Seite 12 von 12 ... 289101112
  1. #111

    Mitglied seit
    26.11.2008
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    10.007

    AW: Breitbandausbau: Telekom stattet ganzen Landkreis mit FTTH aus

    Zitat Zitat von cryon1c Beitrag anzeigen
    Was willste überhaupt von mir? .
    Ich sag's mal drastisch: unterlasse Deine Lügen.

    Wenn ich längere Zeit nicht hier auftauche, dann wegen dieser Wahrheit.

    Zitat Zitat von cryon1c Beitrag anzeigen
    Und was heißt hier Unwahrheiten?
    Zitat Zitat von cryon1c Beitrag anzeigen
    hier gibt es keine Tornados usw.
    Das ist eine glatte Lüge.
    Ich hab's mehrfach belegt.

    - plonk -
    Geändert von wuselsurfer (08.05.2019 um 22:39 Uhr)

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #112
    Avatar von DKK007
    Mitglied seit
    16.12.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    26.026

    AW: Breitbandausbau: Telekom stattet ganzen Landkreis mit FTTH aus

    Zitat Zitat von cryon1c Beitrag anzeigen
    Wir sind hier nicht in Texas wo die Leitungen rausgerissen werden, hier gibt es keine Tornados usw.
    Es gibt aber genug andere Stürme und durch den Klimawandel werden die auch mehr. Dazu sind diesen Winter auch viele Bäume unter der Schneelast abgebrochen.

    Du kannst dir gerne mal die Statistik unserer Feuerwehr anschauen. Allein dieses Jahr stehen schon mehrere Einsätze wegen Stromleitung (6 von 15) drin:
    Freiwillige Feuerwehr Niederbobritzsch

    Zumal es auch in Deutschland immer mal wieder Tornados gibt, zb. erst im März einen. Das ist schon außergewöhnlich ungewöhnlich.
    YouTube
    PC: CPU: i7-4770K @3.5GHz, MB: ASUS Z87-Pro, RAM: 20GiB, NT: bq Straight Power E9 CM 580W, GPU: Sapphire R9-380X Nitro 4 GiB [ASIC 75,7%], Win7 Ultimate (64bit) + OpenSuse 13.1 (64bit)
    2. PC: CPU: i5-2500K @Stock, MB: ASRock Z77-Pro4, RAM: 12GiB, NT: bq Straight Power E10 400W, GPU: Gigabyte GTX1050ti G1 Gaming 4 GiB, Gehäuse: R5 PCGH, Win7 Pro (64bit)
    Laptop: ASUS Pro P55VA, CPU: i5-3210M @ 2x2,5GHz, RAM: 8GiB, HD4000, Win10-TP + Linux Mint 17 Cinnamon (jeweils 64bit) auf MX100 256GB

  3. #113

    Mitglied seit
    09.10.2015
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    2.928

    AW: Breitbandausbau: Telekom stattet ganzen Landkreis mit FTTH aus

    Ich verstehe die ganze Diskussion überhaupt nicht. Logisch sind offen in der Gegend baumelnde Leitungen deutlich anfälliger für Beschädigungen durch äußerliche Einflüsse als vergrabene. Das hat nichts mit der Optik zutun. Übrigens betreibt die Telekom immernoch 3 Millionen Holzmasten mit 100.000km Leitungslänge. Der Tiefbau wird aber bevorzugt wenn es möglich/wirtschaftlich ist.

    Quelle: Ohne Spleissen: Telekom haengt Glasfaser mit Multiport Box an die Masten - Golem.de

  4. #114
    Avatar von Schinken
    Mitglied seit
    16.08.2012
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    753

    AW: Breitbandausbau: Telekom stattet ganzen Landkreis mit FTTH aus

    Zitat Zitat von fipS09 Beitrag anzeigen
    Ist halt auch immer die Frage wie man es umsetzt, wenn man die Kabel kreuz und quer oberirdisch spannt wird es natürlich günstiger. Bei 250 Mio Auftragsvolumen für knapp 50000 angeschlossene Haushalte/Unternehmen/Einrichtungen muss man halt pro Haushalt erstmal 5000 Euro verdienen, bei 39,99Euro im Monat ist man da nach meiner Milchmädchenrechnung bei über 10 Jahren.
    Die müssen garnichts wieder reinholen.
    Im Artikel stehts doch: Die Mittel kommen vom Bund, dem Land und der Kommune. Das ist keine Investition der Telekom. Die sind nur Auftragnehmer.
    Soll heißen: Die Telekom verdient bereits am Bau der Leitungen.


    Zitat Zitat von H@buster Beitrag anzeigen
    Ja aber nein. Kabel ist einfach nur Müll.

    Dadurch, dass bei Kabel die Leitung geteilt wird, kommen einige Probleme auf:
    1) Ein einziges defektes Modem kann den ganzen Block lahm legen. Das zu finden kann erfordern an jeder Tür zu klingeln.
    2) Die geteilte Infrastruktur verleitet den Anbieter dazu zu überbuchen. Und das im großen Stil. Und offensichtlich auch ohne rechtliche Folgen

    Mein 200M Kabelanschluss war so lahm, dass ich die meiste Zeit nichtmal Youtube Videos oder Twitch Streams gucken konnte. Egal in welcher Qualität.
    Beim Zocken hatte ich >100ms Jitter. Fast unspielbar.
    Und bei Kabelanschlüssen hat gefühlt jeder zweite solche Probleme - auch wenn nicht in ganz diesem Ausmaß.

    Deswegen sind DSL und Fiber, wo man vom Knotenpunkt aus seine eigene Leitung kriegt, deutlich bessere Technik.

    Ich hab inzwischen SVDSL250 von der Telekom. Das kommt komplett an (weil ich neben dem Verteiler wohne) und das zu jeder Zeit.
    Najaa, so pauschal unterschreibe ich das nicht. Ich habe beispielsweise seit 10 Jahren Kabel (früher Primacom, jetzt PYUR) und hatte insgesamt vielleicht 3 Tage kein Internet.
    Bandbreitenstörungen wie du sie beschreibst sind durch die Überbelegung der Knotenpunkte aber trotzdem technisch bedingt möglich. Passiert auch immer wieder.
    Ich kenne den Kundenservice von Vodafone/KabelDeutschland aus erster Hand und ja, Bandbreitenstörungen sind eines der häufigsten Themen. Mit Pech dauert es sogar 1-2 Jahre (sic!) bis der Knotenpunkt ausgebaut ist und wieder ankommt was bezahlt wird.

    Zwei deiner Aussagen müssen aber dennoch revidiert werden: Auch wenn ca. 100000-200000 Menschen jährlich davon betroffen sind, sind das bei knapp 20 Mio. Kunden doch nicht annähernd "jeder Zweite". Das Gefühl kommt natürlich daher, dass Niemand in ein Forum geht und schreibt: "Bei mir läufts super." Warum auch im Internet davon erzählen, dass man keine Internetprobleme hat? Hier liegt also ein starker Filter vor dem, was man liest.

    Zu deinem Punkt mit den rechtlichen Konsequenzen: Tatsächlich muss kein Kabelnetzbetreiber mit Schadensersatzforderungen rechnen, weil wichtige Mails nicht verschickt werden konnten o. Ä.. Genausowenig wie Stromanbieter übrigens, falls bei der wichtigen Mail der Strom ausfällt.

    Tatsache ist aber auch, wenn nicht geliefert wird, was vertraglich vereinbart wurde hat man immer folgende Möglichkeit (gilt für alle Verträge):
    Zunächst mindert man die Zahlung (bei weniger Leistung als vereinbart) bzw. stellt die Zahlung ein (wenn keine Leistung erbracht wird). Das und den Grund teilt man natürlich vorab mit. Kann der Vertragspartner in einem annehmbaren Zeitraum (dieser unterscheidet sich je nach Leistung: Auf die neue Fensterscheibe oder Strom muss man nicht solange warten, wie auf die neue Fernsprechanlage) die Mängel nicht abstellen, tritt man vom Vertrag zurück, respektive nutzt sein Sonderkündigungsrecht.

    Einfacher ausgedrückt: Bei solchen STörungen immer sofort den Kundenservice anrufen, da das Datum der ersten Meldung wichtig ist (rechtlich gesehen, tritt die Störung erst auf, wenn man sie meldet; logisch, man kann schlecht erwarten, das Probleme gelöst werden von denen keiner weiß).
    Tritt es über mehrere Tage auf, gleich nochmal anrufen und Bescheid geben, dass man dafür auch nicht zahlt. Da diskutiert auch Niemand mit einem, das ist Vertragsrecht. Aber natürlich betont Vodafone, wie sicher alle anderen Anbieter auch, diese Möglichkeiten nicht gerade, wo kommen wir denn da hin, wenn jeder seine Rechte kennt!
    Geändert von Schinken (18.07.2019 um 09:07 Uhr)
    "Hermine", Main-PC: Ryzen 1600X, MSI X370 GAMING PLUS , Palit GTX 1080 Dark Rock Premium, 128GB SSD+2x2TB HDD, 16GB GSkill Trident Z DDR4 Ram-@2800Mhz, Bitfenix Whisper M, Win10 Pro 64bit @42"Philips TV mit Ambilight (3ms) & Sony 7.1 Reciever
    "Hagrid", Rettungsleine: i5 2400, HD 4850 , 6GB Ram, Acer-MB, 120GB SSD -Lange Tage, angenehme Nächte!-

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
Seite 12 von 12 ... 289101112

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •