Seite 2 von 2 12
  1. #11
    Avatar von bastian123f
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    15.05.2017
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Daheim im schönen Bayernland
    Beiträge
    3.203

    AW: Arbeitsspeicher 2020: Preise sollen um 30 Prozent steigen

    Gut, dass ich mir vor kurzem noch mein 32GB Kit gekauft habe. Die 16GB sin in meine kleine Workstation fürn Keller. Sollte ich mir vielleicht noch 16GB für meinen Server holen? Zurzeit war das maximalste: 6GB von 8GB belegt.
    PC1: CPU: Ryzen 7 2700X; GPU: Gigabyte RX5700XT; MB: B450 Aorus Pro; RAM: Ballistix Sport LT DDR4-3200 (2x16GB); SSD:A2000 (500Gb); SSD: P1 (1Tb); HDD: P300 (3Tb); NT: E11-650W; CPU-Kühler: NH-D15 Chromax ; Case: Define R6 TG

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #12

    Mitglied seit
    29.01.2016
    Beiträge
    405

    AW: Arbeitsspeicher 2020: Preise sollen um 30 Prozent steigen

    Hmm... die cpu preise sind in den letzten Wochen gestiegen. Nimmt man mindfactory preise so ist der ryzen 2700x von unter 160€ auf knapp unter 180€ und der 3600 von 190 auf über 200 gestiegen. Nicht sehr viel, aber doch in die falsche Richtung.

  3. #13
    Avatar von Prozessorarchitektur
    Mitglied seit
    12.04.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    521
    Beiträge
    9.486

    AW: Arbeitsspeicher 2020: Preise sollen um 30 Prozent steigen

    Das ist Währungsbedingt von 1,12 auf 1,10$
    Ja das kann solche Auswirkungen haben
    Schließlich kaufen Händler nicht jede Woche neu ein.
    "sickenes often ,often attends me,I'm ruled by pain.torture memories burned my brain,oh make it end,killed for nothimg killed by no one ,I was just a boy.Weak and lonely, cold and bloody. Give me a hand" von mdb.PC Spiele sind keine Wegwerfprodukte
    cI7 5820k, X99a raider, 16GB DDR4 2400, GTX1060 6GB vram Non OC
    "the things I've been through they torture me but I need them, for they are me"

  4. #14

    Mitglied seit
    17.05.2014
    Beiträge
    3.062

    AW: Arbeitsspeicher 2020: Preise sollen um 30 Prozent steigen

    Solche Meldungen wie diesem hier sollte man in Zukunft eventuell nicht mehr im Forum veröffentlichen finde ich.
    Weil das dazu führen kann jemanden zu einem ungünstigsten Zeitpunkt Ram zu erwerben wie ich damals vor knapp 2 Jahren.
    Und da kam auch spekulative Meldung das Ram im Folgejahr wesentlich verteuern würde,worauf ich dann annehmen mußte lieber jetzt kaufen
    als später noch teuerer wird und noch mehr bezahlen muß.Aber denkste es blieb relativ stabil der Preis und dann ging es mit dem Preis immer weiter runter bis heute.
    Hatte damals die G,Skill Trident Z mit Samsung B-Dies erworben 2x8GB und hat mich 220 Euros gekostet und heute zahlt man dafüer 140-150Euro glaube ich.
    Ich hab den eindruck das solche Meldungen immer wieder und vorallem zum Jahresende kommen und wer immer dafür verantwortlich ist,den Markt damit manipuliert
    und die Leute täuscht oder damit die Überkapazitäten der Ramhersteller los zu werden.Wie immer das auch nennen mag,das ist manipulation des Marktes für Ram nach meiner ansicht.

    grüße Brex

  5. #15

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    8.037

    AW: Arbeitsspeicher 2020: Preise sollen um 30 Prozent steigen

    Damit wären wir dann wieder bei gut 130€ für 32GB und das ist genau das, was ich 2012 für mein 32GB Kit bezahlt habe, also dann 8 Jahre früher.

    Ich hatte schon gehofft, dass sich die Preise in eine akzeptable Richtung entwickeln (so ca. 50€ für 32GB) und dann das. Wenn es so weiter geht, dann gurken wir auch noch 2030 mit diesen Preisen herum, wobei in China wohl eine Fabrik in betrieb gehen soll, die den Markt kräftig aufmischen könnte (irgendwann 2021 oder später).

    Zitat Zitat von <<Painkiller>> Beitrag anzeigen
    Bin mal gespannt wo sich DDR5 später preislich einordnen wird.
    Am Anfang wird DDR 5 wohl ein vielfaches von DDR 4 kosten. Das dürfte sich im laufe eines Jahres langsam geben, sodass DDR5 dann irgendwann bezahlbar wird. Irgendwann im zweiten Jahr dürfte der Punkt kommen, an dem eine Preisparität erreicht ist, also irgendwann um 2022 plusminus ein halbes Jahr. Dann wird sich DDR5 lohnen.

    War bisher jedenfalls immer so.
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung U32H850UMU, 850 EVO 1TB
    i3 4030U (1,9 GHz Dualcore), 16GB RAM, 1TB HDD, 15,6" 1366x768 Monitor

  6. #16
    Avatar von Tech_Blogger
    Mitglied seit
    11.08.2019
    Beiträge
    1.038

    AW: Arbeitsspeicher 2020: Preise sollen um 30 Prozent steigen

    Irgendwie kommt da wöchentlich eine neue Prognose für 2020...

    Private Nachrichten sind aktiviert, würde mich über Nachrichten oder Freundschaftsanfragen freuen.
    Bitte die Funktion nicht für Beleidigungen oder dergleichen missbrauchen, aus dem Alter sind wir hoffentlich alle raus!

  7. #17
    Avatar von BojackHorseman
    Mitglied seit
    20.10.2019
    Beiträge
    875

    AW: Arbeitsspeicher 2020: Preise sollen um 30 Prozent steigen

    Quelle ist digitimes.com, sowas wie web.de aus China.

    Die Kollegen von Computerbase zu zitieren, macht es nicht besser. Es handelt sich hier um die Murmeltier-News vor Weihnachten, eine sogenannte Tautologie, eine Aussage, die immer wahr ist. Vor Weihnachten steigen die Preise, zum Teil um 30 Prozent. Danach fallen sie, in der Regel ab Ende März, wenn die letzten Gutscheine eingelöst wurden.

    Wer jetzt kauft oder ausrüstet, hat entweder das Geld, ist sehr jung (die Klientel ist entschuldigt) oder dumm, wenn er diesen Beitrag hier in einem Hardware-Forum liest.
    Gigabyte Aorus Elite X570 || AMD Ryzen 3700X || be quiet! Dark Rock Pro 4 ||
    32GB Crucial Ballistix LT2 DDR4-3.000Mhz @3.733MHz || Palit GameRock GTX 1080 ||
    1x M2 NVMe Corsair MP510 960GB || be quiet! Straight Power E11 550W ||
    be quiet! Dark Base 700 @ 4 Fans||

  8. #18
    Avatar von der_yappi
    Mitglied seit
    16.05.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    2.867

    AW: Arbeitsspeicher 2020: Preise sollen um 30 Prozent steigen

    Zitat Zitat von BojackHorseman Beitrag anzeigen
    Quelle ist digitimes.com, sowas wie web.de aus China.

    Die Kollegen von Computerbase zu zitieren, macht es nicht besser. Es handelt sich hier um die Murmeltier-News vor Weihnachten, eine sogenannte Tautologie, eine Aussage, die immer wahr ist. Vor Weihnachten steigen die Preise, zum Teil um 30 Prozent. Danach fallen sie, in der Regel ab Ende März, wenn die letzten Gutscheine eingelöst wurden.

    Wer jetzt kauft oder ausrüstet, hat entweder das Geld, ist sehr jung (die Klientel ist entschuldigt) oder dumm, wenn er diesen Beitrag hier in einem Hardware-Forum liest.
    Naja...
    Wenn ich mir meinen Warenkorb ansehe denn ich aktuell zu kaufen Plane (CPU, Board, RAM, PSU, Kühler, SSD, Gehäuse, Kleinkram) dann hat sich da nicht viel negativ nach oben entwickelt.
    Da waren die Preise eig. relativ stabil oder eher im Bereich der Kursschwankungen zu verorten.

  9. #19

    AW: Arbeitsspeicher 2020: Preise sollen um 30 Prozent steigen

    Zitat Zitat von Prozessorarchitektur Beitrag anzeigen
    Und wo sieht der analyst den Preisanstieg begründet?

    DDr5 kommt erst 2021 in servern eventuell auf am5
    dann besteht derzeit keine anchfrage mehr bei Servern da diese auf intel gewartet wird.
    Ein umdenken ist im gang aber sehr langsam. milan könnte mit den passenden service verträgen das ändern (zen3 arch server ab mitte 2020)
    Aber vor DDR5 werden wohl kaum server farmen umrüsten. Das wird den rampreis ansteigen lassen weil man verstärkt auf ddr5 umstellt und ddr4 dann eol wird und die nachfrage höher als das Angebot wird.
    Also erst ab 2021
    Bis dahin sehe ich gleichbleibende Preise beim RAM
    Zumal SSD verstärkt aufkommen.
    Es haben mehrere Hersteller Produktionsreduktionen oder eine Umrüstung der DRAM-Fertigungsstraßen auf andere Chips angedeutet, weil die derzeitigen Preise einfach nicht mehr lukrativ sind. Derartige Schweinezyklen gab es im Arbeitsspeichergeschäft schon häufiger.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #20
    Avatar von Prozessorarchitektur
    Mitglied seit
    12.04.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    521
    Beiträge
    9.486

    AW: Arbeitsspeicher 2020: Preise sollen um 30 Prozent steigen

    Da stellt sich ja die frage ob sich das lohnt weniger zu fertigen und dafür fixkosten dann doch den marktpreis der behäbig steigt ausgleichen kann.
    Wenn müsste alle Hersteller das gleichzeitig machen was einen Kartell gleichkommt
    da machen aber die chinesen nicht mit. Es reicht wenn ein fertiger bei dem Szenario nicht mit macht.
    Und der markt orientiert sich immer am Günstigsten preis.
    "sickenes often ,often attends me,I'm ruled by pain.torture memories burned my brain,oh make it end,killed for nothimg killed by no one ,I was just a boy.Weak and lonely, cold and bloody. Give me a hand" von mdb.PC Spiele sind keine Wegwerfprodukte
    cI7 5820k, X99a raider, 16GB DDR4 2400, GTX1060 6GB vram Non OC
    "the things I've been through they torture me but I need them, for they are me"

Seite 2 von 2 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •