Seite 1 von 3 123
  1. #1

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Beiträge
    102.574

    Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    Medieninformatiker der Universität Regensburg haben eine Methode entwickelt, um präzise und schnell zu messen, wie viel Zeit zwischen einem Tastendruck und der Reaktion des Computers darauf vergeht.

    Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

    Zurück zum Artikel: Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2
    Avatar von phila_delphia
    Mitglied seit
    05.03.2011
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Ort
    Lepra, Cholera, von-dr-Alb-ra
    Beiträge
    1.968

    AW: Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    Ein spannender Artikel. Danke. Vielleicht könnt ihr von der PCGH ja mal die Eingabegeräte mit den geringsten Latenzen vorstellen?

    Oder am Ende selbst so ein Messgerät bauen und die Messung in euren Parcours aufnehmen!

    Grüße

    phila
    Aorus X7 DT V6: i7-6820HK / GTX 1080 / 32 GB RAM / 512 GB NVMe / 1 TB SSD + Surface Book 2: i7-8650u / GTX 1050 / 8 GB RAM / 256 GB NVMe / 256 GB mSDXC

  3. #3
    Avatar von Hubacca
    Mitglied seit
    04.07.2018
    Beiträge
    841

    AW: Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    Da dürfte nicht die Latenz der Geräte selbst das Problem sein sondern wie gut der PC/Konsole + Treiber + Game das Signal weiterverarbeitet.
    So wie ich das sehe lag ja schon bei der alten Rival300 die Latenz unter 10ms. Da die durchschnittliche Reaktionszeit des Menschen ca. 200 ms +/- 100ms beträgt dürften die 10ms herzlich wenig ausmachen ?
    Zudem ist die Reaktionszeit nicht trainierbar:
    Kurze Reaktionszeit kann nicht antrainiert werden - Die Willkuer der Nervenzellen triumphiert ueber Bewusstsein - Gesundheit - Ratgeber - Tagesspiegel

  4. #4
    Avatar von JoM79
    Mitglied seit
    02.01.2012
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    25.699

    AW: Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    Warum sollten 10ms da wenig ausmachen?
    Du willst doch, nachdem du reagiert hast, dass dein Befehl gleich ungesetzt wird.
    Natürlich ist die Reaktionszeit trainierbar, nennt sich dann Reflex.

  5. #5
    Avatar von Jeanboy
    Mitglied seit
    22.01.2011
    Beiträge
    7.710

    AW: Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    Zitat Zitat von JoM79 Beitrag anzeigen
    Warum sollten 10ms da wenig ausmachen?
    Du willst doch, nachdem du reagiert hast, dass dein Befehl gleich ungesetzt wird.
    Naja 10MS ist halt kleiner als die Abweichung um die durchschnittliche Reaktionszeit + Latenz.
    Natürlich will man die so gering wie möglich halten, aber 10MS haben insgesamt keinen wirklichen Einfluss.


    Aber mal zu einer viel wichtigeren Frage: Wieso wurde so alte Hardware getestet? So sind die Testergebnisse in der heutigen Zeit eigentlich irrelevant.
    Insbesondere ein Test der neuen kabellosen Mäuse von Logitech wäre interessant gewesen.
    Dann könnte man auch die letzten Zweifler überzeugen

  6. #6
    Avatar von pizzazz
    Mitglied seit
    22.01.2009
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    778

    AW: Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    Zitat Zitat von Jeanboy Beitrag anzeigen
    Aber mal zu einer viel wichtigeren Frage: Wieso wurde so alte Hardware getestet? So sind die Testergebnisse in der heutigen Zeit eigentlich irrelevant.
    Das hat mich auch irritiert - eventuell wars nur gebrauchte Hardware, gespendet oder auf ebay gekauft. Bei Forschungsprojekten ist das Budget oft nur so groß, wie die Voraussicht des Antragsstellers.
    Windows 10 - empowering people to leave their privacy behind
    "Windows 8.x wird übersprungen. Und wenn danach nichts besseres mehr von M$ kommt, wird eben auch Microsoft übersprungen."
    Please do not like us on facebook - we don't like facebook either!


  7. #7
    Avatar von Hubacca
    Mitglied seit
    04.07.2018
    Beiträge
    841

    AW: Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    Es wird auf ein aktuelles Dokument mit neuen Testergebnissen hingewiesen :
    "Achtung: die untenstehenden Inhalte sind inzwischen veraltet. Die aktuellen Messergebnisse finden sich im neuen Paper (ganz unten verlinkt) und ab morgen auch hier. Kommentare und Fragen gerne an raphael.wimmer@ur.de –RW, 10.5.19 "

  8. #8
    Avatar von R-W
    Mitglied seit
    11.05.2019
    Beiträge
    4

    AW: Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    Zitat Zitat von pizzazz Beitrag anzeigen
    Das hat mich auch irritiert - eventuell wars nur gebrauchte Hardware, gespendet oder auf ebay gekauft. Bei Forschungsprojekten ist das Budget oft nur so groß, wie die Voraussicht des Antragsstellers.
    Hi, Autor hier. Ich habe die Frage gerade in der FAQ ergänzt. Unser Fokus bei diesem Projekt war/ist, besser zu verstehen, wie die Latenz bei Eingabegeräten zustandekommt. Damit hatten sich bisher weder Fachpresse noch Gamer intensiver beschäftigt. Deshalb haben wir primär klassische/verbreitete Geräte vermessen - und insbesondere Geräte, deren Latenz andere Wissenschaftler oder Gamer schon früher (aber weniger genau) gemessen hatten.
    Das erlaubt es, unsere Messungen mit anderen zu vergleichen.
    Diese Geräte (z.B. Logitech G300) haben wir dann um alles ergänzt, was bei uns noch so herumlag und uns nicht zu schade zum Aufschrauben war.
    Unser Ziel hier war nicht, einen Überblick über aktuelle Gaming-Hardware zu erstellen, sondern ein gutes Modell und Messverfahren zu entwickeln.
    Wir sind aber gerade dabei, einen automatischen Upload für die Latenzmessungen zu implementieren, d.h. jeder, der sein Gerät mit der LagBox-Software testet, kann seine Ergebnisse dann in unsere Datenbank hochladen.

    (Sorry für die momentan etwas spärlichen Infos auf der Projektseite - da wird in den nächsten Tagen noch einiges kommen. Wir sind vom Interesse etwas überrascht worden.)

    Fragen, Anmerkungen und Korrekturen gerne hier im Forum - ich werde die nächsten Tage immer mal wieder reinschauen.

    Siehe auch Mouse button lag comparison - Overclock.net - An Overclocking Community

  9. #9
    Avatar von R-W
    Mitglied seit
    11.05.2019
    Beiträge
    4

    AW: Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    Hi. Autor des Papers hier.
    Wie wir auch im Paper (und seit gerade eben in der FAQ auf der Projektseite) schreiben, ist der Latenzunterschied für die meisten Leute vernachlässigbar. Aber im professionellen Bereich können 10 ms mehr oder weniger schon einiges ausmachen - das ist ungefähr der Unterschied zwischen einem 60-Hz-Monitor und einem 144-Hz-Monitor.
    Fast noch wichtiger als die absolute Latenz ist aber IMHO, dass die Latenz halbwegs konstant ist und nicht schwankt - sonst kann man präzise, framegenaue Reaktionen (wie z.B. bei manchen Speedruns) vergessen.

    Ich werde demnächst noch etwas mehr zu der praktischen Relevanz von Latenz auf der Projektseite ergänzen. Dazu gibt es einiges an wissenschaftlicher Literatur (die aber leider nicht ganz eindeutig ist, weil jeder unterschiedlich misst).

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #10

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    7.856

    AW: Wissenschaftliche Studie: Wie schnell sind Mäuse, Tastaturen und Gamepads wirklich?

    Zitat Zitat von Hubacca Beitrag anzeigen
    So wie ich das sehe lag ja schon bei der alten Rival300 die Latenz unter 10ms. Da die durchschnittliche Reaktionszeit des Menschen ca. 200 ms +/- 100ms beträgt dürften die 10ms herzlich wenig ausmachen ?
    Da liegst du falsch, da das ganze 10ms später ankommt macht es sehr wohl einen Unterschied. Man reagiert (in deinem Beispiel) nicht mit 200ms, sondern mit 210ms. Außerdem addieren sich da viele Faktoren, weshalb es sinnvoll ist, die ganze Kette möglichst straff zu halten.

    Etwas anderes wäre es, wenn etwas auf dich reagiert. Ob der Computergegner dir in 10ms oder 20ms ausweicht ist egal, in beiden Fällen wirst du nicht treffen.
    i7 3770, GTX 980Ti, 32GB RAM, Seasonic X460FL, Samsung U32H850UMU, 850 EVO 1TB
    i3 4030U (1,9 GHz Dualcore), 16GB RAM, 1TB HDD, 15,6" 1366x768 Monitor

Seite 1 von 3 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •