Seite 1 von 4 1234
  1. #1

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Beiträge
    105.009
    Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    Die Corona-Krise soll die Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart treffen. Neben der weggebrochenen Nachfrage kämpft man mit Produktionskapazitäten und einer stockenden Lieferkette.

    Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

    Zurück zum Artikel: Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2

    Mitglied seit
    04.02.2012
    Beiträge
    957

    AW: Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    Absatzziele in Gefahr
    OMG!!!!! Die Welt wird unter gehen wenn Aktieonäre und Firmenbosse sich nicht weiter die Taschen voll machen können und Gewinnziele verpassen.... Ganz erlich, in Zeiten wie diesen gibts halt ma keine dividenden, sondern dann geht das Geld als gehaltsausgleich an die "Arbeitende bevölkerug, die nicht Arbeite darf". Wer jetzt Plant das gehalt der Mitarbeiter zu kürzen und dann aber Dividenden ausschütten will gehört an den Pranger

  3. #3
    Avatar von GreitZ
    Mitglied seit
    10.05.2016
    Beiträge
    421

    AW: Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    Gibt nichts Das ich brauche und noch 2021 kaufen könnte
    CPU: AMD-R9 3900X | Kühler: be quiet dark pro4 | Grafik: Sapphire 5700XT Nitro+ |MB: ASUS X570 F Gaming@ Windoof 10 | RAM: G-Skill Trident Z 3600MHz CL14 | NT: 850W Be Quiet dark pro11 | HDD: Corsair mp600 1TB + | AVM FRITZ!Box 7580 | Roccat Ryos MK Pro Mech.Keyboard + Razer DeathAdder Chroma | Versee Leder Bürostuhl schwarz | Monitor: BenQ XL2730Z@144hz | Gehäuse: Be Quiet Dark Base pro 900 ref 2.0 | Sound: Soundblaster G5 + MMX300 gen2.

  4. #4
    Avatar von Grestorn
    Mitglied seit
    05.12.2018
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Ort
    München
    Beiträge
    1.256

    AW: Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    Zitat Zitat von tochan01 Beitrag anzeigen
    OMG!!!!! Die Welt wird unter gehen wenn Aktieonäre und Firmenbosse sich nicht weiter die Taschen voll machen können und Gewinnziele verpassen.... Ganz erlich, in Zeiten wie diesen gibts halt ma keine dividenden, sondern dann geht das Geld als gehaltsausgleich an die "Arbeitende bevölkerug, die nicht Arbeite darf". Wer jetzt Plant das gehalt der Mitarbeiter zu kürzen und dann aber Dividenden ausschütten will gehört an den Pranger
    Das ist so kurz und so "die gegen wir" mäßig gedacht.

    Schon mal auf die Idee gekommen, dass die Gehälter der Mitarbeiter ja von was bezahlt werden müssen? Wenn die Firmen keinen oder deutlich weniger Umsatz machen, dann geht es nicht um die Boni der Vorstandsetage, noch nicht mal um die Dividenden - denn beides sind eher kleine Posten bei den Ausgaben. Es geht darum, dass die Personalkosten nicht mehr gedeckt sind. Und das passiert eben verdammt schnell.

    Immer gleich auf "die da oben" zu zeigen und einen Klassenkampf aus allem zu machen, ist auch nicht der richtige Weg - bei aller Ungerechtigkeit und unwiderlegten Raffgier der Menschen. Auf allen Ebenen übrigens!
    Ryzen 3950x - Asrock x570 Aqua - 4x16 GB G.Skill Trident Z Royal (3600-16-16-16-32-1t) - RTX 2080Ti
    Acer Predator x27 - Thermaltake Core P5 - Toughpower iRGB Plus 850W
    -> Bilder und weitere Details <-

  5. #5

    Mitglied seit
    01.03.2017
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    622

    AW: Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    Zitat Zitat von Grestorn Beitrag anzeigen
    Das ist so kurz und so "die gegen wir" mäßig gedacht.

    Schon mal auf die Idee gekommen, dass die Gehälter der Mitarbeiter ja von was bezahlt werden müssen? Wenn die Firmen keinen oder deutlich weniger Umsatz machen, dann geht es nicht um die Boni der Vorstandsetage, noch nicht mal um die Dividenden - denn beides sind eher kleine Posten bei den Ausgaben. Es geht darum, dass die Personalkosten nicht mehr gedeckt sind. Und das passiert eben verdammt schnell.

    Immer gleich auf "die da oben" zu zeigen und einen Klassenkampf aus allem zu machen, ist auch nicht der richtige Weg - bei aller Ungerechtigkeit und unwiderlegten Raffgier der Menschen. Auf allen Ebenen übrigens!
    Zugegeben, Unrecht hast du nicht.
    Doch sehe ich da die große Industrie und Großkonzerne heute besonders in der Verantwortung die Auswirkungen möglichst gering zu halten.
    Ich selbst bin gerade in 100% Kurzarbeit.
    Für mich sind die Einschnitte erheblich bei 60% vom letzten Nettoeinkommen.
    Die Unternehmen haben die letzten Jahrzehnte jedoch dass gemacht was mir als Arbeiter nicht möglich ist. Steuern vermeiden, Gewinne verschleiern, Outsourcing zur Profitsteigerung.
    Die haben Polster für schlechte Zeiten und sind durch ihr ungestraftes Handeln in der Pflicht sich der Gesellschaft gegenüber jetzt solidarisch zu verhalten und die Gewinne der letzten Jahre zu investieren.
    Ich und die meisten anderen Menschen haben keine solche Polster. Ich kann mir ja meine Rentenvorsorge nutzen und im Alter dann Flaschen sammeln oder zum Amt latschen und dann wieder dem Staat auf der Tasche liegen. Auch kann ich keine Steuern umgehen da mein Chef diese für mich abführt.

    Beim Fußball ist es ja noch bekloppter.
    Eingetragene Vereine ballern Millionen von Euro in einzelne Spieler, gehen an die Börse, verkaufen ihre Übertragungsrechte ans Pay TV und stöhnen jetzt dass die Pleite gehen.
    Da soll der Herr Millionär mal nicht noch mehr Geld aus dem Club lutschen sondern vieleicht seinem Club helfen damit er nächste Saison noch spielen kann.
    Den Status "eingetragener Verein" sollte ohnehin in solchen Fällen abgeschafft werden und dann lieber das Fördergeld in Vereine stecken die es wirklich brauchen.

    Jetzt haben wir wieder die Spekulanten die ihren Schnitt auf dem Rücken der Gesellschaft machen. Solchen Individuen gehört es an die Kasse zu gehen, Gewinne von denen in die Systeme pumpen die jetzt gebraucht werden und die Börse für 3 Monate schließen.
    Was dann durch diese Regelung über den Deister geht war vorher schon nicht wert gerettet zu werden.
    Es würde nämlich die Treffen die vorher schon zum Schaden der Gesellschaft gehandelt hat.

    Es gibt dann wiederum Unternehmen die jede Hilfe bekommen sollen. Der Mittelstand und der Soloselbstständig der zzt mit leeren Händen dasteht.
    Geändert von SativaBongharzia (18.03.2020 um 15:58 Uhr)

  6. #6
    Avatar von Tolotos66
    Mitglied seit
    24.05.2016
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    4.495

    AW: Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    Jede Medaille hat zwei Seiten.

    Auch aus so einer Situation kann Gutes erwachsen.
    1. Vllt machen die Menschen ihren Götzen Mammon nicht mehr zum Alleinigseeligmachenden und wir wachsen wieder mehr zusammen, weil andere Werte mehr zählen.
    2. Hoffentlich erkennen die Politiker und Konzerne die Nachteile des globalen Kapitalismus und streuen hier und da eine Prise soziale Marktwirtschaft ein.

    Fehler kann man machen, man sollte aber daraus lernen.
    Gruß T.
    Ryzen 3700X/ Asrock X370 Killer SLI / Matterhorn "white" Rev.C / 2x16GB 3200er Vengeance Pro /Sapphire RX Vega 64 Nitro+ und UV /AOC AG271QX / SF Leadex 550W Platinum / 1x 1TB M.2 + 1x 500 GB Crucial SSDs / InWin 305 "schwarz"+ 4x120mm T.B. Vegas / Win10 Pro 64 / 7TB NAS
    "Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht"

  7. #7

    Mitglied seit
    22.03.2013
    Beiträge
    3.333

    AW: Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    Zitat Zitat von tochan01 Beitrag anzeigen
    OMG!!!!! Die Welt wird unter gehen wenn Aktieonäre und Firmenbosse sich nicht weiter die Taschen voll machen können und Gewinnziele verpassen.... Ganz erlich, in Zeiten wie diesen gibts halt ma keine dividenden, sondern dann geht das Geld als gehaltsausgleich an die "Arbeitende bevölkerug, die nicht Arbeite darf". Wer jetzt Plant das gehalt der Mitarbeiter zu kürzen und dann aber Dividenden ausschütten will gehört an den Pranger
    Bedenke dabei auch, dass in einigen Ländern das Kaufen von Aktien als Altersvorsorge normal ist - z.B. in den USA.
    Das sind meist Kleinaktionäre, die dann bald vor dem Nichts stehen, weil die Aktien wertlos sind.

  8. #8

    AW: Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    Zitat Zitat von SativaBongharzia Beitrag anzeigen
    Zugegeben, Unrecht hast du nicht.
    Doch sehe ich da die große Industrie und Großkonzerne heute besonders in der Verantwortung die Auswirkungen möglichst gering zu halten.
    Ich selbst bin gerade in 100% Kurzarbeit.
    Für mich sind die Einschnitte erheblich bei 60% vom letzten Nettoeinkommen.
    Die Unternehmen haben die letzten Jahrzehnte jedoch dass gemacht was mir als Arbeiter nicht möglich ist. Steuern vermeiden, Gewinne verschleiern, Outsourcing zur Profitsteigerung.
    Die haben Polster für schlechte Zeiten und sind durch ihr ungestraftes Handeln in der Pflicht sich der Gesellschaft gegenüber jetzt solidarisch zu verhalten und die Gewinne der letzten Jahre zu investieren.
    Ich und die meisten anderen Menschen haben keine solche Polster. Ich kann mir ja meine Rentenvorsorge nutzen und im Alter dann Flaschen sammeln oder zum Amt latschen und dann wieder dem Staat auf der Tasche liegen. Auch kann ich keine Steuern umgehen da mein Chef diese für mich abführt.

    Beim Fußball ist es ja noch bekloppter.
    Eingetragene Vereine ballern Millionen von Euro in einzelne Spieler, gehen an die Börse, verkaufen ihre Übertragungsrechte ans Pay TV und stöhnen jetzt dass die Pleite gehen.
    Da soll der Herr Millionär mal nicht noch mehr Geld aus dem Club lutschen sondern vieleicht seinem Club helfen damit er nächste Saison noch spielen kann.
    Den Status "eingetragener Verein" sollte ohnehin in solchen Fällen abgeschafft werden und dann lieber das Fördergeld in Vereine stecken die es wirklich brauchen.

    Jetzt haben wir wieder die Spekulanten die ihren Schnitt auf dem Rücken der Gesellschaft machen. Solchen Individuen gehört es an die Kasse zu gehen, Gewinne von denen in die Systeme pumpen die jetzt gebraucht werden und die Börse für 3 Monate schließen.
    Was dann durch diese Regelung über den Deister geht war vorher schon nicht wert gerettet zu werden.
    Es würde nämlich die Treffen die vorher schon zum Schaden der Gesellschaft gehandelt hat.

    Es gibt dann wiederum Unternehmen die jede Hilfe bekommen sollen. Der Mittelstand und der Soloselbstständig der zzt mit leeren Händen dasteht.
    Moralisch kann man da aus gutem Grund eine Verpflichtung sehen, juristisch gemäß der tatsächlich durchgesetzten Regeln für chinesische Wanderarbeiter sehe ich allerdings eher tiefschwarz. Während der Gewinnausfall letztlich die Aktionäre treffen dürfte, wird der Produktions- und Umsatzausfall bereits die Arbeiter getroffen haben, die in China meinem Wissen nach oft ohne Lohnfortzahlung zu Hause bleiben mussten und wenn die Produktion wegen fehlender Teile oder Absatzchancen in den nächsten Monaten nicht wieder voll angefahren wird, so könnte auch das mit Personalabbau einhergehen. Die einzige Hoffnung aus sozialer Sicht ist noch die Konkurrenzsituation: Zumindest etwas besser qualifizierte Mitarbeiter sind für die Hersteller von Vorteil, wenn im dritten Quartal der ausgebliebene Konsum nachgeholt werden sollte und dann auf einmal 200 Prozent Produktionskapazität benötigt werden. Das ist aber keine Frage von Corona mehr, sondern von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung – und aktuell sieht es so aus, als würden die mit billigen Euros und Dollar seit 2008 aufgebauten Blasen platzen. Konjunkturflaute weltweit bedeutet auch weniger Nachfrage und damit weniger Personalbedarf in den Fabriken.

  9. #9

    Mitglied seit
    04.02.2012
    Beiträge
    957

    AW: Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    Ich für meinen Teil Wohne in meiner "Altervorsorge" und Zahle diese bis zur Rente ab.... (wenn ich diese erreiche).
    Aktien als Rente sehe ich persönlich seeeeehhhhrrr Kritisch. Kann ganz böse nach hinten los gehen und ja, ich habe auch Aktien durch "Riester-sparen". Hier ist zumindest Einzahlungen die Einzahlung abgesichert und das "AMT" darf da nicht dran wenn es mal Hart auf Hart kommen sollte....
    Wenn's blöd läuft mit den Aktien ist halt +-0 und ich bekommen das wieder raus, was ich eingezahlt habe wären die anderen ihre "wertlosen" aktien als Klopapier nutzen können.

    Zitat Zitat von Grestorn Beitrag anzeigen
    Schon mal auf die Idee gekommen, dass die Gehälter der Mitarbeiter ja von was bezahlt werden müssen? Wenn die Firmen keinen oder deutlich weniger Umsatz machen, dann geht es nicht um die Boni der Vorstandsetage, noch nicht mal um die Dividenden - denn beides sind eher kleine Posten bei den Ausgaben. Es geht darum, dass die Personalkosten nicht mehr gedeckt sind. Und das passiert eben verdammt schnell.
    Ich arbeite in einem Konzern wo letztes jahr, 900 Stellen abgebaut worden sind und im gleichen Monat 600Mio an die Aktieonäre ausgeschütten wurden.... mit dem Geld wäre jeder der 900 leute locker bis zu rente gekommen. Ich Persönlich finde sowas halt moralisch "bedenklich" um es nett auszudrücken.

    Im moment geht die nächste Welle Rum wo die 50+ "abgetoßen" werden sollen mit abfindungen etc.
    Geändert von tochan01 (18.03.2020 um 16:38 Uhr)

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #10
    Avatar von Grestorn
    Mitglied seit
    05.12.2018
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Ort
    München
    Beiträge
    1.256

    AW: Corona-Krise trifft laut Bericht Mainboard- und Grafikkartenlieferanten hart

    Zitat Zitat von tochan01 Beitrag anzeigen
    Ich arbeite in einem Konzern wo letztes jahr, 900 Stellen abgebaut worden sind und im gleichen Monat 600Mio an die Aktieonäre ausgeschütten wurden.... mit dem Geld wäre jeder der 900 leute locker bis zu rente gekommen. Ich Persönlich finde sowas halt moralisch "bedenklich" um es nett auszudrücken.
    Ich auch. Aber das ist eine ganz andere Diskussion. Der Ausverkauf der großen Firmen, bei denen die Substanz zu Geld gemacht wird, ist sehr verbreitet. Es sind Geier am Werk, i.d.R. sog. "Consulting"-Firmen wie PWC oder KPMG & Co, die sich erst in die Firma einschleichen und dafür Unsummen kassieren, um sich dann in den Vorstandsetagen zu etablieren, um immer weitere Aufträge an die selbe Klitche vergeben zu können. Dieses Rad dreht sich weiter, bis alle Substanz aus dem Unternehmen ausgesaugt ist.

    Ich sehe das tatsächlich live in der Firma, für die ich arbeite.

    Aber das ist unterm Strich trotzdem ein ganz anderes Thema. Und es sind auch nicht pauschal "die da oben", sondern ein klar definierter Club von kapitalistischen Aasgeiern.
    Ryzen 3950x - Asrock x570 Aqua - 4x16 GB G.Skill Trident Z Royal (3600-16-16-16-32-1t) - RTX 2080Ti
    Acer Predator x27 - Thermaltake Core P5 - Toughpower iRGB Plus 850W
    -> Bilder und weitere Details <-

Seite 1 von 4 1234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •