Seite 1 von 6 12345 ...
  1. #1
    Avatar von poiu
    Mitglied seit
    06.02.2009
    Ort
    Orionarm
    Beiträge
    9.230

    Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

    Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet






    Netzteil Beurteilung/Einschätzung

    Wie unterscheidet man ein gutes von einem schlechten Netzteil, auch für Laien gibt es einige Anhaltspunkte wie man in relativ kurzer zeit ein Netzteil grob abschätzen kann.
    Die nachfolgenden Herangehensweisen sollen unerfahren Usern schnell eine grobe Einschätzung ermöglichen, sind aber nicht 100%ig zuverlässig bzw. verlässlich.


    1. OEM

    Ist der PC von einem großen Anbieter (Acer, HP, Dell, Lenovo, Fujitsu, Siemens, Medion...) so ist ein brauchbares Netzteil verbaut.
    Diese Netzteile liefern das, was draufsteht, sind aber für den jeweiligen PC angepasst, beim Aufrüsten stößt man unter umständen schnell an Grenzen: zu wenig Kabel, Leistung, Lautstärke.

    Hier herrscht unglaublicher Preisdruck, Extras gibt es keine, aber die Netzteile sind durchaus zuverlässig und brauchbar.


    Einige Beispiele:

    Delta Electronics, HEC, FSP Fortron Source Group, LiteOn, Enhance, Seasonic, ….




    2. Datenblatt


    Ein ausführliches Datenblatt mit vielen Informationen ist ein Indiz für ein brauchbares Netzteil, spärliche, unvollständige, widersprüchliche oder sogar fehlende Daten sollten einen schon aufhorchen lassen, auch wenn es hier ausnahmen geben kann.

    Zwei Beispiele: links unvollständig, rechts Vorbildliche Spezifikationen

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	4.jpg 
Hits:	1283 
Größe:	359,3 KB 
ID:	768012 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	FSP.jpg 
Hits:	1243 
Größe:	239,6 KB 
ID:	768013


    • Siegel und Zertifikate


    TÜV-Zeichen, 80-Plus-Org, können, soweit sie nicht gefälscht sind, auch eine Informationsquelle sein, aber gänzlich darauf verlassen kann man sich natürlich nicht.

    Achtung CE Zeichen -> CE-Kennzeichnung

    Kann sehr einfach mit dem CE-Zeichen für China Export verwechselt werden und ist sowieso keine Garantie, da dieses nicht geprüft wird.


    • ATX-Format


    Das ATX –Format bezieht sich auf Mainboard, Gehäuse und Netzteil, eingeführt wurde dieses Mitte der 90er Jahre, dementsprechend alt können auch viele Netzteile sein.

    PC-Netzteil

    Aktuell gültig ist die ATX 2.x Spezifikation, Netzteile mit ATX 1.x also z. B. die stark verbreiteten ATX 1.3 Netzteile sollten nicht mehr verwendet werden, da diese aktuellen Anforderungen nicht gerecht werden.



    Kabel

    Ein sicherer Ansatzpunkt sind die Kabel, ein 650-Watt-Netzteil mit einem Grafikkarten (PCIe) Stecker ist fragwürdig, hier scheint der Anbieter ganz genau zu wissen was er verkauft und vorsorglich die Stecker zu minimieren, damit bloß kein Anwender auf die Idee kommt aus diesem Netzteil mehr Leistung herauszuholen.

    • 300 bis 400 Watt Netzteile sollten ein bis zwei 6 Pin PCIe Stecker aufweisen
    • 500 bis 650 Watt-Netzteile mindestens zwei, aber eher vier 6-Pin bzw. 6-Pin und 8-Pin
    • über 700W vier PCIe Stecker für zwei Single GPU Grafikarten.


    PCIe Stecker Leistung

    • 6 Pin Stecker 75 Watt
    • 6+2 also 8 Pin PCIe Stecker 150 Watt


    Achtung: eine Grafikkarte bezieht Leistung auch aus dem PCI Express Steckplatz, dieser ist bis zu 75W spezifiziert.

    => Grafikkarte mit 1x 6Pin kann somit maximal: 75 W Stecker +75 W Steckplatz = 150 Watt verbrauchen




    Die Verarbeitung

    Auf Äußerlichkeiten wie Lackierung sollte man sich nicht verlassen, aber macht das Netzteil insgesamt einen billigen Eindruck, ist es das meist auch.

    Fragile und extrem kurze Kabel, ein Blech, das schon beim Anblick nachgibt und einem fragwürdig erscheint.


    Erkundigen/Infos einholen.

    • Google Google und noch mal Google


    Man ist wahrscheinlich nicht der Erste, der fragen zu dem Produkt hat!
    Wenn man den Namen des Herstellers in eine Suchmaschine eingibt wird diese schon einiges an Informationen ausspucken. Genau das machen auch viele Erfahrene User, den niemand weiß alles.


    • PC Shop



    Wenn man einen Händler seines Vertrauens hat, kann man diesen durchaus fragen, aber man sollte im Hinterkopf behalten das Es meist Kaufleute sind und viele wollen halt Umsatz generieren.



    • Forum


    In Foren wissen die Leute nicht alles, aber je detaillierter ihr eure Frage gestellt und vorbereitet wird, umso besser werden die Antworten sein.

    • Foto vom Netzteil Datensticker
    • Alte Hardware & geplante Hardware



    Fazit

    Das Video und der Artikel richten sich an unerfahrene Anwender, die nicht über jeden Elko sprechen, wollen, sondern einfach nur grob einschätzen wie gut oder schlecht ihr Netzteil ist.

    Verbesserungsvorschläge sind natürlich willkommen
    Geändert von poiu (27.10.2016 um 09:22 Uhr)
    Wenn Wasser wirklich ein Gedächtnis hat, dann ist Homöopathie voll von ScheiBe!

    Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2
    Avatar von poiu
    Mitglied seit
    06.02.2009
    Ort
    Orionarm
    Beiträge
    9.230

    AW: Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

    reserviert
    Wenn Wasser wirklich ein Gedächtnis hat, dann ist Homöopathie voll von ScheiBe!

    Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

  3. #3
    Avatar von trigger831
    Mitglied seit
    10.08.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    693
    Wenn man sich als Laie, so wie ich, an all diese Punkte hält und diese einfach Schritt für Schritt anwendet, kann man sich meiner Meinung nach, schon einen sehr guten Eindruck machen. Top
    i5-8600k@5GHz | MSI Z370 SLI PLUS | 16 GB Ram 3200Mhz | 1080TI@ Accelero III | 500 GB SSD Samsung 860 EVO | Be quiet! Pure Power 10 500W | Meshify C | Acer XB1 XB271

  4. #4
    Avatar von Gamer090
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    02.07.2009
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Weltweit
    Beiträge
    10.434

    AW: Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

    Danke für das Video :daumen; Hier im Forum werden fast nur bequiet und Seasonic Netzteile empfohlen.

    OEM-Firmen können sich auf keinen Fall schlechte Hardware leisten, da liegst du richtig. Hat nicht nur mit Garantiefällen zu tun sondern auch mit dem Image, wenn bekannt wird das ein Hersteller Müll verbaut dann kann das schnell teuer werden.
    Zitat Zitat von PCGH_Torsten Beitrag anzeigen
    Wir tolerieren auch fähige Leute.

  5. #5
    Avatar von Threshold
    Mitglied seit
    05.08.2008
    Ort
    Bramau
    Beiträge
    98.045

    AW: Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

    Zitat Zitat von Gamer090 Beitrag anzeigen
    Hier im Forum werden fast nur bequiet und Seasonic Netzteile empfohlen.
    Und was ist schlimm daran?

    Immer daran denken dass du die OEM Netzteile nicht im Einzelhandel kaufen kannst.
    Asus ROG Strix Z390-H Gaming || Intel Core i9 9900K || Asus ROG Strix GeForce GTX 1080 Ti OC || G-Skill RipJaws 4 DIMM Kit 32GB DDR4-2800 || BeQuiet Dark Rock Pro 4 || BeQuiet Dark Power P11 || BeQuiet Dark Base 700

  6. #6
    Avatar von xSauklauex
    Mitglied seit
    01.05.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Im Keller :(
    Beiträge
    457

    AW: Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

    Was soll man machen Gamer wenn die empfohlenen NT einfach am besten sind?!

  7. #7
    Avatar von poiu
    Mitglied seit
    06.02.2009
    Ort
    Orionarm
    Beiträge
    9.230

    AW: Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

    ich hab überlegt Markenware einzubauen, aber das ist wie die ganzen Listen sisyphus arbeit und wäre für denn laien kaum nützlich bzw ein kawumm an infos.

    Hauptidee ist einfach ein Quick Check : Brauchbar / Unbrauchbar / Fragwürdig

    Das video ist nichts für die alten Hasen und es ist bestimmt nicht perfekt

    Intention waren auch mehre foreneinträge zu OEM Netzteilen, wo einige antworten sofort : "China Schrott tauch es gegen FSP L8" beim Delta wr das schon aber beim FSP wäre das ein glatter sticker tasuch geworden
    Wenn Wasser wirklich ein Gedächtnis hat, dann ist Homöopathie voll von ScheiBe!

    Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

  8. #8
    Avatar von Gamer090
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    02.07.2009
    Liest
    PCGH.de
    Ort
    Weltweit
    Beiträge
    10.434

    AW: Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

    Zitat Zitat von Threshold Beitrag anzeigen
    Und was ist schlimm daran?

    Immer daran denken dass du die OEM Netzteile nicht im Einzelhandel kaufen kannst.
    Nichts ist schlimm daran, sondern sogar gut. Hätte es anders schreiben sollen.
    Zitat Zitat von PCGH_Torsten Beitrag anzeigen
    Wir tolerieren auch fähige Leute.

  9. #9

    Mitglied seit
    01.05.2013
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    3.266
    Danke dir für die Mühe!

    Ist sicher eine gute Möglichkeit, einen ersten Grundeindruck des Netzteils zu bekommen.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #10

    Mitglied seit
    07.09.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    145

    AW: Poiu´s kleiner Leitfaden: Wie man als Laie ein günstiges von einem billigen Netzteil unterscheidet

    Hallo Poiu,

    das Netzteil ist wohl die meistunterschätzte Komponenten in jedem selbstgebauten PC. Wohl dem, der hier ein paar Euro mehr investiert, um später nicht unnachvollziehbare Fehler suchen zu müssen. Diese Erfahrung musste ich schon oft genug machen - sowohl anfangs bei meinen eigenen Selbstbau-Rechnern, als auch bei vielen Rechnern von Freunden und Bekannten, die ich zur "Diagnose" hier hatte. Allzuoft steckte darin eine recht brauchbare CPU und Grafikkarte, aber beim Netzteil hat man auf Biegen und Brechen an jedem Cent gespart. Keine gute Idee! Und wie man in den Tests sehen kann, gibt es durchaus auch preiswerte Netzteile, die für den Zweck taugen. Man muss nur ein wenig Zeit investieren und sich informieren.

    Insofern ein toller Beitrag und ich sage mal: Vielen Dank dafür!

Seite 1 von 6 12345 ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •