Seite 2 von 2 12
  1. #11

    Mitglied seit
    30.06.2016
    Beiträge
    33

    AW: Was sind gute Lufttemperaturen im PC unter Last? Und kann man überhaput über den Luftaustausch relevant Bauteile kühlen?

    Zitat Zitat von MineralWasserZ Beitrag anzeigen


    Gedanken über 1 oder 2°C nicht schlecht mein System läuft seit 8 Jahren mit Peaks zu 105°C.

    Temperatur in maßen macht keine Elektronik direkt hin, bei Prozessoren sind es die Lekströme, diese nehmen mit höherer Temperatur zu aber selbst dazu gibt es keine Praktische Erfahrung nur Rechnerische, und demnach wenn ich nicht Falsch liege ist es so, Microprozessor (letzte Berechnung):
    65°C 23 Jahre (Consumer Standard)
    110°C 15 Jahre (Militär Standard)

    Das diese innerhalb ihrer Norm arbeiten, aber ob jetzt beim Consumer dies so wichtig ist sei mal dahin gestellt,
    bei mir geht noch jede Cpu inkl. Pemtium 3.

    Die Grafikkarten die ich hatte, waren alle mit einem Speicherfehler nach Jahren behaftet,
    viel spass euch verlöteten Ram Usern könnt euer Notebook dann wen ein einziger Speicherbaustein fehlerhaft ist das ganze Notebook in Müll werfen
    Danke für dein Input. Ich habe auch noch was von Gigabyte zum Thema Temperaturen gefunden. Link. 10° weniger sorgen für die 3 fache Lebensdauer von solid caps, wenn ich das richtig verstehe. Und für normle Caps for the 2 fache Lebensdauer. Keine Ahnung wie sich andere Komponenten wie Spulen etc. verhalten, ich meine aber Caps gehören schon zu den den empfindlichsten Bauteile was Temperatur angeht?

    Es ging um 2-3° Lufttemperatur im Gehäuse. Die 105° C hattest du wohl nicht als Lufttemperatur im Gehäuse, hoffe ich.

    Ich finde 2-3° Lufttemperatur auch eher zu vernachlässigen, aber interessant wäre aber was 2x In/2xOut vs. 2xIn/1xOut im PC insgesamt macht. Ein leichter Luftzug verstärkt die Kühlung ja bereits enorm im vergleich zu "Windstille"

    - Gibt es vielleicht doch eine bessere Kühlung aller Komponenten durch einen stärkeren Luftstrom durch das Gehäuse mit 4 Lüftern, im Vergleich zu 3 Lüftern, die über die reine Lufttemperatur hinaus geht? Kommt so vielleicht ein Luftstrom an Orte im PC wo es vorher "Windstill" war?
    - Oder ist der Vorteil wirklich nur eine minimal geringere Luft-Temperatur bei quasi gleichem Luftstrom.

    Ich kann leider nur Lufttemperatur, CPU und GPU Temperatur messen. Am besten wäre wohl eine Infrarotkamera.

    Ich bin ja auch erstmal bei 3 Fans geblieben, ich vermute der Unterschied ist wirklich nur die Lufttemperatur. Der eine exhaust Fan mit 700rpm durch ein Luftgitter durch wird jetzt nicht den unterschied machen. Trotzdem finde ich die Fragestellung interessant. Bei Server-Racks wird ja das gesamte Gehäuse durchströmt gerade um alle Komponenten zu Kühlen als Vergleich. Eigentlich fänd ich so was bei auch für Gaming PCs wünschenswert.
    Geändert von ninp (07.09.2019 um 21:14 Uhr)

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #12
    Avatar von fuma.san
    Mitglied seit
    24.09.2010
    Beiträge
    597

    AW: Was sind gute Lufttemperaturen im PC unter Last? Und kann man überhaput über den Luftaustausch relevant Bauteile kühlen?

    Zitat Zitat von ninp Beitrag anzeigen
    Danke für dein Input. Ich habe auch noch was von Gigabyte zum Thema Temperaturen gefunden. Link. 10° weniger sorgen für die 3 fache Lebensdauer von solid caps, wenn ich das richtig verstehe. Und für normle Caps for the 2 fache Lebensdauer. Keine Ahnung wie sich andere Komponenten wie Spulen etc. verhalten, ich meine aber Caps gehören schon zu den den empfindlichsten Bauteile was Temperatur angeht?

    Es ging um 2-3° Lufttemperatur im Gehäuse. Die 105° C hattest du wohl nicht als Lufttemperatur im Gehäuse, hoffe ich.

    Ich finde 2-3° Lufttemperatur auch eher zu vernachlässigen, aber interessant wäre aber was 2x In/2xOut vs. 2xIn/1xOut im PC insgesamt macht. Ein leichter Luftzug verstärkt die Kühlung ja bereits enorm im vergleich zu "Windstille"

    - Gibt es vielleicht doch eine bessere Kühlung aller Komponenten durch einen stärkeren Luftstrom durch das Gehäuse mit 4 Lüftern, im Vergleich zu 3 Lüftern, die über die reine Lufttemperatur hinaus geht? Kommt so vielleicht ein Luftstrom an Orte im PC wo es vorher "Windstill" war?
    - Oder ist der Vorteil wirklich nur eine minimal geringere Luft-Temperatur bei quasi gleichem Luftstrom.

    Ich kann leider nur Lufttemperatur, CPU und GPU Temperatur messen. Am besten wäre wohl eine Infrarotkamera.

    Ich bin ja auch erstmal bei 3 Fans geblieben, ich vermute der Unterschied ist wirklich nur die Lufttemperatur. Der eine exhaust Fan mit 700rpm durch ein Luftgitter durch wird jetzt nicht den unterschied machen. Trotzdem finde ich die Fragestellung interessant. Bei Server-Racks wird ja das gesamte Gehäuse durchströmt gerade um alle Komponenten zu Kühlen als Vergleich. Eigentlich fänd ich so was bei auch für Gaming PCs wünschenswert.
    Die Temperatur Angaben von den Caps sind von ihrer maximalen Temperatur genommen mit der die Haltbarkeit angegeben ist - das sollten typischerweise 125°C sein glaube ich.
    Wenn man sich nur halbwegs vernünftige Luftkühlung hat, braucht man sich um die Haltbarkeit der Caps keine sorgen machen. ;)

    Obacht - die 125°C sind die von den Caps selber, was man nicht direkt messen kann. Die Temperatursonde des Mainboards sitzt meist in der Nähe, misst aber nicht direkt die Caps. Deshalb sagen drosseln die meisten Mainboards auch ab 105°C
    Geändert von fuma.san (12.09.2019 um 20:18 Uhr)
    Gaming-PC: AMD Ryzen 2700 | Asrock X370 Taichi | KFA² Nvidia GTX 1080 HoF | 32GB G.Skill Aegis DDR4-3000 | Be Quiet! Straight Power 10 800W CM | Noctua NH-D15 | Fractal Design R4 Custom Mod
    Bastel-PC: Intel Xeon E5 2650v1 | Huanan X79 Mainboard | 16GB DDR3-1333 ECC | AMD R9 270X 4GB


  3. #13
    Avatar von Rotkaeppchen
    Mitglied seit
    18.11.2014
    Beiträge
    16.652

    AW: Was sind gute Lufttemperaturen im PC unter Last? Und kann man überhaput über den Luftaustausch relevant Bauteile kühlen?

    Zitat Zitat von fuma.san Beitrag anzeigen
    das sollten typischerweise 125°C sein glaube ich.
    Das wäre schön und dann müssten wir uns keine Gedanken zu Temperaturen machen. Ja, es gibt Kondensatoren mit 125°C Spezifikation, aber die sind kaum verbaut. In der Regel haben sie, selbst in einigen Netzteilen, nur 85°C und darum hat es soviel Sinn, auf gute Temperaturen im Gehäuse zu achten, wenn ein Rechner oft unter Vollast läuft und lange halten soll. Die Haltbarkeit der Elektrolyt Kondensatoren verdoppelt sich grob überschlagen mit 10°C Temperaturerniedrigung. Bei Feststoffkondensatoren sieht das etwas anders aus.
    Lebensdauer von Elektrolytkondensatoren in Netzteilen

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	26.jpg 
Hits:	53 
Größe:	29,9 KB 
ID:	1058371
    Quelle: https://images.vogel.de/vogelonline/...1029665/26.jpg
    ...

  4. #14
    Avatar von fuma.san
    Mitglied seit
    24.09.2010
    Beiträge
    597

    AW: Was sind gute Lufttemperaturen im PC unter Last? Und kann man überhaput über den Luftaustausch relevant Bauteile kühlen?

    [...] Doppelpost
    Gaming-PC: AMD Ryzen 2700 | Asrock X370 Taichi | KFA² Nvidia GTX 1080 HoF | 32GB G.Skill Aegis DDR4-3000 | Be Quiet! Straight Power 10 800W CM | Noctua NH-D15 | Fractal Design R4 Custom Mod
    Bastel-PC: Intel Xeon E5 2650v1 | Huanan X79 Mainboard | 16GB DDR3-1333 ECC | AMD R9 270X 4GB


  5. #15
    Avatar von fuma.san
    Mitglied seit
    24.09.2010
    Beiträge
    597

    AW: Was sind gute Lufttemperaturen im PC unter Last? Und kann man überhaput über den Luftaustausch relevant Bauteile kühlen?

    Ja, du hast recht, das habe ich mit den VRMs durcheinander gebracht. Die haben meistens eine maximale Tjunction von 125°C.
    105°C ist die maximale empfohlene Temperatur für Solid Caps.

    Das muss man aber auch relativieren:

    1. Die werden Caps nur indirekt durch die VRMs erhitzt, die Erwärmung durch den Stromfluss durch die CAPs ist quasi zu vernachlässigen. Da reicht ein kleiner Luftzug, um die Temperaturen deutlich zu verbessern.

    2. Müssen die VRMs schon die ganze Zeit Nahe an der Tj=125°C (!) laufen, dass die CAPs überhaupt erst so warm werden -> Dauerlast bei gleichzeitig schlechter Kühlung.

    3. Bedeutet das nicht, dass die Solid Caps nach 5000h einfach aufhören zu arbeiten oder explodieren. Deren Kapazität ist dann "nur" um 20% gesunken. D.h. man hat eine schlechtere Spannungsqualität als vorher und wird nicht mehr gut übertakten können.
    Die Stock-Settings einer CPU / GPU haben so viel Spielraum, dass man da wahrscheinlich nicht mal was merken wird.


    Sehr ausführliches Video zu dem Thema von Buildzoid:

    Gaming-PC: AMD Ryzen 2700 | Asrock X370 Taichi | KFA² Nvidia GTX 1080 HoF | 32GB G.Skill Aegis DDR4-3000 | Be Quiet! Straight Power 10 800W CM | Noctua NH-D15 | Fractal Design R4 Custom Mod
    Bastel-PC: Intel Xeon E5 2650v1 | Huanan X79 Mainboard | 16GB DDR3-1333 ECC | AMD R9 270X 4GB


    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
Seite 2 von 2 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.05.2014, 17:05
  2. Metro Last Light im Handel: Berichte über katastrophale Arbeitsbedingungen - Was ist dran?
    Von PCGH-Redaktion im Forum News-Kommentare zu Action-Spielen
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 22.05.2013, 12:47
  3. Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 04.05.2013, 15:06
  4. 7900GTX für unter 200 gute Lösung???
    Von georgesky im Forum Grafikkarten
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 09.03.2008, 22:38
  5. Gute Pumpe? Eheim oder Laing ?
    Von Morytox im Forum Erweiterbare Wasserkühlungen
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 05.10.2007, 15:50

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •