Seite 2 von 7 123456 ...
  1. #11
    Avatar von Prozessorarchitektur
    Mitglied seit
    12.04.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    521
    Beiträge
    9.374

    AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

    Ich hab vor ein paar tagen den alten rl2455hm gegen ilyama x2483hsu getauscht

    TN 6bit+fc vs amva+ 8bit
    Der unterschied ist gewaltig
    bei reaktionzeit geben die sich nichts weil ich beim benq sowieso die vorgegebene gaming mode nicht nutze (zu hell)
    was Bildaufbauzeit angeht ist de amva+ etwas langsamer ~2ms bild wechsel (weiß schwarz) max 16,6ms benq von Bildaufbau 1ms gegen ilyama 4ms
    also ein frame
    quasi ist die reaktionzeit bei human benchmark test auch etwa 20ms im schnitt langsamer
    aber das ist wie immer tagesform abhängig


    das man einen tn panel mit 6bit empfiehlt ist echt argwöhnisch
    In gaming sieht man keinen unterschied bei reaktionzeit und die farben sind deutlich besser
    man wird nicht mehr geblendet
    Dynamischer Kontrast ist die Hölle ohne Lichtsensor

    ich würde solche trends nicht verfolgen zumal man immer mehr merkt das man verarscht wird.
    ips hat nen nachglühproblem und die einzigen vernünftigen panels sind derzeit spva amva in matt
    Zudem curver welcher Depp hatte die idee das zerstört doch die ergonomie man wird gezwungen gerade davor zu sitzen
    vom blickwinkel rede ich erst garnicht

    Selbst mein erster samsung war den 6bit Monitoren deutlich besser (2008 2032bw) und dann der LG l227wtp pf der nee schippe an qualität drauflegte insbesondere Farbraum und Blickwinkel
    Erst als die hersteller nur noch billig panels von TN zu verwenden würde ich keinen mehr empfehlen.

    Das gute ist die heutigen games sind so sehr an konsolen angepasst das dir auch kein zeitlverlust beim bildaufbauzeit nen vorteil mehr bringt

    Zwischen nen crt und den tft merkte ich schon das ich langsamer reagieren konnte im schnitt 100ms vs ab dann 230ms
    Und nein das liegt nicht an mein alter
    Wenn high end compentive gaming dann plasma
    Sämtliche onlinegames sind ein fest für cheater daher habe ich es aufgegeben
    "sickenes often ,often attends me,I'm ruled by pain.torture memories burned my brain,oh make it end,killed for nothimg killed by no one ,I was just a boy.Weak and lonely, cold and bloody. Give me a hand" von mdb.PC Spiele sind keine Wegwerfprodukte
    cI7 5820k, X99a raider, 16GB DDR4 2400, GTX1060 6GB vram Non OC
    "the things I've been through they torture me but I need them, for they are me"

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #12
    Avatar von hanfi104
    Mitglied seit
    10.05.2010
    Liest
    PCGH.de (Abo)
    Beiträge
    5.490

    AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

    Ich finde ja 400€ und WQHD ist einfach zu viel, das Zeug gehört in die 200€ Klasse.
    Es müssen endlich mehr UHD und mehr her.
    1.PC: R9 3900X/MSI GX 1080TI @ 1848MHz @ 0,9V @ 200W/32GB DDR4 2800 @3733-16-16-19-16-30/GA-X370-Gaming5/Samsung U28E590D
    2.PC: Xeon X5660 @ 4.2 GHz OC/RX 480 8GB/8GB DDR3 1600/GA-X58A-UD3R/Win7/Win10/Ubuntu 18.04 LTS
    3. PC: AMD Athlon 5350/HD 8400/4GB DDR 1600/Xubuntu 18.04 LTS

  3. #13

    Mitglied seit
    23.01.2008
    Beiträge
    968

    AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

    Zitat Zitat von Prozessorarchitektur Beitrag anzeigen
    Ich hab vor ein paar tagen den alten rl2455hm gegen ilyama x2483hsu getauscht

    TN 6bit+fc vs amva+ 8bit
    Der unterschied ist gewaltig
    Es war auch nichts anderes zu erwarten. Benq hat von sich aus schon keine berauschende Bildqualität und dann ist es auch noch einer aus der allerunterstenuntersten Preiskategorie und ja dynamischer Kontrast ist das allerletzte, egal ob mit oder ohne Sensor.


    Die Geschmäcker sind wie die Ansprüche sicherlich immer verschieden, aber die meisten Wichtigtuer können ohne Informationen zum Gerät nicht TN von IPS unterscheiden.

    Beipiele:
    - viele Glasbüros schützen sich vor Fremdeinsicht durch Blickschutzfilter. Da sind die Winkel von IPS sowas von kontraproduktiv .. aber auch sonst habe ich noch nie von Jemanden neben oder hinter mir gehört, er würde nichts erkennen, aufgrund der Blickwinkel .. NOCH NIEMALS
    - ich war in einem Büro, wo auf allen Geräten das Gleiche lief und die Anwesenden haben einstimmig dem TN Panel die natürlichsten Farben zugestanden, ich musste direkt lachen, als ich ihnen beweisen musste, dass es ein TN ist, es stand eigentlich nur da, um einen Gegenpol zu den IPS zu haben, insgesamt standen dort 8 Bildschirme, alles ab oder über 24 Zoll und das billigste war ein Eizo von um die 400€, dann kam das TN von um die 440€ und dann ging es nur noch aufwärts
    - ich selbst hatte schon viele IPS Panel vor mir und solange nicht gezockt wurde, waren sie meist auch okay. Das beste war noch das ROG von Asus, aber für den Preis, trotzdem frech. Je nach Farbe zu Farbe (am schlimmsten ist meist die Mischung aus Grau und Schwarz oder Rot auf Schwarz) vermengen sich bei mittel schnellen Bewegung die Farben zu einem Brei. Ränder werden zum Inhalt und Konturen sind nicht mehr erkennbar. Oder rote Schrift, die in dunkle Hintergründe mit reingezogen werden.
    - Stichpunkt surfen. Wenn bestimmte Websites mit Schrift langsam gescrollt werden, sieht man, wie die Schrift die eben noch schlank und filigran war, plötzlich dicker wird, während gescrollt wird.

    Seid euch selbst mal ehrlich gegenüber und achtet auf solche Dinge.

    Wenn es um Farbechtheit geht, ist auch meine Wahl das IPS. Das betrifft wiederum aber auch nur Grafiker. Meine TN Panel zeigen mir vollkommen ausreichend und korrekt die Farben an und das auch sehr satt. Aber ein Designer oder Fotograf der noch den letzten Unterschied erkennen können muss, dem sei das IPS Panel vergönnt.

    Edit: Es dürfte in der Kategorie das schnellste Gamingdisplay am Markt sein. Test Monitor Iiyama GB2760QSU-B1 Red Eagle (Seite 6) - Prad.de
    Geändert von Nobbis (15.05.2018 um 15:35 Uhr)
    Ein Gruß von einem verärgertern Kunden
    Nobbis

  4. #14

    Mitglied seit
    22.03.2013
    Beiträge
    2.835

    AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

    Zitat Zitat von Mazrim_Taim Beitrag anzeigen
    Vieleicht sollte man kein ~100€ TFT mit der ~2000€ Referenzklasse vergleichen.
    Ähm... meine beiden 24" 1200P IPS Bildschirme haben knapp €250 gekostet (natürlich je Bildschirm).
    Und meine Kriterien hab ich doch auch einigermaßen sauber erklärt.
    Beide IPS Schirme schaffen die locker.

    Edit:

    Meine Bildschirme:
    Test Monitor Dell U2412M - Prad.de

    Die haben schon einige Jahre auf dem Buckel und ich bin aktuell ziemlich zufrieden.
    Nein, ich hab sie nicht gleich bei Release gekauft, erst einige Jahre später ca. 2014 / 2015.

    Edit2:
    Aktuell ist das Modell für €178 zu haben.
    Dell UltraSharp U2412M schwarz, 24" (860-10161/860-10150) | heise online Preisvergleich / Deutschland
    Geändert von Khabarak (15.05.2018 um 15:21 Uhr)

  5. #15
    Avatar von M4xw0lf
    Mitglied seit
    16.02.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    12.609

    AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

    Zitat Zitat von Zero-11 Beitrag anzeigen
    IPS Schrott, da nehm ich doch lieber TN
    Ist das ähnlich gut belegt wie die flache Erde?


    Btw, zum Test: also ich kann aus normalem Sitzabstand auch bei meinem UHD 27"-Monitor (~180 ppi) noch einzelne Pixel erkennen. 1440p @27" ist da indiskutabel.
    Intel Core i5 2400 // 16 GB DDR3-1333 // R9 Nano // Crucial BX300 480 GB // Fractal Design Meshify C Mini // LG 27UD58-B

  6. #16

    Mitglied seit
    12.08.2009
    Beiträge
    6.554

    AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

    Zitat Zitat von News
    Wer keine professionellen Grafikarbeiten vornimmt, dem kann das an sich egal sein.
    Klar, wir haben es hier mit einem Gaming Monitor zu tun, aber die Aussage ist doch echt Quatsch - und die Gründe dafür liefert ihr sogar selbst im Artikel.

    TN ist auch für Amateur-Bildbearbeitung eine mittlere Katastrophe. Zum einen ändert sich die komplette Farbgebung, wenn man den Kopf bei der Bildbearbeitung nur 5cm nach oben oder unten bewegt, was für sich genommen schon indiskutabel ist. Zum anderen ist die Farbinterpolation von 6 auf 8 Bit eine Katastrophe, da man beim Herausarbeiten der Schatten und Lichter in einem Foto extrem schnell die Grenzen der TN-Technik sprengt und nicht mehr erkennen kann, was man da eigentlich gerade bearbeitet.

    Korrekt müsste es also im Fazit heißen: Für jeden, der mit dem Monitor noch irgendwas anderes als Office und Gaming macht, ist TN nach wie vor indiskutabel. Selbst Filme sind eine Qual, weil man so 2 Stunden gerade und aufrecht davor sitzen muss, damit die Farben stimmen.

    Die WQHD-Auflösung mit 2.560 x 1.440 Pixeln bietet auf der Diagonalen über 27 Zoll die gute Pixeldichte von circa 109 ppi (pixel per inch). Zum Vergleich: Full HD auf 24 Zoll entspricht 91 ppi, was manch einem anspruchsvollen Gamer-Gemüt noch zu grobkörnig ist. Hier am Iiyama sind bei einem gewöhnlichen Sitzabstand jedenfalls keine einzelnen Pixel mehr zu erkennen.
    Ebenso Quatsch. Zwischen 91 und 109 DPI liegen nun echt keine Welten. Ich habe beides zuhause (21,5 Zoll FullHD und 23,5 Zoll FullHD). Ab 150 DPI merkt man bei den üblichen 50 bis 70cm Abstand bei nem PC Monitor einen wirklichen Unterschied zu den seit Jahren gängigen Pixeldichten um die 100 DPI. 4K @ 21,5 Zoll -> 200 DPI - das sieht geil aus!

    Beim 5 Zoll Smartphone sehe ich sogar von 300 auf 400 DPI noch Verbesserungen (20cm Abstand).
    Geändert von KrHome (15.05.2018 um 15:47 Uhr)

  7. #17

    Mitglied seit
    08.04.2016
    Beiträge
    223

    AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

    Also, seitdem ich auf ein vernüntiges IPS-Panel gewechselt habe, möchte ich nie wieder zurück.

  8. #18

    Mitglied seit
    08.06.2013
    Beiträge
    7.627

    AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

    Jetzt übertreib mal net. So blickwinkel instabil ist TN dann auch net, da musst du schon sehr schepp sitzen, dass sich was an den Farben ändert. Gibt heute doch viele TN Bildschirme die qualitativ ziemlich gut sind und für 95% der Nutzer absolut optimal sind.

    IPS ist da deutlich problematischer in vielen Bereichen. Bei schnellen Bewegungen hat man meist immer noch diesen nervigen verwaschenen Look. Du hast verdammt oft Backlight Bleeding und wenn das Display nicht genau plan aufliegt in der Fertigung hat man helle Flecken. Dazu ist es meist deutlich teuer.

  9. #19
    Avatar von PCGH_Manu
    Mitglied seit
    06.10.2016
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Ort
    Hersbruck lower southside
    Beiträge
    1.334

    AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

    Zitat Zitat von KrHome Beitrag anzeigen

    Korrekt müsste es also im Fazit heißen: Für jeden, der mit dem Monitor noch irgendwas anderes als Office und Gaming macht, ist TN nach wie vor indiskutabel. Selbst Filme sind eine Qual, weil man so 2 Stunden gerade und aufrecht davor sitzen muss, damit die Farben stimmen.
    Das stimmt halt so pauschal einfach nicht. Zum einen ist natürlich für gelegentliche Bildbearbeitung, die im sRGB-Raum bleibt, selbst so ein TN-Panel absolut ausreichend. Zum anderen bleibt der Blickwinkel stabil, auch wenn der Kopf etwas hin- und herrutscht.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #20

    Mitglied seit
    12.08.2009
    Beiträge
    6.554

    AW: Iiyama GB2760QSU Red Eagle im Test: Einstieg in die Königsklasse

    Zitat Zitat von azzih Beitrag anzeigen
    Jetzt übertreib mal net. So blickwinkel instabil ist TN dann auch net, da musst du schon sehr schepp sitzen, dass sich was an den Farben ändert. Gibt heute doch viele TN Bildschirme die qualitativ ziemlich gut sind und für 95% der Nutzer absolut optimal sind.

    IPS ist da deutlich problematischer in vielen Bereichen. Bei schnellen Bewegungen hat man meist immer noch diesen nervigen verwaschenen Look. Du hast verdammt oft Backlight Bleeding und wenn das Display nicht genau plan aufliegt in der Fertigung hat man helle Flecken. Dazu ist es meist deutlich teuer.
    95% der Nutzer interessieren mich nicht. Die knipsen mit dem Smartphone und machen per App nen Filter drüber. Die sind also immernoch keine Fotoamateure, welche ich als Beispiel heranzog. Ich hab 10 Jahre mit nem TN DSLR Bilder bearbeitet. Das war mehr raten als tatsächlich anpassen. Im Druck sieht das in 9 von 10 Fällen anders aus als auf dem TN Display. Heute sage ich, dass ich mir das IPS Display 9 Jahre früher hätte kaufen sollen.

    Mein IPS hat kein Backlight Bleeding und nur einen Lichthof im unteren linken Eck, der beim Film-schauen im stockdunklen Raum bemerkbar ist, aber nicht bei der Bildbearbeitung. Zudem stimmen in diesem Lichthof trotzdem noch die Farben zu 100% - ganz im Gegenteil zum falschen Blickwinkel beim TN. Wenn du von leicht unten auf ein TN schaust, war es das mit allem: Helligkeit, Farben, Kontrast... alles Schrott.

    Du ziehst hier also ein paar rein hypothetische Argumente heran, die entweder nicht relevant sind (weil sie nur ästhetischer Natur sind, die Vorteile des Displays aber nicht zerstören) oder garnicht auf alle Displays zutreffen - nicht sonderlich überzeugend.

Seite 2 von 7 123456 ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •