Seite 17 von 18 ... 7131415161718
  1. #161
    Avatar von RNG_AGESA
    Mitglied seit
    13.06.2019
    Beiträge
    1.103

    AW: Ryzen 9 3900X - Meine Erfahrung

    zu viele Kompromisse für die kleine Ersparnis, dann lieber die klassischen 2-3 BIOS-Profile für alle Lebenslagen ohne die doofen Energiepläne.
    @stock bleibt die am meisten unattraktive

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #162

    Mitglied seit
    09.10.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    bei Salzburg
    Beiträge
    550

    AW: Ryzen 9 3900X - Meine Erfahrung

    Zitat Zitat von RNG_AGESA Beitrag anzeigen
    zu viele Kompromisse für die kleine Ersparnis, dann lieber die klassischen 2-3 BIOS-Profile für alle Lebenslagen ohne die doofen Energiepläne.
    @stock bleibt die am meisten unattraktive
    Tja, das ist wie man's sieht. Ich will nicht je nach Einsatzzweck pausenlos im BIOS rumfrimmeln müssen. Ich will ein Profil für alles. Dass das mit Kompromissen einhergeht ist mir klar. Ein guter Kompromiss ist aber nur, wenn man gut damit leben kann. Den gilt es eben auszuloten. Das großartig im BIOS OC oder UV zu betreiben bei den Zen2 gar nicht mehr so viel bringt wie früher ist auch schon länger bekannt. Bei meiner alten Intel Plattform hab ich mir um Powerpläne auch keine Sorgen gemacht.

    Case: Tt Core X71 | CPU: R9 3950X | MB: Gigabyte X570 Aorus Master | RAM: 32GB Ballistix Sport LT@3733CL16 IF Sync | 2x1TB Samsung Evo 970 Plus + 1xMX500 2TB | GPU: GTX 980 TI@Morpheus2 | PS: BeQuiet! E11 750W CM

  3. #163
    Avatar von Grestorn
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    05.12.2018
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Ort
    München
    Beiträge
    933

    AW: Ryzen 9 3900X - Meine Erfahrung

    Zitat Zitat von RNG_AGESA Beitrag anzeigen
    3-4 Monitore allein sind ja schon 160W+
    bist du dann bei ca 340W im Idle xD
    Es sind "nur" 2 4k Monitore, 1 Mini-Monitor für die Temperaturwerte (siehe Bildergalerie, die in der Signatur verlinkt ist) und ein weiterer "virtueller" HDMI Monitor, der am Receiver für die digitale 5.1 Tonausgabe angeschlossen ist. Letzteres entfällt demnächst, wenn ich das mit einem der beiden 4k Monitore verknüpfen kann - das geht derzeit nicht, weil mein "alter" Receiver kein 4k kann.

    Aber ja, Von der Stromaufnahme ist mein System wirklich nicht sparsam. Ist auch nicht darauf optimiert.

    Ich werde aber vermutlich noch ein paar Schräubchen drehen. Z.B. ein RaspberryPi für die Ansteuerung des Mini-Displays einsetzen. Das hat auch noch andere Vorteile.
    Ryzen 3950x - Asrock x570 Aqua - 4x16 GB G.Skill Trident Z Royal (3600-16-16-16-32-1t) - RTX 2080Ti
    Acer Predator x27 - Thermaltake Core P5 - Toughpower iRGB Plus 850W
    Bilder und weitere Details

  4. #164

    Mitglied seit
    05.07.2019
    Beiträge
    71

    AW: Ryzen 9 3900X - Meine Erfahrung

    Äm ich habe auf Seite 15 ganz oben was zum undervolting geschrieben. Klar es geht dabei nicht um eure CPU's, dennoch solltet ihr mal über undervolting nachdenken. Die hohen spannungen braucht nicht jede CPU. Und je Kühler sie bleibt, um so Effizienter kann sie auch arbeiten.

    Ich denke auch bei Zen 2 ist es möglich, die CORE VID im idle auf ca. 0,750 - 0,800V zu bekommen. Und auch die SoC sollte noch etwas Spielraum haben, ohne das ihr mit Ram runter müsst. Wo bei euch da aber die grenzen sind, müsst ihr natürlich selbst raus finden. Auf Seite 15 ganz oben, habe ich auch Bilder eingestellt die man gut als richtlinie nutzen kann, unabhängig davon welche ZEn generation nun verbaut ist. Viel Wichtiger bleibt das wissen, das jeder chip individuell funktioniert. Das heißt der eine kann mehr runter gehen der andere weniger.

    Ziel ist es dabei wiue erwähnt, alles so einzustellen, das die Leistungsaufnahme möglichst gering ist, aber nicht auf den Takt und oder eure Funktionen niederschlägt. Sprich... Volle Leistung für eure CPU nur etwas Kühler. xD Ich erwähne ncoh einmal Kapiutel Halbleiter... je wärmer um so geringer der widerstand. Umso geringer der wiederstand, umso mehr Strom kann fließen. Umso mehr spannung und strom vorhanden ist, umso höher wird die wärme. Da dies natürlich nciht unendlich geht, taktet die CPU runter und oder stellt einige funktionen ein, das wiederum führt zu performance zusammen brüchen.

    Ein anderer Ansatz für euch soltle sein, je weniger Prozesse laufen, umso besser für die CPU, da auf diesen weg weniger Leistung gefordert wird. Eure CPU könnte also vielleicht noch etwas besser Skalieren, wenn sie sich nur mit notwendigkeiten aufhalten müsste.

    Ein anderer ansatz der etwas weiter geht als nur Systemstart bereinigung, unnötige Windows dienste abschalten etc. wäre vielleicht das hier ... YouTube ich habe den tatsächlich epr zufall gefunden weil ich was für meine eigene Iso gesucht habe. Sprich nicht nur Dienste beenden und einige wenige registery einträge abändern, sondenr schon noch etwas mehr.

    Ich ahbe von dem die Windows 10 ISo geladen, konnte keine Viren feststellen, für euch wäre aber vielleciht auch das Tuning pack interessant. Ihr müsst so nicht euer system neu aufsetzen. Aber wenn dieses apck genauso wirkt wie die Iso, dann sit es da schon fast egal ob ihr 100 oder 180 prozesse im hintergrund am laufen habt. Tatsächlich ist das geschwindigkeits erlebnis hervorragend. Aber bitte, das was ich an dem pack beängel sind einige "tuning" programme oder was auch imemr, nutzt wirklich nur die sachen, woihr nciht extra die programme alden müsst. das ist mein tipp an euch o:

    Vorteile sind wie erwähnt, weniger verkrampfen der hardware, viel bessere Performance, und damit vielleicht auch für eure CPU's etwas geringerere Temperaturen. Macht es am besten so wie ich, Erstellt euch eine Virtuelle Maschine, installiert euch eine normale Windows 10 version darauf, downloadet dieses tuning ding, und testet es, falls ihr also vor viren, sonstiges schiss habt, könnt ihr das erst einmal in eienr "geschützten" umgebung testen, prüfen etc.

    Also kurz und knapp... es gibt noch sicher die eine oder andere Stellschraube, ob BIOS = Undervolting, system aufräumen etc. alles sit möglich

    Zum System aufräumen hilft euch euer Task-Manager, die alte Systemsteurung mit Verwalten (Dienste), alternativ gibts auch noch Prozess explorer Process Explorer - Windows Sysinternals | Microsoft Docs (ein aus meienr sicht besserer Task-Manager seit vielen jahren) xD, und Autoruns Autoruns for Windows - Windows Sysinternals | Microsoft Docs

    Tipp, wenn Ihr Dienste beendet, macht euch eine .reg datei, und ergänzt da immer die einträge, damit nach updates, neu aufsetzen etc. alles schnell geht. xD

    Unter (meist) C:/windows/prefetch könnt ihr auch mal euren Speicher aufräumen. Also einfach alles löschen was in dem ordner ist.
    War mal dazu gedacht, das Programme schneller starten, wenn die da bereits ein abbild drinne hatten. Fakt ist aber das es eigentlich das getgenteil bewirkt.

    Mh habe ich noch was vergessen? O: keine ahnung xD Fakt ist, wer Was ordentlcihes will, muss leider hand anlegen. denn jetzt ahbt ihr was ordentliches, aber irgendwie haut die umsetzung hinten udn vorne leider nicht immer hin o: Daher sidn wir ja immer verpflichtet, etwas so zu machen das es bei uns für uns so funktioniert wie es soll o:

    Da Chips imemr eine Abweichung ahben werden was sie ab können udn was nciht, hat der Hersteller in dem fall AMD eine allgemeine Spannung fest gelegt etc.
    Diese garantiert das der CPU so läuzft. Daher haben wir aber Spielraum um es anzupassen (Undervolting).
    Das ganze dann abgerundet mit ienem guten Energieplan, sollte eigentlich alles in grenzen halten o:

    *Downloadet nicht einfach blind alles, erkundigt euch darüber, ob es bloware,maleware, phishing, virus oder sosntiges ist. Nutzt imemr erst eine Virtuelle maschine, um etwas zu testen, nutzt google nach erfahrungen viel Spaß* xD
    Geändert von Geheim89 (11.01.2020 um 22:30 Uhr)

  5. #165

    Mitglied seit
    09.10.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    bei Salzburg
    Beiträge
    550

    AW: Ryzen 9 3900X - Meine Erfahrung

    BTW: Ich hab nochmal etwas an meinem Energiesparplan gefeilt. Es gibt ja in den erweiterten Einstellungen des Energiesparplan seit den letzten 2-3 Windows 10 Builds die Möglichkeit, den maximalen Leistungszustand nicht nur in % sondern auch in MHz anzugeben.
    Mir ist das auch bei meinem alten System schon aufgefallen, allerdings war bei meinem Haswell alles was im Turbo-Bereich war nicht mehr sinnvoll konfigurierbar. Denn anders als unterm Basistakt, wo man alles in 100Mhz Schritten konfigurieren kann, gibt es über dem Basistakt bei Intel nur noch Turbo ein, Turbo aus.
    Bei den Ryzen scheint das aber anders zu sein. Hier kann man sogar in 25MHz Schritten takten. Egal ob im Turbo-Bereich, oder nicht.

    Die Einstellung nennt sich "Maximale Prozessorfrequenz" (die sollte standardmäßig für jeden sichtbar sein) und ich habe diese bei mir auf 4080Mhz konfiguriert. Was dann real ziemlich genau 4GHz trifft. Zumindest bei meiner CPU.
    Wie ja in vielen Fachzeitschriften und auch schon von der8auer bestätigt, ist die ZEN2 Architektur bis 4GHz sehr effizient, alles darüber hinaus bedeutet enorm mehr Strom/Temperatur für kaum Mehrleistung.

    Durch diesen Maximaltakt-Cap braucht meine CPU nun nochmal deutlich weniger im Teillastbereich und im Vollast bereich sowieso. Beim Video Transcoding mit Handbrake bedeutet das einen Unterschied von ca. 35 Watt für ca. 2,5% weniger Leistung. Denn ohne dieses Limit pendelt sich der Takt bei ca. 4150Mhz ein. So sind es hald ~ 4000Mhz.
    Auch diese sinnlosen Spikes beim Office working sind beinahe weg, da er nicht mehr mit einzelnen Kernen meint die 4,7GHz erreichen zu müssen.

    Für high FPS-Spieler mögen die letzten paar % vielleicht noch relevant sein. Da ich aber ohnehin nur nen 60Hz Monitor ohne Adaptiv-Sync besitze, ist das für mich alles irrelevant. Ohne VSync kann ich nähmlich gar nicht.


    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2020_01_18_190140.png 
Hits:	42 
Größe:	17,2 KB 
ID:	1077140
    Case: Tt Core X71 | CPU: R9 3950X | MB: Gigabyte X570 Aorus Master | RAM: 32GB Ballistix Sport LT@3733CL16 IF Sync | 2x1TB Samsung Evo 970 Plus + 1xMX500 2TB | GPU: GTX 980 TI@Morpheus2 | PS: BeQuiet! E11 750W CM

  6. #166
    Avatar von RNG_AGESA
    Mitglied seit
    13.06.2019
    Beiträge
    1.103

    AW: Ryzen 9 3900X - Meine Erfahrung

    nach dem kurzen WE voller instabilität @stock wurden die meisten probleme gefixt, der Zen ist jedenfalls angekommen.
    iCUE hält kerne wach (hoher energieverbrauch, peaks etcpp) gleichzeitig wird systemcrash @FCLK 1900, ausgelöst durch Global C-state Control, abgefangen (stabil bis FCLK 1863!?). iCUE runter, FCLK 1863, 1usmus Ryzen Universal rein und schon ist der gesamtverbrauch super-ti-awesome niedrig (hauptsächlich beim betrachten des leeren desktop).. doch schon der erste twitchfeed –kein streaming– in 720p auf dem 2ten monitor.., reicht zur peakalypse um 3.8-4.6GHz+, 55-70c etcpp (@allcore steigt temp an von 42c auf 42c für die selbe aufgabe, keine peaks)

    @4GHz wieder zurück, hauptsächlich weil es total bescheuert ist auf hintergrundprozesse verzichten zu müssen bei so vielen kernen und RAM. @allcore sind diese total egal, die CPU wird dadurch kein stück ausgelastet. weiterer punkt FCLK 1900 1T

    limit für die beden Zen-schulen diktiert nach wie vor die GPU oder der monitor.

  7. #167

    Mitglied seit
    05.07.2019
    Beiträge
    71

    AW: Ryzen 9 3900X - Meine Erfahrung

    Auch wenn der Thread scheinbar tot ist. Versucht Undervolting, immer noch um die Temperatur zu senken. Benutzt Ausbalanciert und oder die blue-Focus energie anpassung. C-Stat hat bei meinem Ryzen 7 2700 nur probleme geamcht, lasst das also ausgeschaltet, auch wenn ihr ne generation weiter seid als ich. Und dann als info, es ist wohl wichtig das ihr einige Kerne schlafen lasst, wenn diese nciht benötigt werden. Natürlich verbraucht die CPU mehr, wenn sie immer Aktiv sein muss. Und dazu mit allem was sie hat. Da Ihr ein X-Model habt, empfehle ich euch die das Precision Boost 2 und damit XFR 2 zu deaktiviren. Ihr braucht es einfach überhaupt nicht! ja! dadurch verliehrt ihr eventuell etwas takt, dafür gewinnt ihr Effizienz und vermeidet unnötiges hochtakten. Also genau das was ihr wollt. Im ersten beitrag seite 15 habe ich euch greenshorts angehangen, zwar von meinen einstellungen, aber naja. Außerdem, bei schnelleren RAM ist es ein MUSS, die CPU NB/SoC zu undervolten udn wenn es ein Offset ist (ist bereits ausreichend). Auch das senkt die Temperatur, und steigert somit die effiziens. Wer Orientieungen sucht, schaut mal auf seite 15 erster beitrag da hatte ich damals von meinem aktuellen system (ryzen 7 2700 ohne X) bilder angehangen.

    Ich verstehe übrigens imerm ncoh nciht warum ihr solche Monster CPUs übertaktet sehen wollt, auch dann verstehe ich es nciht wenn es so aus dem hause kommt.
    Aus meienr sicht unnötig, energiefressend, und erst recht zu wenig Kontrolle über das was da passiert. Da kann die Funktion noch so nahc aktuellem stand ausgereift sein.

  8. #168
    Avatar von Grestorn
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    05.12.2018
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Ort
    München
    Beiträge
    933

    AW: Ryzen 9 3900X - Meine Erfahrung

    @Geheim89: Bei Zen 2 reicht es ja, den ECO Modus einzuschalten. Auch in Windows auf das Profil "Power Saver" zu gehen, bringt sofort 10-20 Watt (gemessen!). Dagegen haben andere 3rd Party Profile, die ich ausprobiert habe, keine Einsparung.

    Aber: Im Standard ist die CPU ja so eingestellt, dass sie genau dann Leistung bringt, wenn man sie braucht. Wozu kaufe ich mir eine so potente CPU, wenn ich sie dann immer mit angezogener Handbremse laufen lasse? Außer dem Power-Profil, das man ja mal eben on the Fly ändern kann (und mit Tools wie Power ConfigurationSwitcher auch sehr simpel oder gar automatisch mit Process Lasso) lass ich das auf Default-Einstellungen laufen, die sind schon ein guter Kompromiss.
    Ryzen 3950x - Asrock x570 Aqua - 4x16 GB G.Skill Trident Z Royal (3600-16-16-16-32-1t) - RTX 2080Ti
    Acer Predator x27 - Thermaltake Core P5 - Toughpower iRGB Plus 850W
    Bilder und weitere Details

  9. #169

    Mitglied seit
    05.07.2019
    Beiträge
    71

    AW: Ryzen 9 3900X - Meine Erfahrung

    Naja ich weiß ncith was du mit Handbremse meinst. xd Weill du den Zusatz Boost durch XFR auschalten sollst? xD
    Das ist eins chwachsinns dienst. Sicher, es ist nciht von der hand zuweisen das er hier udn da sicher auch mal sinn amcht. Aber das ist relativ selten o:
    Das Chaos was diese Funktion hinterlässt ist einfach viel zu viel des guten.

    Das einzige was ihr Versuchen könnt um XFR in den Griff zu bekommen, und damit eure Temperaturen udn Taktraten sit das was ich oben beschrieben habe. Die CPU ist auch ohne zusatz funktionen ein monster. Und wenn man sich so eine Potente CPU mit X holt, dann sicher weil es kein none X gab. xD

    Aber ok mir fällt für euch eventuell eine andere lösung ein wenn ihr unbedingt auf XFR so geiert.
    Dazu müsstet ihr euch aber etwas mit der Elektronik auseinander setzen. Es ist ein Halbleiter, je wärmer, umso mehr Leistung wird abgezwackt, obwohl diese nciht in mehr leistung für euch ansteht. Der grund dafür ist das der Widerstand geringer wird bei hohen temperaturen. (wobei das nciht mit gezielten Undervolting zu vergleichen ist, da mit Undervolting die Interene "reibung" der elektronen (so nenne ich das mal) sich verringert und schon so wieder Temperaturen gut gemacht werden können.

    Also könnt ihr nur versuchen über euren XFR boost zeug die Spannung zu senken. (zu einem bereich der für euch das maximum da stellen soll) also so etwas wie ca. 1,35V- 1,4V aber wirklich auf maximum. Dazu müsst ihr dann für XFR die Stromstärke also die Ampere festlegen.

    Sagen wir mal eure Mega CPU braucht mit XFR ca. (kenne keine genauen da6ten dies dient als beispiel) 1,5V und bis zum anschlag vielleicht 120 Ampere und komtm so auf 180 Watt Leistungs aufnahme. Das enspräche jetzt einfach mal so dahin gesagt einem widerstand von ca. 0,0125 Ohm.

    Wenn ihr nun aber die 180 Watt (beispielwert) behalten wollt, müsst ihr XFR so einstellen das eure Spannung geringer ist, dafür mehr Ampere vorhanden sind. Also 180 Watt durch z.B. 1,35V = 133,333 Ampere. Oder auch 1,35 V durch 133,33 Ampere = 0,01012 Ohm

    Also tragt ihr für XFR ca. 135 Ampere oder 140 Ampere ein.
    Wäre also ncihts anderes als untervolting, nur eben speziell für eure XFR sache.
    Es kann also Helfen, wenn ihr Wisst wie viel Watt ungefähr eure CPU frisst, und dann könnt ihr es selbst durch rechnen.
    Das beste wäre also auch wenn ihr im falle der Fälle noch das normale Voltage anpassen würdet.

    Dann wäre auch von mir aus Ultramode oder hochleistung kein problem. Aber solche schen die einfach nciht von ahuse aus laufen, würde ich niemals mehr abverlangen, sondern versuchen das effizienteste zu finden.
    Denn imemrhin ... seit wie vielen jahren gibts für nromalen desktop bereich 16kerne und insgesamt 32 threads?
    Das ist so unglaublich viel mehr leistung, als es jemals zu vor im desktop bereich gab. Es bedarf keienr übertaktung, ansonsten stelle ich mri die frage, wozu sich einige leute etwas kaufen, das so viel Power hat, wenn es dennen nicht reicht o.o

    Also als Hilfestellung mal die Formeln.
    Watt durch Spannung = Ampere
    Watt durch Ampere = Spannung
    Spannung mal Ampere = watt

    Spannung durch Ampere = Ohm(widerstand)
    Spannung durch Ohm = Ampere
    Ohm mal Ampere = Spannung.

    Anzumerken sit, es ist egal was ihr euch erhofft!!!
    Ihr kauft etwas das in MASSEN Produziert wird, udn nciht speziel auf euch zu geshcnitten ist. Dazu sind die Chips selbst auch Willkürlich ausgefallen.
    Der Hersteller stellt nur das zur Verfügungw as Über Läuft, bedeutet aber nciht das es deshalb bei jeden Perfekt udn anch wunsch läuft.

    Manchmal ist es auch Entscheident, Runter zus chrauben um mehr vom Gesamt Packet zu haben.
    Denn wo Weniger Leistung abfällt, wird weniger Runter getacktet. Da keine Temperatur im weg ist.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #170
    Avatar von Grestorn
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    05.12.2018
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Ort
    München
    Beiträge
    933

    AW: Ryzen 9 3900X - Meine Erfahrung

    @Geheim98:

    Beim Zen 2 gibt es kein XFR mehr, nur noch den PBO Auto Overclock, welches man explizit einschalten muss.

    Wie kommst Du darauf, dass ich das einschalte? Davon hatte ich nichts geschrieben, sondern ganz im Gegenteil, vom Einschalten des ECO Modus, sozusagen das Gegenteil vom Auto OC.

    Und ein "Dienst" ist XFR sowieso in keinem Fall, sondern eine Einstellung des BIOS.

    Ich verstehe also generell nicht, was Dein langer Text zum Thema XFR im Kontext dieses Threads für eine Bedeutung haben soll.
    Ryzen 3950x - Asrock x570 Aqua - 4x16 GB G.Skill Trident Z Royal (3600-16-16-16-32-1t) - RTX 2080Ti
    Acer Predator x27 - Thermaltake Core P5 - Toughpower iRGB Plus 850W
    Bilder und weitere Details

Seite 17 von 18 ... 7131415161718

Ähnliche Themen

  1. Zen 2: Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X gegen einen Core i9-9900K im 3D Mark
    Von PCGH-Redaktion im Forum News-Kommentare zu CPUs
    Antworten: 226
    Letzter Beitrag: 08.07.2019, 09:40
  2. AMD Ryzen 9 3900X: Neuer Benchmark aufgetaucht
    Von PCGH-Redaktion im Forum News-Kommentare zu CPUs
    Antworten: 226
    Letzter Beitrag: 03.07.2019, 13:11
  3. AMD auf der Computex: Ryzen 9 3900X mit 12 Kernen kommt im Juli
    Von PCGH-Redaktion im Forum News-Kommentare zu CPUs
    Antworten: 395
    Letzter Beitrag: 30.05.2019, 21:09
  4. Win 7 auf Ryzen installieren, wer hat Erfahrung?
    Von Knogle im Forum Windows 7, 8(.1) und 10, Windows allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.06.2017, 13:37
  5. Ryzen 1600 OC Hilfe/Erfahrung
    Von JimBeam81 im Forum Overclocking: Prozessoren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.04.2017, 18:47

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •