Seite 3 von 3 123
  1. #21
    Avatar von Bunkasan
    Mitglied seit
    11.02.2019
    Ort
    /dev/null
    Beiträge
    91

    AW: Linux Mint - Wiederherstellungspunkt?

    Das ist ja das schöne an Linux, man kann Partitionen als Verzeichnis mounten, und der Inhalt der Partition wird dann "über" das Verzeichnis gelegt, der urspüngliche Inhalt bleibt erhalten und ist erst nach dem unmounten wieder "sichtbar". Ergo, einfach alles installieren, als wäre keine eigene /home Partition vorhanden, und erst dann die /home Partition mounten und "darüber legen". So kann die Installation ohne Fehler im /home Verzeichnis auf der Rootpartition erfolgen und erst danach die bereits konfigurieren Dateien darüber gelegt und fürs System sichtbar gemacht werden. Keine Fehler, keine Konflikte, kein Überschreiben, alles schön. Ist jetzt eigentlich nicht sonderlich kompliziert, sofern man sich damit vertraut gemacht hat, wie genau das mounten eigentlich funktioniert, und man ein wenig mitdenkt, wann die Partition gemountet sein sollte, und wann nicht.

    Das gilt jetzt natürlich nur für den Fall, das die /home Partition bereits alte Dateien von einer vorherigen Installation enthält und diese auf ein neues System übertragen werden sollen.

    Ich hoffe das war halbwegs verständlich.
    Geändert von Bunkasan (06.11.2019 um 21:11 Uhr)
    I CAME HERE TO CHEW ASS AND KICK BUBBLEGUM... AND I'M ALL OUT OF ASS!
    _______
    | NEXP | <-- Für echte Experten bitte hier klicken!

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #22

    Mitglied seit
    28.06.2018
    Beiträge
    335

    AW: Linux Mint - Wiederherstellungspunkt?

    Richtig, Diese art einbindungs mount praxis betreibe ich mit einen austausch padition ständig. Nicht das ausblenden sondern das in einen exstra ortner ein binden und wenn was ist kann ich das wunderbar mit den porgrammen drauf zu greifen ohne über mnt gehen zu müßen u.s.w... was nervig ist und alles mit dingen in programmen die das sich speichern komplizierter macht wenn man was falsch mountent oder wo anders hin mountet und es nicht in media landet. Wie auch immer.

    Wir kommen von Thema ab. Aber als einwnad mehr als Berrechtigt.

    Zurückt zum Thema ich denke es ist alles gesagt und coolmix sollte entweder eigene theras auf machen oder nicht was wieder geben was aus der luft gegriffen ist.
    Wenn ich was nicht weis oder nicht sicher bin dann schreibe ich das dazu b.z.w schreibe in falle dass ich es nicht weis garnicht und sroll weiter.

    Damit wäre die Übersicht gewahrt und es währe viel zeil führernder wenn man es lesen kann und nicht 3 seiten duch blättern muss um das ergebniss zu erfahren.

    In so fern würde ich sage alles gesagt. Entweder machen oder lassen. Aber bitte nicht spamen. Danke.

  3. #23

    Mitglied seit
    19.10.2019
    Beiträge
    17

    AW: Linux Mint - Wiederherstellungspunkt?

    @Bunkasan:
    "Bootet dann auf ner Ramdisk, ist schnell, bootet schnell und ist schreibgeschützt."

    Gibt es da empfohlene Größen? Also wieviel RAM Disk Platz sollte ich reservieren/einplanen?

    Ich hatte RAM Disk Erfahrungen über einen Kollegen, der das unter Windows gemacht hatte. Er war komplett begeistert, bis es irgendwann mal Probleme gab.
    Aber leider habe ich keinen Kontakt mehr zu ihm bzw. weiß auch nicht welche Probleme es gab. Ich meine er hatte 16 GiB RAM genutzt und 6 waren für die RAM Disk. Er sagte, dass man es frei konfigurieren kann, aber er Platz haben wollte, falls das "echte" Betriebssystem z. B. bei Spielen mehr als 8 GiB brauchen würde.

    Der PC hat noch DDR2 RAM, also habe ich auch nicht sooo viel RAM. 4, max. 8 GB gesamt.

  4. #24
    Avatar von Bunkasan
    Mitglied seit
    11.02.2019
    Ort
    /dev/null
    Beiträge
    91

    AW: Linux Mint - Wiederherstellungspunkt?

    Das ist Distributionsabhängig wieviel vom squashfs eines Live Systems in den Ram geladen wird. Da ich selbst eher selten unmodifizierte Live Systeme verwende, und noch seltener welche mit DE, kann ich dir da nicht viel sagen, außer, dass es maximal die Größe des Images plus aller im Betrieb geschriebener Daten ist. Hab hier eine kleine Orientierungshilfe gefunden: List of Linux distributions that run from RAM - Wikipedia

    Wobei die ersten beiden Möglichkeiten meines Beitrages, bezügliches eines Live Images, eben je nachdem wie viel erst in den Ram kopiert werden muss, auch nicht die allerschnellsten Bootvorgänge sein dürften, und sehr stark von der Geschwindigkeit des gelesenen Mediums abhängig.

    Was ich dir bei deinem usecase empfehlen würde, wäre die letzte Option, ein Unionfs Layer über einer stinknormalen (deiner jetzigen) Installation. Wenn du dir ein zusätzliches Initramfs mit Unionfs anlegst, und je einen Grub Eintrag für das originale und das angepasste erstellst, kannst du beim Boot bequem auswählen, ob ganz normal oder schreibgeschützt gebootet werden soll. Im Betrieb merkst du vom Schreibschutz garnichts, außer dass alle Änderungen beim nächsten start weg sind. Abgesehen vom Inhalt des Initramfs und den bei Betrieb geschriebenen Daten landet nichts auf der automatisch erstellten und vom System nach Bedarf vergrößerten Ramdisk, und wenn nicht viel geschrieben wird, hast du kaum Rambelegung dadurch.

    Funfact: So ziemlich jede Linuxdistribution nutzt im normalen Betrieb, zusätzlich zum Initramfs, eine Ramdisk, auf der z.B. u.a. sehr häufig das /tmp oder /run Verzeichnis liegt. tmpfs - Wikipedia
    Geändert von Bunkasan (20.11.2019 um 06:55 Uhr)
    I CAME HERE TO CHEW ASS AND KICK BUBBLEGUM... AND I'M ALL OUT OF ASS!
    _______
    | NEXP | <-- Für echte Experten bitte hier klicken!

  5. #25
    Avatar von Strikeeagle77
    Mitglied seit
    03.11.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    101

    AW: Linux Mint - Wiederherstellungspunkt?

    Zitat Zitat von fipS09 Beitrag anzeigen
    Kann dem nur zustimmen und ich nutze es in Linux Mint jetzt in meiner Testphase intensiv.

    Der Vorteil dieser Snapshots ist die Größe. Es werden nur Differenzen gespeichert. Das ersetzt jetzt nicht ein Backup deiner daten, aber es ist enorm speichersparend und kann frei konfiguriert werden nach Anlass und/oder Zeitspanne. Bessere Wiederherstellungspunkte gibt es gar nicht.
    Bitte beachten: Die Rechtschreibung ist Freeware, aber kein Open Source!
    Jeder darf sie frei verwenden, jedoch nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen. :)

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
Seite 3 von 3 123

Ähnliche Themen

  1. Linux Mint 13 "Maya" erschienen
    Von Freakless08 im Forum User-News
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 29.05.2012, 22:19
  2. Ständiger Grub-Fehler bei Linux-Mint-12-Installation
    Von uziel144 im Forum Linux und sonstige Betriebssysteme
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.01.2012, 14:31
  3. Win 7 und Linux Mint 12 Dual-Boot Probleme
    Von Le0nidAs im Forum Windows 7, 8(.1) und 10, Windows allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.12.2011, 19:41
  4. Linux Mint - Isadora: AMD-Grafiktreiber kann nicht installiert werden.
    Von Pikus im Forum Linux und sonstige Betriebssysteme
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.10.2011, 19:15
  5. Linux Mint 11 - Dell Inspiron 6400 - Wlan-Hardwareschalter
    Von Bernd12 im Forum Linux und sonstige Betriebssysteme
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.07.2011, 14:27

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •