1. #1
    Avatar von Skysnake
    Mitglied seit
    20.04.2010
    Beiträge
    9.800

    Haswell R (BGA) CPUs auch als Consumerboards?

    Hi,

    mich würde mal interessieren, ob ihr die R CPUs, also die mit Intels GT3e (Iris) auch auf Consumerboards löten und einzeln verkaufen werdet, oder ob das nur in eure AIO-Geräte rein kommt.

    Falls ihr die R-CPUs anbietet, würdet ihr eventuell auch den RAM direkt verlöten um Kosten/Energie zu sparen? Hier auch bezogen auf eure AIO-Geräte

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2
    Avatar von dirk4msi
    Mitglied seit
    13.06.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    33

    AW: Haswell R (BGA) CPUs auch als Consumerboards?

    Hallo,

    für den normalen Consumer-Channel wir haben keine solchen Boards mit aufgelöteten BGA CPUs in Planung. Eine solche Lösung ist eher für OEM Kunden und eben integrierte Gesamtkonzepte geeignet.

    VG Dirk

  3. #3

  4. #4
    Avatar von Arya
    Mitglied seit
    01.12.2011
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Nordrhein Westfalen
    Beiträge
    175

    AW: Haswell R (BGA) CPUs auch als Consumerboards?

    Ich denke das Intel es vorschreibt, warum sollte man es denn nicht machen MSI?

    Ich denke das das auch heimanwender intressieren könnte - tv-pc? server?.

    Oder sehe ich was falsch?

    Grüße Arya

    Edit: Intel sieht keinen Sinn darin sie im non-oem markt zu verkaufen und msi darf es nicht denn ich finde es sehr gut als arbeitsplatform die haswell-r und die kühlung ist auch so einfachen zu machen...
    Geändert von Arya (13.06.2013 um 16:58 Uhr)

  5. #5
    Avatar von Skysnake
    Mitglied seit
    20.04.2010
    Beiträge
    9.800

    AW: Haswell R (BGA) CPUs auch als Consumerboards?

    Warum sollte Intel das vorschreiben?

    Die werden wohl einfach keinen Markt dafür sehen

  6. #6
    Avatar von dirk4msi
    Mitglied seit
    13.06.2013
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    33

    AW: Haswell R (BGA) CPUs auch als Consumerboards?

    Es gibt Ausnahmen wie etwa die Brazos basierten Boards. Aber in der Regel werden Mainboards mit gelöteter CPU nur in bestimmten Marktsegmenten platziert. Das hat mehrere Gründe. Einerseits können Mainboardhersteller flexibler auf Kundenwünsche reagieren. Ein Mainboard mit CPU ist natürlich ungleich teurer, eine Produktplanung mit zig verschiedenen Ausstattungsvarianten und CPU-Leistungsebenen stellt auch den Handel vor eine Herausforderung (Lagerhaltung bei hohem Warenwert etc.). Außerdem muß der Handel jederzeit auf Preisänderungen der CPU reagieren, auch das betrifft ja dann unmittelbar das ganze Mainboard. Will ein Endkunde eine schnellere CPU einsetzen, ist er natürlich mit einer BGA Plattform schlecht beraten. Im B2B Bereich mit jeweils speziellen Projektanforderungen sieht das aber ganz anders aus, da macht eine hohe Integration mit ANpassung an bestimmte Anforderungen durchaus Sinn.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  7. #7
    Avatar von Skysnake
    Mitglied seit
    20.04.2010
    Beiträge
    9.800

    AW: Haswell R (BGA) CPUs auch als Consumerboards?

    Gut, aber seht ihr wirklich die "fehlende Aufrüstbarkeit" als Hindernis noch an?

    Wenn man sich bei euch auf der CeBIT umgeschaut hat, und auch allgemein bei so ziemlich jedwedem Konkurrenten, ist einem schon stark aufgefallen, dass sowohl die AIO, als auch die Workstation-Laptops stark forciert werden, genau wie auf S1150 MBs jedweder nur erdenkliche Schnickschnack.

    Zudem haben sich die Leute ja an Tablets, Laptops, AIOs und Smartphones gewöhnt wo sehr oft gar nicht, oder nur sehr sehr schwer aufrüstbar ist, was dem Hersteller ja auch nicht immer zum Nachteil geneigt sein muss.

    Und bis zum nächsten Jahrzehnt, werden wir uns elektrische Sockel eh nicht mehr leisten können wegen der Dämpfung, und optische Sockel.... Ähm... ja next please.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •