1. #1
    Avatar von Rotkaeppchen
    Mitglied seit
    18.11.2014
    Beiträge
    17.376

    URV Anlagen und Mikrostromausfälle: Anschaffung sinnvoll?

    Hallo zusammen,

    es gibt immer wieder Berichte, dass im Zuge der Umstellung unserer Netze vermehrt Mikrostromausfälle auftauchen, die durch Umschaltungen im Netz entstehen. Genau Zahlen finde ich gerade nicht. Es geht um Zeiten im Millisekundenbereich. Man sicht es manchmal durch flackernde Lichter oder, weil alte Uhren ihre Zeit verloren haben. Das kann zu Abstürzen des Rechners führen, auch wenn unsere Netzteil durchaus ein paar Millisekunden die Spannung aufrecht erhalten.

    Wirklich schlimm ist das für den Gaminrechner nicht, da geht nix kaputt, aber es nervt und es könnte durchaus sien, dass der eine oder andere merkwürdige Absturz z.B. durch Grafikkartentreiberausstieg dadurch begründet ist.

    Habt Ihr Erfahrungen mit URV Anlagen und gibt es irgendwie signifikant weniger Abstürze? Wier ist Eure Meinung. Ist das reine Geldverschwung, mit den 3-5W Verlustleistung Stromverschwendung oder eine sinnvolle Sache? Die Dinger ksoten ja nix mehr
    BlueWalker PowerWalker VI 800 SC Schuko ab €'*'44,99 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

    Ich freue mich auf Eure Ideen zum Thema

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2

    Mitglied seit
    30.07.2011
    Beiträge
    3.789

    AW: URV Anlagen und Mikrostromausfälle: Anschaffung sinnvoll?

    Zitat Zitat von Rotkaeppchen Beitrag anzeigen
    Es geht um Zeiten im Millisekundenbereich. Man sicht es manchmal durch flackernde Lichter oder, weil alte Uhren ihre Zeit verloren haben. Das kann zu Abstürzen des Rechners führen, auch wenn unsere Netzteil durchaus ein paar Millisekunden die Spannung aufrecht erhalten.
    Ist Dir sowas (als PC-Abstürze, die damit in Zusammenhang gebracht werden kömnnen) in letzter Zeit passiert?

    Ich habe in der Alten Wohnung (noch mit guten alten Glühlampen) öfters solches Flackern vom Licht bemerkt, der PC hat dies immer problemlos überstanden. Einmal lief der PC weiter, das NAS (schon älter) hat neu gebootet. Mit Copy-on-Write bei BTRFS wäre das mittlerweile auch bei aktiver Datenüberragung auf das NAS kein Problem mehr.

    Netzteile müssen wohl 16 ms Schwankungen ausgleichen können, bessere tun dies eher 30ms und mehr:
    300-Watt-Netzteile im Test: be quiet!, Cougar, Enermax und LC-Power (Seite 8) - ComputerBase
    Ein mit einer 400 GW Grafikkarte überlastetes Netzteil wird es wohl nicht tun.

    Wenn Du die obige Frage mit "ja" beantwortest, dann mag eine USV durchaus eine sinnvolle Anschaffung sein. Dazu gehört dann aber auch eine passende Software auf dem PC, die diesen automatisch herunter fährt, wenn das Netz wirklich weg ist.

    Ob dann 480W für Deine Ausrüstung genügt, wenn Du am spielen bist und damit u.U. ein paar Sekunden Ausfallzeit komplett (also inkl. Router, Monitor, Lautsprecher usw. versorgen möchtest, weiss ich natürlich nicht. Der Akku wird auch nicht ewig halten (Umweltschutz, aber auch simpele Kosten) und ob der Lüfter zu 99,9% deaktiv ist, müsste man wohl in Tests nachlesen.

    Und nur am Rande für die günstigen Preis: "Volllast 0,1 min". Bei 480W Verbrauch ist die USV also nach 6 Sekunden leer (Das Gerät von APC mit 330W hält diese über 3 Minuten, kosten dafür halt auch das Doppelte) 6 Sek. reicht nicht für Windows zum Runterfahren, dieses Gerät dient also einzig zur extrem kurzfristigen Überbrückung von Netzausfällen. Mein PC braucht unter Volllast (keine GPU) ca. 240W (ohne Monitor), dafür mögen die 3 Min bei "halblast" genügen. Die Ausgangssteckdosen sind wohl mit den Akkus verbunden, das Gerät ist also immer online. Zum Verbrauch finde ich bei Alternate keine Angaben.

    Falls Du am Ende auch noch ein 24/7 NAS hast, benötigt man dafür auch noch eine USV (oder eine größere, wenn PC und NAS nebne einander stehen.

    Ich habe mich irgendwann gegen den Mehrwert einer USV im Heimbreich entschieden, genauso wie gegen ECC Ram oder RAID5 im NAS. Die Kosten sind mir für meinen Nutzen zu hoch, dafür habe ich zu wenige Rechnerabstürzen mit Auswirkung auf das Dateisystem (mit NTFS, EXT4 oder BTRFS). Im Zweifel muss halt die sowieso nötige Backup-Strategie herhalten, wenn ich nach einem solchen Ausfall auf nicht behebbare Fehler stoßen sollte.

  3. #3
    Avatar von Rotkaeppchen
    Mitglied seit
    18.11.2014
    Beiträge
    17.376

    AW: URV Anlagen und Mikrostromausfälle: Anschaffung sinnvoll?

    Zitat Zitat von fotoman Beitrag anzeigen
    Ist Dir sowas (als PC-Abstürze, die damit in Zusammenhang gebracht werden kömnnen) in letzter Zeit passiert?
    Ja, es gab ein paar Abstürze eines an sich völlig stabilen Systems, die am Spiel, am Treiber oder aber auch als eine Option an Spannungsschwankungen im Netz liegen könnten. War nur so eine Idee. Ich bin gerade gelangweilt und muss mir noch ein Weihnachtsgeschenk machen.

    Stützzeiten meines Netzteiles liegen bei 18ms. Also gerade über der Grenze. Habe ich natürlich längst nachgeschaut. Undn ja, unter Vollast zieht meine verdammte GTX 980TI 400W, darum werden die Stützzeiten eher gering sein.

    Zitat Zitat von fotoman Beitrag anzeigen
    Wenn Du die obige Frage mit "ja" beantwortest, dann mag eine USV durchaus eine sinnvolle Anschaffung sein. Dazu gehört dann aber auch eine passende Software auf dem PC, die diesen automatisch herunter fährt, wenn das Netz wirklich weg ist.
    Das ist auch so ein Teil der Motivation. Wieder ein Stück Technik verstehen.

    Zitat Zitat von fotoman Beitrag anzeigen
    Ich habe mich irgendwann gegen den Mehrwert einer USV im Heimbreich entschieden
    Ich habe mich bisher mit dem Thema noch rein gar nicht beschäftigt und lese mich gerade ein. So z.B. der ständige Stromverbrauch ist ibn manchen billigen Geräten schon enorm. Und 200,-€ wollte ich für den Spielkran auch nicht ausgeben.

    Stromausfälle, oder besser gesagt Sicherungsabschaltungen habe ich hier schon ab und zu, weil die Elektrik alt ist und die Gesamtanzahl der Sicherungerungen minimal. Darum liegt hier schon eine Taschenlampe. Wäre auch komfortabel, wenn das LED Licht am Rechner anbliebe und ich nur die Sicherung wieder einlege, Und so. Passiert alles selten. Aber ich wäge gerade erst Nutzwert und Kosten gegeneinander ab.

    Danke für Deine Ideen! Im Prinzip bin ich bisher auch gegen jeden unnötigen Schnickschnack. Wenn er aber nix kostet, kann man ja mal schauen. Und ja, die Billiggeräte ab 26,-€ taugen scheinbar gar nichts
    Geändert von Rotkaeppchen (03.12.2019 um 18:54 Uhr)

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.09.2015, 13:02
  2. Anschaffung eines Z77 Boards zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll?
    Von RickAstley im Forum Mainboards und Arbeitsspeicher
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.05.2013, 17:44
  3. Maus "Glides" sinnvoll oder nicht?
    Von Sch1z0 im Forum Eingabegeräte und Peripherie
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 19.10.2009, 14:56
  4. Pretested Q6600 sinnvoll oder nicht?
    Von Ronmi im Forum Overclocking: Prozessoren
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.09.2007, 17:03

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •