Amazon Alexa erlaubt wohl bald Deepfake mit einer verstorbenen Person

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Bei Carrie Fisher war es anders. Sie starb nach den Dreharbeiten, und was gefehlt hatte wurde mit Archivmaterial nachgeholfen.

Soll heißen: Carrie Fisher hatte noch selbst den Aufnahmen zustimmen können, und wurde dafür bezahlt.

Nach dem Shitstorm den es zuvor gab, wollte Disney da wohl nicht erneut das Fass aufmachen.

Carrie Fisher starb während der Dreharbeiten zu Episode 8, aber vor denen von 9. Digital nachgestellt wurden trotzdem nur die Szenen, die Leia in jüngeren Jahren zeigen sollen (vergl. Rogue One, wo komplett mit Deep Faking gearbeitet wurde), der Rest war wohl tatsächlich Archivmaterial.
 
Oben Unten