Seite 2 von 3 123
  1. #11

    Mitglied seit
    14.12.2014
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    347

    AW: Mainboard VRM/MOSFET Vergleich -> Hauptkaufentscheidung?

    Zitat Zitat von PCGH_Torsten Beitrag anzeigen
    Zum Hintergrundverständnis hatten wir letztes Jahr einen Spannungswandler-Wissens-Artikel.
    Was der aber auch nicht beantworten konnte: Wofür man viel mehr brauchen sollte. Bei Mainstream-Platinen* bis 150 Euro (bei X570 bis 200 Euro) kann man noch deutliche Unterschiede in der Effizienz und somit Wärmeentwicklung feststellen, aber bei sinnvoll gestalteter Kühlung ist das kein Problem und es gibt auch gelungene Beispiele für unter 100 Euro. Das schließt verbreitetes Alltags-OC schon mit ein. Wer mit Flüssigstickstoff auf Rekordjagd geht, erzielt natürlich ganz andere Stromflüsse, aber wer das System länger nutzen möchte, stößt in der Regel viel früher an die Grenzen seiner CPU und seiner CPU-Kühlung als an die des Mainboards. Letztere lassen sich übrigens auch nicht zuverlässig aus den Eckdaten eines Teils der verwendeten Bauteile ableiten. eine Spannungswandlung ist immer ein komplexes Gesamtsystem und auch wenn viele Designs ähnlich genug sind, dass 1-2 Kenngrößen eine Einordnung des Aufwands ermöglichen: Es wäre leicht möglich, nur die viel beachteten Aspekte zu optimieren und den Rest so kaputtzusparen, dass nicht einmal ein theoretischer Vorteil bleibt.
    *: Sockel 2066 und vor allem Threadripper skalieren natürlich aufgrund der viel höheren Anforderungen bis in andere Preisregionen. Hier ist dann aber fast ausschließlich die zum Teil unzureichende Kühlung der Wandler das limitierende Probleme.
    Vielen Dank für deinen Beitrag. Ich finde es interessant, dass sich doch viele hier im Forum generell mit dem Thema auskennen, aber dennoch meine Fragen nicht direkt beantwortet werden können. Nicht falsch verstehen, ich bin über jede Antwort hier dankbar.
    Scheinbar ist das Thema jedoch sehr undurchsichtig was die Konzeptionen der Mainboards und den eigentlichen Bedarf der CPUs angeht. Ich meine das jetzt auf Zahlen bezogen. Beispiel Auto mit 500PS benötigt eine Benzinpumpe die N-Liter fördern kann.

    Sowas fehlt mir hier bisher. Aufgegriffen nochmal die beiden Mainboards aus meinem initialen Post: Bei welcher Art von Betrieb unterscheiden sich die Boards? Wann macht eins die Biege, wenn das andere noch läuft und warum?

    Nach den bisherigen Antworten sollte ich keins der beiden Boards nehmen, sondern lieber eins mit mehr anderen Features, z.B. das Gigabyte X570 Aorus Elite.
    AMD Ryzen 7 3700X | Sapphire Radeon RX 5700 XT Nitro+ Special Edition

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #12
    Avatar von der pc-nutzer
    Mitglied seit
    08.08.2012
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Im Gravitationsfeld meines Himalaya 2
    Beiträge
    18.975

    AW: Mainboard VRM/MOSFET Vergleich -> Hauptkaufentscheidung?

    Zitat Zitat von Larsson92 Beitrag anzeigen
    Bei welcher Art von Betrieb unterscheiden sich die Boards?
    Höchstens bei Extrem-OC unter LN²/Flüssig-Helium mit nem 3950X

    Wann macht eins die Biege, wenn das andere noch läuft und warum?
    In der Theorie: Spätestens wenn die CPU über 540A will, da macht das X570-F dann die Biege, denn mehr packen die SiC639 nicht

    In der Praxis: Dann wenn die Spannungswandler zu heiß werden. Dürfte beim X570-F etwas früher der Fall sein, die SiC639 sind nicht so effizient wie die IR3555

    Nach den bisherigen Antworten sollte ich keins der beiden Boards nehmen, sondern lieber eins mit mehr anderen Features, z.B. das Gigabyte X570 Aorus Elite.
    Wenns dir dabei rein um die VRMs geht, ja. Bei den restlichen Features ist das X570-E dem Aorus Elite weit überlegen
    Ryzen 7 3700X | Crosshair VI Hero | 32GB Ballistix Sport LT @ 3600MHz (14-20-16-32 1T) | EKL Himalaya 2 | GTX 1060 iChill X3 @ 1936MHz/0,95V | E11 450 Watt | Enthoo Pro M TG | 120/500GB SSD, 2TB HDD

    Samsung C27JG56 | Cooler Master MK750 | Corsair M65 Pro | Beyerdynamic DT 1770 Pro + Antlion Modmic

  3. #13

    Mitglied seit
    24.05.2015
    Ort
    Im Pott
    Beiträge
    5.746

    AW: Mainboard VRM/MOSFET Vergleich -> Hauptkaufentscheidung?

    Zitat Zitat von der pc-nutzer Beitrag anzeigen

    Wenns dir dabei rein um die VRMs geht, ja. Bei den restlichen Features ist das X570-E dem Aorus Elite weit überlegen
    Wobei sich da die Frage stellt welche der Feature man braucht.
    3 Way CFX wohl weniger.
    Und der zusätzliche ATX12V des Gaming kann man wohl auch vernachlässigen.
    Das Gaming hat mehr Anschlüsse für Kühlung aber auch nur bei Verwendung einer AiO wirklich relevant
    Wo das Gaming deutlich punkten kann ist bei den externen USB 3.1 Anschlüssen inkl. einem C. Aber ob man soviele braucht muss der TE selber entscheiden.
    Ebenfalls kann das Gaming punkten dank zweier M.2 Passivkühler falls man 2 verwenden möchte und den Diagnostic LEDs.

  4. #14

    Mitglied seit
    14.12.2014
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    347

    AW: Mainboard VRM/MOSFET Vergleich -> Hauptkaufentscheidung?

    Zitat Zitat von der pc-nutzer Beitrag anzeigen
    Höchstens bei Extrem-OC unter LN²/Flüssig-Helium mit nem 3950X
    In der Theorie: Spätestens wenn die CPU über 540A will, da macht das X570-F dann die Biege, denn mehr packen die SiC639 nicht
    In der Praxis: Dann wenn die Spannungswandler zu heiß werden. Dürfte beim X570-F etwas früher der Fall sein, die SiC639 sind nicht so effizient wie die IR3555
    Wenns dir dabei rein um die VRMs geht, ja. Bei den restlichen Features ist das X570-E dem Aorus Elite weit überlegen
    Also wenn die CPU über 700-800W zieht?
    Ok, ein relativ unrealistisches Szenario...

    Das Thema Spannungsversorgung scheint für mich auf jeden Fall nicht so relevant zu sein, wie ich es noch vor ein paar Tagen dachte. Vor allem mit dem 3700X (den ich plane zu erwerben) muss ich da echt nicht drauf achten.
    AMD Ryzen 7 3700X | Sapphire Radeon RX 5700 XT Nitro+ Special Edition

  5. #15
    Avatar von der pc-nutzer
    Mitglied seit
    08.08.2012
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Im Gravitationsfeld meines Himalaya 2
    Beiträge
    18.975

    AW: Mainboard VRM/MOSFET Vergleich -> Hauptkaufentscheidung?

    Ja, mit dem 3700X muss man tatsächlich kaum drauf achten. Gibt aber dennoch ein paar Boards, die ich meiden würde

    - Alles ohne Kühlkörper auf den VRMs
    - Alles von Biostar außer dem X370GT7 und X570GT8. Grund: Winzige/keine Kühlkörper und eher ranzige MOSFETs
    - ASRock X570 unterhalb des X570 Steel Legend. Mit dem 3700X zwar kein Problem, aber beim Aufrüsten ists halt ne Sackgasse
    - MSI X570 unterhalb des X570 Unify (Mit Ausnahme des kommenden X570 Tomahawk). Gleiches Problem wie bei ASRock X570
    Ryzen 7 3700X | Crosshair VI Hero | 32GB Ballistix Sport LT @ 3600MHz (14-20-16-32 1T) | EKL Himalaya 2 | GTX 1060 iChill X3 @ 1936MHz/0,95V | E11 450 Watt | Enthoo Pro M TG | 120/500GB SSD, 2TB HDD

    Samsung C27JG56 | Cooler Master MK750 | Corsair M65 Pro | Beyerdynamic DT 1770 Pro + Antlion Modmic

  6. #16
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    12.973

    AW: Mainboard VRM/MOSFET Vergleich -> Hauptkaufentscheidung?

    Mit dem 3700X musst du dir da normalerweise keine Gedanken dazu machen.
    Mit den anderen Prozessoren normalerweise mit normalen realen Anwendungen auch nicht.

  7. #17

    AW: Mainboard VRM/MOSFET Vergleich -> Hauptkaufentscheidung?

    Zitat Zitat von Larsson92 Beitrag anzeigen
    Also wenn die CPU über 700-800W zieht?
    Ok, ein relativ unrealistisches Szenario...

    Das Thema Spannungsversorgung scheint für mich auf jeden Fall nicht so relevant zu sein, wie ich es noch vor ein paar Tagen dachte. Vor allem mit dem 3700X (den ich plane zu erwerben) muss ich da echt nicht drauf achten.
    Bei den für Extrem-OC benötigten Spannungen dürfte das schon über 1.000 W entsprechen. Aber selbst da geht man nicht soweit und in der Realität ist auch diese vermeintlich spezifizierte Belastungsgrenze unscharf:
    Man kann die maximal spezifizierte Strombelastung der MOSFETs und Spulen nicht 1:1 auf die maximale Stromstärke der Spannungswandler übertragen, da einerseits die MOSEFTs immer nur einen Teil des Zyklus auf "an" geschaltet sind und der tatsächlich in dieser Zeit fließende Strom nur kurz das Maximum erreicht. Andererseits verkraften sie aber auch kurze Überlast ohne Schaden und die Spezifikationen gelten ohnehin für 25 °C, während, bei LN2-Einsatz schnell die ganze Platine auf deutlich unter 0 °C abkühlt. Wahrscheinlich wären für einige der High-End-AM4-Platinen auch 1,5 oder 2 kW kein echtes Problem. Aber das verkraftet keine CPU auch nur näherungsweise. Gute Spannungswandler (was auch immer man genau darunter versteht ^^) sollen unter einer gegebenen, viel geringeren Last, eine sauberere Spannung liefern und so das OC-Verhalten positiv beeinflussen. Aber niemand kann wirklich nachmessen, wieviel Ripple überhaupt bei den eigentlichen Recheneinheiten ankommt und niemand weiß genau, wie empfindlich diese eigentlich sind. Am Ende ist sehr viel Wünschelrutengehen und Vorurteile involviert. Von den oben genannten MSI-Mainboards hatte ich beispielsweise das X570 Gaming Edge in der 02/2020 im Test. Und das Ding wollte mit einem 3950X in Prime95 partout nicht überhitzen, obwohl Youtubes versammelte Phasenzähler es für seine in der Tat etwas günstigeren MOSFETs in Grund und Boden "reviewt" haben.

    In der 03/2020 (ab heute Digital, ab Mittwoch im Kiosk, Plus-Variante des Artikels nächste oder übernächste Woche) folgen übrigens auch Tests mit B450 und 3950X. Fazit: Das Asrock B450M Pro4 für 75 Euro schafft ihn (knapp), dass Asus Strix B450-F für 130 Euro überhitzt. Das sind die Preisklassen, in denen man meiner Meinung nach wirklich auf die Spannungswandler achten sollte. Mit High-End-CPU und OC-Ambitionen muss man auch gut ausgestattete Mainboards bis 200 Euro kritisch unter die Lupe nehmen, besagtes MSI Gaming Edge hat beispielsweise ganz klar keine guten Temperaturen, sondern nur ausreichende, während ein Gigabyte X570 Elite mit unausgewogenerer Ausstattung (und Bugs im UEFI) deutlich mehr Reserven für heiße Sommer und/oder schlechten Airflow um die Spannungswandler hat. Aber wenn man jede Platine, die nicht jedes Worst-Case-Szenario jenseits der Spezifikationen mit links meistert, gleich verteufelt, zahlt man eben schnell 300 Euro für ein Mainboard, dass sich dann bis an sein Lebensende langweilt.

  8. #18
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    12.973

    AW: Mainboard VRM/MOSFET Vergleich -> Hauptkaufentscheidung?

    Kann jetzt nur von meinem Z390 Board ausgehen, aber hier wurden die Spannungswandler mit realen Anwendungen immer steht gut gekühlt. Über 54°C bin ich da mit meinen Anwendungen und Spiele nicht gekommen.

    Natürlich konnte ich auch Prime95 mit 8K und AVX laufen lassen und erreichte so sogar eine Temperatur von 113°C weshalb ich dann auch diesen Test abbrechen musste. Mein Prozessor wurde auch bereits herunter getaktet damit die Spannungswandler kühler wurden. Mein Prozessor selbst erreichte hierbei noch nicht die 100°C, so das die Spannungswandler in diesem Fall Ursache zum heruntertakten waren.

    Habe zwar mittlerweile ein Monoblock verbaut womit nun meine Spannungswandler mit Wasser mit gekühlt werden, aber der kam im Grund nur aus Optischen Gründen drauf. Aber ein Gegentest zeigte das ich im selben Test dann nicht mehr über 64°C mit den Spannungswandler kam. Aber normalerweise wird solch eine hohe Auslastung und Leistungsaufnahme nicht erreicht, so das die Spannungswandler normalerweise keine Probleme machen.

  9. #19
    Avatar von Threshold
    Mitglied seit
    05.08.2008
    Ort
    Bramau
    Beiträge
    99.934

    AW: Mainboard VRM/MOSFET Vergleich -> Hauptkaufentscheidung?

    Zitat Zitat von Larsson92 Beitrag anzeigen
    Mein Interesse haben zwei ASUS ROG Strix X570 Boards geweckt: Produktvergleich ASUS ROG Strix X570-E Gaming, ASUS ROG Strix X570-F Gaming Geizhals Deutschland
    Da habe ich mich gefragt was eigentlich der Unterschied ist und da sind mir eben VRM, MOSFETs CPU und MOSFETs SoC aufgefallen.
    Asus ist bei AMD generell Murks, da der Mini Lüfter nicht regelbar ist. Daher ist es Wumpe wie die Spannungsversorgung ist.
    Asus ROG Strix Z390-H Gaming || Intel Core i9 9900K || Asus ROG Strix GeForce GTX 1080 Ti OC || G-Skill RipJaws 4 DIMM Kit 32GB DDR4-2800 || BeQuiet Dark Rock Pro 4 || BeQuiet Dark Power P11 || BeQuiet Dark Base 700

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #20

    Mitglied seit
    14.12.2014
    Liest
    PCGH.de
    Beiträge
    347

    AW: Mainboard VRM/MOSFET Vergleich -> Hauptkaufentscheidung?

    Zitat Zitat von Threshold Beitrag anzeigen
    Asus ist bei AMD generell Murks, da der Mini Lüfter nicht regelbar ist. Daher ist es Wumpe wie die Spannungsversorgung ist.
    Der Lüfter für den Chipsatz, oder was meinst Du? Verbauen nicht alle Hersteller unterhalb von 700€ Mainboards Lüfter für den Chipsatz?
    AMD Ryzen 7 3700X | Sapphire Radeon RX 5700 XT Nitro+ Special Edition

Seite 2 von 3 123

Ähnliche Themen

  1. Vergleich von Asrock Mainboards
    Von Segusevana im Forum Mainboards und Arbeitsspeicher
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.06.2011, 19:21
  2. 1155 Mainboard Vergleich
    Von floriáno im Forum Mainboards und Arbeitsspeicher
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 12.03.2011, 15:15
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.07.2010, 17:48
  4. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 26.05.2009, 17:10
  5. PCGH.de: Mainboards für Core i7 (Intel X58) im Vergleich
    Von PCGH-Redaktion im Forum News-Kommentare zu Mainboards und RAM
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 26.02.2009, 18:57

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •