Seite 4 von 12 12345678 ...
  1. #31
    Avatar von claster17
    Mitglied seit
    06.03.2013
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    4.143

    AW: ATX12VO: Neuer ATX-Standard von Intel soll noch dieses Jahr starten

    Zitat Zitat von Pu244 Beitrag anzeigen
    Der PCIe Standard müßte auch überarbeitet werden, dann könnte man auf einem 8 Pin Stecker 336W übertragen. Man könnte einfach den EPS Stecker nehmen. und das Problem wäre gelöst.
    Wundert mich, dass normale Grafikkarten noch kein EPS verwenden. Bei Compute-Karten wie den Nvidia Tesla ist es schon jetzt der Fall.
    Der Standard ≠ Die Standart
    3700X | 2x 16 GiB 3733C16 | X570 Aorus Master | Aorus 1080Ti XE | DPP11 550W | DBP900 Airflow

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #32

    Mitglied seit
    24.02.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Trinklage :-))
    Beiträge
    2.120

    AW: ATX12VO: Neuer ATX-Standard von Intel soll noch dieses Jahr starten

    Total sinnloser Ansatz der Intel-Deppen.
    Können keine Prozessoren konstruieren,
    schaffen es nicht Mainboards zu entwerfen,
    dann will man auch noch durch Inkompatibilitäten der OEM-Netzteile und Mainboards dafür sorgen, dass man nicht mal eben Komponenten so ohne weiteres ersetzen kann.
    Zusätzlich will man auch noch arg zugequetschte Mainboards mit weiteren Komponenten noch weiter total überfordern, so dass noch mehr Probleme bei dem Design und der Konstruktion entstehen.
    Auch ist es toll, wenn dadurch eher noch mehr Mainboards und teure Komponenten darauf zerstört werden, anstatt im besten Fall nur ein Netzteil.
    Wenn man noch die weiteren lustigen und idiotischen Sachen dieser bescheuerten Firma aufzählt, wie z.B. zweistellige Summen an Sicherheitslücken, die vielleicht mal alle gestopft werden sollten, anstatt noch mehr hinzuzufügen, und die peinlichsten Benchmarkaufstellungen aller Zeiten, die so falsch und gefakt sind, dass Trump sich noch was davon abschauen könnte, dann spucke ich nur noch darauf.
    Für mich sind die nun erst einmal gestorben. Ich bin fertig mit denen.
    Die müssen sich verdammt viel einfallen lassen, um mich noch einmal um mein Geld zu bringen.
    "Kauft euch eine PCGH - denn dafür ist sie schließlich da" :-)

  3. #33
    Avatar von ebastler
    Mitglied seit
    05.09.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    4.562

    AW: ATX12VO: Neuer ATX-Standard von Intel soll noch dieses Jahr starten

    Zitat Zitat von BxBender Beitrag anzeigen
    Zusätzlich will man auch noch arg zugequetschte Mainboards mit weiteren Komponenten noch weiter total überfordern, so dass noch mehr Probleme bei dem Design und der Konstruktion entstehen.


    Vergleich mal die beiden Bilder, und sag mir dann, was "arg zugequetscht" ist und was nicht. Protipp: Das Mainboard ists nicht.
    https://www.tech-review.de/uploads/r...nsparungen.jpg
    https://c1.neweggimages.com/ProductI...44-267-V01.jpg

    Netzteile, vor allem SFX, platzen aus allen Nähten, während Mainboards großteils unbelegte PCB Fläche sind.

    dann will man auch noch durch Inkompatibilitäten der OEM-Netzteile und Mainboards dafür sorgen, dass man nicht mal eben Komponenten so ohne weiteres ersetzen kann.
    Wat? OEMs bauen schon seit Ewigkeiten genau das was Intel gerade vor hat - und genau deshalb kann man NICHT Komponenten ohne weiteres ersetzen. Nun will Intel das wieder alles zu einem Standard zusammenführen - dann kann man auch in jedem Fertig-PC das NT oder Board tauschen. Was aktuell nicht geht.

    Auch ist es toll, wenn dadurch eher noch mehr Mainboards und teure Komponenten darauf zerstört werden, anstatt im besten Fall nur ein Netzteil.
    Ich hab in all den Jahren in denen es DC-DC Wandler in Netzteilen gibt von nicht einem einzigen Fall gehört/gelesen, wo die Wandler kaputt geworden wären.
    Warum sollten die also jetzt, sobald sie auf Mainboards verbaut werden, plötzlich dauernd eingehen?


    Diese Änderung ist das Sinnvollste, das Intel seit langem vorgeschlagen hat, und die hätten sie schon vor 5 Jahren mindestens bringen sollen. Wird dir so ziemlich jeder der sich mit Netzteilen (oder Elektronik allgemein) gut auskennt, bestätigen. Der einzige Grund warum es noch nicht gemacht wurde, ist Kompatibilität - aber das sind 2-3 Jahre, wo man halt nicht einfach ein neues Netzteil mit seinem alten Board verwenden kann. Danach ist eh wieder alles beim Alten.

  4. #34
    Avatar von MaxthonFan
    Mitglied seit
    07.08.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Irgendwo im Nirgendwo
    Beiträge
    111

    AW: ATX12VO: Neuer ATX-Standard von Intel soll noch dieses Jahr starten

    Ist das eigentlich wieder der typisch deutsche Konservativismus oder die Abneigung gegenüber Intel, dass gefühlt jeder zweite Kommentar den Charakter „so sinnlos, will ich nicht“ hat?
    Intel Core i7-3970X | Thermalright HR-02 Macho Rev. B | ASRock FATAL1TY X79 Champion | 16 GB Corsair Dominator Platinum | EVGA GTX 1080 Ti FTW3
    Super Flower Leadex 750W | Fractal Design Define R5 | Terra 2770W 1440p @ 60Hz

  5. #35

    Mitglied seit
    20.01.2017
    Beiträge
    786

    AW: ATX12VO: Neuer ATX-Standard von Intel soll noch dieses Jahr starten

    Weil Mainboards möglichst billig in der Produktion sein sollen, darum. Die Bauteile in Netzteile sind für gewöhnlich wesentlich hochwertiger und überdimensioniert, um eine ausgesprochen lange Funktionalität gewährleisten zu können. Mainboards sind allgemein wesentlich anfälliger, je mehr Logik und Zeug drauf ist, umso schlimmer. Kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Wie "hochwertig" auf vielen MBs die Wandler oft sind, kann man an den Haupt-VRMs und den dazugehörigen Kühlkörpern sehen, was mit X299 auf die Spitze getrieben wurde.
    AMD Ryzen 7 1700; Asus X370-F Gaming; 32GB DDR4; Geforce GTX 1070;
    OS: Linux Mint

  6. #36
    Avatar von DKK007
    Mitglied seit
    16.12.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    28.483

    AW: ATX12VO: Neuer ATX-Standard von Intel soll noch dieses Jahr starten

    Es bringt aber halt auch nur was, wenn alle mitziehen und es dann auch Adapter gibt.
    PC: CPU: i7-4770K @3.5GHz, MB: ASUS Z87-Pro, RAM: 20GiB, NT: bq Straight Power E9 CM 580W, GPU: Sapphire RX580 Nitro 8 GiB, Win7 Ultimate (64bit) + OpenSuse 13.1 (64bit)
    2. PC: CPU: R9-3900X, bis 4,54 GHz, MB: ASUS X570 TUF, RAM: 32GiB, NT: bq Straight Power E10 400W, GPU: Gigabyte GTX1050ti G1 Gaming 4 GiB, Gehäuse: R5 PCGH, Win10 LTSC (64bit)
    Laptop: ASUS Pro P55VA, CPU: i5-3210M @ 2x2,5GHz, RAM: 8GiB, HD4000, Win10 + Linux Mint 19.1 Cinnamon

  7. #37
    Avatar von Jobsti84
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    16.07.2015
    Liest
    PCGH.de (Abo)
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.284

    AW: ATX12VO: Neuer ATX-Standard von Intel soll noch dieses Jahr starten

    Also das Thema hat so seine Pros, als auch Kontras....

    Wenn ich sehe, wie viele defekte Netzteile ich schon tauschen musste (und da war schon alles von A bis Z, günstig oder teuer dabei. Die Zahl sollte mittlerweile 3-stellig sein...),
    tut sich schon die Frage auf, ob dann Mainboards nicht anfälliger für Defekte werden, denn diese sind im Regelfall teurer als Netzteile,
    als auch verschwinden diese wesentlich flotter vom markt (ergo anderes kaufen, was beim NT egal wäre. Kompatibilität z.B. oder Defekt bei dann älteren Geräten wäre dann doof).

    Andererseits ist der Schritt aus vielen (schon zuvor) genannten Gründen auch zu begrüßen.
    Der Schritt zu sinnvolleren, höheren Spannungen wie 18V, 24V oder besser sogar 48V (Ab 60V DC benötigt's Berührungsschutz usw. so hoch könnte man also gehen),
    das wäre ziemlich sinnvoll, schon zwecks dünnerer Strippen und/oder weniger Wärmeentwicklung, allerdings würde dies vermutlich ein zu krasser Schritt
    werden was Kompatibilitäten betrifft, da einfach vieles 12V-Ready ist.
    Andererseits wäre meine Meinung: Wenn schon neu, dann gleich richtig

    Das Problem sehe ich aber eher im Übergang, neue Hardware muss in der Übergangszeit dann für beides kompatibel bleiben (=teurer, sofern überhaupt möglich),
    oder es müssen erst mal 2 Versionen erscheinen, was den Kram unübersichtlich macht und zudem darauf kein Hersteller wirklich Bock hat.
    (Genau so wenig die ganze Onlineshops dank Falschbestellungen)

    Was mir noch zu denken gibt, ist die Spannungswandlung, wir brauchen (noch) 3,3V und 5V derzeit, was eben zusätzlich auf's Board muss (oder ggf. auch auf andere Geräte/Karten).
    Das macht den kram also teurer, als auch steigt die Ausfallwahrscheinlichkeit, zu bedenken habe ich aber dann aber die etwaigen probleme der Wandlung,
    denn diese können flott mal zu Störquellen werden und somit andere Bauteile negativ beeinflussen. Passiert das im Netzteil, ist man weit genug weg vom "Schuss".
    Soll das also nicht passieren heißt das direkt: Der Kram wird auf dem MoBo noch teurer, da es hochwertiger und/oder geschirmt werden muss.
    Mit DC-DC Wandlern habe ich öfters zutun, das wird ruckzuck warm und wird auch schnell zur Störquelle.
    Dann die zum Einsatz kommenden Kühler und evtl. sogar Lüfter nicht zu vergessen. (Man bedenke 5V USB und wir haben hier net nur 1 Port... da müssen schon paar A drüber)



    Kurzum:
    Spannendes Thema, pro und Kontra,
    dennoch muss die Entwicklung weitergehen, wir können nicht ewig auf alten Standards sitzen bleiben,
    jedenfalls in diesem Fall nicht.
    Geändert von Jobsti84 (22.01.2020 um 23:47 Uhr)
    Objektiver AMD-Liebhaber | Alles was Audio betrifft, gerne an mich




  8. #38
    Avatar von DKK007
    Mitglied seit
    16.12.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    28.483

    AW: ATX12VO: Neuer ATX-Standard von Intel soll noch dieses Jahr starten

    Wobei man dann halt auch gleich auf das Netzteil im PC verzichten könnte und den ganzen Raum mit 24 oder 48V DC versorgt.
    Mehr Effizienz mit Gleichstrom im Haus | heise online

    Die meiste Elektronik läuft heute schon mit 12 oder 5V. Nur Laptops weichen mit 15-20V ab.
    PC: CPU: i7-4770K @3.5GHz, MB: ASUS Z87-Pro, RAM: 20GiB, NT: bq Straight Power E9 CM 580W, GPU: Sapphire RX580 Nitro 8 GiB, Win7 Ultimate (64bit) + OpenSuse 13.1 (64bit)
    2. PC: CPU: R9-3900X, bis 4,54 GHz, MB: ASUS X570 TUF, RAM: 32GiB, NT: bq Straight Power E10 400W, GPU: Gigabyte GTX1050ti G1 Gaming 4 GiB, Gehäuse: R5 PCGH, Win10 LTSC (64bit)
    Laptop: ASUS Pro P55VA, CPU: i5-3210M @ 2x2,5GHz, RAM: 8GiB, HD4000, Win10 + Linux Mint 19.1 Cinnamon

  9. #39

    Mitglied seit
    20.01.2017
    Beiträge
    786

    AW: ATX12VO: Neuer ATX-Standard von Intel soll noch dieses Jahr starten

    In diesem Fall können wir das, da es schlicht keine Notwendigkeit dafür gibt. Es gibt keine Probleme mit dem jetzigen Standard, er funktioniert, ist etabliert und hat seit Jahrzehnten seine Funktion bewiesen. Übrigens: Und was ist, wenn es einen Umschwung wieder vermehrt auf 5V gibt? Was dann? Kommt dann Intel wieder auf eine glorreiche ATX12,5OVX Variante? Steigen wir dann flugs wieder um? Lieber habe ich einen Standard, der alles abdeckt, aber dafür alles hat, als andersrum. Aber das wäre wieder Intel-typisch: für jedes neue Feature alles neu kaufen und alles umrüsten (das alte kann dann richtig umweltschonend und nachhaltig auf den Schrott, wie ihre alten MBs und CPUs, die inkompatibel gehalten werden).

    Ich sehe keinen Vorteil, für einen massenhaften Umstieg auf andere ATX-Standards. Der OEM Bereich kann das gerne machen (macht er ja heute schon), aber für alle anderen wird sich nichts ändern, warum auch?
    AMD Ryzen 7 1700; Asus X370-F Gaming; 32GB DDR4; Geforce GTX 1070;
    OS: Linux Mint

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #40
    Avatar von Jobsti84
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    16.07.2015
    Liest
    PCGH.de (Abo)
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.284

    AW: ATX12VO: Neuer ATX-Standard von Intel soll noch dieses Jahr starten

    Zitat Zitat von DKK007 Beitrag anzeigen
    Wobei man dann halt auch gleich auf das Netzteil im PC verzichten könnte und den ganzen Raum mit 24 oder 48V DC versorgt.
    Mehr Effizienz mit Gleichstrom im Haus | heise online
    Das mag bei Mini-Häusern toll klappen, im "normalen" oder größeren haus, darfste da dann Arm-dicke Strippen ziehen,
    es gibt genug Geräte, welche ordentlich Strom ziehen. Oder man muss mal alles Kleinvieh zusammenzählen.

    Rechnen wir mal ganz grob:
    Kleiner Föhn mit 2000 Watt.
    Mit 48V saugt das Ding schon 41 Ampere.
    Unsere Leitung in der Wand, bis zum Hausanschluss, lassen wir einfach mal 30 Meter haben im kleinen Haus.
    Wenn wir jetzt weniger als 2% Spannungsverlust haben wollen, müssen wir sage und schreibe 45mm² legen!

    Was also machen?
    ein 500mm² Kupferknecht quer durch's Haus ziehen und dann so bauen, dass wir nur möglichst kurze
    Strippen vom Verteilerkasten zur Dose haben.
    Wie schnell sind da aber mal 5 Meter weg?! Aber auch hier müssten schon 8mm² liegen.

    Lösung: Verschiedene Dosen setzen, welche klar mit der maximalen Leistung gekennzeichnet werden.
    Kommt nur "keiner" mit klar, viele wissen ja netma was Leistung ist.
    Und Geräte welche 400V "Drehstrom" benötigen, (oder 3 Phasen wollen) haben wir jetzt noch gar nicht betrachtet.
    Objektiver AMD-Liebhaber | Alles was Audio betrifft, gerne an mich




Seite 4 von 12 12345678 ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •