Seite 4 von 5 12345
  1. #31

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    8.069

    AW: Doppelt so schnelle Festplatten: Seagate und Microsoft mit zwei Leseköpfen

    Die Frage ist was das kostet und das darf keinesfalls viel sein. Im Gegenteil, einen Aufpreis verzieht das Festplattensegment nicht.

    Es ist wie bei den Bleiakkus, die können sich auch nur halten, weil die Lion Akkus teurer sind. Sowie die ähnlich billig werden, ist es vorbei mit der gut 170 Jahre alten Dominanz (falls man davon überhaupt noch sprechen kann) der Bleiakkus und sie werden verschwinden.

    Den HDDs könnte ein ähnliches Schicksal bevorstehen, wenn der Preis, gegenüber den SSDs etwa 1:2 beträgt, dann werden wohl auch die Datenzentren umrüsten (weil man viel mehr Speicher in einen Server bekommen kann).

    Die Frage ist, ob Alternativen, wie MAMR und HAMR schnell genug auf den Markt einsatzbereit sein werden. Mit 40 bzw. 100GB, in einem 3,5" Gehäuse, sollte die Zukunft wohl gesichert sein, auch SSDs haben ihre Grenzen und die sind wohl wesentlich früher erreicht.
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung U32H850UMU, 850 EVO 1TB
    i3 4030U (1,9 GHz Dualcore), 16GB RAM, 1TB HDD, 15,6" 1366x768 Monitor

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #32
    Avatar von DKK007
    Mitglied seit
    16.12.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    28.300

    AW: Doppelt so schnelle Festplatten: Seagate und Microsoft mit zwei Leseköpfen

    Zitat Zitat von 4B11T Beitrag anzeigen
    Doppelte Leseköpfe klingt für mich leider zuerst nach doppelt so hoher Ausfallrate, als nach doppelter Geschwindigkeit.
    Warum?

    Wenn einer ausfällt, könnte man doch mit reduzierter Geschwindigkeit immer noch mit dem anderen lesen.
    PC: CPU: i7-4770K @3.5GHz, MB: ASUS Z87-Pro, RAM: 20GiB, NT: bq Straight Power E9 CM 580W, GPU: Sapphire RX580 Nitro 8 GiB, Win7 Ultimate (64bit) + OpenSuse 13.1 (64bit)
    2. PC: CPU: R9-3900X, bis 4,54 GHz, MB: ASUS X570 TUF, RAM: 32GiB, NT: bq Straight Power E10 400W, GPU: Gigabyte GTX1050ti G1 Gaming 4 GiB, Gehäuse: R5 PCGH, Win10 LTSC (64bit)
    Laptop: ASUS Pro P55VA, CPU: i5-3210M @ 2x2,5GHz, RAM: 8GiB, HD4000, Win10 + Linux Mint 19.1 Cinnamon

  3. #33
    Avatar von Bluebird
    Mitglied seit
    17.03.2010
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    1.745

    AW: Doppelt so schnelle Festplatten: Seagate und Microsoft mit zwei Leseköpfen

    Zitat Zitat von DKK007 Beitrag anzeigen
    Warum?

    Wenn einer ausfällt, könnte man doch mit reduzierter Geschwindigkeit immer noch mit dem anderen lesen.
    Er meint wohl wenn der Head auf die scheibe Crasht ...
    ASUS Crosshair VII Hero, Ryzen 2700X, MSI Vega56 Airboost, 32Gb Kingston 3333CL16
    MSI 970Gaming, FX 8350, MSI RX480 GamingX (Bios Flash 580), 24Gb Kingston 1600CL10, Acer XG270HU
    MSI 785G-E53, PhenomII 550BE, Sapphire HD7750, 8Gb Kingston , Samsung 940

  4. #34
    Avatar von Tech_Blogger
    Mitglied seit
    11.08.2019
    Beiträge
    1.136

    AW: Doppelt so schnelle Festplatten: Seagate und Microsoft mit zwei Leseköpfen

    Zitat Zitat von warawarawiiu Beitrag anzeigen
    Denke in 3 bis 5 Jahren wird ssd Speicher spottbillig sein.

    6tb fuer unter 100€ sind dann wohl kein Problem mehr.
    Und HDDs um den Preis werden eine viel höhere Kapazität bieten.

    Zitat Zitat von Frontline25 Beitrag anzeigen
    Ich frag mich, ob dann auch was im Bereich der Schnittstellen geschieht?
    Dann wenn SATA auch für HDDs zu langsam wird
    Was willst du da bitte mit SATA?

    Private Nachrichten sind aktiviert, würde mich über Nachrichten oder Freundschaftsanfragen freuen.
    Bitte die Funktion nicht für Beleidigungen oder dergleichen missbrauchen, aus dem Alter sind wir hoffentlich alle raus!

  5. #35

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    8.069

    AW: Doppelt so schnelle Festplatten: Seagate und Microsoft mit zwei Leseköpfen

    Zitat Zitat von DKK007 Beitrag anzeigen
    Warum?

    Wenn einer ausfällt, könnte man doch mit reduzierter Geschwindigkeit immer noch mit dem anderen lesen.
    Weil der Aktor einfach nur in zwei Teile geteilt wurde, fällt einer aus, dann geht auch die hälfte der Daten flöten und wenn die HDD sich nicht als zwei logische Laufwerke ausgibt, dann ist alles weg.
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung U32H850UMU, 850 EVO 1TB
    i3 4030U (1,9 GHz Dualcore), 16GB RAM, 1TB HDD, 15,6" 1366x768 Monitor

  6. #36

    AW: Doppelt so schnelle Festplatten: Seagate und Microsoft mit zwei Leseköpfen

    Zitat Zitat von Pu244 Beitrag anzeigen
    Weil der Aktor einfach nur in zwei Teile geteilt wurde, fällt einer aus, dann geht auch die hälfte der Daten flöten und wenn die HDD sich nicht als zwei logische Laufwerke ausgibt, dann ist alles weg.
    Die Platte muss sich nicht als zwei logische Laufwerke ausgeben, um intern geteilt zu arbeiten. Es gibt zahlreiche externe RAID-Lösungen, die dem System gegenüber als Einzellaufwerk erscheinen. Da Seagate nicht pauschal verdoppelten Datendurchsatz verspricht, aber mehr IOPS, dürfte das ganze als JBOD laufen und Anfragen für beide Laufwerkshälften unabhängig voneinander bearbeiten. Fällt einer der beiden Aktuatoren aus, bleibt also die andere Laufwerkshälfte zugänglich.

  7. #37

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    8.069

    AW: Doppelt so schnelle Festplatten: Seagate und Microsoft mit zwei Leseköpfen

    Zitat Zitat von PCGH_Torsten Beitrag anzeigen
    Die Platte muss sich nicht als zwei logische Laufwerke ausgeben, um intern geteilt zu arbeiten. Es gibt zahlreiche externe RAID-Lösungen, die dem System gegenüber als Einzellaufwerk erscheinen.
    Und dann ist, wie gesagt, alles weg. (im Gegensatz zur zwei Laufwerkslösung (wobei sich da die Frage stellt, wie der HDD ein toter Aktor bekommt)
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung U32H850UMU, 850 EVO 1TB
    i3 4030U (1,9 GHz Dualcore), 16GB RAM, 1TB HDD, 15,6" 1366x768 Monitor

  8. #38

    AW: Doppelt so schnelle Festplatten: Seagate und Microsoft mit zwei Leseköpfen

    Äh - nein? Wenn die Hälfte der Leseköpfe eines logischen Laufwerks ausfällt, dann ist die nur für diese zugängliche Hälfte der Daten weg. Und die andere Hälfte der Daten weiterhin da und auch nutzbar, wenn sie in sich logisch geschlossen sind. Genau das ist bei JBOD der Fall. (Also vermutlich auch hier, im Gegensatz zu z.B. einem RAID 0, wie ihn SSDs zwischen ihren Flash-Kanälen nutzen.) Im schlimmsten Fall muss die Partitionsinformation rekonstruiert werden, wenn sie konzentriert auf dem ausgefallenen Teil lag, aber das ist dann kein Datenverlust mehr, sondern eine Frage der Dateistruktur.

    Zwei komplett getrennte Laufwerke verringern natürlich zusätzlich die Gefahr von Problemen wegen Elektronik- oder Motorausfall, haben aber den Nachteil, dass man zwei komplette Laufwerke braucht. Das gilt in noch größerem Maße für deren vier. Und 31337 Laufwerke erstmal! Aber hinsichtlich der Aktuatoren und Leseköpfe sind die neuen Seagates wie zwei getrennte Einheiten aufgebaut. Nur ohne Gehäusewände zwischen den Teilen.

  9. #39
    Avatar von RyzA
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    11.11.2008
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Herford (OWL)
    Beiträge
    12.446

    AW: Doppelt so schnelle Festplatten: Seagate und Microsoft mit zwei Leseköpfen

    Für den Servermarkt wohl noch interessant.
    Ansonsten gehört SSDs die Zukunft.
    AMD R7 2700X | Asus X470-F Gaming | 16GB Corsair 3000Mhz CL16 | Sapphire Nitro RX580 8GB | 1TB Samsung 860 Evo | 1 TB WD Blue | Be Quiet E11 650W | Fractal Design Define C | LG 24" FHD 144Hz
    Meine kleine Computer-History: hier

    "Realität ist das, was nicht verschwindet, wenn man aufhört daran zu glauben."- Philip K. Dick


    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #40

    Mitglied seit
    15.10.2008
    Beiträge
    850

    AW: Doppelt so schnelle Festplatten: Seagate und Microsoft mit zwei Leseköpfen

    Zitat Zitat von RyzA Beitrag anzeigen
    Für den Servermarkt wohl noch interessant.
    Ansonsten gehört SSDs die Zukunft.

    Nicht nur für den Servermarkt, derzeit noch überall dort wo massenweise Dateien gespeichert werden müssen. Da fällt mir neben den reinen Servern auch noch vieles andere ein, z.B. NAS System (hab selber mittlerweile 16TB und muss wohl oder übel bald aufrüsten, wobei ich noch zwischen HomeServer und neuem NAS oder einfach doppelte Plattenkapazität schwanke), Videoüberwachungssysteme, etc. Es gibt also schon noch für viele Anwendungen die Notwendigkeit für große Speicherkapazitäten. Ich bin mir nichtmal sicher, ob der richtige Weg wirklich ist, die Transferraten und Zugriffszeiten immer nur zu verbessern. In den meisten Fällen (wo große Mengen gebraucht werden) sind diese weitgehend irrelevant. Selbst bei 4K Videoüberwachung braucht man nicht im Ansatz die Transferraten einer heutigen HDD. Lieber mehr Kapazität auf weniger Raum, als mehr Geschwindigkeit.
    In 2018 wurden rund 860 Mio in Euro in Deutschland für Gaminghardware ausgegeben,davon entfallen 420 Mio auf die Ps4 und 60Mio auf die Xbox
    26,3 Mrd, also 26.300 Mio groß ist der Hardwaremarkt,der Desktopmarkt liegt dabei ca. bei 30%,damit ist der Anteil für DesktopGaming bei 0,43% (114Mio in 2018)


Seite 4 von 5 12345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •