Seite 1 von 4 1234
  1. #1

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Beiträge
    104.105
    Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    Wie Digitimes berichtet, soll NAND-Flash in diesem Jahr bis zu 40 Prozent teurer werden als im vergangenen Jahr. Manch ein Hersteller wie Toshiba Memory und Western Digital war im Jahr 2019 kurz davor, in die Verlustzone zu geraten. 2020 soll sich das ändern durch erhöhte Preise.

    Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

    Zurück zum Artikel: Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2
    Avatar von Prozessorarchitektur
    Mitglied seit
    12.04.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    521
    Beiträge
    9.527

    AW: Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    Ich frage mich echt ob gier wirklich schädlich ist
    Silizium gibs genug auf der welt. nahezu unendlich
    Für ram benötigt man keine Edelmetalle.
    Und seltene erden sind auch kaum bis gar nicht vonnöten
    Was also spricht gegen größere Kapazitäten von SSD und ram
    Der €/GB ist einfach zu hoch.
    ich glaube eher das man versucht den größten Absatz den es noch zu holen gibt bei Endkunden zu steigern. Sprich viele kaufen 16gb kits und weniger die 32gb kits
    Dazu kommt das bei Servern langsam aber sicher es sich bei DDR4 gesättigt hat. Folglich muss der Ausfall von Server Gewinn auf die Endkunden erbracht werden.
    So muss man das Sehen , keine Firma der welt produziert auf Null. Das machen nur staatliche firmen wo kein Gewinn abfallen muss. Was manchmal Sinnvoller ist.
    "sickenes often ,often attends me,I'm ruled by pain.torture memories burned my brain,oh make it end,killed for nothimg killed by no one ,I was just a boy.Weak and lonely, cold and bloody. Give me a hand" von mdb.PC Spiele sind keine Wegwerfprodukte
    cI7 5820k, X99a raider, 16GB DDR4 2400, GTX1060 6GB vram Non OC
    "the things I've been through they torture me but I need them, for they are me"

  3. #3
    Avatar von Incredible Alk
    Mitglied seit
    30.08.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    40.349

    AW: Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    Zitat Zitat von Prozessorarchitektur Beitrag anzeigen
    Silizium gibs genug auf der welt. nahezu unendlich
    Für ram benötigt man keine Edelmetalle.
    Und seltene erden sind auch kaum bis gar nicht vonnöten
    Was also spricht gegen größere Kapazitäten von SSD und ram
    Wenn du das alles für so unglaublich simpel hältst... bau dir doch ne SSD mit 100 TB.
    Nur weil Ausgangsmaterialien billig sind bedeutet das nicht dass ein Endprodukt das daraus hergestellt wird nicht sehr komplex ist.

    Um die Frage technisch zu beantworten: Es ist gar kein Problem SSDs mit hunderten Terabytes zu bauen. Nur brauchts dafür Controller die zig NAND-Steine gleichzeitig ansprechen können und die wären derart teuer zu entwickeln/produzieren dass es für das fertige Produkt keinen (Endkunden-)Markt gibt. Kein Mensch kauft ne SSD die zwar 100TB groß ist aber 50.000€ kostet. Enterpriselaufwerke in die Richtung gibts (Beispiel Samsung SSD PM1643 30.72TB, SAS 12Gb/s (MZILT30THMLA-00007) ab €'*'8215,90 (2020) | Preisvergleich PC Games Hardware (PCGH) Deutschland: Preisvergleich).
    Ryzen9 3900X@Eco, 32GiB DDR3200CL14, RTX2080@1,9GHz/180W
    Fragen über moderative Entscheidungen? Hier gibts Antworten.

  4. #4
    Avatar von OField
    Mitglied seit
    25.04.2013
    Beiträge
    1.602

    AW: Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    Zitat Zitat von Prozessorarchitektur Beitrag anzeigen
    Ich frage mich echt ob gier wirklich schädlich ist
    Silizium gibs genug auf der welt. nahezu unendlich
    Für ram benötigt man keine Edelmetalle.
    Und seltene erden sind auch kaum bis gar nicht vonnöten
    Arbeitskraft, Energie und Produktionsmittel(Maschinen, Gebäude) kosten auch Geld.
    "Staaten, die den Terrorismus fördern, riskieren, selbst Opfer des Bösen zu werden, das sie unterstützen." - Trump zum Terroranschlag im Iran

  5. #5
    Avatar von BojackHorseman
    Mitglied seit
    20.10.2019
    Beiträge
    921

    AW: Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    Alle Jahre wieder...

    Schweinezyklus – Wikipedia

    Das ist auch einer der Gründe, warum ich es für einen Fehler halte Usern Ende 2019 aufwärts beim Neukauf nur 16 GB RAM zu empfehlen. Man weiß zwar nie genau, wann die Talsohle erreicht ist, aber man kann sie zumindest anhand der beliebtesten Produkte halbwegs verorten.

    Zumal der Schweinezyklus in den letzten zwei Jahrzehnten recht genau mit der Einführung neuer Technologien korreliert hat.
    Gigabyte Aorus Elite X570 || AMD Ryzen 3700X || be quiet! Dark Rock Pro 4 ||
    32GB Crucial Ballistix LT2 DDR4-3.000Mhz @3.733MHz || Palit GameRock GTX 1080 ||
    1x M2 NVMe Corsair MP510 960GB || be quiet! Straight Power E11 550W ||
    be quiet! Dark Base 700 @ 4 Fans||

  6. #6
    Avatar von juko888
    Mitglied seit
    01.02.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Gibt es
    Beiträge
    2.074

    AW: Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    Zitat Zitat von Incredible Alk Beitrag anzeigen
    Wenn du das alles für so unglaublich simpel hältst... bau dir doch ne SSD mit 100 TB.
    Nur weil Ausgangsmaterialien billig sind bedeutet das nicht dass ein Endprodukt das daraus hergestellt wird nicht sehr komplex ist.

    Um die Frage technisch zu beantworten: Es ist gar kein Problem SSDs mit hunderten Terabytes zu bauen. Nur brauchts dafür Controller die zig NAND-Steine gleichzeitig ansprechen können und die wären derart teuer zu entwickeln/produzieren dass es für das fertige Produkt keinen (Endkunden-)Markt gibt. Kein Mensch kauft ne SSD die zwar 100TB groß ist aber 50.000€ kostet. Enterpriselaufwerke in die Richtung gibts (Beispiel Samsung SSD PM1643 30.72TB, SAS 12Gb/s (MZILT30THMLA-00007) ab €'*'8215,90 (2020) | Preisvergleich PC Games Hardware (PCGH) Deutschland: Preisvergleich).

    Du übertreibst gerade extrem. Mit Kapazitäten meint er wahrscheinlich nicht mal die reine Speichergröße, sondern eher die Produktionskapazitäten.

    Und sind wir ganz ehrlich, im Endeffekt sollten diese Produkte wirklich dauerhaft günstiger werden, alle Jahre wieder für das Produkt mit gleicher Kapazität mehr bezahlen? Das ist Bullshit, vor allem da die Nachfrage ja ungebremst steigt.
    Da wird nun ein Vorfall bei einem Hersteller als Vorwand genutzt, damit am Ende alle Anbieter ihre Chips wieder deutlich teurer verkaufen (aber es gibt ja keine Absprachen).
    Intel Core i3-8100 • be quiet! Dark Rock 3 • MSI Z370 TOMAHAWK • HyperX FURY 16 GB DDR4-2666 • ZOTAC GTX 1070 Mini • SAMSUNG NVMe SSD 970 Evo 500 GB • Seagate BarraCuda 2000 GB • be quiet! Pure Power 9 600W • be quiet! Pure Base 600 Window BLACK • Samsung S24F350 • Logitech G213 Prodigy • SteelSeries Rival 100 • Logitech G Pro X • Windows 10 Home x64 • Sony Playstation 4 Pro 1000 GB SSD (Sandisk 3D Ultra)

  7. #7
    Avatar von Incredible Alk
    Mitglied seit
    30.08.2007
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    40.349

    AW: Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    Zitat Zitat von juko888 Beitrag anzeigen
    Und sind wir ganz ehrlich, im Endeffekt sollten diese Produkte wirklich dauerhaft günstiger werden
    Stimmt - tun sie auch langfristig. Man darf nur eben nicht zu kurze Zeiträume betrachten wo der Markt nunmal schwankt. Schau dir einfach an was eine 500GB SSD kostete... 2019, 2017, 2015, 2013, ...

    Dass dazwischen mal Phasen sind wo Preise hochgehen (auch mal künstlich durch nicht ganz saubere Machenschaften) ist ebenso klar, ändert aber nichts an der generellen Richtung.
    Ryzen9 3900X@Eco, 32GiB DDR3200CL14, RTX2080@1,9GHz/180W
    Fragen über moderative Entscheidungen? Hier gibts Antworten.

  8. #8

    Mitglied seit
    18.06.2013
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Beiträge
    5.140

    AW: Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    Da gibt es einen ganz "überraschenden" Stromausfall bei einem einzigen Anbieter (okay, 2 aber die fertigen in einem einzigen Werk) und die Preise für alle SSDs sollen steigen? Ähhh, ja...

    Das ist doch nur wieder ein Grund die fallenden Preise anzuziehen, nachdem sie lange Zeit gefallen sind und keine 500%+ Gewinn mit Speicherchips mehr möglich sind. Und sobald sich die Preise dann wieder halbwegs erholen werden, kommt schon DDR 5 mit deutlich höheren Startpreisen. -.-
    Das ist doch alles nur reiner Beschi** an den Kunden.
    Erinnerung an mich selbst: im PCGHX-Forum wird Trollen stillschweigend geduldet, jemanden als Troll bezeichnen nicht! (Gilt hier scheinbar ausschließlich für AMD-Nutzer -.-)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Netzkultur)

  9. #9
    Avatar von juko888
    Mitglied seit
    01.02.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Gibt es
    Beiträge
    2.074

    AW: Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    Zitat Zitat von Incredible Alk Beitrag anzeigen
    Stimmt - tun sie auch langfristig. Man darf nur eben nicht zu kurze Zeiträume betrachten wo der Markt nunmal schwankt. Schau dir einfach an was eine 500GB SSD kostete... 2019, 2017, 2015, 2013, ...

    Dass dazwischen mal Phasen sind wo Preise hochgehen (auch mal künstlich durch nicht ganz saubere Machenschaften) ist ebenso klar, ändert aber nichts an der generellen Richtung.
    Auch das ist grundsätzlich richtig, nur sind solch immense Preisschwankungen eben nicht die Regel und sind meist auch nicht vernünftig zu erklären.
    Noch sehen wir die Entwicklung diesbezüglich natürlich noch nicht, aber man darf wohl schon Wetten darauf abschließen, dass die anderen Hersteller (Samsung und Co.) beim Preisanstieg nachziehen werden. Das wird ja nicht gemacht, weil man Mitleid hat und dem Mitbewerber eine Chance zum existieren lassen möchte.

    Naja, vielleicht lasse ich mich ja auch zu sehr von meinen persönlichen Wünschen zu solchen Aussagen verleiten.
    Intel Core i3-8100 • be quiet! Dark Rock 3 • MSI Z370 TOMAHAWK • HyperX FURY 16 GB DDR4-2666 • ZOTAC GTX 1070 Mini • SAMSUNG NVMe SSD 970 Evo 500 GB • Seagate BarraCuda 2000 GB • be quiet! Pure Power 9 600W • be quiet! Pure Base 600 Window BLACK • Samsung S24F350 • Logitech G213 Prodigy • SteelSeries Rival 100 • Logitech G Pro X • Windows 10 Home x64 • Sony Playstation 4 Pro 1000 GB SSD (Sandisk 3D Ultra)

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #10
    Avatar von ChrisMK72
    Mitglied seit
    02.10.2007
    Beiträge
    4.990

    AW: Speicherbausteine könnten bis zu 40 Prozent teurer werden

    Mag es sein, dass für Speicher gerade allgemein ein Preistiefpunkt herrscht("könnten bis zu 40 Prozent teurer werden") ?

    Also auch für Hauptspeicher ?
    Ich frag mich nur, weil ich noch meinen Hauptspeicher aufrüsten wollte, von 3200er ram, hoch auf was fixes über 4000MHz und momentan is derjenige, den ich im Auge habe, günstiger, als der 3200er den ich mir damals geholt hab.

    Ich denke, vorsichtshalber schlag ich da jetzt zu, da der Preis nice ist.
    Dann fehlt nur noch in diesem Jahr ne schön schnelle GPU zu meinem Glück zum kompletten System bis 2025.


    edit:

    Zitat Zitat von BojackHorseman Beitrag anzeigen
    Das ist auch einer der Gründe, warum ich es für einen Fehler halte Usern Ende 2019 aufwärts beim Neukauf nur 16 GB RAM zu empfehlen. Man weiß zwar nie genau, wann die Talsohle erreicht ist, aber man kann sie zumindest anhand der beliebtesten Produkte halbwegs verorten.

    Evtl. haben wir ja grad so ne Talsohle erreicht.
    Naja, is alles nur Spekulation.
    Aber wenn der Speicher, den ich haben will, einen für mich akzeptablen Preis hat, schlag ich einfach zu und das is jetzt.


    edit2:

    Hatte auch schonmal sowas gelesen hier, bei PCGH.
    Neben Arbeitsspeicher betrifft das Thema auch SSDs.
    https://www.pcgameshardware.de/RAM-H...treit-1294945/

    Und wenn man 32GB haben will, geht das schon mal in's Kleingeld.
    Geändert von ChrisMK72 (06.01.2020 um 18:20 Uhr)
    1080Ti 11GB Strix OC @ Monitor 31.5" LG 32GK850G-B, 9900k, 32GB Ram 3700MHz CL15, 4TB 860evo SSD, Yamaha A-S301 @ 2x Canton 695DC


Seite 1 von 4 1234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •