Likes Likes:  0
  1. #1

    Mitglied seit
    02.12.2010
    Beiträge
    678

    Zeitversatz zwischen Mainstream- und Enthusiastenplattform

    Während bei den ersten Core iX-Prozessoren die "Dickschiffe" den Anfang machten und die Mainstreamplattform erst später kam, ist es jetzt umgekehrt. Satte 1,5 Jahre muss man inzwischen warten, bis eine Architektur ihren Weg auf den Sockel 2011 findet. Warum ist das so?
    Wenn man z.B. Haswell mit Sandy Bridge-E vergleicht, ist der Vorsprung von letzterem deutlich zusammengeschmolzen bei Multithreading. Bei leicht parallelisierten Anwendungen sehen die teuersten CPUs dann nur noch die Rücklichter. Wären z.B. Haswell und Haswell-E zeitgleich auf dem Markt, wäre das etwas anderes, aber so torpediert man sich die Enthusiastenplattform.

    •   Alt
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2

    AW: Zeitversatz zwischen Mainstream- und Enthusiastenplattform

    Hallo boxleitnerb,

    siehe Thread: http://extreme.pcgameshardware.de/in...se-fragen.html

    Grüße

    Florian
    +-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-
    Pressesprecher für Technologie und Fachpresse bei Intel Deutschland

  3. #3

    Mitglied seit
    02.12.2010
    Beiträge
    678

    AW: Zeitversatz zwischen Mainstream- und Enthusiastenplattform

    Ich sehe nicht, dass meine Frage dort schon gestellt wurde. Ich beziehe mich ja nicht auf die Dualcores, Celerons und Pentiums.

    Herr Anderka schrieb:
    Am Anfang einer neuen Prozessorgeneration läuft die Fertigung hoch und wir können den Bedarf an hochwertigen Prozessoren eher bedienen.
    Wenn die Fertigung dann voll hochgefahren ist, können wir auch die günstigeren Modelle auf die neue Generation umstellen.
    Wenn die Sockel 2011-CPUs nicht hochwertig sind, was dann?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •