wird ja in den als nächstes kommenden Ryzen CPU - welche nach letzten Gerüchten als Ryzen 5000 kommen, da 4000 bei den CPUs wohl übersprungen wird - zum Einsatz kommen. Da diese weiterhin auf AM4 setzen und auch auf B550 und X570 laufen sollen, würde AMD ihren Kunden erneut vor den Kopf stoßen indem sie von ihnen verlangen neue Boards mit DDR5-Slots zu kaufen.
Viele haben ja schon nicht gut aufgenommen das man in B550 keine Zen und Zen+ betreiben kann - jedenfalls nicht mit kompletten offiziellen Support.

Die sind ihnen relativ egal, nur ein winziger Teil der Kundschaft rüstet auf. Wesentlich wichtiger ist, dass es bis dahin wohl keine Versorgung mit DDR5 Speicher geben wird. Dann ist der RAM in der ersten Zeit auch immer sündhaft teuer, von daher gehe ich davon aus, dass man wohl, zumindest bei den Desktop CPUs, zweigleisig fahren wird.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Aber nicht mit AM4.
Beim nächsten Sockel wäre es möglich, das so wie damals bei 1151 dann sowohl Boards mit DDR5, als auch welche mit DDR4 kommen.
 
Oben Unten