Seite 2 von 2 12
  1. #11
    Avatar von Atma
    Mitglied seit
    21.08.2011
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    7.205

    AW: The Witcher auf Netflix: So hätte die Serie eigentlich enden sollen

    Zitat Zitat von Karotte81 Beitrag anzeigen
    Und vllt noch den kompletten restlichen Cast, bis auf Cavill. Wobvei ich mir wirklich andere Schauspieler gewünscht hätte, auch für Geralt. So richtig past Cavill nicht, ein unbekannte(re)s aber noch düsteres, passenderes Gesicht wäre mir lieber geworden. Und Yennefer ist mMn auch eine mittelschwere Katastrophe, sieht irgendwie indisch aus, obwohl sie afaik Britin ist. Nicht dass indisch per se ein Problem ist, aber meine Erwartung an ihre Erscheinung war/ist einfach eine andere. Aber man wollte wohl alle Nationalitäten abdecken, anstatt einfach die besten Darsteller zu casten
    Wirklich erstaunlich wie zivilisiert es hier nach deiner Äußerung noch zugeht. Als ich letztens bei einer anderen Witcher News dieses Bild postete, wurde ich von der Gutmenschen-Fraktion fast gesteinigt:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	tccx88kcmrj4o.png 
Hits:	105 
Größe:	372,7 KB 
ID:	1075173

    Wenn ich mir einen runterholen will, gibt es im Internet genügend Material wurde mir z.B. an den Kopf geworfen. Dabei ging es mir nur um Schauspieler die optisch zu ihrem Vorbild passen
    Intel Core i7-7820X // ASRock X299 Taichi // 32 GB DDR4-4000 // RTX 2080 Ti // Samsung 960 Pro 512 GB // Samsung 860 QVO 2 TB
    Samsung C49RG90 // Logitech G502 Hero // Corsair Strafe RGB MK.2 // FiiO K3 // Beyerdynamic MMX 300 // Windows 10 Pro x64

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #12
    Avatar von Taxxor
    Mitglied seit
    16.03.2018
    Beiträge
    80

    AW: The Witcher auf Netflix: So hätte die Serie eigentlich enden sollen

    Zitat Zitat von Master_Chief_87 Beitrag anzeigen
    Ich schrieb ja auch "Unübersichtlichkeit ohne Nutzen". Zeitsprünge sind - meiner Ansicht nach - ein überaus interessantes Element um Geschichten zu erzählen.
    Das Problem bei der Witcher Serie ist aber - unbestritten - die Unübersichtlichkeit derer. Das hätte man besser lösen können, ohne erzählerische Abstriche machen zu müssen.
    Ich fand es im Großen und Ganzen eigentlich gut gelöst und hatte auch nied Probleme die Zeiten auseinanderzuhalten. Irgendwelche Jahreszahl Einblendungen z.B. hätten mir auch nicht gefallen.
    Und in den einzelnen Folgen gibt es in den Dialogen genug Hinweise in welcher Zeit man sich gerade befindet.

    Zitat Zitat von Atma Beitrag anzeigen
    Wenn ich mir einen runterholen will, gibt es im Internet genügend Material wurde mir z.B. an den Kopf geworfen. Dabei ging es mir nur um Schauspieler die optisch zu ihrem Vorbild passen
    Gab es eigentlich bei Game of Thrones auch so viele Beschwerden? Dort sahen doch noch viel mehr Charaktere drastisch anders aus als in den Büchern beschrieben.

    Und tatsächlich finde ich bei dem Bild, dass die Skizze vom Buch und die Netflix Version schon besser zueinander passen als die Skizze vom Buch und das Spiel bzw. das Cosplay. Einzig die Haare müsste man anpassen, was aber ja auch noch passieren könnte.

    Da fände ich Fringilla viel eher erwähnenswert, denn daran kann man tatsächlich nichts mehr ändern^^

  3. #13
    Avatar von Zero-11
    Mitglied seit
    28.08.2010
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    877

    AW: The Witcher auf Netflix: So hätte die Serie eigentlich enden sollen

    Ende? wo ist eine Ende? Wo ist der Anfang? Diese Zeitsprünge gingen mir so auf den Sack! Kann man nicht einfach mal einer normalen Zeitlinie folgen?
    Internet Foren sind voll mit K.I. bots ohne Freien Willen, abhängig von Ihrer Programmierung.

  4. #14

    Mitglied seit
    18.06.2013
    Liest
    PCGH.de (Abo) & Heft (Abo)
    Beiträge
    5.140

    AW: The Witcher auf Netflix: So hätte die Serie eigentlich enden sollen

    Es gab in den Büchern leider sehr genaue Beschreibungen jeder einzelnen Person. Effektiv sind so ziemlich alle Charaktere der Serie sehr weit davon entfernt. Auch die Wahl der vielen schwarzen Darstleller wirkt dadurch vollkommen falsch. Wer die Bücher gelesen hat, weiß, dass darin insgesamt nur 2 farbige Personen auftauchen und das wird genau kommuniziert. Die beiden Begleiterinnen des "Drachen-Ritters". Sonst keinen einzigen. Hätte es mehr gegeben, hätte Sapkowski sie explizit erwähnt. Aber hier ist ja leider der Zwang des SJW so mächtig, dass man nichts anderes machen kann, als möglichst jede Rolle mit Farbigen zu besetzen (und nein, ich habe nichts gegen farbige Menschen, ich habe Freunde aus Afrika, die sich selbst scherzhaft als "(etwas zu) gut gebräunt" bezeichnen) und gleichzeitig werden andere Volksgruppen komplett unterdrückt oder hat einer einen Asiaten oder Latino in der Serie entdecken können? Rassismus gibt es auf viele Arten und hier findet sehr wohl welcher statt...
    Erinnerung an mich selbst: im PCGHX-Forum wird Trollen stillschweigend geduldet, jemanden als Troll bezeichnen nicht! (Gilt hier scheinbar ausschließlich für AMD-Nutzer -.-)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Netzkultur)

  5. #15

    Mitglied seit
    02.01.2009
    Beiträge
    1.369

    AW: The Witcher auf Netflix: So hätte die Serie eigentlich enden sollen

    wenn man sonst keine probleme hat ausser die hautfarbe der charaktere, muss man sich an den ratschlag von peter lustig halten.

  6. #16

    Mitglied seit
    22.07.2013
    Beiträge
    185

    AW: The Witcher auf Netflix: So hätte die Serie eigentlich enden sollen

    Zitat Zitat von acc Beitrag anzeigen
    wenn man sonst keine probleme hat ausser die hautfarbe der charaktere, muss man sich an den ratschlag von peter lustig halten.
    Wenn ich alle Probleme aufzählen würde, die ich mit der Serie hätte, würde Peter Lustig sich im Grabe umdrehen

  7. #17
    Avatar von Karotte81
    Mitglied seit
    15.08.2016
    Beiträge
    1.469

    AW: The Witcher auf Netflix: So hätte die Serie eigentlich enden sollen

    Zitat Zitat von Zero-11 Beitrag anzeigen
    Ende? wo ist eine Ende? Wo ist der Anfang? Diese Zeitsprünge gingen mir so auf den Sack! Kann man nicht einfach mal einer normalen Zeitlinie folgen?
    Verstehe ich auch nicht. Immer diese Pseudo coolen Rückblenden, Zeitsprünge, am Anfang die ersten 2 Minuten der letzten 20 Minuten zeigen, um dann wieder ganz zurück zu gehen, usw ... es nervt mich auch TIERISCH. Haste ne gute Geschichte, erzähl sie einfach. Fertig aus, ohne dieses Gekasper. Ich kenne fast keine wirklich gute Serie/Film die sowas gebraucht hätte.

    Falls jmd mal eine gute, straighte Serie gucken möchte, unbedingt True Detective Season 1 gucken.(und nur Season 1!). Die haben auch diesen ganzen Rückblenden, Zeitsprung Kram nicht nötig...sondern erzählen einfach eine glaubwürdige Geschichte mit absolut brillanten Dialogen.

    Zitat Zitat von dailydoseofgaming Beitrag anzeigen
    Und das obwohl Budget da war. 10 Millionen pro Folge sind jetzt kein Kleingeld. Viele gute Serien haben mit wesentlich weniger angefangen.

    Ich bin aber der Meinung, dass das Budget nicht gut eingesetzt wurde in der ersten Staffel:
    -Sehr teurer Cavill (mit 400k pro Folge)
    -Teure Szenen ohne Storywert (Schlachtszene z.B. am Anfang)
    -Zu viele verschiedene Settings ohne Storywert
    -Viel teures CGI ohne Storywert (von den Monstern mal abgesehen)

    Da ich die Bücher gerade erst wieder gelesen habe, würde ich behaupten man hätte sich problemlos mehr auf die Story konzentrieren können und trotzdem mit kleineren Tricks eine gute erste Staffel mit wenig Budget machen können (ala GoT Season 1).
    Netflix wollte halt sofort ein Feuerwerk ala GoT und hat sich gleichzeitig nicht an deren Budget getraut (15-20 Millionen pro Folge in den letzten Staffeln). Heraus kommt nichts halbes und nichts ganzes.
    Ich habe nicht geschaut wieviel Budget, aber wenn das so ist wie du sagst, muss man sich wirklich fragen, wo das Geld hin ist? Die "Schlacht" am Anfang kann übrigens kaum teuer gewesen sein, so lari fari wie das inszeniert wurde.

    Zitat Zitat von Atma Beitrag anzeigen
    Wirklich erstaunlich wie zivilisiert es hier nach deiner Äußerung noch zugeht. Als ich letztens bei einer anderen Witcher News dieses Bild postete, wurde ich von der Gutmenschen-Fraktion fast gesteinigt:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	tccx88kcmrj4o.png 
Hits:	105 
Größe:	372,7 KB 
ID:	1075173

    Wenn ich mir einen runterholen will, gibt es im Internet genügend Material wurde mir z.B. an den Kopf geworfen. Dabei ging es mir nur um Schauspieler die optisch zu ihrem Vorbild passen
    Es kommt halt öfters darauf an, "wie" man etwas sagt. Wenn 100 Menschen 100x das Gleiche sagen, klingt es trotzdem immer etwas anders.

    Und im Internet kommt eben hinzu, dass man nie weiß, wer grad den eigenen Beitrag sieht u darauf reagiert.

    Kannst ja mal meine Postings zu den Star Wars Filmen anschauen ... ich glaub, da wurde ich auch eher "schief angeguckt", freundlich formuliert. Aber a) stichele ich da auch gerne und b) ist das halt auch ne Riesen Franchise. Und je größer die Franchise, desto irrer die Fanboys

    Zitat Zitat von Blowfeld Beitrag anzeigen
    Wenn ich alle Probleme aufzählen würde, die ich mit der Serie hätte, würde Peter Lustig sich im Grabe umdrehen
    Gehäuse: NZXT Noctis 450 Black Mainboard: ASUS RoG Strix Z270F Gaming GPU:Gainward GTX 1080Ti Phoenix CPU/Kühler: i7 6700K@Scythe Fuma RAM: 16GB DDR4-3200 Corsair Vengeance LPX Netzteil: be quiet! Straight Power 10 CM 500W HDDs: Samsung 830 SSD 120GB+Crucial BX200 SSD 240GB+Samsung m.2 970 Evo TV: Sony KDL-55A1 Sound: Beyerdynamic MMX 300(2017)

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  8. #18
    Avatar von Karotte81
    Mitglied seit
    15.08.2016
    Beiträge
    1.469

    AW: The Witcher auf Netflix: So hätte die Serie eigentlich enden sollen

    Zitat Zitat von Bevier Beitrag anzeigen
    Es gab in den Büchern leider sehr genaue Beschreibungen jeder einzelnen Person. Effektiv sind so ziemlich alle Charaktere der Serie sehr weit davon entfernt. Auch die Wahl der vielen schwarzen Darstleller wirkt dadurch vollkommen falsch. Wer die Bücher gelesen hat, weiß, dass darin insgesamt nur 2 farbige Personen auftauchen und das wird genau kommuniziert. Die beiden Begleiterinnen des "Drachen-Ritters". Sonst keinen einzigen. Hätte es mehr gegeben, hätte Sapkowski sie explizit erwähnt. Aber hier ist ja leider der Zwang des SJW so mächtig, dass man nichts anderes machen kann, als möglichst jede Rolle mit Farbigen zu besetzen (und nein, ich habe nichts gegen farbige Menschen, ich habe Freunde aus Afrika, die sich selbst scherzhaft als "(etwas zu) gut gebräunt" bezeichnen) und gleichzeitig werden andere Volksgruppen komplett unterdrückt oder hat einer einen Asiaten oder Latino in der Serie entdecken können? Rassismus gibt es auf viele Arten und hier findet sehr wohl welcher statt...
    Ist es nicht traurig dass man heutzutage immer betonen muss, dass wenn man sich kritisch mit einem Thema auseinander setzt, was dann auch noch mit Nationalitäten zu tun hat, dass man kein Rassist ist?

    Da kommen dann so Leute wie "acc" und stellen einen mit einem Satz, der sich nicht mal ansatzweise mit dem ausführlichen verfassten Text bzw. Aussage auseinander setzt, einen in die rechte Ecke.

    Es kotzt mich so dermaßen an! Wie soll das nur in 20 Jahren aussehen ...
    Gehäuse: NZXT Noctis 450 Black Mainboard: ASUS RoG Strix Z270F Gaming GPU:Gainward GTX 1080Ti Phoenix CPU/Kühler: i7 6700K@Scythe Fuma RAM: 16GB DDR4-3200 Corsair Vengeance LPX Netzteil: be quiet! Straight Power 10 CM 500W HDDs: Samsung 830 SSD 120GB+Crucial BX200 SSD 240GB+Samsung m.2 970 Evo TV: Sony KDL-55A1 Sound: Beyerdynamic MMX 300(2017)

Seite 2 von 2 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •