Seite 2 von 3 123
  1. #11
    Avatar von Whispercat
    Mitglied seit
    03.11.2019
    Beiträge
    31

    AW: Paradox-CEO glaubt: PC-Markt gewinnt durch den Epic Games Store

    Zitat Zitat von sfc Beitrag anzeigen
    Ich sehe den Epic Games Store extrem negativ. Noch ein Launcher, der den Markt weiter zerklüftet, jedoch für mich als Kunden keinen einzigen Vorteil bietet. Die Featurepalette ist sogar peinlich. Steam war schon vor zehn Jahren weiter. Und billiger ist der Fail Store auch nicht. Spiele, die nur bei Epic erscheinen, kaufe ich nicht.
    Auch der Fortnite Hype geht früher oder später zu Ende und wenn Epic dann nicht den nächsten grossen Hype am laufen hat dann ist es mit den Exklusivdeals schneller vorbei als Tim Sweeney Exklusiv sagen kann. Battle.net kann ich akzeptieren weil gibt es schon ewig, GoG kann ich akzeptieren weil die kümmern sich gut um die ganzen Retrospiele, aber Epic Games die grade nur eine grosse Klappe haben weil es bei denen wegen Fortnite grade läuft, aber ansonsten ausser Gratispielen und frechen Deals ( Hi Metro ) nichts zu bieten haben die werde ich genauso boykotieren wie ich EA die letzten 7 Jahre boykotiert habe.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #12

    Mitglied seit
    20.02.2015
    Beiträge
    563

    AW: Paradox-CEO glaubt: PC-Markt gewinnt durch den Epic Games Store

    Paradox & Steam der Streit um den eigenen Profit .Hardcoverboxen hätten sicher ebenfalls 30 % in Zwischenhandel verschlungen .Dem Endabnehmer kann es gleich sein. Wie masslos wird die Digitalwirtschaft insgesamt noch? Überhitzt sie sich schneller als erwartet? Werden langfristig zu hohe Erwartungen an den einzelnen gestellt ? Vom Providerouter auf zwang über Amazon Prime,Netflix You Tube dem U.S lizensierten Smartphone bis zum freigeschalteten Paradox HOI 4 Skin für ,9.99,die App Wirtschaft.Wenig wirkich neues für jedesmal mehr Geld insgesamt gerade auch bei Paradox selbst .

  3. #13
    Avatar von hanfi104
    Mitglied seit
    10.05.2010
    Liest
    PCGH.de (Abo)
    Beiträge
    5.669

    AW: Paradox-CEO glaubt: PC-Markt gewinnt durch den Epic Games Store

    Also Epic hat bei mir bewirkt, dass ich kein Geld für Spiele ausgebe.
    Outer Worlds kaufe ich so nicht.
    Borderlands 3 kaufe ich so nicht.
    Metro Exodus kaufe ich so nicht.

    Das sind jeweils 40€, die ich dafür auf Steam ausgeben würde.
    Mal schauen, wie der "Hype" jeweils 2020 aussieht, wenn sie auf Steam erwerbar werden, ob sie mir dann noch 40€ wert sind? Ich denke nicht.

    Einzige PC Games Käufe dieses Jahr: City Skylines, Anno 1800 (im PCGH Abo Bundle), 50€ Donation an die Macher von Stalker Lost Alpha
    1.PC: R9 3900X/MSI GX 1080TI @ 1848MHz @ 0,9V @ 200W/32GB DDR4 2800 @3733-16-16-19-16-30/GA-X370-Gaming5/Acer Nitro XV273KP@UHD@120Hz
    2. PC: 3000G/Vega3/32GB DDR4 2933/AsRock B450 Gaming ITX ac

    "Konsolen sind nicht nur für Casual Gamer klasse. Konsolen sind, genau wie ein PC, für jeden Gamer klasse, der Spaß daran hat." - Cook2211

  4. #14

    Mitglied seit
    15.09.2015
    Beiträge
    789

    AW: Paradox-CEO glaubt: PC-Markt gewinnt durch den Epic Games Store

    Zitat Zitat von hanfi104 Beitrag anzeigen
    Also Epic hat bei mir bewirkt, dass ich kein Geld für Spiele ausgebe.
    Outer Worlds kaufe ich so nicht.
    Borderlands 3 kaufe ich so nicht.
    Metro Exodus kaufe ich so nicht.

    Das sind jeweils 40€, die ich dafür auf Steam ausgeben würde.
    Mal schauen, wie der "Hype" jeweils 2020 aussieht, wenn sie auf Steam erwerbar werden, ob sie mir dann noch 40€ wert sind? Ich denke nicht.

    Einzige PC Games Käufe dieses Jahr: City Skylines, Anno 1800 (im PCGH Abo Bundle), 50€ Donation an die Macher von Stalker Lost Alpha

    Mmh ich kaufe bei Epic auch nicht..
    Deswegen habe ich mir Outer Worlds im Wind8ws Store geholt, eh schon vorinstalliert

  5. #15
    Avatar von RAZORLIGHT
    Mitglied seit
    24.10.2017
    Beiträge
    410

    AW: Paradox-CEO glaubt: PC-Markt gewinnt durch den Epic Games Store

    Der PC Markt gewinnt nur durch fairen Wettbewerb und Qualitätsprodukte.

    Durch den Epic Games Store gewinnen nur die gierigen rückratlosen Publisher/Developer.

  6. #16
    KrHome
    Gast

    AW: Paradox-CEO glaubt: PC-Markt gewinnt durch den Epic Games Store

    Zitat Zitat von RavionHD Beitrag anzeigen
    Wenn mehrere Mitbewerber sich um Kunden streiten müssen sie sich gegenseitig mit besseren Angeboten überbieten, und das ist gut für uns Kunden.
    Nein, denn letztlich kann der Service einer 12% Plattform nicht gleichwertig zum Service einer 30% Plattform sein. Beispielsweise fallen dann viele Sales flach, weil die mit 12% nicht mehr wirtschaftlich für die Plattform sind.

    Paradox argumentiert sich hier nur die eigene Profitmaximierung (auf Kosten des Kunden) zurecht. Gerade ein Publisher sollte sich mit Bereicherungsvorwürfen zurück halten, da der Publisher in der Regel der größte Wasserkopf in der Spielentwicklung ist.

  7. #17
    Avatar von Leob12
    Mitglied seit
    18.06.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    8.484

    AW: Paradox-CEO glaubt: PC-Markt gewinnt durch den Epic Games Store

    Zitat Zitat von RavionHD Beitrag anzeigen
    Wenn mehrere Mitbewerber sich um Kunden streiten müssen sie sich gegenseitig mit besseren Angeboten überbieten, und das ist gut für uns Kunden.
    Wenn das Ergebnis ist, dass die "Ware" nur auf einer Plattform verfügbar ist, verliert der Konsument, denn der Preis wird dadurch nicht sinken. Es geht nur darum, wie viel Geld der Produzent erhält. Davon habe ich als Konsument aber nichts.

    Wenn das Angebot wäre:
    Plattform A, Spiel kostet 55€, dafür gibt es "Features" wie Reviews, ein besseres Interface whatever.
    Plattform B kostet das Spiel 60€, dafür bekommt der Entwickler mehr, Store ist rudimentärer etc.
    Aber das findet hier nicht statt.

    Hier gibt es die Möglichkeit das Spiel nur auf einer Plattform zu erwerben. Das ist derselbe Quatsch wie ein zerklüfteter Streamingmarkt.

    [i5-2400]__[Gigabyte H61-GA-USB3-B3]__[EKL Brocken Eco]__[8 GB Corsair XMS DDR3-1333 MHz]__[Zotac GTX 980 AMP! Extreme]__[120 GB Samsung Evo 840]__[256 GB Crucial MX100]__[1 TB Seagate HDD]__[BQ E10 500W]__[Phanteks Enthoo Pro]
    [Scythe Kaze Master]__[4x Enermax TB silence]__[Asus Xonar DG]__[Cherry MX-Brown]__[MX-Performance]__[Beyerdynamic DT 990 Pro 250 Ohm]__[Windows 8.1]

  8. #18

    Mitglied seit
    08.06.2010
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    NRW
    Beiträge
    141

    AW: Paradox-CEO glaubt: PC-Markt gewinnt durch den Epic Games Store

    recht hat er es ist ein Segen für meine brieftasche die sachen im epic store kauf ich halt einfach nich , und da es bei steam dafür auch logischerweise keine werbung gibt bekomme ich da eh kaum was von mit.

  9. #19
    Avatar von KaneTM
    Mitglied seit
    08.12.2008
    Beiträge
    1.300

    AW: Paradox-CEO glaubt: PC-Markt gewinnt durch den Epic Games Store

    Zitat Zitat von RavionHD Beitrag anzeigen
    Wenn mehrere Mitbewerber sich um Kunden streiten müssen sie sich gegenseitig mit besseren Angeboten überbieten, und das ist gut für uns Kunden.
    ...und für wieviel biestest du ein Produkt denn so an, wenn der Hersteller einen Vertrag abschließt, der es ihm verbietet, das Produkt an dich zu Verkaufen?

    Zitat Zitat von Zundnadel Beitrag anzeigen
    Hardcoverboxen hätten sicher ebenfalls 30 % in Zwischenhandel verschlungen.
    Deswegen war Steam doch der "Heilsbringer" für alle Publisher seinerzeit - der Spaß war schon immer wesentlich teurer.

    Zitat Zitat von RavionHD Beitrag anzeigen
    Es hat letztendlich Steam dazu bewogen den prozentuellen Anteil am Umsatz den sie sich genehmigen ab einem gewissen Wert zu vermindern, vorher hat sich Steam immer 30% genommen.
    Nö. Das gabs schon vor Epic. Es wurde nur wegen Epic relevant und präsent in den Medien.

    Zitat Zitat von RavionHD Beitrag anzeigen
    Ein Steammonopol kann auch nicht wünschenswert sein.
    Es gibt und gab kein Steam-Monopol. Du kannst Keys für Steam an allen Ecken und Enden erwerben. Sogar der Publisher selbst kann seine Keys kostenlos generieren und in Eigenregie für 100% verkaufen. Steam bekommt nur Kohle für Titel, die auch über Steam erworben werden. Das einzige "Monopol" was Steam hat ist, dass Sie dir ein Netzwerk und die Server zur Verfügung stellen. Und natürlich Kontakt zu anderen Spielern. Wenn du meinst, bei Epic gibt's die Bits in hübscher, bitte sehr...

    Im gegensatz zu Steam ist Epic der einzige Laden, der sich für einzelne Titel durch die Exklusivverträge zum Monopolisten macht und dem Markt, den Spielen und unseren Bankkonten Schaden zufügt. Denn Epic kassiert pro aktiviertem Key. Immer. Egal woher der kommt.


    Zitat Zitat von hanfi104 Beitrag anzeigen
    Also Epic hat bei mir bewirkt, dass ich kein Geld für Spiele ausgebe.
    Outer Worlds kaufe ich so nicht.
    Borderlands 3 kaufe ich so nicht.
    Metro Exodus kaufe ich so nicht.
    Die wären sonst auch alle in meiner Bibliothek.
    01000010 01101100 01101111 01101111 01100100 00100000 01100110 01101111 01110010 00100000 01110100 01101000 01100101 00100000 01000010 01101100 01101111 01101111 01100100 01100111 01101111 01100100 00100000 01100001 01101110 01100100 00100000 10100111 00110001 00110011 00100000 01100110 01101111 01110010 00100000 01101000 01101001 01110011 00100000 01110100 01101000 01110010 01101111 01101110 01100101 00100001


    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #20
    Avatar von BigYundol
    Mitglied seit
    07.01.2016
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    1.222

    AW: Paradox-CEO glaubt: PC-Markt gewinnt durch den Epic Games Store

    Zitat Zitat von KrHome Beitrag anzeigen
    Nein, denn letztlich kann der Service einer 12% Plattform nicht gleichwertig zum Service einer 30% Plattform sein. Beispielsweise fallen dann viele Sales flach, weil die mit 12% nicht mehr wirtschaftlich für die Plattform sind.

    Paradox argumentiert sich hier nur die eigene Profitmaximierung (auf Kosten des Kunden) zurecht. Gerade ein Publisher sollte sich mit Bereicherungsvorwürfen zurück halten, da der Publisher in der Regel der größte Wasserkopf in der Spielentwicklung ist.
    Spannend, dass die Profitmaximierung von Valve nicht kritisiert wird, dabei aber herzlich wenig mit der Spieleentwicklung zu tun haben.
    Sieht man die Gelddruckmaschine Steam etwas genauer an, wird eigentlich schnell klar, dass hier gewaltig Kasse gemacht wird und es durchaus viel Luft hat, um die Plattformkosten zu senken.
    Haupt-PC: Ryzen 7 3700X, Radeon RX 5700 XT, 32GB DDR4@3.6Ghz@CL16, ZxR & RoG Crosshair VI Hero
    Büro-PC: Ryzen 5 2400G@3.9/1.5Ghz, 16GB DDR4@3.2GhzCL14 & Prime X470-Pro
    Retro-PC: Athlon FX-60, Radeon HD4770, 4GB DDR, X-Fi Platinum, GA-K8NF9 Ultra
    Konsolen: SNES, GameGear, Megadrive II, Saturn, PS 2, GBA DS

Seite 2 von 3 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •