Zitat Zitat von fotoman Beitrag anzeigen
Dann vergiss mal ganz schnell meine Anmerkung zum eigenen Server. Unter 500 Euro ist da nichts zu machen, wenn nicht alle Komponenten noch irgendwo herum fliegen.

Ich würde zum DS418j oder TS-416P greifen und sehen, dass die 4 Platten genügen. Alles andere wird viel mehr Aufwand und teurer. Auch ein Proliant lohnt sich nur, wenn man höhere Anforderungen hat (z.B. ECC, ZFS, Windows als OS)

Wenn Du Dein LAN auf 10GBase-T ausbaust (also 10 GBit), dann ja,. Aber auch dann wirst Du keine Filme mit 10x Geschwindidgkeit anschauen wollen, womit GBit Lan und eine einzelne, ansatzweise moderne Platte vollkommen genügt.

Basis könnte sowas sein:
NAS Expert 2.0 - Kaby Lake mit ECC-Ram, 6x SATA und M.2 Slot - Technikaffe.de

Dann aber mit
Supermicro X11SSM-F retail Preisvergleich | Geizhals Deutschland
als Board, einem Gehäuse, das 8 oder noch mehr Platten aufnimmt. Das System kommt auf eine M.2 SSD, 8 Platten dienen als Datengrab.

Und da Du nicht von Performance gesprochen hast, sollten für weitere Platten sogar günstige PCIs 1x Adapter genügen, z.B.
InLine 76617E Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Wobei auch drei 4x Adapter denkbar wären.
DeLOCK 89395 Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Ob und wofür es da Treiber gibt, welcher Controller (oder andere) besser/performante/Stromsparender sind, weiss ich nicht.

Und ob bei ZFS (Standard-Dateisystem von FreeNAS) für 160TB an Speicherkapazität die max. 64 GB Ram genügen (ohne große Ansprüche an Caching und ohne Deduplikation vermutlich ja) muss man wohl testen.

Grafikkarte braucht man keine, ist ja eine OnBoard, mit der man das ganze sogar per Webbrowser komplett steuern können soll (Aussage vor ein paar Tagen hier imForum, ich habe damit keine Erfahrung).
Hallo Fotoman,
danke nochmal und auch an allen anderen hier, für die ausführliche Antworten und Ratschläge!!
Werd dann zu dem DS418j greifen.
Schöne Grüsse und gutes Wochenende!!