1. #1
    Avatar von xTc
    Mitglied seit
    30.03.2008
    Ort
    Testlab
    Beiträge
    6.673

    [Review] Corsair Vengeance Pro DDR3-1600 CL9 16-GiByte-Kit - Premium-Ram für Haswell-Systeme im Test

    [Review] Corsair Vengeance Pro DDR3-1600 CL9 16-GiByte-Kit - Premium-Ram für Haswell-Systeme im Test






    Dies ist ein interaktives Inhaltsverzeichnis welches euch einen kurzen Überblick über den Inhalt des Tests vermitteln soll. Die einzelnen Menüpunkte lassen sich anklicken und navigieren euch direkt zum ausgewählten Eintrag. Weiterhin befindet sich unter jedem Abschnitt ein "Zurück zum Inhaltsverzeichnis"-Verweis, mit dem Ihr direkt zum Inhaltsverzeichnis zurückkommt. Die Vorschaubilder können durch Anklicken in ihrer vollen Größe angezeigt werden. Die Darstellung erfolgt in einem neuen Tab, so dass Ihr an der gleichen Stelle des Tests weiterlesen könnt. Die Benchmarks sind neuerdings in den Anhang ausgelagert worden. So ist der eigentliche Test wesentlich übersichtlicher.





    An dieser Stelle möchte ich mich bei Corsair bedanken, die mir ein Muster für diesen Test zur Verfügung gestellt haben.
    Auch möchte ich mich bei Caseking, Asus, Sapphire und Enermax für die freundliche und unkomplizierte Bereitstellung weiterer Komponenten für das Testsystem bedanken.






    Nachdem Corsair bereits Ende 2010 die Speichermodule der „Vengeance“ Serie vorgestellt hatte, folge im Anfang dieses Jahres dann die Präsentation der „Vengeance Extreme“. Letztere sind aufgrund der speziellen Spezifikationen und dem hohen Preis aber nur für absolute Enthusiasten und Übertakter gedacht. Denn mit den Speichermodulen der Vengeance-Serie hat Corsair immer ein ganz anderes Ziel verfolgt: die Module sollten mit ihrem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen. Passend zur Intels Vorstellung der neuen „Haswell“ Plattform vor einigen Wochen, greift Corsair die Gelegenheit auf und präsentiert mit den neuen Speicher-Kits der „Vengeance Pro“ Serie einen indirekten Nachfolger. Das von den normalen Vengeance-Speicher-Kits ausgeglichene Verhältnis aus Preis und Leistung soll hier erneut zum Tragen kommen und so viele Kunden ansprechen. Im folgenden Test steht eines der Einstiger-Kits bestehend aus zwei 8 GiByte großen Modulen auf dem Prüfstand. Die Module verfügen über goldene Design-Elemente und sind für den Betrieb im DDR3-1600-Modus zertifiziert. Wie sich die Module in Punkto Undervolting und Overclocking schlagen, klärt der anstehende Test.






    Um ehrlich zu sein, viel kann man über die Verpackung nicht schreiben beziehungsweise sagen. Corsair liefert die beiden Vengeance Pro Speicher-Module in einer schlichten und einfachen Pappverpackung aus. Details zum Speicher oder eine Produktbeschreibung wie es bei anderen Corsair Speicher-Kits üblich ist sucht man vergebens. Leidglich ein Sticker der parallel als Versiegelung für die Verpackung dient, enthält die Bezeichnung des vor einem liegenden Speicher-Kits. In diesem Falle ist „CMY16GX3M2A1600C9A“ abgedruckt. Zu welchen Plattformen der Speicher kompatibel ist und wie die Spezifikationen ausfallen, ist ebenfalls nicht angegeben. Damit die Speichermodule während des Transports nicht beschädigt werden, sind sie jeweils noch in eine Plastikverpackung verpackt. Zusätzlich sind die Module noch in ein Stück Luftpolsterfolie gewickelt.
    Der Lieferumfang fällt wie bei allen anderen Speicher-Kits der Vengeance Serie üblich aus. Neben den beiden Speichermodulen ist nur ein kleiner Flyer enthalten, der Informationen zu den Garantiebedingungen enthält. Einen „Case Badge“ oder alternative Gimmicks legt Corsair nicht bei.








    Optisch sind die neuen Vengeance Pro Module ein Mix aus den alten Vengeance und Dominator Platinum. Ein Vorteil gegenüber der normalen Vengeance Speicher-Kits ist aber die Höhe des Heatspreader. Mit 4,6 cm sind die Vengeance Pro wesentlich kleiner als die Speichermodule der normalen Vengeance Serie (Höhe: 5,4 cm). Vor dem Kauf sollte trotz der geringeren Höhe geprüft werden, ob die Speichermodule eventuell mit dem CPU-Kühler kollidieren. Gerade bei Vollbestückung kollidiert der Lüfter vieler CPU-Kühler mit dem am nächsten zum CPU-Sockel ausgerichteten Speichermodul. Beim eigentlichen Design der Kühlkörper hat sich Corsair bei den Dominator Platinum Modulen bedient. Sowohl die Form als auch der Aufbau weisen gewissen Parallelen auf. Geschmückt wird der mattschwarze Kühlkörper durch eine zusätzliche Zierleiste. Diese ist bei dem hier getesteten Speicher-Kit Gold. Corsair bietet mit Rot, Blau und Silber aber noch drei weitere Farben an. Die meisten Speicher-Kits der Vengeance Pro Serie sind auch in allen vier Farbe verfügbar. Eine Ausnahme bildet allerdings das hier getestete Kit mit goldener Zierleiste: Aktuell gibt es nur zwei Speicher-Kits an bei denen die goldene Zierleiste zum Einsatz kommt. Farblich passen die Module mit goldener Zierleiste ideal zu den neuen Z87-Mainboards von Asus. Der Farbton der Zierleiste passt ideal zu den Kühlkörpern auf dem Mainboard. Die Zierleiste kann da sie nur aufgesteckt ist, ausgetauscht werden. Ob Corsair in Zukunft weitere Zierleisten in anderen Farben als optionales Zubehör anbietet ist bislang noch unklar.



    Ein weiterer gern gesehener Aspekt ist, das Corsair bei den neuen Vengeance Pro Modulen auch ein schwarzes PCB (Printed Circuit Board) verwendet. Dies war bislang nur den hochwertigeren Premium-Modulen vorbehalten. Bis auf einige Ausnahmen (Vengeance Red, Vengeance Low Profile White, Vengeance Green und Vengeance Extreme) wurden die normalen Vengeance Module immer mit einer grünen Platine ausgeliefert. Der von den Dominator GT und Dominator Platinum bekannte „Corsair Link“ Anschluss ist bei den Vengeance Pro allerdings aus Kostengründen dem Rotstift zum Opfer gefallen. Es ist daher nicht möglich die Temperatur der einzelnen Module mittels einer speziellen Software auszulesen. Der von den Dominator GT Speicher-Kits bekannte Airflow Pro Lüfter legt Corsair passend für die Vengeance Pro Module neu auf. Unter dem Namen „Vengeance Pro Airflow“ liegt dieser den schnelleren Speicher-Kits (ab DDR3-2666 aufwärts) bei. Alternativ wird es den Kühler auch einzeln zum Nachkauf geben. Wirklich notwendig ist dieser aber nicht und das bringt uns auch direkt zum nächsten Punkt. Denn so richtig nötig sind die großen Heatspreader und ein optionaler Kühler nicht. Bei der Betriebsspannung von 1,50 Volt werden die Module selbst bei höheren Taktraten nur leicht warm. Auf einer der beiden Seiten verfügen die Module über einen Sticker, auf dem die Spezifikationen abgedruckt sind. Neben der Taktrate finden Käufer auch noch Angaben zu den Latenzzeiten und der benötigten Spannung. Im Falle dieses Musters läuft das Kit im DDR3-1600-Modus (800 MHz) mit Latenzzeiten von CL9-9-9-24 und einer Spannung von 1,50 Volt. Weiterhin kann man den Modulen entnehmen, welche Speicherchips verbaut sind. Version 3.24 steht in diesem Fall für Speicherchips von Micron (512Mx8). Weitere Eindrücke können den Bildern entnommen werden...



    Damit weitere Bilder des Speicher-Kits angezeigt werden, bitte auf Klick "Show" klicken. Um das gewünschte Bild zu vergrößern, reicht es aus, dieses einfach anzuklicken.










    Die Spezifikationen im Überblick: Das Speicher-Kit besteht aus zwei Riegeln mit je 8.192 MiByte. Die Module sind für den DDR3-1600-Modus (800 MHz) mit Latenzzeiten von CL9-9-9-24 zertifiziert und benötigen für den stabilen Betrieb eine Spannung von 1,50 Volt. Offiziell umwirbt Corsair die Speichermodule nur mit Kompatibilität zu Systemen in denen ein Intel Core i Prozessor der dritten oder vierten Generation verbaut ist. Auch wenn Corsair den Speicher nicht für AMD-Systeme freigibt, sollte er darauf ohne Probleme laufen.



    Zusätzlich zum auf den DDR3-1600-Modus abgestimmten XMP-Profil verfügen die Corsair Vengeance Pro Module noch über drei Fallback-Profile (457, 609 und 685 MHz). Die Einstellungen des für den DDR3-1600-Modus vorgesehen XMP-Profils werden in der Praxis ohne Probleme übernommen. Selbst die Command Rate von „2T“ wird richtig erkannt.






    Für Enthusiasten und Übertakter ist die vierte Generation der Core-i-Prozessoren ein wahrer Traum. Im Vergleich zur Vorgängergeneration hat sich einiges geändert was auch dazu führt das wesentlich höhere Speicherfrequenzen ermöglicht werden. Ermöglichte die Kombination aus Intel Core i7-2600K und Z68-Mainboard maximal DDR3-2133 (1.066 MHz) als Speichergeschwindigkeit auszuwählen, war mit einem mit einem Intel Core i7-3770K und einem Z77-Mainboards in der Therorie sogar der DDR3-3200-Modus (1.600 MHz) möglich. Vorausgesetzt das verwendete Mainboard bietet einen so hohen Speicherteiler an. In der Praxis war hier mit Luftkühlung aber bereits oft bei 1.300 MHz (DDR3-2600-Modus) beziehungsweise 1.333 MHz (DDR3-2666-Modus) Schluss. Neben der Tatsache, dass gegenüber früheren Plattformen nun höhere Speicherteiler zur Auswahl stehen, hat Intel die verschiedenen Multiplikatoren überarbeitet. Neben den bekannten Speicherteilern wie DDR3-800, 1066, 1333, 1600, 1866, 2133, 2400, 2666, 2933 und 3200 stehen nun auch Speicherteiler für DDR3-1400, 1800, 2000, 2200, 2600, 2800 und 3000 zur Auswahl. Durch die zusätzlichen Multiplikatoren lässt sich der Speicher am Limit feiner austesten. Schafft ein DDR3-2133-Kit beispielsweise nicht den DDR3-2400-Modus, kann immer noch versucht werden den Speicher im DDR3-2200-Modus zu betreiben.



    An der eigentlichen Problematik den Arbeitsspeicher auf ein Megahertz genau auszutesten hat sich bei der neuen Plattform aber nichts geändert. Prozessoren der vierten Core-i-Generation können wie ihre Vorgänger primär auch nur minimal über den Referenztakt übertaktet werden. Durch die Erhöhung des Referenztakts wird der Speichertakt - abhängig vom Multiplikator - nur bedingt geändert. Wird der Speicher im DDR3-1600-Modus (800 MHz) betrieben, bewirkt eine Steigerung des Referenztakts von 100 auf 105 MHz, dass der Speicher nun mit 840 MHz (DDR3-1680-Modus) läuft. Wird beispielsweise schnellerer DDR3-2133-Speicher (1.066 MHz) verbaut, läuft dieser durch den auf 105 MHz gesteigerten Referenztakt mit 1.120 MHz (DDR3-2240-Modus). Als Alternative zum Referenztakt lassen sich Haswell-Prozessoren auch über einen zusätzlichen Multiplikator für den Referenztakt übertakten. Dieser Multiplikator welcher auf den meisten Mainboards im Bios unter dem Eintrag „CPU Ref. Clock Ratio“ zu finden ist, lässt sich wahlweise auf 1,0x, 1,25x und 1,67x setzten. Eine Erhöhung von 1,0x auf 1,25x bewirkt, dass der Prozessor mit einem Referenztakt von 125 MHz anstatt 100 MHz läuft. Durch die Anpassung des Referenztakt-Multiplikators lassen sich noch weitere Speicherteiler ermöglichen die das Bios so nicht bietet. So wären in der Theorie mit einem Referenztakt von 125 MHz noch deutlich höhere Speicherfrequenzen möglich.
    Getestet wird der Arbeitsspeicher mit zwei unterschiedlichen Tools. Zum einen kommt „LinX“ zum Einsatz. Hiermit wird der Speicher komplett ausgelastet und maximal über 4 Stunden getestet. Als zweites Tool wird „Prime 95“ in der Version 27.9 verwendet. Auch hier wird der Arbeitsspeicher und der in den Prozessor integrierte Speicher-Controller vollständig ausgelastet Der Speicher muss im finalen Test einen 12 Stunden andauernden Custom-Run (8K bis xxxK Läufe) absolvieren. Bevor der finale Stabilitätstest gestartet wird, werden die einzelnen Settings ausgetestet und mit maximal 2 Stunden andauernden Kurztests auf Stabilität geprüft.






    Passend zur neuen Haswell Prozessor-Generation wurde auch das Testsystem entsprechend angepasst. Als Mainboard kommt ein Gigabyte Z87X-OC mit Intels neuem Z87-Chipsatz zum Einsatz. Als Bios wird soweit möglich immer die aktuellste Version verwendet. Stand jetzt ist die Beta-Version „F5q“ auf die Platine aufgespielt. Bereitet eine neue Bios-Version Probleme wird die letzte Version verwendet die weniger Probleme bereitete beziehungsweise stabiler lief. Als Prozessor kommt das aktuelle Topmodell der Haswell-Serie in Form des Intel Core i7-4770K zum Einsatz zum Einsatz. Für die Bildausgabe wird eine Geforce GTX 760 Twin Frozr Gaming von MSI genutzt. Das Testsystem ist im Übrigen vorgetestet. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass der hier getestete Speicher nicht limitiert wird. Die weiteren Komponenten des Testsystems im Überblick:











    Obwohl Corsair die Speichermodule im DDR3-1600-Modus (800 MHz) bei 1,50 Volt mit Latenzzeiten von CL9-9-9-27 zertifiziert, lassen sich diese ohne Probleme auch CL8-8-8-24 verschärfen. Selbst mit CL7-8-8-21 startet das System noch, der Stabilitätstest kann nicht erfolgreich absolviert werden. Wird die Spannung auf 1,65 Volt (1,60 Volt reichen auch aus) angehoben ist der dauerhafte Betrieb von CL7-8-8-21 im DDR3-1600-Modus problemlos möglich. Für kurze Benchmarks können die Latenzzeiten auch auf CL7-8-7-21 verschärft werden. Dauerhaft stabil sind diese Werte aber nicht.








    Der DDR3-1866-Modus (933 MHz) ist überraschend ohne Änderung der Spannung oder der Latenzzeiten möglich. Werte von CL9-9-9-27 bei 933 MHz sind mit 1,50 Volt kein schlechtes Ergebnis. Zwar startet das System auch noch mit CL8-9-9-24, Stabilität kann allerdings nicht gewehrleistet werden. Erst mit 1,65 Volt (auch hier reichen erneut 1,60 Volt aus) ist eine weitere Verschärfung der Latenzzeiten auf CL8-9-9-24 möglich. Mit CL8-9-8-24 startet das System zwar, allerdings bricht der Bootvorgang mit einem Blue Screen ab.








    Werden die Lantenzzeiten um eine weitere Stufe auf CL10-10-10-30 bei 1,50 Volt gelockert, ist sogar der DDR3-2133-Modus (1.066 MHz) möglich. Also Spannung reichen dafür sogar 1,50 Volt aus. Eine Verschärfung der Latenzzeiten ist allerdings nicht möglich. Bereits mit CL9-10-10-27 stürzt das System bereits kurz nach dem Start ab. Abhilfe schafft hier nur eine Spannungserhöhung auf 1,65 Volt (1,60 Volt reichen auch). Der Versuch die Latenzzeiten nochmals auf CL9-10-9-27 zu verschärfen scheitert leider beim ausführen des Stabilitätstest.








    Anders als eigentlich erwartet meistern die Corsair Vengeance Pro Module sogar den DDR3-2400-Modus (1.200 MHz). Allerdings muss dafür schon eine Spannung von 1,65 Volt anliegen und Latenzzeiten von CL13-13-13-36 eingestellt sein. Selbst wenn der CL-Wert von 13 auf 12 abgesenkt wird, startet das System nicht mehr. An den Betrieb im DDR3-2400-Modus mit 1,50 Volt ist nicht zu denken, selbst mit weiter gelockerten Latenzzeiten startet das System erst gar nicht.





    Neben den diversen Overclocking-Tests müssen sich die Vengeance Pro Module auch im Undervolting-Test beweisen. Angesichts der guten Overclocking-Ambitionen und dem Potenzial im DDR3-1600-Modus (800 MHz) war es keine Verwunderung das die Spannung auf 1,35 Volt abgesenkt werden konnte. Selbst mit 1,325 Volt startete das System und lief für einige Zeit. Allerdings konnte der Stabilitätstest nicht absolviert werden. Mit 1,325 Volt bricht der Test bereits nach wenigen Minuten ab. Dennoch sind 1,35 Volt für 8 GiByte Module bei den Spezifikationen ein echt gutes Ergebnis.






    Üblicherweise folgen an dieser Stelle Benchmarks die die unterschiedliche Performance der Speicher-Settings veranschaulichen. Ich möchte bei diversen Einzeltests allerdings auf Benchmarks verzichten und verweise stattdessen auf einen speziellen Test der sich gesondert um das Thema „Welchen RAM für Intel Haswell Systeme?“ kümmert:

    [Review] Intel Haswell Memory Guide - Welchen RAM für Intel Haswell Systeme?
    Anmerkung: Der Test ist aktuell noch nicht online.






    Mit den „Vengeance Pro“ erfindet Corsair das Rad wie erwartet nicht neu, betreibt aber auch mehr als einfache Modellpflege. Sowohl optisch als auch von den Spezifikationen sind die neuen Vengeance Pro vollkommen überarbeitet worden. Das hier getestete Speicher-Kit hinterlässt zwar einen sehr guten Eindruck hinterlassen, ist aber nicht frei von Mängeln. Sowohl die Overclocking- als auch die Undervolting-Ergebnisse sprechen für die Module und sind aber als Pluspunkte zu verzeichnen. Wer vor hat die Module im wie von Corsair spezifizierten DDR3-1600-Modus (800 MHz) zu betreiben, kann wahlweise die Spannung auf 1,35 Volt absenken oder die Latenzzeiten auf CL8-8-8-24 verschärfen. Werden die vorgesehenen Latenzzeiten von CL9-9-9-24 bei 1,50 Volt beibehalten, ist sogar der DDR3-1866-Modus (933 MHz) problemlos möglich. Werden die Latenzzeiten bei 1,50 Volt auf CL10-10-10-30 gelockert können die hier getesteten Module im DDR3-2133-Modus (1.066 MHz) betrieben werden. Eine leichte Spannungserhöhung auf 1,60 Volt ermöglicht es sogar noch die Latenzzeiten auf CL9-10-10-27 zu verschärfen. Der DDR3-2400-Modus (1.200 MHz) ist aber erst mit deutlichen Anpassungen der Latenzzeiten und der Spannung möglich. So sind Latenzzeiten von CL13-13-13-36 und eine Spannung von 1,65 Volt notwendig damit das System überhaupt stabil läuft.
    Optisch sind die Vengeance Pro eine gute Weiterentwicklung gegenüber den Speicher-Kits der normalen Vengeance Serie. Die abnehmbare Zierleiste lässt hoffen das Corsair diese in Zukunft einzeln anbieten wird und so noch mehr Farben ins Spiel bringt. Die goldene Ausführung auf die hier im Test zurückgegriffen wurde passt ideal zu den neuen Z87 Mainboards von Asus. Allerdings ist es schade das Corsair aktuell nur zwei Speicher-Kits mit goldener Zierleiste anbietet und die Auswahl für potenzielle Kunden so arg eingrenzt. Die Auswahl an Speicher-Kits welche über eine silberne, blaue oder rote Zierleiste verfügen ist wesentlich höher. Die Zierleiste sitzt zwar nicht zu einhundert Prozent fest, dies fällt aber nicht weiter störend auf. Generell ist die Verarbeitung gut, auch wenn sie nicht mit der der Dominator Platinum Module mithalten kann. Ein Problem wird für viele aber die Höhe des Heastpreaders sein. Mit x,x cm kann es in Kombination mit einigen CPU-Kühlern zu Kompatibilitätsproblemen kommen. Ob Corsair wir bei den normalen Vengeance Modulen eine Low-Profile-Variante nachreicht, ist aktuell noch unklar.
    Zum Schluss noch ein paar Worte zum Verkaufspreis: Aktuell werden für das Corsair Vengeance Pro Speicher-Kit bestehend aus zwei 8 GiByte großen Riegeln 120,- Euro fällig. Ein Blick in den Preisvergleich zeigt, bereits für 20,- Euro weniger gibt es Speicherkits mit der gleichen Kapazität die ebenfalls für den DDR3-1600-Modus mit Latenzzeiten von CL9-9-9-24 zertifiziert sind. Damit die neuen Module von Corsair uneingeschränkt empfehlenswert sind, muss der Preis noch um einige Euro nach unten fallen.Daher bekommt das hier getestete Corsair Vengeance Pro Kit (CMY16GX3M2A1600C9A) abschließend auch nur den „Silber Award“ verliehen.










    •   Alt
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Avatar von quantenslipstream
    Mitglied seit
    03.07.2008
    Ort
    am Strand
    Beiträge
    62.298

    AW: [Review] Corsair Vengeance Pro DDR3-1600 CL9 16-GiByte-Kit - Premium-Ram für Haswell-Systeme im Test

    Wie immer ein spitzen Review, das keine Fragen offen lässt.

    Aber... ich habe doch eine...
    Passen denn die Kühler jetzt unter den Standard Kühlern wie K2 und Konsorten oder muss da immer noch gehofft und die Lüfter hoch geschoben werden?
    Und ist der ganze Kühler aus Metall oder ist da auch Kunststoff dran?
    Die Evolution hat zwei wichtige Dinge hervorgebracht...

  3. #3
    Avatar von Redbull0329
    Mitglied seit
    25.08.2011
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    4.187

    AW: [Review] Corsair Vengeance Pro DDR3-1600 CL9 16-GiByte-Kit - Premium-Ram für Haswell-Systeme im Test

    Dicke Heatspreader = uninteressant.

    Aber schöne Review, wie immer sehr gelungen. Und n schickes Avatar haste
    1080 Ti + Accelero Extreme III @ 2,08 GHz | Intel i7-6700K @ 4,5 GHz | 16 GB DDR4-2400 | ASUS Maximus VIII Ranger
    Crucial MX 500 1TB SSD | Samsung SSD 850 250 GB | Seagate 1TB HDD | Seasonic Focus Gold 550 FX
    AOC Agon AG322QCX | Corsair K70 RGB MX-Brown | Razer Deathadder | SB 18 + Versacube

  4. #4
    Avatar von xTc
    Mitglied seit
    30.03.2008
    Ort
    Testlab
    Beiträge
    6.673

    AW: [Review] Corsair Vengeance Pro DDR3-1600 CL9 16-GiByte-Kit - Premium-Ram für Haswell-Systeme im Test

    Zitat Zitat von quantenslipstream Beitrag anzeigen
    Aber... ich habe doch eine...
    Passen denn die Kühler jetzt unter den Standard Kühlern wie K2 und Konsorten oder muss da immer noch gehofft und die Lüfter hoch geschoben werden?
    Und ist der ganze Kühler aus Metall oder ist da auch Kunststoff dran?
    Also, ich habe gerade den Phanteks PH-TC14PE hier auf dem Tisch stehen und da passen die Module unter den Kühlkörper.
    Den 140 mm Lüfter muss ich allerdings etwas nach oben schieben. Beim Alpenföhn K2 dürfte es allerdings kein Problem sein, der hat ja nur in der Mitte einen 140 mm Lüfter verbaut. Der äußere Lüfter ist ja nur 120 mm groß.

    Bezüglich des Materials, der gesamte Heatspreader ist aus Metall. Selbst die Zierblende.


    Beste Grüße

  5. #5

    Mitglied seit
    17.09.2013
    Beiträge
    1

    AW: [Review] Corsair Vengeance Pro DDR3-1600 CL9 16-GiByte-Kit - Premium-Ram für Haswell-Systeme im Test

    super Test, hätte da mal eine Frage:
    wie sieht es denn beim Be Quiet! Dark Rock Pro 2 aus
    passen die da drunter oder sind die immer noch zu hoch dafür?

  6. #6

    Mitglied seit
    07.09.2013
    Beiträge
    206

    AW: [Review] Corsair Vengeance Pro DDR3-1600 CL9 16-GiByte-Kit - Premium-Ram für Haswell-Systeme im Test

    Der Artikel ist zwar schon älter, aber ich mag deine Reviews
    Nun sind die Speicherriegel alle teurer geworden und aus 120€ wurden mal eben 160€, aber auf welche Riegel hast du folgenden Satz bezogen:
    "Ein Blick in den Preisvergleich zeigt, bereits für 20,- Euro weniger gibt es Speicherkits mit der gleichen Kapazität die ebenfalls für den DDR3-1600-Modus mit Latenzzeiten von CL9-9-9-24 zertifiziert sind."

    Ich finde in einer Conclusion sollte man auch andere Hersteller nennen dürfen, schließlich macht man ja einen Vergleichs(test).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •