Umfrageergebnis anzeigen: Welche Inhalte der PCGH #218 haben euch gefallen?

Teilnehmer
21. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Test: Core i9-9900K, i5-9600K, Z390-MBs

    12 57,14%
  • Praxis: Core i9 übertakten

    7 33,33%
  • Test: Geforce RTX 2070 + Herstellerdesigns

    12 57,14%
  • Praxis: Ruckler bei Spielen vermeiden

    13 61,90%
  • Praxis: CPU-Stresstests im Vergleich

    13 61,90%
  • Info: Prozessoren erklärt

    8 38,10%
  • Test: 15 Kompaktwasserkühlungen

    6 28,57%
  • Info: Fabrikbesuch in China

    10 47,62%
  • Test: Große Gehäuse und Sondermodelle

    5 23,81%
  • Test: 5 externe SSDs

    3 14,29%
  • DVD-Vollversion: The Last Tinker

    1 4,76%
Multiple-Choice-Umfrage.
Seite 4 von 5 12345
  1. #31
    Avatar von Llares
    Mitglied seit
    02.10.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    349

    AW: [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #218 (12/2018)

    Bin noch lange nicht, aber etwas was mir immer wieder auffällt, ist die Vergabe von Noten. Das war bei den Lüftertests der letzten Ausgaben so und ist nun bei den Z390 Brettern wieder der Fall.

    Scheinbar gleiche Merkmale /Eigenschaften / Ausstattungen ergeben unterschiedliche Noten.

    Beispiel: Eigenschaften von Asus und MSI. Asus hat weniger Abstand der der CPU zu den Spawa-Kühlern, nur eine 3-Punkt Kurve und minimal 20% PWM Leistung, lässt dafür aber schnelleren RAM und weniger Leistung der CPU zu, sowie 0.2 V mehr Vcore. Insgesamt also kleine Unterschiede, die aber in einer um 0,39 Punkten besseren Teilnote resultieren.
    Genauso bei der Leistungsnote. Asus bei den Temps besser als MSI, aber schlechter als Gigabyte. Dafür der Verbrauch von MSI besser als Asus und viel besser als bei Gigabyte. Bootzeit bei Gigabyte am besten, während Asus noch vor MSI liegt. Alles in allem recht ausgeglichen, trotzdem gewinnt Asus auch diesen Teilbereich mit Abstand. Warum?


    Mein Rechner / Meine CPU-Historie: C64, Amiga 500, 486 DX2/40, hier fehlt was (?), AMD K6/2 400, AMD K7 800, AMD Athlon XP 1800+, AMD Athlon64 3000+, Intel C2D E8400, Intel C2Q Q9500, Intel i5 2500K, Intel i7 2600K / Meine GPU-Historie: S3 VGA, Matrox Mystique 220 & Diamond Monster 3D, Riva TNT, GeForce2 MX, Radeon 9600, X800, GeForce 7800GT, GeForce GTX 260, GeForce GTX 460, Radeon HD 7950 Boost, Radeon RX480, Radeon RX Vega 56

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #32

    AW: [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #218 (12/2018)

    MSI hat spürbar höhere Temperaturen als Asus, außerdem minimalen Rückstand bei Leistung und Boot-Zeit. Der Stromverbrauch ist zwar gerade im Soft-Off besser, hat aber insgesamt nur wenig Einfluss auf die Leistungsnote, da er von den Lesern als unwichtig erachtet wird. Das rettet umgekehrt Gigabyte, denn die haben einen riesigen Rückstand beim Stromverbrauch zurück und können das nur eingeschränkt durch die gute Kühlung kompensieren – bei 45 °C liegt der Cut-Off für "1,0". Zusätzlich zerrt noch die schlechtere Lightroom-Leistung an der Note, denn die Benchmarks machen rund 2/3 der Leistungsnote aus. Wenn du konkrete Vorschläge (d.h. nicht nur Verhältnisse zueinander, sondern auch Skalen für die Teilnoten) für eine ausgewogene Gewichtung hast, bin ich hier für Anregungen offen. Ich habe auch schon mehrfach überlegt, welche anderen Aspekte man gegebenfalls zusätzlich zur "Leistung" zählen könnte, damit es mehr Stärken/Schwächen gibt, die sich ausgleichen können. Aber bislang gibt es nur Vorschläge für allgemein oder plattform-intern identische Parameter (z.B. LAN- respektive USB-Durchsatz), objektiv nicht reproduzierbar quantifizierbare Werte (z.B. Sound-Qualität, da beschränkt sich selbst Phil lieber auf "sehr gut", "gut",... in 3-4 Aspekten) und mit vertretbarem Aufwand nicht messbares. (z.B. tatsächliches Übertaktungspotenzial)

    Bei den Eigenschaftennoten geben die Praxis-Probleme den Ausschlag. Asus-Werkseinstellungen überschreiten die Intel-TDP um 39 Prozent, MSI um 53 Prozent. Dazwischen verläuft einer Wertungsgrenzen für Praxisprobleme; die restlichen Eigenschaften würden dagegen tatsächlich zu einer bis in die erste Nachkommastelle gleichen Note führen. Wenn der Watt-Wirr-Warr weiter anhählt, werde ich dafür eine eigene, kontinuierliche Wertung ohne Stufen einführen, die derartige Artefakte reduziert. Der Z370-Vergleichstest war hier noch pflegeleichter – dreimal 160-180 W, einmal <120 W. Daher nutzt das System bislang die allgemeinen Problem-Modifikatoren in drei Stufen. Der resultierende "Abstand" für Asus ist übrigens nur in Relation zu den recht ähnlichen Kontrahenten deutlich. 0,39 Notenpunkte Vorsprung sind bei einer Gesamt-Spannweite der Sockel-1151-Eigenschaften-Noten von 1,77 (übrigens auch beim Z370 Gaming 7) bis 3,30 eher wenig, alle getesteten Z390-Mainboards liegen weit vorne.


    P.S. Zur Orientierung: Würde man den Stromverbrauch genauso stark in die Leistungsnote einfließen lassen, wie die Rechenleistung, würde MSI eine 0,97 und Endnote 1,54 erzielen, Asus 1,08 und 1,49 und Gigabyte 2,08 respektive 2,13.

  3. #33
    Avatar von wolflux
    Mitglied seit
    06.08.2012
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    DESTINY
    Beiträge
    8.590

    AW: [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #218 (12/2018)

    Schade, das CPU- Lanes nicht in CPU - Einkkausführer angezeigt werden.
    Computer wird genutzt für 3D Kunstoff/Holz-Druck, CAD, Spielen.
    i9-9900K : 3 Ghz/3 GHz/Ram 3000 MHz , 0,8 vCore, Themp. 35°
    GTX 1080TI:1,4 GHz 50% Pt. 125 Watt,0,725-0,750Volt,Themp.36°
    FarCry5: 4K / Ultra ( Schatten u Nebel auf Niedrig, Unschärfe AUS),
    Minimale FPS: 66 / Durchschnittl. FPS: 70 / Maxim. FPS:78 .WAKÜ.




  4. #34
    Avatar von Olstyle
    Mitglied seit
    29.08.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    NRW
    Beiträge
    13.155

    AW: [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #218 (12/2018)

    Gibt es für Soft-Off nicht mittlerweile EU-Grenzwerte? Auch wenn die offiziell nur für Komplettsysteme gelten würde ich durchaus eine explizite Abwertung nach Vorbild Test-Heft ziehen wenn die auffällig gerissen wird.
    Verbrauch im Betrieb ist dagegen alleine schon wegen der ganzen Zusatzchips kaum sinnvoll bewertbar.
    Triplescreen Gaming mit SoftTH Free Speech vs. Trolling
    Zitat Zitat von DoubleFine Action News
    “It’s true: We’re amazing,” commented Tim Schafer, president and CEO of Double Fine.

  5. #35

    AW: [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #218 (12/2018)

    Für einzelne Komponenten gibt es keine Grenzwerte, nur für ganze Systeme. Da Verbrauch aber ein klar lineare Angelegenheit ist (301 statt 300 Watt ist genauso ärgerlich/nicht ärgerlich wie 101 statt 100 W) kann ich den aber kontinuierlich für alle Testszenarien benoten. Die Notenskalierung ist dabei für Soft-Off deutlich strenger als für Volllast, weil ein typisches Privat-System 80 Prozent der Zeit im Soft-Off verbringt und da eigentlich mit <1 Watt auskommen könnte, aber vermutlich weniger als 5 Prozent unter echter Volllast wo das Mainboard ohnehin einen geringen Anteil am Gesamtumsatz hat.

  6. #36
    Avatar von Llares
    Mitglied seit
    02.10.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    349

    AW: [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #218 (12/2018)

    Zitat Zitat von PCGH_Torsten Beitrag anzeigen
    MSI hat spürbar höhere Temperaturen als Asus, außerdem minimalen Rückstand bei Leistung und Boot-Zeit. Der Stromverbrauch ist zwar gerade im Soft-Off besser, hat aber insgesamt nur wenig Einfluss auf die Leistungsnote, da er von den Lesern als unwichtig erachtet wird. Das rettet umgekehrt Gigabyte, denn die haben einen riesigen Rückstand beim Stromverbrauch zurück und können das nur eingeschränkt durch die gute Kühlung kompensieren – bei 45 °C liegt der Cut-Off für "1,0". Zusätzlich zerrt noch die schlechtere Lightroom-Leistung an der Note, denn die Benchmarks machen rund 2/3 der Leistungsnote aus. Wenn du konkrete Vorschläge (d.h. nicht nur Verhältnisse zueinander, sondern auch Skalen für die Teilnoten) für eine ausgewogene Gewichtung hast, bin ich hier für Anregungen offen. Ich habe auch schon mehrfach überlegt, welche anderen Aspekte man gegebenfalls zusätzlich zur "Leistung" zählen könnte, damit es mehr Stärken/Schwächen gibt, die sich ausgleichen können. Aber bislang gibt es nur Vorschläge für allgemein oder plattform-intern identische Parameter (z.B. LAN- respektive USB-Durchsatz), objektiv nicht reproduzierbar quantifizierbare Werte (z.B. Sound-Qualität, da beschränkt sich selbst Phil lieber auf "sehr gut", "gut",... in 3-4 Aspekten) und mit vertretbarem Aufwand nicht messbares. (z.B. tatsächliches Übertaktungspotenzial)

    Bei den Eigenschaftennoten geben die Praxis-Probleme den Ausschlag. Asus-Werkseinstellungen überschreiten die Intel-TDP um 39 Prozent, MSI um 53 Prozent. Dazwischen verläuft einer Wertungsgrenzen für Praxisprobleme; die restlichen Eigenschaften würden dagegen tatsächlich zu einer bis in die erste Nachkommastelle gleichen Note führen. Wenn der Watt-Wirr-Warr weiter anhählt, werde ich dafür eine eigene, kontinuierliche Wertung ohne Stufen einführen, die derartige Artefakte reduziert. Der Z370-Vergleichstest war hier noch pflegeleichter – dreimal 160-180 W, einmal <120 W. Daher nutzt das System bislang die allgemeinen Problem-Modifikatoren in drei Stufen. Der resultierende "Abstand" für Asus ist übrigens nur in Relation zu den recht ähnlichen Kontrahenten deutlich. 0,39 Notenpunkte Vorsprung sind bei einer Gesamt-Spannweite der Sockel-1151-Eigenschaften-Noten von 1,77 (übrigens auch beim Z370 Gaming 7) bis 3,30 eher wenig, alle getesteten Z390-Mainboards liegen weit vorne.


    P.S. Zur Orientierung: Würde man den Stromverbrauch genauso stark in die Leistungsnote einfließen lassen, wie die Rechenleistung, würde MSI eine 0,97 und Endnote 1,54 erzielen, Asus 1,08 und 1,49 und Gigabyte 2,08 respektive 2,13.
    Danke für das ausführliche Feedback, Thorsten. Genauso sowas fehlt mir (und anderen vielleicht auch), um die Noten (besser) zu verstehen.

    Mein Rechner / Meine CPU-Historie: C64, Amiga 500, 486 DX2/40, hier fehlt was (?), AMD K6/2 400, AMD K7 800, AMD Athlon XP 1800+, AMD Athlon64 3000+, Intel C2D E8400, Intel C2Q Q9500, Intel i5 2500K, Intel i7 2600K / Meine GPU-Historie: S3 VGA, Matrox Mystique 220 & Diamond Monster 3D, Riva TNT, GeForce2 MX, Radeon 9600, X800, GeForce 7800GT, GeForce GTX 260, GeForce GTX 460, Radeon HD 7950 Boost, Radeon RX480, Radeon RX Vega 56

  7. #37

    AW: [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #218 (12/2018)

    Im Artikel muss ich immer einer Balance zwischen Textlänge, Informationen zum Produkt und Informationen zum Test suchen. Die Wertungskriterien haben dabei sehr geringe Priorität, denn letztlich verraten sie dem Leser gar nichts, was ihm beim Kauf weiterhilft. Noten sollen Übersicht schaffen und alle Eigenschaften irgendwie zu einem Wert bündeln – dass es hierfür nicht "DIE" eine Antwort gibt, ist offensichtlich und ich empfehle auch regelmäßig, sich gemäß der eigenen Ansprüche die Einzelaspekte anzugucken. Wer das ohnehin schon macht, der kann die zusammengefassten Noten eigentlich ignorieren.

  8. #38
    Avatar von Bullz
    Mitglied seit
    20.04.2010
    Beiträge
    633

    AW: [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #218 (12/2018)

    Ich finde es schade das ihr Prime nicht mit 1344k getestet habt weil eben genau dieser Modus eben dafür gedacht ist die vcore zu testen... Jetzt kann man wieder nicht einschätzen wie gut Prime wirklich ist und es wird dadurch seinen legendären Status behalten... Könnte man das nicht schnell nach testen?
    Verkaufe derzeit

    nix

  9. #39
    Avatar von PCGH_Stephan
    Mitglied seit
    31.10.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    5.618

    AW: [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #218 (12/2018)

    1344K hatte ich mir beim Stresstestvergleich in der Ausgabe 08/2016 mit einem i7-6700K angesehen - vielleicht hast du die Ausgabe noch zur Hand. Es war etwas besser zum Aufdecken Vcore-bedingter Instabilität als Small FFTs mit der gleichen Version 28.9 build 2 geeignet. Besser als das Linpack-basierte Linx war es allerdings auch nicht. Für Intel dürfte 1344K immer noch sehr gut geeignet sein; bei AMD bin ich allerdings skeptisch, da Small FFTs hier stärker zurückliegt.

    Beim aktuellen Test ist 1344K einfach unter den Tisch gefallen, da ich einerseits die beschriebenen Probleme mit den Open-CL-Tests hatte, was Zeit gekostet hat und andererseits in der Ausgabe gleich zwei Plattformen (Ryzen 2700X mit allen Programmen und i9-9900K mit einer etwas kleineren Auswahl) mit CPU-Stresstests geprüft wurden, was wir bisher noch nie in einer Ausgabe hatten, aber insgesamt eben auch noch mehr Zeit benötigt hat als der vorherige Vergleich im Jahr 2016.

    Da ich immer mal wieder das OC-Potenzial neuer CPUs austeste, werde ich dafür mal den 1344K-Test verwenden und vergleichen, okay?

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #40
    Avatar von garfield36
    Mitglied seit
    07.03.2009
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Wien
    Beiträge
    197

    AW: [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #218 (12/2018)

    Werden bei Grafikkarten-Tests keine Werte mehr für Lautstärke angegeben, bzw. Angaben über Spulenfiepen respektive Zirpen? Konnte jedenfalls in keine diesbezüglichen Angaben in Heft 12/2018 entdecken. Oder habe ich da was übersehen?

Seite 4 von 5 12345

Ähnliche Themen

  1. [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #209 (03/2018)
    Von PCGH_Carsten im Forum PCGH Print
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 01.03.2018, 20:19
  2. [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #208 (02/2018)
    Von PCGH_Carsten im Forum PCGH Print
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 14.02.2018, 11:03
  3. [Sammelthread] Feedback zur Ausgabe #207 (01/2018)
    Von PCGH_Carsten im Forum PCGH Print
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 06.01.2018, 19:31

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •