Seite 1 von 3 123
  1. #1

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Beiträge
    102.238
    Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    Jetzt ist es juristische Realität: Die Telekom darf ihre StreamOn-Tarife in der momentanen Form nicht weiter anbieten. Laut dem Oberverwaltungsgericht in Nordrhein-Westfalen verstoße das Unternehmen mit dem Streaming-Dienst gegen die Netzneutralität. Die Entscheidung könnte angefochten werden.

    Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

    Zurück zum Artikel: Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2

    Mitglied seit
    03.01.2009
    Ort
    Frankfurt a.M.
    Beiträge
    3.475

    AW: Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    Das Angebot verstößt auf jeden Fall gegen die Netzneutralität, aber nicht, weil es nicht im Ausland geht, sondern weil es überhaupt geht. Bestimmte Dienste vom Datenvolumen auszunehmen ist definitiv ein Verstoß. Es ist eine Sauerei, dass das so lange durchging, dass das jetzt aus den falschen Gründen gekippt werden soll und vermutlich aus anderen falschen Gründen am Ende wieder durchgelassen wird.

  3. #3

    AW: Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    Zitat Zitat von empy Beitrag anzeigen
    Das Angebot verstößt auf jeden Fall gegen die Netzneutralität, aber nicht, weil es nicht im Ausland geht, sondern weil es überhaupt geht. Bestimmte Dienste vom Datenvolumen auszunehmen ist definitiv ein Verstoß. Es ist eine Sauerei, dass das so lange durchging, dass das jetzt aus den falschen Gründen gekippt werden soll und vermutlich aus anderen falschen Gründen am Ende wieder durchgelassen wird.
    Warum regst du dich darüber auf, wenn der Verbraucher dadurch nur Vorteile hat?

  4. #4
    Avatar von ich558
    Mitglied seit
    20.02.2009
    Ort
    nahe Passau
    Beiträge
    2.329

    AW: Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    Zitat Zitat von empy Beitrag anzeigen
    Das Angebot verstößt auf jeden Fall gegen die Netzneutralität, aber nicht, weil es nicht im Ausland geht, sondern weil es überhaupt geht. Bestimmte Dienste vom Datenvolumen auszunehmen ist definitiv ein Verstoß. Es ist eine Sauerei, dass das so lange durchging, dass das jetzt aus den falschen Gründen gekippt werden soll und vermutlich aus anderen falschen Gründen am Ende wieder durchgelassen wird.
    Und wieso ist es eine Sauerei wenn Spotify nicht angerechnet wird?
    i7 6700k | GTX 1070 Ti SuperJetstream
    Asus Maximus Hero 8
    16 GB RAM | BX100 512GB | BeQuiet Straight Power E8 580w

  5. #5
    Avatar von sunburst1988
    Mitglied seit
    13.06.2016
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Münster
    Beiträge
    481

    AW: Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    Zitat Zitat von ich558 Beitrag anzeigen
    Und wieso ist es eine Sauerei wenn Spotify nicht angerechnet wird?
    Zitat Zitat von Lukas8299 Beitrag anzeigen
    Warum regst du dich darüber auf, wenn der Verbraucher dadurch nur Vorteile hat?
    Weil so etwas dem freien Markt schadet und verhindert, dass sich Mitbewerber am Markt etablieren. Auf lange Sicht entstehen dadurch eher Nachteile für den Verbraucher.
    i7 6800k | MSI X99A SLI Plus | 64GB Corsair Vengeance DDR4-3200@2800MHz CL 16 Quad | GTX 1070 Zotac AMP! Extreme | Asus ROG PG279Q | Creative Sound Blaster Z | Dark Power Pro P10 650W | Windows 10

  6. #6

    Mitglied seit
    15.03.2019
    Beiträge
    107

    AW: Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    Zitat Zitat von sunburst1988 Beitrag anzeigen
    Weil so etwas dem freien Markt schadet und verhindert, dass sich Mitbewerber am Markt etablieren. Auf lange Sicht entstehen dadurch eher Nachteile für den Verbraucher.
    Da stellt sich nur die Frage warum dann gerade das eher kein Problem für die Gerichte gewesen ist, sondern lediglich der Umstand das die Telekom Stream On nicht im Ausland anrechnen will.

  7. #7

    Mitglied seit
    22.03.2013
    Beiträge
    2.790

    AW: Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    Zitat Zitat von Arkatrex Beitrag anzeigen
    Da stellt sich nur die Frage warum dann gerade das eher kein Problem für die Gerichte gewesen ist, sondern lediglich der Umstand das die Telekom Stream On nicht im Ausland anrechnen will.
    Weil es schlicht nicht Gegenstand des Verfahrens war.
    PCGH hat mal wieder nur unvollständig berichtet bzw. Zitiert.

    Es geht in diesem Verfahren um 2 Dinge :
    1) Videostreams werden auf 720p gedrosselt/begrenzt
    2) SteamOn gilt nicht im EU Ausland.

    Die prinzipielle Rechtmäßigkeit von StreamOn ist Teil eines anderen Verfahrens.

  8. #8
    Avatar von Malc0m
    Mitglied seit
    07.02.2014
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    641

    AW: Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    Zitat Zitat von Khabarak Beitrag anzeigen
    Es geht in diesem Verfahren um 2 Dinge :
    1) Videostreams werden auf 720p gedrosselt/begrenzt
    2) SteamOn gilt nicht im EU Ausland.
    Was mich als Kunde recht wenig interressiert.

    Ob ein Video nun in 720p oder 1080p auf einem 5-6" Bildschirm ist macht mMn für das normale Mobile Gucken wenig aus.
    Zuhause am TV ist das was anderes, doch dafür ist der Mobil Tarif ja eigentlich nicht ausgelegt. Auch wenn die Telekom bisher meines Wissens nichts gemacht hat wenn den Tarif via Hotspot auch Lokal nutzt.

    Und das Roaming im Ausland, kann ich schon eher als Kritikpunkt ansehen, wobei es mir schon reicht mein normales Datenvolumen auch im EU-Ausland nutzen zu können. Wobei das vll bei leuten im Grenzgebiet oder viel Reisende anders aussieht.

    Da könnte man dann aber auch direkt den Magenta XL Tarif anmahnen, der zb auch im EU Ausland nicht unlimitiert ist.

    Falls das Stream ON echt wegen dem aber wegfallen wird, fühle ich mich als Kunde mehr als verarscht und da kann mir dann kein Gericht kommen mit "für die Verbraucher".
    Allgemein hat die Telekom das stärkste Netz in Deutschland und mit dem Stream On und gewissen anderen Boni wurde es dadurch einfach auch endlich interessant.
    Würde Stream On wegfallen würde wäre eine gewisse Umbekümmertheit bei der Mobilfunkt Nutzung bei mir jedenfalls weg, die mir seit 2 jahren doch sehr gefallen hat.
    AMD 2700X - Asus X470 Prime-Pro - Gskill F4-3600C15D-16GTZ - KFA2 GeForce GTX 1080 Ti EXOC - SoundblasterX G6 - Enermax Platimax 500W - Dell U2713HM + Samsung C24FG73

  9. #9
    Avatar von takan
    Mitglied seit
    25.10.2009
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Peine
    Beiträge
    1.087

    AW: Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    Zitat Zitat von ich558 Beitrag anzeigen
    Und wieso ist es eine Sauerei wenn Spotify nicht angerechnet wird?
    entweder alles wird abgrechnet oder es gibt eine flat die ALLE DATEN gleich behandelt.
    I5 7600K @ Bequiet Silent Loop 360 | MSI Z270-A Pro | Sapphire RX Vega 64 Nitro+ | DDR4-2400 GSkill Ripjaws V F4-2400C15D-8GVR 16GB | Samsung 970 EVO 500GB | Toshiba X300 4TB | Netzteil Bequiet Dark Power Pro 11 750W | Verpackt im Bequiet Dark Base 900 Pro rev. 2
    Asus MG279Q

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #10

    Mitglied seit
    03.01.2009
    Ort
    Frankfurt a.M.
    Beiträge
    3.475

    AW: Deutsche Telekom muss StreamOn-Tarife laut Gericht ändern

    Zitat Zitat von Malc0m Beitrag anzeigen
    Falls das Stream ON echt wegen dem aber wegfallen wird, fühle ich mich als Kunde mehr als verarscht und da kann mir dann kein Gericht kommen mit "für die Verbraucher".
    Ehm, doch!

    Zitat Zitat von Malc0m Beitrag anzeigen
    Würde Stream On wegfallen würde wäre eine gewisse Umbekümmertheit bei der Mobilfunkt Nutzung bei mir jedenfalls weg, die mir seit 2 jahren doch sehr gefallen hat.
    Die könnte es auch geben, wenn die Provider das Volumen nicht zu irgendwelchen Mondpreisen verscheuern würden. Aber bevor man die Preise dafür senkt, sackt man doch lieber bei ein paar Vertragspartnern ein bisschen Geld für die bevorzugte Behandlung beim Volumen ein. Die wälzen das dann auf die Kunden ab und der Kunde freut sich, weil er die Dienste ohne Volumenbedenken nutzen kann. Win - Win - Win. Außer halt eigentlich für den Kunden und alle potenziellen Mitbewerber und damit halt eigentlich doppelt nicht für den Kunden, weil die Konkurrenz damit im Keim erstickt wird.

Seite 1 von 3 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •