1. #1
    Softcooky
    Gast

    goals und stretches

    Oft liest man bei den Stretches, dass die Spielerfahrung, die Levelgröße usw. zunehmen wird.
    Wie schätzt ihr Missbrauchspotential ein? Backer haben ja nicht immer Überblick, wie es ursprünglich
    hätte werden sollen.

    In dem Zusammenhang grundsätzlich - was geschieht, wenn am Ende das Projekt nicht fertiggestellt wird?
    (ich ahne es ) - Geld zurück wird wohl keine Option sein, wahrscheinlich schon mangels Masse

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Steinfort, Luxemburg
    Beiträge
    5.054

    AW: goals und stretches

    Man muss dabei allerdings auch bedenken, dass die Kickstarterkampagnen meist bewusst aufs Minimalziel aus sind. Falls man alles was reinsetzen wollte gleich mit einbaut kann es durchaus sein dass man einfach zuviel fragt um noch Erfolg beim Kickstart zu haben. Also wird meist an einigen, weniger spielrelevanten Stellen gekürzt und diese dann per Strechgoal wieder eingebaut, wenn diese denn erreicht werden sollten

    Geld zurück ist durchaus eine Option. Generell wissen die Projektleiter schon, was sie ihren Backern schuldig sind. Allerdings kann dies sich über einen längeren Zeitraum ziehen, denn auch sie müssen das Geld ja wieder irgendwo herkriegen

  3. #3
    Avatar von PCGH_Thilo
    Mitglied seit
    15.08.2007
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    8.789

    AW: goals und stretches

    In dem Moment, wo ein Kickstarter-Projekt erfolgreich finanziert wurde und die Zahlungen erfolgt sind, ist Kickstarter quasi erst einmal raus. Wenn dann ein Projekt eingestellt wird, ist der Kunde womöglich der Doofe. Mir ist das bei einem 5-Dollar-Spiel passiert. Geldtechnisch nicht so schlimm, aber vom Prinzip her echt übel. Man muss sich schon die Kampagnen genau ansehen und auch mal etwas auf die Reputation der Leute achten. Wenn die Entwickler weiter in der Branche arbeiten wollen, sollten sie ihre Kunden nicht veräppeln.

    Das angesprochene Missbrauchspotenzial ist natürlich schwierig zu beurteilen. Die Frage ist halt, wie verbindlich sind die Aussagen der Entwickler und was passiert, wenn diese nicht eingehalten werden in Bezug auf einen Sachmangel. Der muss ja schon wesentlich sein. Ich erinnere mal daran, dass Shadowrun Returns zuerst komplett DRM-frei sein sollte und nun doch nicht alles DRM-frei liefern kann. Die Pille müssen die Leute wohl schlucken.

    Der Vorteil bei vielen Kickstarter-Projekten: Man ist SEHR nah dran an den Entwicklern.
    "Signaturen werden überbewertet." (Konfuzius)

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •