Seite 1 von 2 12
  1. #1

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    7.113

    Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

    Hi,
    ich habe mir vor 4 Jahren einen Laptop (einen von One, Baugleich mit dem S37S) mit 8400M G/GS gekauft. Leider hat die GPU oder deren Video RAM einen Seriendefekt. Über vier Jahre bin ich verschont geblieben, allerdings hat vor ein paar Wochen der Defekt zugeschlagen: erst Absturz in 3D, charakteristische Bildfehler in 2D nach wenigen Minuten und jetzt nurnoch ein weißer Bildschirm. Im Internet stößt man auf den Tip die GPU wieder gesundzubacken, nun ist ein Laptopmainboard leider etwas anderes als eine Graka, allerdings soll es auch hier funktionieren. Ich werde alles ausbauen was geht (Karten, CPU, RAM) und das Board dann in den Ofen legen.

    Hat jemand von euch noch ein paar Tips für mich (Zeit, Temperatur oder genaue Durchführung), hat jemand schon selbst seine GPU so geheilt?

    Anbei noch Bilder von dem Mainboard.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	PICT0468.jpg 
Hits:	915 
Größe:	1,06 MB 
ID:	609727Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	PICT0471.jpg 
Hits:	715 
Größe:	1,08 MB 
ID:	609728

    Danke

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von the.hai
    Mitglied seit
    01.04.2011
    Ort
    fast in Berlin ;)
    Beiträge
    6.615

    AW: Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

    Geheilt würde ich es nicht nennen, allerdings habe ich es auch schon gemacht und meine Grafikfehler waren weg. Letztendlich ist es ja egal ob es klappt, denn kaputt ist er so oder so

    Ich habe gleich 180°C genommen. da das PCB aber richtig weich wird, musst du es auf eine Unterlage legen, die du dann rausnimmst zum Abkühlen. Wenn man das heiße PCB anfässt geht wahrscheinlich mehr kaputt, da "alles" weich und lose ist.
    ASUS ROG STRIX GL502VS - 7700HQ, GTX1070m, 16GB, 500GB M2 SSD, 2TB SSHD, 15,6" FullHD matt
    Roccat Kone XTD, Corsair Strafe RGB Silent & MM800 RGB, LG 27UK650-W & 27UD68-W
    Yamaha MT-10 ;)


  3. #3
    Avatar von criss vaughn
    No Adblocker!

    Mitglied seit
    15.05.2012
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Aschaffenburg
    Beiträge
    4.480

    AW: Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

    Nur sollte man die Temperatur des Lots nicht übersteigen, typischerweise 237,5 °C, bei dieser Temperatur werden nämlich die meisten Bauteile mit SnAgCu-Lotpaste kontaktiert
    i9 7900X @ 4.94 GHz (EK Supreme) || MSI X299 XPower Gaming AC || 32 GB G.Skill Trident @ 3800 MHz || RTX 2080 Ti @ 2100 / 7950 MHz || Antec HCP-850 Platinum || Samsung Evo 850 1TB || Acer Predator X34A || Microsoft Sidewinder X4 || Razer Mamba || Onkyo TX-NR737
    University of Southern California - Viterbi School of Engineering

  4. #4

    Mitglied seit
    02.10.2008
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    137

    AW: Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

    Gute Idee, ich habe einen Laptop mit eingesteckter 8600GS und auch die typischen Probleme (ich finde es im übrigen lustig, dass bei mir Win7 noch mit Grafikfehlern startet, aber kein getestetes Linux mehr ). Ich habe mal nachgefragt was eine Ersatzkarte zum selber einbauen kosten würde. So 150 bis 300 Euro, je nachdem wo ich bestelle. Ja, richtig gelesen, für eine 8600GS! Da sehe ich im Backofen eine realistischere Chance für mein Notebookchen.

  5. #5

    Mitglied seit
    03.09.2012
    Beiträge
    7.113

    AW: Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

    Was meint ihr was sich am besten als Unterlage eignet?

    Backblech mit Backpapier oder soll man das ganze auf Keramiktassen aufbocken wie in einigen Berichten Empfohlen wurde? Bei letzterem würde sich doch das Board durchbiegen, oder?

    Zitat Zitat von Creech Beitrag anzeigen
    Gute Idee, ich habe einen Laptop mit eingesteckter 8600GS und auch die typischen Probleme (ich finde es im übrigen lustig, dass bei mir Win7 noch mit Grafikfehlern startet, aber kein getestetes Linux mehr ). Ich habe mal nachgefragt was eine Ersatzkarte zum selber einbauen kosten würde. So 150 bis 300 Euro, je nachdem wo ich bestelle. Ja, richtig gelesen, für eine 8600GS! Da sehe ich im Backofen eine realistischere Chance für mein Notebookchen.
    Du hast es noch gut, du kannst dein Modul rausnehmen, ich muß das ganze Board grillen!

    Desweiteren finden sich bei Ebay schon für 46€ Ersatzteile, wenn du glück hast kannst du auch noch aufrüsten.

  6. #6
    Avatar von -Shorty-
    Mitglied seit
    14.10.2008
    Beiträge
    5.463

    AW: Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

    Pass bei der Unterlage auf das diese eben sein muss und kein bauteil aufliegt, am Besten eine Art Rahmen, weil das Lot aufjedenfall auch bei 180°C - 190°C weich genug wird um Bauteile zu verschieben. Hab noch ne Idee, solche Schrauben wie die unterm Mainboard, gibts ja auch längere Varianten, an jede Ecke eine, sollte doch auch möglichst gerade sein. Das Board biegt sich nicht durch, keine Angst. Deswegen empfehle ich da auch nach dem Backen garnix zu bewegen und alles im Ofen abkühlen zu lassen. Auf keinen Fall einfach Backpapier drunterlegen, da wirst du auf alle Fälle Bauteile verschieben. Die Mainboardseite mit der CPU natürlich nach oben legen!

    PS: Kann dir leider kein Video posten, da ich noch keins gefunden habe was halbwegs funktionieren könnte, da wird ne 8600er Graka kopfüber gebacken, n Mainboard auf Alufolie.... SO BITTE NICHT, dann lieber nur ne Pizza backen.
    Geändert von -Shorty- (20.12.2012 um 19:31 Uhr)
    i5 8600k @ 5,0 GHz @ 1,40V /GB Z370 Aorus UG/bQ Dark Rock Pro2
    NV2080 FE / 2x 16 GB G.SKILL TridentZ 3200 15-15-15-35 2T / FiiO E10k
    256GB m.2 960Pro+512GB Samsung850+ 1TB 860 SSD & 2x2TB Seagate Barracuda 7200.12
    beQuiet SP10 500W/AsusPG279Q ROG/Corsair 650D/Win10 Pro /Erazer X6821 i73610QM GTX670m 16GB Win7



  7. #7

    Mitglied seit
    02.10.2008
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    137

    AW: Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

    Laut diesem Blogbeitrag (und den vielen Kommentaren) solltest Du das mit dem Backofen sein lassen und eher zum Fön greifen

    Edit: Meine Karte war für ca 25 Minuten bei 100°C im Ofen, und was soll ich sagen, soeben installiert sich Linux Mint 14 mit KDE ohne irgendwelche Grafikfehler. Ich bin baff. Kann natürlich nichts über die Langlebigkeit der Lösung sagen, aber für 10 Minuten läuft's schon mal
    Geändert von Creech (20.12.2012 um 21:11 Uhr)

  8. #8
    Avatar von -Shorty-
    Mitglied seit
    14.10.2008
    Beiträge
    5.463

    AW: Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

    Aber was sollte denn bei 100°C passiert sein und was hast du genau gebacken?
    (Lötzinn wird bei unter 160°C doch nicht weich?! Verschrieben? Falls nicht, woher hast du dann diesen Wert mit 100°C ?)

    Und es ist auch etwas widersprüchlich vom Backen abzuraten aber selbst positive Erfahrungen preiszugeben...

    Die Sache mit dem Fön wird bei einem Mainboard nicht ausreichend sein, zum einen brauchst du deutlich mehr Hitze als im Ofen, 200-230°C (<-beim Fön) zum anderen sind die Gebläse meist zu stark. Dazu kommt noch die unterschiedliche Masseanbindung der Bauteile, durch die hohe Anzahl an Layern bei so nem Board, kann jedes Bauteil an völlig unterschiedlich langen Leitern aufgelötet sein. Das hat zur Folge, dass dir immer an einzelnen kleinen Bauteilen das Lötzinn schneller weich wird. Hab früher mal beruflich in der SMD-Leiterplattenherstellung Einblick bekommen (2 Jahre) und da kleinere Reparaturen unterm Mikroskop mit heißem Stickstoffgebläse durchgeführt, mit nem Fön keine Chance. Heißluftpistolen werden wohl zu ungenau regeln, könnte aber eher klappen, sollte aber mit besonderer Sorgfalt dürchgeführt werden und hat auch nur Sinn wenn man genau weiß welches Bauteil den Defekt verursacht. Um das ganze Board zu erwärmen lieber im Ofen backen, nix bewegen, liegen lassen bis alles kalt ist, damit wären schon einige mögliche Fehlerquellen außen vor. Falls noch Fragen offen sind, einfach fragen

    PS: Nochmal nach nem guten Video-how-to gesucht, hab noch immer keins gefunden bei dem man sagen könnte "so ungefähr". Falls du mit so einer Videoanleitung arbeiten willst, poste hier mal nen Link, vielleicht gibts da noch etwas dazu zu sagen.

    Ansonsten viel Erfolg.

    MFG
    Geändert von -Shorty- (21.12.2012 um 19:45 Uhr) Grund: . + , :D
    i5 8600k @ 5,0 GHz @ 1,40V /GB Z370 Aorus UG/bQ Dark Rock Pro2
    NV2080 FE / 2x 16 GB G.SKILL TridentZ 3200 15-15-15-35 2T / FiiO E10k
    256GB m.2 960Pro+512GB Samsung850+ 1TB 860 SSD & 2x2TB Seagate Barracuda 7200.12
    beQuiet SP10 500W/AsusPG279Q ROG/Corsair 650D/Win10 Pro /Erazer X6821 i73610QM GTX670m 16GB Win7



  9. #9

    Mitglied seit
    02.10.2008
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    137

    AW: Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

    Ich rate nicht generell davon ab, ich rate nur davon ab das gesamte Mainboard mit CPU und so weiter in den Ofen zu stecken. Schließlich hält von den Bauteilen eines PCs die GPU noch am meisten Hitze aus.

    Und was da passiert ist weiß ich auch nicht so genau. Ich habe nun auch schon ein paar Jahre Ingenieursstudium hinter mir, aber das nützt mir in dem Fall mal so gar nichts. Es waren nur 100° und ja, mir ist klar, dass es nicht das Lötzinn sein kann, was sich da verflüssigt hat. Die einen spekulieren über Lufteinschlüsse, die dadurch verschwinden (halte ich für eine seltsame Idee, die anderen tippen auf andere Bestandteile der Lötverbindung. Das Problem an den Geforce 8x00M Modellen war doch, dass in China irgendwelche Bestandteile falsch zusammen gerührt wurden. Ein klassischer Herstellungsfehler. Für reines Lötzinn muss ich aber nix zusammen rühren, oder? Demnach kann das alles nicht so simpel sein. Letztlich ist es mir auch egal, die Grafikkarte läuft wieder ohne Probleme. Ich weiß nicht wie lange noch, aber ich hoffe auf ein paar Monate. Laut den über 100 Kommentaren zum oben verlinkten Blogbeitrag klappt das alles auf verschiedenste Arten. Da haben welche Temperaturen über 200° gewählt (was dann schon in unangenehmen Dämpfen resultiert), da haben welche den Industriefön benutzt, und welche haben den normalen Haartrockenfön genommen. Ich dachte mir, ich könnte nach der Pizza halt auch noch eben die GPU in den Ofen stecken, wenn der eh schon warm ist. Tendenziell würde ich sagen, fangen wir mal vorsichtig an und beginnen mit dem Fön, bevor wir das ganze Ding in den Ofen stecken.
    Aber hey, das Schöne ist ja, wir arbeiten hier eh schon mit kaputtem Material, da kann nicht mehr viel kaputt gehen.

    •   Alt

      Anzeige
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  10. #10
    Avatar von Jimini
    Mitglied seit
    24.02.2011
    Ort
    ~/
    Beiträge
    4.858

    AW: Laptopmainboard im Ofen gesundbacken? (8400M G/GS)

    Ich habe durch diese Methode vor einigen Monaten ein Notebookmainboard wieder zum Laufen bekommen. Vorher blieb der Bildschirm schwarz, was laut diversen Threads darauf zurückzuführen war, dass Lötstellen bei diesem Modell mit der Zeit Fehler aufwiesen. Also habe ich das Board rund eine halbe Stunde im Ofen (auf Backpapier gebacken) - CPU und alle anderen Sachen habe ich natürlich entfernt. Ich weiß leider nicht mehr, welche Temperatur ich eingestellt habe, ich tippe aber mal auf rund 90°. Bin mir aber wie gesagt nicht sicher, da müsste ich nochmal nachsehen, ob ich das irgendwo notiert habe.

    MfG Jimini
    » Guides & HowTos: Server konzipieren / Eigener DynDNS-Dienst / Tunneln von Verbindungen mit SSH / unbeaufsichtigtes 1:1-Backup / Administration eines Linux-Servers
    » nichts ist sicher: Paranoia ist dein Freund!
    » unbeantwortete Themen
    01.10.2002 » Jimini_Grillwurst @ PCG | 24.02.2011 » Jimini @ PCGHX

Seite 1 von 2 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •